Nebelopfer
 - Romy Fölck - Hardcover
Coverdownload (300 DPI)

22,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Krimis
399 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2783-6
Ersterscheinung: 25.02.2022

Nebelopfer

Kriminalroman
Atmosphärische Spannung aus Norddeutschland: Band 5 der SPIEGEL-Bestsellerserie
Band 5 der Reihe "Elbmarsch-Krimi"

(83)

An einem nebligen Februarmorgen wird zwischen den Dörfern der Geest an einem uralten Galgenbaum eine Leiche gefunden. Am Hals des Toten baumelt ein Schild, das Kriminalkommissarin Frida Paulsen Rätsel aufgibt: Ich gestehe, im Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben. Ihr Kollege Haverkorn erinnert sich sofort an den Fall. Vor vielen Jahren wurde der Bauer Johannsen für den kaltblütigen Mord an seiner Familie verurteilt, seither sitzt er im Gefängnis. Als kurz nach dem Leichenfund in der Geest ein weiterer Zeuge getötet wird, der im Prozess gegen Johannsen aussagte, ahnen die beiden Kommissare: Sie müssen den wahren Täter von damals finden, sonst wird es weitere Opfer geben …

Pressestimmen

„Fölcks Mordkonstrukt ist alles andere als simpel und doch wirkt es nicht an den Haaren herbeigezogen. Motive überlagern sich und lenken ab von dem roten Faden, den die […] Autorin [...] sicher in der Hand behält.“


Rezensionen aus der Lesejury (83)

Nina1234 Nina1234

Veröffentlicht am 23.06.2022

Sprachlos!!! Großartiger fünfter Teil

EIN TOTER ZEUGE
EINE RÄTSELHAFTE BOTSCHAFT
EIN FURCHTBARER VERDACHT

An einem nebligen Februarmorgen wird zwischen den Dörfern der Geest an einem uralten Galgenbaum eine Leiche gefunden. Am Hals des Toten ... …mehr

EIN TOTER ZEUGE
EINE RÄTSELHAFTE BOTSCHAFT
EIN FURCHTBARER VERDACHT

An einem nebligen Februarmorgen wird zwischen den Dörfern der Geest an einem uralten Galgenbaum eine Leiche gefunden. Am Hals des Toten baumelt ein Schild, das Kriminalkommissarin Frida Paulsen Rätsel aufgibt: Ich gestehe, im Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben. Ihr Kollege Bjarne Haverkorn erinnert sich sofort an den Fall. Vor vielen Jahren wurde der Bauer Johannsen für den kaltblütigen Mord an seiner Familie verurteilt, seither sitzt er im Gefängnis. Als kurz nach dem Leichenfund auf der Geest ein weiterer Zeuge getötet wird, der im Prozess gegen Johannsen aussagte, ahnen die beiden Kommissare: Sie müssen den wahren Täter von damals finden, sonst wird es weitere Opfer geben....

Kurz und knapp.... BEGEISTERUNG!!

Mal wieder ein neuer Fall für Frida, Bjarne und das Team!

Die Ermittler wollen eigentlich mit einer kleinen Feier einen Kollegen in den Ruhestand verabschieden. Doch die Pläne werden jäh durchkreuzt, als sie zu der gefundenen Leiche am "Galgenbaum" gerufen werden. Der Tote trägt ein Pappschild mit einem Geständnis um den Hals. Es geht um einen bereits 15 Jahre zurückliegenden Fall. Ein Familienvater wurde damals verurteilt seine Frau und 2 Kinder kaltblütig erschossen zu haben. Seitdem sitzt der Mann im Gefängnis. Bereits kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden, bei ihr ebenfalls ein Schild mit einem Geständnis. Da Bjarne damals auch gegen den Mann in dem Prozess ausgesagt hatte, entscheidet er sich "vorerst" die Stadt zu verlassen um sich selbst und seine Tochter Henni aus der Schusslinie zu bringen und keine weitere Gefahr einzugehen. Ein fataler Fehler wie sich schon sehr bald herausstellen soll, denn der Täter will um jeden Preis die Wahrheit aufdecken und wird nicht ruhen, bis Frida und Bjarne die Ermittlungen in dem 15 Jahre alten Fall wieder aufnehmen.....

Nicht vielen Autoren gelingt es zu Beginn direkt eine so tolle Spannung und Atmosphäre zu erzeugen, dass man gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen. Romy Fölck ist für mich seit dem ersten Band dieser Reihe auf jeden Fall eine von ihnen. Schon nach dem Prolog will man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin gelingt es nicht nur eine tolle und düstere Stimmung in den jeweiligen Kriminalfall zu legen, sondern sie lässt den Leser auch intensiv am Privatleben der Figuren teilhaben, so dass man sich einfach nur wohl fühlen kann. Man fühlt sich in Fridas Familie sogar als Leser/in total willkommen und hat oftmals das Gefühl selber mit dabei zu sein.

Es macht mir jedes Jahr aufs neue einfach sehr großen Spaß etwas neues aus der Marsch zu lesen und ich werde niemals müde, diese tolle Reihe auch immer wieder aufs Neue jedem Krimi-Fan zu empfehlen und anzupreisen.

Die Elbmarsch Krimis im Überblick :

1. Totenweg
2. Bluthaus
3. Sterbekammer
4. Mordsand
5. Nebelopfer

Natürlich hoffe ich weiterhin auf neue Geschichten rund um die Elbmarsch und wünsche mir, dass sehr sehr schnell ein sechster Teil erscheinen wird......

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 23.06.2022

Wieder sehr spannend

Bauer Cord Johannsen ist seit 15 Jahren im Gefängnis. Er soll seine zwei Söhne und seine Frau brutal ermordet haben. Jetzt wird ein erhängter Mann aufgefunden, der damals im Prozess gegen Cord ausgesagt ... …mehr

Bauer Cord Johannsen ist seit 15 Jahren im Gefängnis. Er soll seine zwei Söhne und seine Frau brutal ermordet haben. Jetzt wird ein erhängter Mann aufgefunden, der damals im Prozess gegen Cord ausgesagt hat. Er hat ein Pappschild um des Hals, auf dem steht, dass er falsch ausgesagt hat. Und es bleibt nicht bei dem einen Toten. Als dazu noch Romys Kollege verschwindet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Ich fand das Buch wieder sehr spannend. Der Fall ist geschickt aufgebaut. Genau genommen sind es zwei Fälle, in denen Romy ermittelt, wenn Cord unschuldig sein sollte. Mir gefällt neben dem Krimi auch der private Teil um Romy, ihre Freunde und Eltern sehr gut. Alle sind mir ans Herz gewachsen. Dazu gab es viele spannende Passagen und viele Wendungen. Ein gut gelungenes Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KerstinC KerstinC

Veröffentlicht am 10.06.2022

Ein spannender Fall für Frida Paulsen

Der Titel des Krimis prangt in großen roten Buchstaben auf dem Cover. Darunter befindet sich ein tot aussehender Baum, über den ein paar Vögel fliegen. Der Baum steht auf einer Wiese, dessen Heck offen ... …mehr

Der Titel des Krimis prangt in großen roten Buchstaben auf dem Cover. Darunter befindet sich ein tot aussehender Baum, über den ein paar Vögel fliegen. Der Baum steht auf einer Wiese, dessen Heck offen steht und somit den freien Zugang erlaubt. Der graue Himmel hinter dem Titel sorgt für eine trügerische Stimmung und gibt so die richtige Atmosphäre für einen Krimi wieder.

Nebelopfer von Romy Fölck ist der fünfte Band der Elbmarsch-Krimi Buchreihe mit den Ermittlern Frida Paulsen und Björn Haverkorn. Dieses Mal ermitteln die beiden auf der Geest, wo eine Leiche am sogenannten Galgenbaum hängt. Schnell führt sie der Fall in die Vergangenheit zu einem Familiendrama.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und kann auch ohne Vorkenntnisse der ersten vier Bände der Krimireihe gelesen werden. Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden ausreichend geklärt, um dem Verlauf gut folgen zu können. Mit entsprechendem Vorwissen freut man sich vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas mehr, als ohne. Doch ich glaube kaum, dass das dem Lesevergnügen einen Abbruch tut.

Ich fand die Ermittlung von Anfang an spannend. Und habe fleißig mit den Ermittlern gerätselt. Meine Vermutungen musste ich zwischendurch immer wieder revidieren. So macht mir ein Krimi Spaß. Ich liebe es, wenn ich möglichst lange auf dem Holzweg bin, da hält die Spannung dann einfach länger. Zum Ende fügten sich alle Begebenheiten logisch zusammen und ließen mich zufrieden zurück. Für mich macht das Ende Lust auf eine Fortsetzung, da ich einfach mehr von den Protagonisten erfahren möchte, sie sind gerade an einem Punkt angekommen, bei dem vieles möglich ist. Ich bin gespannt und warte sehnsüchtig auf den sechsten Band.

Hast du Lust auf einen kleinen Krimi-Ausflug in die Elbmarsch? Dann empfehle ich dir Nebelopfer von Romy Fölck. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und lädt zum Rätseln ein. Wie gewohnt widmet sich die Autorin nicht nur einem aktuellen Kriminalfall, sondern wir dürfen als Leser auch einen Blick auf sogenannte Cold Cases werfen. Ich mag diese Verknüpfung und vor allem die damit verbundenen Sprünge in der erzählten Zeit. Das sorgt dafür, dass ich mich nicht einfach nur berieseln lassen kann, sondern auch mitdenken muss. Ich habe das Buch verschlungen und freue mich auf weitere Bücher von Romy Fölck.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gaby2707 Gaby2707

Veröffentlicht am 27.05.2022

Auf der Spur eines Racheengels

Fast alle Kollegen der Mordkommission Itzehoe haben sich im Konferenzraum versammelt und wollen ihren verdienten Kollegen Henning Kuhns mit einer kleinen Feier in den verdienten Ruhestand verabschieden. ... …mehr

Fast alle Kollegen der Mordkommission Itzehoe haben sich im Konferenzraum versammelt und wollen ihren verdienten Kollegen Henning Kuhns mit einer kleinen Feier in den verdienten Ruhestand verabschieden. Da klingelt das Telefon auf dem Konferenztisch. An einem sogenannten Galgenbaum auf einem Feld zwischen zwei Ortschaften auf der Geest hängt ein Mann - mit einem Pappschild um den Hals. Die Worte darauf geben Kommissarin Frida Paulsen zu denken. Ihr Kollege KHK Bjarne Haverkorn erinnert sich sofort an den Prozess um Cord Johannsen, der seine Frau und seine beiden Söhne vor 20 Jahren auf seinem Hof erschossen haben soll. War er wirklich unschuldig wie er seit dem behauptet?

Für mich ist dieser 5. Fall für die Kommissare Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn der bisher stärkste aus der Feder von Romy Fölck.

Authentische Figuren mit sehr unterschiedlichen Charaktären: die Kommissare Paulsen und Haverkorn, die sowohl im Team als auch privat eine starke Einheit bilden; der neuer Kollege Leonard Bootz, der vom SEK zu ihnen gewechselt hat und nun erst mal Haverkorns Platz einnimmt; Nick Wahler, der neue Leiter der Mordkommission, der sich erst noch beweisen muss; dazu Fridas Familie mit Mutter Marta, Vater Fridtjof, Cat, die im Bauwagen lebt und Milan, der den Boxclub auf dem Paulsen-Hof betreibt. Sie alle haben sich, teilweise schon seit dem ersten Fall, in meinem Kopf und in meinem Herzen festgesetzt. Fridas Familie bildet einen so harmonischen Kontrast zu den teilweise harten Fällen, was den Krimis in meinen Augen einen ganz eigenen Lesegenuss gibt.

Ich lese sehr gerne Krimis in denen es auch um Cold Cases geht, alte, noch nicht geschlossene Fallakten. Hier spielen beide Genres zusammen. Zum einen die neuen Morde, denn es bleibt nicht bei dem einen Erhängten. Und dann der Fall Cord Johannsen, der bis heute behauptet, er sei unschuldig. Romy Fölck schafft es auf grandiose Weise, den alten Fall mit den neuen zu kombinieren. Ich finde, dadurch wird die von Haus aus sehr hohe Spannung noch weiter gesteigert.
Auch bei den Menschen hier passiert einiges:
So nimmt Bjarne Haverkorn einen neuen Job an und lässt sich mit Sonja auf eine neue Partnerin ein. Fridas Freund Rechtsmediziner Dr. Torben Kielmann geht nach Süddeutschland um dort eine Body Farm mit aufzubauen. Also heißt das für die Beiden erst mal Fernbeziehung. Der neue im Team, Leonard Bootz, ist eine sehr charismatische, starke Erscheinung. Ich bin gespannt, wie die Zusammenarbeit mit Frida in Zukunft klappen wird.
Ich jedenfalls freue mich auf die vielen Änderungen im Team der Kripo Itzehoe, die sich daraus ergeben und warte gespannt auf den nächsten Fall.

Ein äußerst spannender und interessanter Fall mit hohem Unterhaltungswert, der mich mit seiner Glaubwürdigkeit und seinen überraschenden Wendungen absolut überzeugt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 17.05.2022

Späte Rache

„Nebelopfer“ von Romy Fölck ist nun schon der fünfte Teil der Erfolgsreihe um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.
Wie der Titel schon sagt, wird an einem nebligen Februarmorgen eine Leiche ... …mehr

„Nebelopfer“ von Romy Fölck ist nun schon der fünfte Teil der Erfolgsreihe um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.
Wie der Titel schon sagt, wird an einem nebligen Februarmorgen eine Leiche aufgefunden. Der Tote wurde an einem uralten Galgenbaum aufgehängt und mit einem Schild um den Hals drapiert. Die Drohung auf diesem verweist auf einen alten Kriminalfall, bei dem ein ortsansässiger Bauer seine Frau und zwei seiner Söhne förmlich hinrichtete. Nur der jüngst Sohn überlebte versteckt in der Güllegrube. Das aktuelle Opfer war damals Zeuge der Anklage und der Täter verlangt die Wiederaufnahme des alten Falles, da laut seiner Behauptung ein Unschuldiger im Gefängnis sitzt. Auch Haverkorn wird bedroht, denn er sagte im Prozess als ermittelnder Polizist aus. Bald wird der nächste Zeuge tot aufgefunden und die gesetzte Frist rennt unaufhaltsam voran.

Man kann diesen Krimi sicher auch unabhängig lesen, aber Vorkenntnisse sind definitiv von Vorteil, vor allem wenn es um die privaten Verstrickungen der beiden Kommissare geht. Romy Fölck findet jedes Mal eine gelungene Balance zwischen dem hochspannenden Fall und der persönlichen Geschichte von Frida und Bjarne.
Obwohl es am Anfang nicht so aussieht, tauchen immer mehr Zweifel auf, ob die damaligen Geschehnisse tatsächlich wie von den Zeugen behauptet, passiert sind. Frida, die schon immer ihren eigenen Weg ging, gräbt gegen den Willen ihres Vorgesetzten immer tiefer und findet einige Lücken, die niemals aufgeklärt wurden. Haverkorn wird inzwischen aus der Schusslinie genommen, da auch er im Visier des Täters steht. Aber wird diese Vorgehensweise funktionieren?
Man darf mit den liebgewonnenen Charakteren mitfiebern und gleichzeitig bringt Romy Fölck ein paar neue interessante Gesichter ins Spiel, von denen wir in Zukunft hoffentlich noch mehr hören werden. Der eigentliche Fall hat schon Thrillerqualitäten und schreckt auch vor blutigen und grausamen Szenen nicht zurück. Die düstere und immer etwas melancholische Elbmarsch bildet wie immer die perfekte Kulisse für diese packende und geschickt konstruierte Story, deren Spannungskurve von Anfang bis Ende auf hohem Niveau bleibt.

Mein Fazit:
Ein gelungener neuer Band für Paulsen und Haverkorn, der von mir sehr gern eine Leseempfehlung bekommt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zitate aus »NEBELOPFER«

Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

Mehr erfahren
Alle Verlage