Das Weihnachtswunder von Haus 7
 - Anja Marschall - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Liebesromane
350 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-19243-4
Ersterscheinung: 29.09.2023

Das Weihnachtswunder von Haus 7

Roman

(49)

Die alleinerziehende Luisa hat zwei Wünsche zu Weihnachten: Sie wünscht sich wieder einen Partner, mit dem sie Liebe und Leid teilen kann – und sie wünscht sich ein sicheres Zuhause. Denn das Haus, in dem sie mit ihren zwei Kindern lebt, soll abgerissen werden. Um ihre Wohnung zu retten, schmiedet Luisa einen ungewöhnlichen Plan: Sie möchte den griesgrämigen alten Eigentümer des Hauses aufsuchen, um mit ihm zu reden. Die Begegnung verläuft anders als erwartet – und bald steht Luisas Leben kopf, die Ereignisse überschlagen sich. Kann es sein, dass Weihnachtswunder manchmal Wahrheit werden?

Rezensionen aus der Lesejury (49)

hasiclown hasiclown

Veröffentlicht am 27.12.2023

herzerwärmend ...

Klappentext / Inhalt:

Die alleinerziehende Luisa hat zwei Wünsche zu Weihnachten: Sie wünscht sich wieder einen Partner, mit dem sie Liebe und Leid teilen kann - und sie wünscht sich ein sicheres Zuhause. ... …mehr

Klappentext / Inhalt:

Die alleinerziehende Luisa hat zwei Wünsche zu Weihnachten: Sie wünscht sich wieder einen Partner, mit dem sie Liebe und Leid teilen kann - und sie wünscht sich ein sicheres Zuhause. Denn das Haus, in dem sie mit ihren zwei Kindern lebt, soll abgerissen werden. Um ihr Zuhause zu retten, schmiedet Luisa einen ungewöhnlichen Plan: Sie möchte den griesgrämigen alten Eigentümer des Hauses aufsuchen, um mit ihm zu reden. Die Begegnung verläuft anders als erwartet - und bald steht Luisas Leben kopf, die Ereignisse überschlagen sich. Kann es sein, dass Weihnachtswunder manchmal Wahrheit werden?

Cover:

Man erkennt eine Häuserfront mit weihnachtlich geschmückten Türen und auch die glitzernden Schneeflocken fallen hier vom Himmel und sind wunderschön ins Cover mit eingebunden.

Meinung:

Winter-weihnachtlich und dazu herzerwärmend und sehr emotional. Luisa ist allein erziehend und wohnt mit ihren Kindern in Haus Nr. 7, welches abgerissen werden soll. Zu Weihnachten hat sie nur zwei Wünsche, einen Partner, mit dem sie alles teilen kann und ein richtiges Zuhause. Ob zu Weihnachten diese Wünsche erfüllt werden können?

Inhaltlich möchte ich hier nicht allzu viel darüber verraten, empfehle aber gern, das Buch selbst zur Hand zu nehmen.

Der Schreibstil ist angenehm und sehr gut und flüssig lesbar. Schnell findet man sich in die Charaktere und auch in die Situationen hinein. Die kurzen Kapitel ermöglichen an angenehmes und schnelles Lesen. Auch Spannung wird so erzeugt und das Tempo hoch gehalten. Die Kapitelanfänge sind schön verziert und daher auch deutlich und gut erkennbar.

Die Emotionen und Gedanken kommen gut und auch authentisch herüber. Man wird schnell davon berührt und mitgenommen. Auch die winter-weihnachtliche Stimmung und der Geist und Gedanke der Weihnacht kommt hier sehr gut herüber. Man kann sich gut in die Charaktere und auch die Situationen hineinversetzen. Auch die Entwicklungen und Wendungen haben mir sehr gut gefallen und für so einige Überraschungen gesorgt.

Ein wundervolles weihnachtliches Buch, welches zugleich auch zum Nachdenken anregt.

Fazit:

Winter-weihnachtlich und dazu herzerwärmend und sehr emotional.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darcys_Lesestuebchen Darcys_Lesestuebchen

Veröffentlicht am 24.12.2023

Ein Weihnachtsmärchen

Luisa und ihre Kinder stecken in der Klemme. Ihr geliebtes Haus sieben, in dem sie seit Jahren zur Miete wohnen soll abgerissen werden und sie finden weder eine neue Wohnung, noch wollen sie überhaupt ... …mehr

Luisa und ihre Kinder stecken in der Klemme. Ihr geliebtes Haus sieben, in dem sie seit Jahren zur Miete wohnen soll abgerissen werden und sie finden weder eine neue Wohnung, noch wollen sie überhaupt da raus. Denn die Nummer sieben hat trotz seiner Mängel eine Magie, die sie lieben und deswegen will Luisa den alten Eigentümer des Hauses aufsuchen, um mit ihm zu reden. Aber leider läuft das Treffen ganz anders ab und die Ereignisse überschlagen sich, bis dann sprichwörtlich ein Weihnachtswunder geschieht.

*Meine Meinung:*
Zu dieser Jahreszeit lese ich sehr gerne weihnachtliche und winterliche Romane, aber bisher hat noch keiner diesen gewissen weihnachtlichen Charme besessen, den ich mir wünschte, weil dann doch wieder etwas anderes im Mittelpunkt stand und es mich eher enttäuschte. Da hegte ich auch bei "Das Weihnachtswunder von Haus 7" keine allzu große Hoffnung und wurde richtig positiv überrascht. Zwar hatte es seine kleinen Längen und zu Ende hin ging der Geschichte auch etwas die Puste aus, aber es besaß eine Magie, die ich nicht erwartete. Für mich ist das Buch ein kleines Weihnachtshighlight und ich muss unbedingt noch mehr von der Autorin lesen.

Das *Cover* und der Klappentext sprachen mich sehr an und machten mich neben den vielen postiven Meinungen sehr neugierig auf das Buch. Ich liebe es, wie einladend das Cover gestaltet wurde und perfekt zu der Geschichte passt. Der Titel wurde in verschiedenen Schriften auf den Schnee vor der Hausfront platziert und sehr hübsch von den kleinen Figuren und den Tannenzweigen eingerahmt. Eigentlich mag ich es nicht, wenn so viel los ist, aber hier passt es perfekt. Es wirkt harmonisch und lädt richtig ein.

Bei der *Geschichte* brauchte ich anfangs eine gewisse Zeit, um mich an das Setting, die Figuren und den Stil zu gewöhnen, da es doch einige Informationen zu Luisa, ihren Kindern und den Bewohnern von Haus sieben gab, was mich zuerst ein klein wenig erschlug. Aber ich fand mich dann schnell in das Geschehen rein und konnte es kaum zur Seite legen, weil es sich sehr spannend, interessant und emotional las, ohne kitschig zu wirken. Zwar wurde es an ein paar Stellen etwas senitmental, aber das gefiel mir sogar richtig gut. Denn es hatte immer einen schön weihnachtlichen Charme, durch den ich mich richtig gut und aufgehoben fühlte. Ich hatte viel Spaß beim Lesen, fieberte mit, regte mich auf und grinste verstohlen, wenn sie Luisa und Joost sich näherkamen oder Arnheim wieder seine kleine Scharade vorführte.

Im Mittelpunkt stand zwar die Rettung des Hauses, aber auch die *Nebengeschichten* rund um Joosts und Luisas Romanze und dem Familiendrama von Arnheim fesselten, weil ich nicht wusste, wie sie sich auf die Hauptgeschichte auswirken würden. Vor allem wegen Arnheim wartete da die eine oder andere Überraschung auf den Leser, die ich zum Teil sehr begrüßte. Alles wurde schön miteinander verwoben und ich hatte nie das Gefühl, dass etwas nicht reinpasste. Nur zum Ende hin hatte es kleinere Längen und hätte gerne ein wenig kürzer ausfallen dürfen, auch wenn es sich sehr spannend las und ich mitbangte. Aber das Happy End entschädigte dafür wieder und war einfach wunderbar rührselig und absolut niedlich.

Die *Liebesgeschichte* von Joost und Luisa stand angenehm im Hintergrund, bot aber auch genügend Spannung. Die beiden hatten von anfang an eine schöne Chemie und passten wirklich sehr gut als Paar zusammen, auch wenn sie öfters aneinander gerieten, aber dafür gab es ja Gründe. Mir gefiel es, dass die Erotikszene nur angedeutet wurde, aber ehrlich gesagt, hätte man auch das weglassen können, da es irgendwie nicht richtig reinpasste. Aber ich liebte die Anziehung zwischen ihnen und dass die Gefühle im Vordergrund standen.

Denn auch als *Charaktere* fand ich sie interessant. _Luisas_ Verzweiflung, aber auch ihren Mut, ihre Stärke und ihre Muttergefühle waren immer spürbar und ich hatte echt Hochachtung vor ihr, dass sie so durchhielt, obwohl einiges auf dem Spiel stand. Sie kämpfte für ihre Familie und ihre Freunde mit aller Kraft, vergaß sich selber dabei auch ein wenig. Aber da kam dann ja _Joost_ ins Spiel, den ich anfangs noch nicht so mochte, weil ich nicht wusste, was ich von ihm halten sollte. Er wirkte zunächst sehr steif, aber ich mochte seine Entwicklung und wie er quasi über sich hinaus wuchs und endlich mal dafür einstand, was er wirklich wollte. Ich mochte seine ruhig und doch auch verschlagene Art und genau wie Arnheim hatte er es faustdick hinter den Ohren.

Generell gefiel es mir, dass die *Charaktere* Wandlungen durchliefen, aber dennoch sich treu blieben. Vor allem _Arnheim_ überraschte mich hier und ich liebte es, mehr über ihn und sein Leben zu erfahren. Er wirkte wie Scrooge und der Grinch, aber das war einfach zu herrlich. Sein Wandel wirkte authentisch und wurde sehr gut erklärt, zumal er dann einfach so toll war. Die Kinder und die eigenwilligen Bewohner von Haus sieben schloss ich gleich in mein Herz und es war toll, wie süß Matti und seine Schwester waren.

Der *Schreibstil* ließ sich sehr gut und flüssig lesen, auch wenn ich zunächst etwas reinfinden musste. Aber er hatte so einen tollen Charme und war herzerwärmend. Ich habe mich damit sehr wohl gefühlt und ich mochte die Balance sehr gerne.

*Fazit:*
Eine kleine Überraschung zum Ende des Jahres und definitiv ein kleines Weihnachtshighlight. Die Geschichte war herzerwärmend und schön weihnachtlich, bot aber auch Tiefgang und überraschte mich immer wieder. Die Figuren wurden super ausgearbeitet und machten einen tollen Wandel durch, ohne sich selbst zu verraten. Und die Liebesgeschichte spielte zwar eine wichtige Rolle, blieb aber angenehm im Hintergrund. Von mir gibt es:

*5 von 5 Sterne*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

claudi-1963 claudi-1963

Veröffentlicht am 23.12.2023

Nicht Besitz macht glücklich sondern Lebensfreude

*"Glücklich, wer bei geringem Vermögen wohlgemut, unglücklich, wer bei großem missmutig ist." (Demokrit)*
Luisa Thießen verwitwet und alleinerziehende Mutter hat nur zwei Wünsche für Weihnachten. Eine ... …mehr

*"Glücklich, wer bei geringem Vermögen wohlgemut, unglücklich, wer bei großem missmutig ist." (Demokrit)*
Luisa Thießen verwitwet und alleinerziehende Mutter hat nur zwei Wünsche für Weihnachten. Eine neue Wohnung für sich sowie die Kinder Matti und Lilli oder das sie in ihrem alten Zuhause bleiben können. Wunsch zwei wäre ein neuer Partner, der sie liebt und zusammen mit ihren Kindern wieder zu einer glücklichen Familie wird. Leider nimmt der Besitzer des Hauses darauf keine Rücksicht, den das alte Haus soll demnächst abgerissen werden. Selbst wenn sich Luisa, Oma Baumann und Wolle heftigst dagegen wehren auszuziehen. Eine Option bleibt ihnen allerdings noch, Luisa will den griesgrämigen Hausbesitzer Achim von Arnheim aufsuchen und mit ihm reden. Allerdings verläuft dieser Besuch anders als erhofft, den von Arnheim hält Luisa für seine lang vermisste Tochter. Was so eigenartig begann, wird zum größten Chaos in Luisas Leben. Doch dann werden auf einmal Weihnachtswunder wahr, wenn man es gar nicht mehr zu erhoffen wagt.

*Meine Meinung:
Weihnachtsroman Nummer 3 der Autorin und schon das wunderschöne Cover wirkt wieder einladend. Als ich den Klappentext las, habe ich noch keine rechte Vorstellung, was mich diesmal erwartet. Doch kaum die ersten Seiten gelesen, fühle ich mich mal wieder sofort zu der warmherzigen Geschichte hingezogen. Für mich sind die Bücher der Autorin sowieso immer ein Erlebnis. Den, ob humorvoll, historisch oder als Krimis, Anja Marschalls Bücher sind definitiv lesenswert. So auch dieses Buch, das mich ein wenig an Ebenezer Scrooge erinnert, zumindest was den Hausbesitzer Achim von Arnheim betrifft. Mit seiner ganz speziellen, abweisenden, herrischen Art ist dieser alte Mann sehr verbittert geworden. Das einzig wichtig für ihn ist, seine Tochter zu finden, um ihr die Ascot Holding anzuvertrauen. Damit hat er seinen Anwalt Joost Behrens beauftragt. Jener Mann, der Luisa so unerwartet begegnet und sich rein zufällig mit ihr verabredet. Ohne zu ahnen, dass er was mit dem Hausbesitzer zu tun hat, findet sie ihn auf Anhieb sympathisch. Dummerweise wird sich diese Einschätzung recht schnell als falsch herausstellen. Außerdem gibt es da noch die beiden Kinder Matti und Lilli. Matti fühlt sich nach dem Tod des Vaters ein wenig verantwortlich für seine Mutter. Lilli dagegen ist ein richtiger kleiner Sonnenschein, die selbst das Herz vom alten Patriarchen anrührt. Mit Oma Baumann, die nicht in ein Altenheim möchte und dem Musiker und Elvis-Imitator Wolle ist das Haus in der Herderstraße 7 komplett. Diese drei Mieter sind auch die einzigen, die noch nicht aus dem maroden alten Haus ausgezogen sind. Zu guter Letzt haben wir dann noch den recht merkwürdigen Hausmeister Tomte. Wie der Name schon sagt, geistert er fleißig durchs Haus und versucht es mit seiner Magie zu erhalten. Selbst wenn man recht schnell die Handlung dieser Geschichte erfasst, sprüht sie immer wieder durch ihre Situationskomik und den recht eigenwilligen Aktionen. Gelungen empfinde ich hier vor allem die kindliche Sprache von Matti und Lilli sowie die barschen Töne des Patriarchen. Durchaus wankelmütig dagegen finde ich Joost Behrens, der von gemein, misstrauisch, ärgerlich bis hin zu couragiert, freundlich und liebenswert alles an Facetten zu bieten hat. Dagegen wirkt Luisa auf mich sofort sympathisch, selbst wenn sie sich durchaus zu wehren weis. Diese familiäre, humorvolle Geschichte mit ihren innigen Momenten hat mich wieder einmal verzaubert. Deshalb gibt es eine Empfehlung und 5 von 5 Sterne von mir.*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tulpe2966 Tulpe2966

Veröffentlicht am 19.12.2023

Glückszahl 7

Sehr vorweihnachtlich und gut zu lesen ist dieses fantasievolle Buch voller Magie und vieler turbulenter Ereignisse.

Die junge Witwe Luisa und ihre beiden Kinder haben es nicht leicht, aber sie lassen ... …mehr

Sehr vorweihnachtlich und gut zu lesen ist dieses fantasievolle Buch voller Magie und vieler turbulenter Ereignisse.

Die junge Witwe Luisa und ihre beiden Kinder haben es nicht leicht, aber sie lassen sich nicht unterkriegen und leben harmonisch miteinander, bis sie ihr etwas heruntergekommenes, aber trotzdem gemütliches Heim verlieren sollen. Jetzt ist guter Rat teuer, aber zum Glück Hilfe von mehreren Seiten in Sicht.

Der Zauber der Weihnacht kann eben doch viel bewirken. Man muss es nur zulassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gerlisch gerlisch

Veröffentlicht am 18.12.2023

Eine magische Weihnachtsgeschichte

Das alte Haus Nr. 7 steht zwischen architektonisch modernen Neubauten, es ist marode und der Eigentümer, eine Investmentfirma wollen es abreißen lassen. Nur noch die alleinerziehende Luisa mit ihren süßen ... …mehr

Das alte Haus Nr. 7 steht zwischen architektonisch modernen Neubauten, es ist marode und der Eigentümer, eine Investmentfirma wollen es abreißen lassen. Nur noch die alleinerziehende Luisa mit ihren süßen Kindern Matti und Lilli, der abgehalfterte Musiker Wolle und die betagte Schauspielerin Anita wollen ihr geliebtes Haus nicht verlassen. Gemeinsam geben sie alles um ihr Haus zu retten. Wird es ihnen gelingen? Unterstützung erhalten Sie von dem geheimnisvollen Hausmeister Tomte, der an allen Ecken und Kanten kleine Wunder vollbringt.

Eine weihnachtliche Geschichte verpackt mit einem wunderschönen Cover. In einem flüssigen und fesselnden Schreibstil hat hier Anja Marschall diese zu Herzen gehende, zauberhafte Story zu Papier gebracht.

Die unterschiedlichen Charaktere wurden liebevoll und bildhaft in Szene gesetzt. Der Handlung fehlt es nicht an einer gewissen Spannung, Romantik, Humor und einer Prise Chaos. Besonders schön beschrieben ist der Zusammenhalt der Bewohner von Haus 7 und ihr Kampf gegen einen übermächtigen Immobilien-Mogul.

Diese Weihnachtsgeschichte ist ein magisches und wendungsreiches Lesevergnügen. Ich vergebe hierfür sehr gerne 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Anja Marschall

Anja Marschall - Autor
© Frauke Ibs

Anja Marschall, geb. 1962 in Hamburg, arbeitete als Erzieherin, Pressereferentin, Journalistin, EU-Projektleiterin, Apfelpflückerin in Israel, Zimmermädchen in einem Londoner Luxushotel und Kioskverkäuferin an den Hamburger Landungsbrücken. Sie veröffentlichte mehrere Spannungsromane, von lustig bis historisch, kriminell bis hinterhältig. Tage voller Weihnachtszauber ist ihr erster Roman ohne Leiche. Anja Marschall lebt mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein.

Mehr erfahren
Alle Verlage