Trüffelgold
 - Julie Dubois - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
366 Seiten
ISBN: 978-3-404-19344-8
Ersterscheinung: 31.05.2024

Trüffelgold

Ein Périgord-Krimi

(10)

Eine charmante Ermittlerin. Ein geheimnisvoller Fall. Viele kulinarische Köstlichkeiten
 

Im malerischen Saint-André-du-Périgord hat Marie Mercier einst unbeschwerte Sommerferien auf dem Bauernhof ihrer Großeltern verbracht. Nun hat die Pariser Kommissarin den Hof geerbt und plant eine Auszeit. Dass nebenan ihre lebensfrohe Großtante Léonie wohnt, eine begnadete Köchin, wärmt ihr Herz. Doch kurz nach Maries Ankunft trübt der mysteriöse Tod eines Bikers aus Bordeaux die Idylle. Das Opfer hatte eine Liaison mit der begehrten Dorfschönheit Hélène, und der zuständige Kommissar Michel Leblanc vermutet Mord aus Eifersucht. Marie hat allerdings einen anderen Verdacht – und ein Problem: Es ist der Fall von Leblanc, der das genauso sieht. Als eine überraschende Entdeckung ein neues Licht auf die Tat wirft, hat das ungeahnte Folgen.

Julie Dubois entführt mit ihrem ersten Roman um die deutsch-französische Kommissarin Marie Mercier in das zauberhafte Périgord.

»Herrliche Landschaft, verführerisches Essen, skurrile Dorfbewohner und ganz viel Esprit: So wünscht man sich einen Krimi, der im Feinschmeckerparadies Frankreichs spielt«  BOOKREVIEWS

Rezensionen aus der Lesejury (10)

kindergartensylvi kindergartensylvi

Veröffentlicht am 17.07.2021

auf der Spur betrügerischer Immobiliengeschäfte...

Trüffelgold von Julie Dubois
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein packender, spannender und fesselnder Kriminalroman. Dies ist der 1. Teil einer neuen Roman- Serie. Dieser ist leicht und flüssig geschrieben. ... …mehr

Trüffelgold von Julie Dubois
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein packender, spannender und fesselnder Kriminalroman. Dies ist der 1. Teil einer neuen Roman- Serie. Dieser ist leicht und flüssig geschrieben. Mit Spannung begebe ich mich in das zauberhafte Périgord, Frankreichs Feinschmeckerparadies.
Und so lerne ich Marie Mercier kennen. Die Pariser Kommissarin mit deutschen Wurzeln hat von ihrer Großmutter den Hof geerbt und sich eine Auszeit genommen.Im malerischen Saint-André-du-Périgord hat sie viele Kindheitserinnerungen gesammelt. Sie möchte das Haus ihrer Mamie umgestalten. Nebenan wohnt ihre Großtante Leonie und Georges. Dieser hilft auf dem Hof.
Kaum ist Marie im Dorf, wird ein Bikers aus Bordeaux erschossen aufgefunden. Das Opfer hatte eine Beziehung mit ihrer Freundin aus Kindertagen Hélène, und der zuständige Kommissar Michel Leblanc vermutet Mord aus Eifersucht. Marie versucht zu helfen und mischt sich in die polizeilichen Ermittlungen. Es soll nicht bei einem Mord bleiben, aber wer zieht im Hintergrund die Fäden? Franck Girard war in betrügerische Immobilienvermittlungen verwickelt...
Mir gefiel die spannende Mischung aus Ermittlungen von Michel Leblanc und Marie Mercier und die kulinarischen Genüsse der Region. Ich freue mich schon auf weitere Folgen mit Marie Mercier...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Seutedeern Seutedeern

Veröffentlicht am 22.04.2024

Wohlfühl-Krimi mit besonderem Charme

Der erste Fall für die Pariser Kommissarin, die sich gerade eine Auszeit genommen hat, führt sie auf den Hof ihrer Großmutter, wo sie von einem zauberhaften Familienanhang begrüßt wird. Neben ihrer Großtante ... …mehr

Der erste Fall für die Pariser Kommissarin, die sich gerade eine Auszeit genommen hat, führt sie auf den Hof ihrer Großmutter, wo sie von einem zauberhaften Familienanhang begrüßt wird. Neben ihrer Großtante Leonie gibt es den wortkargen George, der Tiere mehr als Menschen mag, und natürlich das Hängebauchschwein. Die Charaktere werden wunderbar beschrieben und lebendig vor Augen geführt, sodass man sich fühlt, als säße man gemeinsam mit den Protagonisten im Hof.

Der Roman bietet nicht nur spannende Ermittlungen, sondern auch eine Fülle kulinarischer Genüsse. Nebenbei wird gut gegessen, gekocht und gebacken, was den Krimi zu einem kulinarischen Erlebnis macht.

Marie wird direkt in den Fall hineingezogen, obwohl er nicht ihrer ist. Ihr Freund aus Kindertagen gerät unter Verdacht, ihre Freundin verliert ihren Verlobten, und auch sie selbst schwebt in Gefahr. Die Handlung ist gut durchdacht und lässt den Leser bis zum Schluss mitfiebern.

Alles in allem bietet das Buch gute Unterhaltung, ist lebendig geschrieben und nicht so leicht durchschaubar. Die Spannung steht nicht immer im Vordergrund, was jedoch dem Charme dieses Wohlfühl-Krimis keinen Abbruch tut

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sansol sansol

Veröffentlicht am 15.02.2024

Cosy Crime im Périgord - Band 1

Die Pariser Kommissarin Marie Mercier nimmt sich eine Auszeit um den von ihrer Großmutter geerbten Hof zu renovieren. Das kleine Dorf im malerischen Périgord wird wunderbar beschrieben, die Menschen, die ... …mehr

Die Pariser Kommissarin Marie Mercier nimmt sich eine Auszeit um den von ihrer Großmutter geerbten Hof zu renovieren. Das kleine Dorf im malerischen Périgord wird wunderbar beschrieben, die Menschen, die Gegend und ganz besonders das Essen spielen eine große Rolle - als Leser möchte man am liebsten direkt losfahren und dort einen Urlaub verbringen.

Die Idylle wird nur vom mysteriösen Tod eines Bikers, des Verlobten ihrer Jugendfreundin Helene, getrübt. Auch wenn der zuständige Komissar Leblanc die Ermittlungen leitet so kann Marie doch nicht aus ihrer Haut und beginnt ebenfalls zu recherchieren.

Am meisten hat mir wirklich die Stimmung die in dem Buch vermittelt wird gefallen. Die ein wenig überzogenen aber doch liebevoll schrullig dargestellten Charaktere und die spzielle Landschaft bilden den größten Reiz. Es gibt zwar unerwartete Wendungen, jedoch würde ich das Buch aufgrund des eher niedrigen Spannungsbogens eher als Cosy Crime einordnen, durchaus sehr unterhaltsam.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

streifi streifi

Veröffentlicht am 26.06.2021

schöner Frankreich Krimi

Marie Mercier hat in Saint-André-de-Périgord das Haus ihrer Großmutter geerbt. Daher hat sie beschlossen sich ein Jahr Auszeit von ihrer Arbeit als Commissaire in Paris zu nehmen und diese Zeit zu nutzen ... …mehr

Marie Mercier hat in Saint-André-de-Périgord das Haus ihrer Großmutter geerbt. Daher hat sie beschlossen sich ein Jahr Auszeit von ihrer Arbeit als Commissaire in Paris zu nehmen und diese Zeit zu nutzen das Haus herzurichten und etwas Abstand zu gewinnen. Zusammen mit ihrer Großtanten Léonie kocht sie und versucht das Leben zu genießen, doch als ein Mord passiert kann sie nicht aus ihrer Haut und fängt an zu ermitteln. Allerdings kommt sie dabei dem zuständigen Commissaire Michel Leblanc ziemlich in die Quere. Glücklicherweise kann dieser aber gut mir der Situation umgehen und sieht auch die Vorteile.

Trüffelgold ist der erste Band einer Reihe um Marie Mercier und spielt im Périgord. Man merkt der Autorin die Liebe zu diesem Landstrich und zu der Lebensart dort an. Das Thema Essen spielt eine ganz große Rolle neben den Ermittlungen. Der Fall an sich ist ziemlich verzwickt und auch als Leser rätselt man lange, was da wohl genau passiert ist. Die deutsch-französische Herkunft Maries ist immer wieder ein Thema, eigentlich gehört sie zum Dorf, da sie viele Sommer bei ihrer Großmutter verbracht hat, aber irgendwie gehört sie auch wieder nicht dazu. Mir hat diese Ambivalenz recht gut gefallen. Gut gelöst fand ich die Spannung zwischen Michel Leblanc und Marie. Einerseits gefällt ihm Marie, andererseits nervt sie ihn auch immer wieder mit Alleingängen, die teilweise nicht ganz ungefährlich sind. Es ist aber von Anfang an erkennbar, dass die beiden eigentlich eine gute Kombination sind.

Mir hat das Buch gut gefallen. Es bietet die richtige Mischung aus spannendem Kriminalfall und beschaulichem Provinzleben. Und die Beschreibung der Mahlzeiten macht Appetit auf die dortige Küche. Von daher würde ich mich freuen wenn es auch in Zukunft weitere Bücher über Marie und Michel geben würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Talisha Talisha

Veröffentlicht am 12.05.2022

Gelungener Auftakt

Ich mag Frankreich-Krimis, weswegen ich zu diesem neuen Perigord-Krimi griff, der mich erstaunlich gut unterhalten hat.

Marie Mercier hat sich eine Auszeit genommen von ihrem Job als Kommissarin in Paris. ... …mehr

Ich mag Frankreich-Krimis, weswegen ich zu diesem neuen Perigord-Krimi griff, der mich erstaunlich gut unterhalten hat.

Marie Mercier hat sich eine Auszeit genommen von ihrem Job als Kommissarin in Paris. Ihre Tante verstarb und vererbte ihr ihre Wohnung auf dem gemeinsamen Hof, auf dem sie mit ihrer Schwester Leonie lebte. Leonie freut sich, dass Marie sich nun Zeit nimmt und sich sogar überlegt, wieder ganz nach St. André zu ziehen.

Bei einem Spaziergang im Wald wird Marie fast Zeugin eines Mordes. Als die Polizei eintrifft, muss sie sich beherrschen, dass sie sich nicht in die Ermittlungen einmischt. Aber dann tut sie es doch, auch wenn Kommissar Michel Leblanc das gar nicht gerne sieht. Doch Marie, die vor Ort wohnt, bekommt so einiges mit, das wichtig sein könnte. Anscheinend ist sie dem Täter auf die Schliche gekommen, denn nun wird es gefährlich für Marie.

"Trüffelgold" hat mir gut gefallen. Der Schreibstil überzeugt, die Handlung ist kurzweilig und für einen Cosy-Krimi teilweise sogar temporeich. Der Krimi bleibt gut in Erinnerung, besonders die Besuche in Cafés und die für Frankreich typischen Antiquitätenhandlungen. Das Setting im Dorf St. André ist ansprechend, ich konnte mir die Situation an den verschiedenen Orten gut vorstellen.

Typisch für einen Cosy-Krimi ist aber auch das viele Zwischenmenschliche und der soziale Aspekt, der gerade im Dorfleben sehr wichtig ist. So lernt man auch Georges, einen ehemaligen Hofknecht und sein Trüffelschwein Augustine kennen, aber auch viele andere Dorfbewohner und - originale wie etwa Leonies Nachbarin Rose.

Natürlich kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz und bald fliegen nicht nur Fetzen sondern auch Funken zwischen Kommissar Michel Leblanc und Marie durch die Gegend.

Fazit: Interessanter und gelungener Auftakt, werde ich gerne weiter lesen.
4 Punkte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julie Dubois

Julie Dubois - Autor
© Julie Dubois

Julie Dubois ist eine deutsche Autorin mit französischen Wurzeln, die viele Jahre in Berlin zuhause war. Heute lebt sie zwischen Deutschland und dem Périgord, das sie zu dem stimmungsvollen Romansetting Saint André inspiriert hat. TRÜFFELGOLD ist der Auftakt einer Krimiserie um die deutsch-französische Kommissarin Marie Mercier.

Mehr erfahren
Alle Verlage