Tante Poldi und die sizilianischen Löwen
 - Mario Giordano - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
368 Seiten
ISBN: 978-3-404-17414-0
Ersterscheinung: 15.04.2016

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Kriminalroman
Band 1 der Reihe "Sizilienkrimi"

(26)

Meerblick. Sonne. Ruhe. Mehr will Poldi nicht, als sie kurz nach ihrem sechzigsten Geburtstag von München nach Sizilien zieht. Aber dann verschwindet Valentino, der Poldi in Haus und Garten ausgeholfen hat, spurlos. Ist er etwa in die Fänge der Mafia geraten? Poldi macht sich auf die Suche – und kreuzt dabei schon bald den Weg des attraktiven Commissario Montana. Der will zwar nicht, dass Poldi ihre Nase in den Fall steckt, aber wenn ein bayerischer Vulkan erst mal ausbricht, ist er kaum zu stoppen ...   


 

Pressestimmen

„Autor Mario Giordano nimmt mit auf eine unterhaltsame Reise von München nach Italien. Bayerische Mundart trifft Dolce Vita."

Rezensionen aus der Lesejury (26)

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 08.01.2021

Ein Vollblutweib klärt auf

Als Tante Poldi 60 Jahre alt wird, hat sie vermeintlich genug vom Leben. Sie zieht nach Sizilien, denn dort lebt die Familie ihres verstorbenen Mannes. Schon die Wohnungssuche gestaltet sich schwierig, ... …mehr

Als Tante Poldi 60 Jahre alt wird, hat sie vermeintlich genug vom Leben. Sie zieht nach Sizilien, denn dort lebt die Familie ihres verstorbenen Mannes. Schon die Wohnungssuche gestaltet sich schwierig, denn die Poldi muss es fühlen, ob es die richtigen Schwingungen hat. Es ist zwar fast eine Ruine, aber da gibt es ja Valentino, der die Reparaturen vornimmt. Doch dann kommt er nicht mehr und kurz darauf findet ihn die Poldi – tot.
Der Sprecher Philipp Moog hat eine angenehme Sprecherstimme.
Die Geschichte wird aus der Sicht des Neffen von Poldi erzählt, den die Poldi unter ihre Fittiche nimmt. Die Poldi hat schon einiges im Leben mitgemacht und will nun die Zeit bis zu ihrem Tod auf Sizilien verbringen. Sie hat zwar ihre depressiven Phasen, aber ist meist doch ziemlich lebenshungrig. Geradeheraus ist sie und so geht es manchmal recht deftig zu. Aber sie hat ein gutes Herz und eine resolute Art. Einen Mordfall vor ihren Augen, den kann sie nicht der Polizei zur Klärung lassen, da muss sie selbst eingreifen. Kommissar Montana kann sie einfach nicht zurückhalten, zumal die beiden sich nicht unsympathisch sind.
Kommissar Zufall hilft der Poldi dabei, der Polizei immer ein Stück voraus zu sein. Dabei erfahren wir sogar einiges über die sizilianische Geschichte und über die Lebensart der Sizilianer.
Die Geschichte ist witzig, deftig und sehr unterhaltsam und man muss die Poldi einfach gerne haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

evafl evafl

Veröffentlicht am 24.04.2020

Ja mei, die Tante Poldi ermittelt halt.

Eigentlich will Tante Poldi doch nur den schönen Meerblick genießen und ihre Ruhe haben, als sie von München nach Sizilien zieht, kurz nach ihrem 60. Geburtstag. Doch dann kommt alles anders, denn Valentino ... …mehr

Eigentlich will Tante Poldi doch nur den schönen Meerblick genießen und ihre Ruhe haben, als sie von München nach Sizilien zieht, kurz nach ihrem 60. Geburtstag. Doch dann kommt alles anders, denn Valentino verschwindet. Valentino hatte ihr öfter mal im Haus und Garten geholfen, entsprechend macht sich Tante Poldi nun Sorgen, wo er abgeblieben ist. Da ihre sämtlichen Nachfragen nichts wirklich ergeben, ermittelt sie auf eigene Faust…

Hörbücher höre ich immer wieder gerne auf längeren Autofahrten, so ist dies bei diesem Hörbuch auch wieder gewesen. Die gefahrene Zeit vergeht dann wie im Flug und so ganz nebenbei wird man noch wunderbar unterhalten, was auch hier definitiv der Fall war.

Gesprochen wird die Geschichte rund um Tante Poldi und ihre Erlebnisse von Philipp Moog, der für mich eine sehr angenehme und sympathische Stimme hat. Er hat einen leichten bayrischen Akzent mit in der Stimme, was für mich hier sehr passend war. Vom Sprechen her war alles für mich gut verständlich – und auch unterhaltsam, denn er tut mehr als nur zu sprechen, was ich als sehr amüsant empfunden habe.

Die Erlebnisse von Tante Poldi sind sehr spannend und unterhaltsam geschildert, was mir richtig gut gefallen hat. Erzählt wird dies hier in 415 Minuten, was sechs CDs entspricht. Man ist also schon eine gute Weile mit Hören beschäftigt. Dabei ist es wirklich so, dass man gut unterhalten wird, es quasi nie langweilig wird, da immer wieder neue Ermittlungen und Ansätze einfließen. Bei den Personen war es für mich so, dass es mir gelegentlich ein bisschen viel war, was vielleicht auch noch an den italienischen Namen lag. Dennoch ist die Geschichte absolut gut und toll durchdacht, so dass man bis zum Schluß miträtseln kann. Die Ermittlungen von Tante Poldi bzw. deren Ergebnisse sind also nicht vorhersehbar. Auch gibt es eine gewisse Prise „Amore“, die die gesamte Geschichte noch abwechslungsreicher gemacht hat.

Mir hat diese Geschichte rund um Tante Poldi und ihre Nachforschungen wirklich gut gefallen. Bisher kannte ich noch keine Geschichten von ihr bzw. von Mario Giordano, insofern bin ich sehr positiv überrascht worden – und absolut gut unterhalten worden. Es war spannend, unterhaltsam, lustig wie emotional. Die gewisse bayrische bzw. Münchner Note habe ich als angenehm empfunden, ich mag sowas ganz gerne in Romanen bzw. Hörbüchern. Auch Philipp Moog hat mir als Sprecher sehr gut gefallen, er bringt die Geschichte wirklich toll rüber, erzählt sie sehr unterhaltsam, spannend, lustig – einfach gekonnt! Dass ich mir mit den Personen etwas schwergetan habe, laste ich der Geschichte nicht an, da habe ich schon weitaus andere Geschichten mit noch mehr verwickelten Personen gehört/gelesen.

Insofern gibt es von mir hier 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Oemchen73 Oemchen73

Veröffentlicht am 21.07.2019

Ein Prosecco zum Frühstück

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Ein Buch, das ich gerne und flüssig gelesen habe, obwohl ich zu Beginn einige gedanklichen Sprünge bei der Zusammenfassung bei jedem Kapitelanfang machen musste. ... …mehr

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Ein Buch, das ich gerne und flüssig gelesen habe, obwohl ich zu Beginn einige gedanklichen Sprünge bei der Zusammenfassung bei jedem Kapitelanfang machen musste. Zum Ende hin gefiel mir dies jedoch sehr gut, da es doch ein wenig die Neugier auf das Kapitel erhöht hat.

Zum Inhalt wurde bereits alles geschrieben, das neue Leben der Tante Poldi auf Sizilien macht Lust auf Sonne, Liebe, Prosecco und ... die Mafia, wobei diese zum Leidwesen der Tante Poldi nicht offen erscheinen möchte.

Es hat Spass gemacht, mit ihr, der immer präsenten Verwandschaft, dem attraktiven und geheimnisvollen Commissario und dem erzählenden Neffen zusammen, das Verbrechen mit einigen Irrungen und Wirrungen zu lösen.

Die Lust auf weitere Abenteuer ist geweckt, der Prosecco ist kalt gestellt, aber nur zum Wachwerden...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose75 Rose75

Veröffentlicht am 28.05.2019

Tante Poldi wirbelt die sizilianische Provinz auf

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Poldi Bilanz und kommt zum Schluss, dass sie eigentlich nichts mehr am Leben reizt und sie ihre letzten Tage in der sizilianischen Sonne verbringen will. Sie gibt in ... …mehr

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Poldi Bilanz und kommt zum Schluss, dass sie eigentlich nichts mehr am Leben reizt und sie ihre letzten Tage in der sizilianischen Sonne verbringen will. Sie gibt in München alles auf und lässt sich von ihrem Neffen nach Sizilien fahren. Dort will sie sich am Meer zu Tode saufen.

Doch das Schicksal macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Der Tod eines jungen Sizilianers und das Auftauchen eines sehr attraktiven Commissario, beschäftigen sie so, dass an Tod gar nicht mehr zu denken ist. Vorerst

Die Handlung selber ist nicht unbedingt die spannendste, aber für mich auf jeden Fall eine gute Unterhaltung.

Philipp Moog hat mir als Sprecher hervorragend gefallen, er verleiht der Geschichte was richtig gschert-bayerisches.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aly53 aly53

Veröffentlicht am 20.06.2018

Ein wunderbarer Roman um Tante Poldi und ihren ersten Fall auf Sizilien

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Tante Poldi mit vollem Namen Isolde Oberreiter von München nach Sizilien.
Ach das Leben könnte so schön sein.
Als kurz nach ihrer Umsiedelung Valentino verschwindet, ... …mehr

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Tante Poldi mit vollem Namen Isolde Oberreiter von München nach Sizilien.
Ach das Leben könnte so schön sein.
Als kurz nach ihrer Umsiedelung Valentino verschwindet, der Poldi im Haus zur Hand gegangen ist.
Packt Poldi der Spürsinn und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.
Poldi ist wie eine Naturgewalt, die man nicht stoppen kann.
Kurz darauf lernt sie auch schon Comissario Montana kennen und er bringt ihr Blut gehörig in Wallung.
Poldi stößt bei ihren Ermittlungen in ein Wespennest und gerät dabei selbst in Gefahr…

Das ist mal ein völlig anderer Kriminalroman als ich es gewohnt bin.
Tante Poldi verzaubert vom ersten Moment an, mit ihrer schwarzen Perücke und ihrem roten Kleid bringt sie auf Sizilien alles durcheinander.
Tante Poldi liebt jeder, denn sie hat ihren ganz eigenen Charme.
Im Laufe des Buches , hat sie mir so manchen Lacher entlockt. Sie hat so ihre ganz eigene Art den Dingen auf den Grund zu gehen und ihr Spürsinn ist wirklich unverwechselbar.
Eine weitere wichtige Person ist hier Comissario Montana, der Poldis Nerven zum vibrieren bringt.
Aber es ist natürlich nicht immer alles so einfach wie es scheint.
Von Anfang an, ist der Roman recht spannend gehalten.
Zwischendrin bekommen wir immer mal wieder den Zauber von Sizilien zu spüren. Seine kulinarischen Genüsse, das Land und auch die malerische Umgebung. Einfach traumhaft.
Man hatte das Gefühl , man befinde sich selbst dort.
Obwohl der Roman wirklich vor Humor nur so strotzt, wird das wesentliche nicht aus den Augen verloren.
Einige ernstere Themen kommen hier zur Sprache, die mich wirklich berührt haben, aber auch nachdenklich zurückließen.
Aber wir erfahren auch die Geschichte von Sizilien und das hat mir sehr gut gefallen.
Gegen Mitte des Buches wurde es dann richtig spannend und das Ende hat mich wirklich überrascht, damit hätte ich dann doch nicht gerechnet.
Dieses Buch zeigt uns auch mal wieder, dass jeder sein Geheimnis hat.
Stille Wasser sind ja bekanntlich tief, so auch hier.
Tante Poldi hat mich nachhaltig beeindruckt und ich bin gespannt, ob es vielleicht noch einen Teil geben wird.
Tante Poldi muss man einfach erleben. Sie ist so herrlich erfrischend, dass das Lesen einfach nur ein Genuss ist.
Insgesamt fand ich die Charaktere sehr gut dargestellt, im Laufe der Geschichte erfahren wir auch viel über Tante Poldi und ihre liebe Verwandtschaft. Das hat mir gut gefallen. Denn so bekam man ein Gespür für Land und Leute.
Die Geschichte wird uns von Tante Poldis Neffen erzählt. Ich hatte , da so meine Zweifel, ob da nicht die Tiefgründigkeit verloren geht. Aber nein, das tat sie nicht. Ich fand diesen Blickwinkel sehr interessant, denn es verschaffte völlig neue Perspektiven.
Die einzelnen Kapitel sind wunderbar gestaltet, das hat einfach zu der Geschichte gepasst und gibt ihr etwas liebevolles.
Die einzelnen Kapitel haben eine mittlere Länge.
Der Schreibstil des Autors ist fließend und sehr einnehmend, so daß man eigentlich in einem Rutsch durch ist.
Das Cover und auch den Titel finde ich überaus passend zum Buch gewählt.

Fazit:
Ein wunderbarer Roman um Tante Poldi und ihren ersten Fall auf Sizilien.
Liebevoll gestaltete Charaktere und eine spannende Handlung hinter der Kulisse Siziliens lässt das Herz höher schlagen und so manchen unvergesslichen Moment erleben.
Das Buch glänzt vor Humor und hat seinen ganz eigenen Charme, ohne dabei jedoch das Wesentliche aus den Augen zu verlieren.
Eine klare Leseempfehlung.
Wer Tante Poldi nicht erlebt, der verpasst was.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Mario Giordano

Mario Giordano - Autor
© FinePic

Mario Giordano, geboren 1963 in München, schreibt Romane, Jugendbücher und Drehbücher (u.a. "Tatort", "Schimanski", "Polizeiruf 110", "Das Experiment"). Bei Bastei Lübbe ist er mit der Apocalypsis-Trilogie und vor allem mit seiner Krimireihe um die charismatische Tante Poldi sehr erfolgreich. Giordano lebt in Berlin.

Mehr erfahren
Alle Verlage