Ostseerache
 - Eva Almstädt - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

13,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
414 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17666-3
Ersterscheinung: 29.03.2018

Ostseerache

Pia Korittkis dreizehnter Fall
Band 13 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(31)

In einem beschaulichen Dorf an der Ostsee wird eine junge Frau auf grausame Weise ermordet. Die Dorfbewohner verdächtigen Flora, die als Jugendliche eine Mitschuld am Tod eines Nachbarjungen gehabt haben soll und die nun wieder in ihr Elternhaus zurückgekehrt ist. Die Mordkommission Lübeck ermittelt. Auch Kommissarin Pia Korittki, die gerade ihre Hochzeit plant, sieht einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen und rollt den früheren Todesfall wieder auf. Schon bald muss sie fürchten, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird...

Pressestimmen

„Von Beginn an bis zum Schluss gelingt es Eva Almstädt, den Spannungsbogen aufrechtzuerhalten“
„Ostseerache glänzt nicht nur mit seinem spannenden Plot, dem Leser wird die Protagonistin nähergebracht“
„Ein gut zu lesender Krimi“
„Ein Garant für Kriminalfälle an der Schnittstelle zum aktuellen Zeitgeschehen, gepaart mit lebensechten Charakteren und authentischem Küstenflair. Verspricht Nervenkitzel.“
„Ein nettes Zwischendurchhäppchen für alle Fans von Pia Korittki, locker erzählt und leidlich spannend“

Rezensionen aus der Lesejury (31)

sommerlese sommerlese

Veröffentlicht am 20.06.2024

Pias persönlichster Fall und für mich der beste Band der Reihe!

"Ostseerache" von Eva Almstädt ist der dreizehnte Fall für Pia Korittki, die Buchreihe erscheint im Bastei Lübbe Verlag.

Vor zwölf Jahren kam im beschaulichen Niensühn an der Ostsee ein Junge auf grausame ... …mehr

"Ostseerache" von Eva Almstädt ist der dreizehnte Fall für Pia Korittki, die Buchreihe erscheint im Bastei Lübbe Verlag.

Vor zwölf Jahren kam im beschaulichen Niensühn an der Ostsee ein Junge auf grausame Weise zu Tode. Seine Freundin Flora Laubner wurde dafür verantwortlich gemacht. Als Kind war sie strafunmündig, doch dieses Unglück veränderte ihr Leben. Nun kehrt Flora zurück in das Dorf, weil ihre Mutter im Krankenhaus liegt und Hilfe benötigt. Die Schuld von damals ist nicht vergessen und so schlägt Flora von den Bewohnern viel Feindseligkeit entgegen. Dabei hat sie bis heute keine Erinnerungen an diesen schrecklichen Tag.

Kurz darauf wird die junge Nicole Mohr ermordet und Flora gerät sofort in den Kreis der Verdächtigen.

Pia Korittki untersucht den Mordfall und versucht, den alten Fall noch einmal genau zu durchleuchten, denn es gibt einige offene Fragen.


Der 13. Fall für Pia und ihren Kollegen Heinz Broders von der Lübecker Kriminalpolizei ist der vermeintliche Giftmord an Nicole Mohr. Doch je mehr Pia in diesen Fall eintaucht, umso mehr interessiert sie die Schuldfrage am Cold Case von Simon, der bei Würgespielen angeblich von seiner Freundin Flora zu Tode kam. Nach dem Tod von Nicole Mohr, wird Flora zu ihrer Mutter ins Krankenhaus gerufen und gerät mitten in der Nacht in einen merkwürdigen Unfall, bei dem sie leicht verletzt wird. Welches Spiel wird hier gespielt?


Pia Korittki wird eine Beförderung angeboten, die eine volle Stelle bedeuten würde. Deshalb zweifelt sie, ob dann noch genügend Zeit für ihren kleinen Sohn Felix übrig bliebe. Ihre Beziehung zu ihrem Freund Lars wird auf die nächste Stufe gestellt, doch dann gibt es etwas, das alles in Pias Leben durcheinander wirbelt.


Eva Almstädt hat mit "Ostseerache" einen sehr spannenden Krimi vorgelegt, bei dem sie einen aktuellen Mordfall mit dem Todesfall des Jungen Simon verknüpft. Es ist schon auffällig, dass gerade nach der Rückkehr von Flora, der angeblich Schuldigen am Tod von Simon, ein weiterer Mord geschieht.



In diesem Krimi gibt es zahlreiche Charaktere, die Eva Almstädt vielschichtig und erkennbar schildert und auch die Beziehungen zueinander gut sichtbar werden lässt. Es zeigt sich, wie Hass, Ablehnung und Angst im Dorf die Atmosphäre aufheizen und beim Lesen empfand ich für einige Figuren durchaus Sympathie, Mitgefühl und Verständnis.

Unter den gezeigten Personen entwickelt man eigene Tatverdächtigungen, sorgt sich um die angeblich Schuldige Flora, aber auch um die Ermittlerin, die einen privaten Verlust hinnehmen muss und dem Racheplan eines Straftäters ausgeliefert ist. Daneben sorgen alltägliche Vorgänge für vermeintlich ruhige Momente, die sich durch die Todesfälle und die Fülle an Vorkommnissen und Ereignissen in eine packende Szenerie mit enormem Spannungsbogen verwandeln. Diese Spannung hält bis zum Ende an und wartet mit einer überraschenden Auflösung auf, die man nicht so recht kommen sieht.

Im Nachhinein zeigt sich, wie genial Eva Almstädt die Handlung konstruiert hat, damit alles schlüssig und ohne offene Fragen endet.


Ein packender Krimi mit enormer Spannung und einem tragischen und sehr persönlichen Fall für Pia Korittki.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 08.06.2023

Ostseerache

Ostseerache von Eva Almstädt ist der 13te Band ihrer Pia Korittki Reihe. Diese Ostseekrimireihe ist eine solide und spannende Reihe. Als Ostseefan lese ich diese Reihe immer wieder gerne. Denn an vielen ... …mehr

Ostseerache von Eva Almstädt ist der 13te Band ihrer Pia Korittki Reihe. Diese Ostseekrimireihe ist eine solide und spannende Reihe. Als Ostseefan lese ich diese Reihe immer wieder gerne. Denn an vielen Orten die in den Büchern angesprochen werden war ich schon. Auch sind die Protagonisten mir mittlerweile ans Herz gewachsen. Da ich die Reihe von Band 1 an gelesen bzw gehört habe, kenne ich die Entwicklung der Protagonisten und kann mit ihnen gut mitfühlen.

Diesmal werden Pia und ihr Team in ein kleines Dorf gerufen. Dort wird eine junge Frau tot aufgefunden. Alles deutet auf eine Vergiftung hin und das sie durch Fremdverschulden starb. Aber warum? Bei den Ermittlungen stößt Pia auf einen alten Fall bei dem ein Junge ums Leben kam. Die vermeintliche Täterin war zur damaligen Zeit selbst noch ein Kind und ist nun wieder in den Ort gezogen. Hat der Giftanschlag eigentlich ihr gegolten? Pia ermittelt in einem Ort des Schweigens und in der die Vergangenheit nur ruht und nicht vergessen ist.

Ich bin wieder sehr gut in die Geschichte reingekommen, was unter anderem an dem leichten Schreibstil der Autorin liegt. Sie hat einen angenehmen, bildhaften und lebendige Art zu schreiben. So kann man sich den kleinen Ort und die teilweise skurrilen Dorfbewohner gut vorstellen.

Der Fall ist anfangs etwas undurchschaubar da sich keine richtigen Motive auftun. Das Dorf ist sehr verschwiegen und die Ermittlungen treten teilweise auf der Stelle. Man hat das Gefühl das sich nicht wirklich was tut. Doch die Kombi zwischen einem aktuellen und einem Cold Case Fall ist sehr spannend.

Eva Almstädt schreibt aber nicht nur über einen Fall sondern stellt auch in jedem Band ihre Ermittlerin Pia Korittki in den Mittelpunkt. So hat man immer einen Einblick in ihr Privatleben. In diesem Teil hat sie gleich mit mehreren Problemen zu kämpfen und einen wirklichen Unglücksfall zu bewältigen, der ihr ganzes Leben durcheinander bringt.

Dieser Krimi bringt Spannung, Emotionen und ein Dorf des Schweigens vor der Kulisse der Ostsee.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Igela Igela

Veröffentlicht am 17.10.2019

Starke Hauptfigur!

Im kleinen Dorf Niensühn an der Ostsee wird eine Frau tot in ihrer Küche aufgefunden. Da sie sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt hat und alleine lebt, liegt der Verdacht nahe, dass sie schon längere ... …mehr

Im kleinen Dorf Niensühn an der Ostsee wird eine Frau tot in ihrer Küche aufgefunden. Da sie sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt hat und alleine lebt, liegt der Verdacht nahe, dass sie schon längere Zeit dort liegt. Tatsächlich wurde sie vergiftet, wie die Untersuchungen ergeben. Kommissarin Pia Korittki findet zudem heraus, dass im Nachbarhaus eine, der Polizei bekannte, Frau eingezogen ist. Flora Laubner soll als 12 jährige die Hauptschuld am Tod eines Nachbarsjungen getragen haben. Flora ist nach Jahren wieder nach Niensühn gezogen, um ihrer kranken Mutter zu helfen.
Hat die junge Frau die Finger im Spiel beim Tod der Nachbarin?

Nach der Beendigung dieses Buches habe ich entdeckt, dass dies schon der 13. Fall rund um die Kommissarin Pia Korittki ist. Zwar hatte ich ab und zu, bei privaten Details, den Eindruck gehabt, nicht ganz auf der Höhe der Informationen zu sein. In meinem Lesevergnügen beeinträchtigt habe ich mich jedoch nie gefühlt. Wohl auch, weil der Fall und die Ermittlungen Vorrang haben.
Pia Korittki plant zwar eine Hochzeit und ihr 5 jähriger Sohn Felix muss mit einer neugeborenen Schwester bei den Papa Wochenenden zurecht kommen.
Zudem muss Pia sich entscheiden: Kind oder Karriere. Doch das alles war lebensnah geschrieben und hat mich gefesselt.
Mir hat die Kommissarin unheimlich gut gefallen. Sie ist stark und hat auch ihre schwache Seiten, was sie äusserst menschlich macht. So kann ich mir sehr gut vorstellen noch weitere und auch vorangegangene Bände zu lesen.

Der Fall war sowieso spannend. Ich konnte so richtig mit rätseln, wer denn nun die junge Frau ermordet hat. Einige falsche Fährten, mit denen Eva Almstädt nicht geizt, haben meine Neugier angestachelt

Sehr gut gefallen hat mir, wie die Autorin den alten Fall, als der 12jährige Simon ermordet aufgefunden wurde, mit dem Fall in der Gegenwart, verknüpft.
So ergibt sich eine vielschichtige Geschichte, bei der die grosse Gemeinsamkeit, das zwischenmenschliche Gefüge eines kleinen Dorfes im Mittelpunkt steht.
Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen, die Handlung ist wunderbar rund und schlüssig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gaby2707 Gaby2707

Veröffentlicht am 05.06.2018

Späte Erinnerung

Flora Laubner kehrt nach 12 Jahren in ihren Heimatort Niensühn, einem 1000-Seelendorf an der Ostsee zurück. Hier kam damals ihr Freund Simon Hertling ums Leben. Durch ihre Schuld? Die Dorfbewohner glauben ... …mehr

Flora Laubner kehrt nach 12 Jahren in ihren Heimatort Niensühn, einem 1000-Seelendorf an der Ostsee zurück. Hier kam damals ihr Freund Simon Hertling ums Leben. Durch ihre Schuld? Die Dorfbewohner glauben das immer noch. Flora hat bis heute keine Erinnerungen an diesen alles verändernden Tag. Sie beginnt in alten Unterlagen ihres Vaters, der als Polizist zwar damals an den Ermittlungen nicht teilnehmen durfte, aber auf eigene Faust recherchiert hat, nach Spuren und ihrem Gedächtnis zu suchen..
Kurz nach ihrer Ankunft kommt die beste Sängerin des Ortes Nicole Mohr durch einen Giftanschlag ums Leben. Flora, die auf dem Weg zu ihrer Mutter ins Krankenhaus fährt, entgeht nur leichtverletzt einem fingierten Unfall. Und die Einwohner des kleinen Ortes zeigen Flora offen, dass sie hier nicht erwünscht ist. Haben der Tod von Nicole und der Unfall etwas gemeinsam? Will hier jemand die Vergangenheit rächen?
Pia Korritki von der Lübecker Kriminalpolizei soll hier zusammen mit ihrem Kollegen Heinz Broders ihren 13. Fall an der Ostsee lösen.

Auch wenn man noch keinen Fall mit Pia zusammen aufgeklärt hat, kann man den Ermittlungen ohne Vorkenntnisse gut folgen. Um einzelne Personen, die immer wieder in den Büchern auftauchen, besser verstehen und näher kennenzulernen, ist es allerdings gut, wenn man die Serie von vorne beginnt.

Für Pia, die ich im Laufe der Jahre richtig ins Herz geschlossen habe, soll sich in naher Zukunft einiges ändern. Ihr Chef will sie für eine Beförderung vorschlagen, die allerdings mit einer 40-Stunden-Woche einhergeht. Was sich Pia aber genau überlegen will, da sie ja "nur" Teilzeit arbeitet um mehr Zeit für ihren kleinen Sohn Felix zu haben. Ausserdem steht ihre Hochzeit mit ihrem Lebensgefährten Lars an.
Bei den Krimis von Eva Almstädt gefällt mir die Aufteilung von Krimihandlung und Privatleben der Ermittler besonders gut. Eine geschickte Mischung, die die manchmal etwas langatmigen Ermittlungen sehr gut auflockern.

Der Fall an sich ist sehr interessant und wird spannend in die Dorfgemeinschaft eingefügt. Die Spannung steigt ab der ersten Seite kontinuierlich an. Durch immer neue Erkenntnisse und Wendungen bin ich bei den Ermittlungen mittendrin und manchmal der Kommissarin, die ja nicht in die Köpfe der Zeugen rein schauen kann, einen Schritt voraus. Was sich aber ändert, wenn die Autorin mich mal wieder auf eine falsche Fährte hetzt.
Die Menschen hier kommen authentisch rüber und sind detailliert beschrieben. Jeder hat seine kleinen Geheimnisse, seine Ecken und Kanten. Ich bekam sehr gut ein Gefühl dafür, wie man sich als Zugereister oder Neubürger vorkommt.

Gespannt bin ich auf die Veränderungen, die auf Pia zukommen. Sie persönlich hat in dieser Geschichte eine schlimme Nachricht bekommen.

Auch dieses Buch hat mich vom Kriminalfall und vpm Persönlichen her wieder voll überzeugt und ich freue mich auf eine Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 28.03.2018

Immer wieder gut

Flora wurde als 12jährige beschuldigt, am Tod von Simon, dem Sohn der Nachbarn, Schuld zu sein. Doch Flora hat keinerlei Erinnerungen daran, daß Simon beim Spielen umgekommen ist. Sie wurde in eine Psychiatrie ... …mehr

Flora wurde als 12jährige beschuldigt, am Tod von Simon, dem Sohn der Nachbarn, Schuld zu sein. Doch Flora hat keinerlei Erinnerungen daran, daß Simon beim Spielen umgekommen ist. Sie wurde in eine Psychiatrie eingewiesen, ihr Vater begang Selbstmord. Ihre Mutter Kapsel sich komplett von ihr ab, es gab keinerlei Kontskt. Doch nun erlitt die Mutter einen Herzinfarkt und liegt im Krankenhaus. Sie bittet Flora um Hilfe und diese kehrt nach langer Zeit in ihr Heimatdorf zurück. Als sie in ihrem Elternhaus Unterlagen über den Fall Simon findet, beginnt sie zu recherchieren. Doch bei den Dorfbewohnern stößt Flora auf Ablehnung, sie können ihr nicht verzeihen. Einzig ihre Nachbarin Nicole begegnet ihr ohne Vorurteile. Doch dann wird Nicole vergiftet und die Kripo Lübeck rund um Pia Korittki beginnen ihre Ermittlungen.

Dies ist bereits der 13. Band der Serie rund um Pia Korittki. Und auch dieser gefällt mir so gut wie alle vorher! Man muß nicht alle Bände der Serie kennen, um hier alles zu verstehen. Eva Almstädr erläutert die wissenswerten Vorgeschichten sehr gut, ohne dabei jedoch den Kenner der Serie zu langweilen. So schafft es auch der Neuling sich perfekt einzufinden. Die Handlung ist auch hier wieder sehr spannend und es werden viele falsche Fährten gelegt, wodurch der Spannungsbogen bis zum Schluß kontinuierlich hoch gehalten wird. Für mich einfach perfekt. Die Fälle sind in sich abgeschlossen und das Privatleben nimmt zwar eine Rolle ein und entwickelt sich sehr schön weiter, aber wie gesagt, es wird erläutert. Die Entwicklung des Charakters Pia ist sehr interessant und im Laufe der Jahre ist sie mir sehr vertraut geworden. Dadurch hat diese Serie bei mir schon einen Kultstatus erworben und der neue Band ist jedes Jahr eines meiner Highlights, auf das ich mich sehr freue. Eva Almstädr schreibt einfach wundervoll locker und bildhaft. Man kann sich sowohl die Charaktere, die hier halt die typische Dorfgemeinschaft mit Ecken und Kanten spiegelt, als auch die wunderschöne Gegend rund um Lübeck sehr gut vorstellen. Für mich war dieser Lokalkolorit schon ein kleines Stückchen Vorgeschmack auf den Sommerurlaub!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Luisa Esch

Eva Almstädt, in Hamburg geboren und aufgewachsen, hat schon als Kind und Jugendliche mit Begeisterung geschrieben. Nach der Schule absolvierte sie eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Sie arbeitete danach im Bereich Wohnraumplanung, doch der Wunsch zu schreiben ließ sie nicht los. Anfang der 2000er Jahre zog sie mit ihrer Familie auf einen Bauernhof in Schleswig-Holstein. Dort entstand der Kriminalroman KALTER …

Mehr erfahren
Alle Verlage