Aber der Sex war gut
 - Aly Mennuti - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Liebesromane
477 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2766-9
Ersterscheinung: 26.11.2021

Aber der Sex war gut

Roman
Übersetzt von Eva Bauche-Eppers

(30)

Annie Shepherd ist eine der bekanntesten Autorinnen der Welt, ihre Um sich zu retten, muss sie sich mit ihrem größten Feind verbünden: dem Literaturagenten Henry Higgins. Der kommt ihr nicht gerade bereitwillig zu Hilfe, aber auch er hat alles zu verlieren. Und jeder weiß: Was sich neckt, das lernt sich lieben … Oder doch nicht?

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Detextive Detextive

Veröffentlicht am 18.12.2021

Die Definition von Humor:

Um erstmal auf das Cover zurückzukommen, ist es Geschmacksache, doch mir gefällt es. Es ist genauso kräftig und grell, wie der Inhalt des Buches :-)

Die Protagonistin Annie und Protagonist Henry mochte ... …mehr

Um erstmal auf das Cover zurückzukommen, ist es Geschmacksache, doch mir gefällt es. Es ist genauso kräftig und grell, wie der Inhalt des Buches :-)

Die Protagonistin Annie und Protagonist Henry mochte ich von den ersten Seiten an. „Was sich liebt, das neckt sich“, entspricht so ziemlich deren Beziehung. Es was spannend und aufregend und soooo unterhaltsam! Eine geniale Abwechslung, die mich von der Realität entkommen ließ!

Eine Herzensemphelung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Susischein Susischein

Veröffentlicht am 10.12.2021

Das Buch kann man problemlos weiterempfehlen

Ich gebe dem Buch „Aber der Sex war gut“ von Aly Mennuti 5 von 5 Sternen.

Cover: Ich finde das Cover sehr angenehm. Es sticht durch seine Farben sofort ins Auge. Erst heute habe ich es in einem Buchladen ... …mehr

Ich gebe dem Buch „Aber der Sex war gut“ von Aly Mennuti 5 von 5 Sternen.

Cover: Ich finde das Cover sehr angenehm. Es sticht durch seine Farben sofort ins Auge. Erst heute habe ich es in einem Buchladen gesehen und mich gleich gefreut. Schon der Titel ist einfach super lustig.

Schreibstil: Aly Mennuti hat einen sehr entspannten und lockeren Schreibstil. Die Seiten flogen nur so dahin und man hätte das Buch in einem Zug durchlesen können. Mir gefiel die Gespräche zwischen Annie und Henry sehr – der Schlagaustausch war herrlich.

Die Protagonisten:
Annie: Die Hauptprotagonistin Annie ist absolut zum schießen! Eine quirlige und aufbrausende Persönlichkeit – und dazu noch absolut liebenswert. Im Laufe des Buches wächst sie einen immer mehr ans Herz. Die Naivität und ihre verrückten Gedankengänge sind herrlich erfrischend.

Henry: Das Gegenstück von Annie. Henry wuchs mir von Seite zu Seite mehr ans Herz und ich war absolut im Team „Henry“. Diverse Geschichten seinerseits sind so unfassbar lustig, dass ich mehrmals laut auflachen musste. Seine Selbstgespräche sind großartig!

Die ganzen Nebencharaktere wurden von der Autorin super dargestellt. Jeder Charakter hat seine eigene Note.

Die Geschichte: Die Geschichte ist abwechslungsreich, absolut großartig lustig, spannend, etwas romantisch und dazwischen auch noch abenteuerlich. Einige Punkte waren überhaupt nicht vorhersehbar. Somit war immer eine gewisse Spannung vorhanden.

Das Buch kann man problemlos weiterempfehlen. Stolze 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Meerschwein Meerschwein

Veröffentlicht am 07.12.2021

Tolles und lustiges Buch

Zusammenfassung der Handlung:
Annie ist eine berühmte Autorin, die versehentlich die Liebe ihres Lebens umgebracht hat. Als ob das nicht schlimm genug wäre, stellt sich im Testament auch noch raus, dass ... …mehr

Zusammenfassung der Handlung:
Annie ist eine berühmte Autorin, die versehentlich die Liebe ihres Lebens umgebracht hat. Als ob das nicht schlimm genug wäre, stellt sich im Testament auch noch raus, dass sie absolut gar nichts erbt. Sie muss sogar ihr gemeinsames zu Hause verlassen, da die Erbin (eine Tochter ihrer großen Liebe) es geerbt hat. Wer nun glaubt, dass sie als berühmte Autorin damit kein Problem hätte, weil sie selbst genug Geld mit ihren Büchern verdient, der irrt sich. Die Bücher hatte in Wirklichkeit alle ihre verstorbene Liebe geschrieben - sie war nur nach außen das "Aushängeschild" für die Bücher. Als sie dies ihrem Verleger Henry gesteht, ist dieser alles andere als begeistert.

Ich habe diesem Buch die volle Punktzahl gegeben, weil es einfach genau das Richtige für mich war.

Schreibstil:
Ein entspannter, lockerer Schreibstil. Genau das richtige, um es sich in einem Sessel gemütlich zu machen

Charaktere:
Der Hauptcharakter ist für mich Annie, die in einer etwas naiven, aber irgendwie doch total liebenswerten Art, dargestellt wird. Sie war mir von Anfang an sympathisch und das hat sich bis zum Ende gehalten.
Der zweitwichtigste Charakter ist Henry. Er ist ihr Boss und zumindest am Anfang des Buches ein eher nerviger Kerl. Hier muss ich aber sagen, dass ich meine Einstellung im Laufe des Buches über ihn geändert habe. (Aber zu viel will ich nicht verraten.)

Handlungsablauf:
Die Handlung ist klasse. Viele einzelne Teile, die am Schluss zu einem Puzzle zusammengefügt werden. Ich fand es super, dass am Ende des Buchs wirklich alle Fragen geklärt wurden. Das schafft nicht jeder Autor!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

celinelouiseclaire celinelouiseclaire

Veröffentlicht am 02.12.2021

So gut

Das Cover ist in 2 verschiedene Farben gehalten. Rosa und Orange.

Ein toller, intensiver Kontrast, welcher mir sehr gut gefällt. In großer weißer Schrift ist in der Mitte der Titel des Buches abgedruckt. ... …mehr

Das Cover ist in 2 verschiedene Farben gehalten. Rosa und Orange.

Ein toller, intensiver Kontrast, welcher mir sehr gut gefällt. In großer weißer Schrift ist in der Mitte der Titel des Buches abgedruckt.

Der Schreibstil ist sehr humorvoll und sehr schön locker.

Ich war sehr angetan von der Art und Weise, wie das Buch geschrieben ist.

Ich flog durch die Seiten und war traurig dass das Buch so schnell zu Ende war.

In der Geschichte geht es um Henry und Annie.

Es wird abwechselnd aus deren beiden erzählt.

Was ich sehr erfrischend fand.

Es war ein angenehmer Wechsel.

Beide Charaktere waren gut ausgearbeitet und ihnen wurden eine angenehme Tiefe gegeben.

Die Sympathie war von beiden da und außerdem waren sie sehr authentisch.

Ein absolutes Highlight für mich.

5 von 5 ⭐

Danke für das Rezensionsexemplar ‎
‎Lübbe 💫🤍

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 28.11.2021

Witzige Lovestory

„Aber der Sex war gut“ von Aly Mennuti ist, wie der Titel schon verspricht, eine witzige und überraschende Lovestory, die mich richtig gut unterhalten hat.
Annie Shepherd ist die äußerst erfolgreiche Autorin ... …mehr

„Aber der Sex war gut“ von Aly Mennuti ist, wie der Titel schon verspricht, eine witzige und überraschende Lovestory, die mich richtig gut unterhalten hat.
Annie Shepherd ist die äußerst erfolgreiche Autorin der TRUST ME Reihe und die Goldene Gans ihres Verlages und ihres Agenten. Doch als ihr langjähriger Lebensgefährte, der preisgekrönte Literaturprofessor Joe Duke, überraschend stirbt, endet Annies Höhenflug abrupt. Sie hat ein streng gehütetes Geheimnis, welches sie nun ausgerechnet ihrem nervigen Literaturagenten Henry Higgins offenbaren muss. Henry machte bisher aus seiner Abneigung gegen Annie keinen Hehl, aber Annies Beichte könnte auch seine Karriere vernichten. Also tun sich die beiden Streithähne zusammen, um zu retten, was zu retten ist.

Ich gebe zu, dass mich hauptsächlich Cover und Titel zu diesem Buch haben greifen lassen, aber ich wurde in meinen Erwartungen in keiner Weise enttäuscht.
Aly Mennuti erzählt abseits der üblichen Schemen und Klischees eine amüsante und ungewöhnliche Lovestory, die gleichzeitig in einen tiefen Einblick in die Welt der Autoren und Literaturagenten gibt.
Man muss kein Hellseher sein, um Annies Geheimnis ziemlich früh zu erraten. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Annie und Henry erzählt und es ist gerade am Anfang total witzig, welches Bild sie voneinander und von sich selbst haben. Sie können sich nicht im Geringsten ausstehen, aber wie sich dieser Zustand langsam ändert, ist so erfrischend anders erzählt, als in den üblichen From-Enemys-To-Lovers Storys, die ich bisher gelesen habe.
Zwei riesige Egos treffen aufeinander und so sind Konflikte vorprogrammiert. In vielen skurrilen Situationen muss man einfach nur laut lachen, aber manchmal schüttelt man auch nur den Kopf, wenn sich beide wieder gegenseitig im Weg stehen. Meine absolute Lieblingsfigur ist Henrys kleiner Sohn Will, der schon bei seinem ersten Auftritt mein Herz erobert hat und in dem ganzen Wahnsinn der einzige Vernunftbegabte bleibt.

Mein Fazit:
Anders als die üblichen Lovestorys und ein klares Highlight!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Aly Mennuti

Aly Mennuti hatte schon immer zwei Leidenschaften: Menschen zu helfen und Literatur. Der ersten kommt sie tagtäglich nach als Managerin einer internationalen gemeinnützigen Beraterfirma, die bereits zahlreichen hochrangigen Klienten dabei geholfen hat, ihre philanthropischen Ziele zu erreichen.  Aber die Sehnsucht, sich kreativ auszudrücken und sich einen Platz als Autorin in einer Familie von Autoren zu verdienen, war stets präsent. Und endlich, mit 40 (und zwei Kindern in ihren Teens, …

Mehr erfahren
Alle Verlage