Wie ein Stern in dunkler Nacht
 - Violet Thomas - PB
Coverdownload (300 DPI)

12,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Liebesromane
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18816-1
Ersterscheinung: 29.07.2022

Wie ein Stern in dunkler Nacht

Roman

(39)

Eine bittersüße Geschichte über Liebe und Loslassen

Die deutsche Ärztin Christina braucht dringend eine Auszeit. Das Angebot, als Urlaubsvertretung eine kleine Landarztpraxis hoch oben im Norden Schottlands zu übernehmen, kommt ihr da gerade recht. Einer ihrer ersten Patienten ist jedoch kein Mensch, sondern mangels Tierarzt ein verletztes Fohlen, das der Farmbesitzer Aidan zu ihr bringt. Christina ist sofort fasziniert von diesem Mann, der für seine Tiere anscheinend alles tun würde. Doch zunächst bleibt Aidan merkwürdig zurückhaltend. Erst als Christina herausfindet, dass Aidan genau wie sie schmerzhafte Verluste in der Vergangenheit erlebt hat, kommen sie sich näher. Können die beiden unter dem weiten Himmel Schottlands ihr Glück finden?

Pressestimmen

„Eine bittersüße Liebesgeschichte im rauhen schottischen Norden. Bestes Lesefutter für Romantikfans.“

Rezensionen aus der Lesejury (39)

AnnaMagareta AnnaMagareta

Veröffentlicht am 08.08.2022

Tragisch, dramatisch, emotional

„Wie ein Stern in dunkler Nacht“ ist ein sehr emotionaler Roman der Autorin Violet Thomas.

Die in Deutschland lebende Ärztin Christina muss gerade ihre zweite Fehlgeburt verkraften. Ihr Freund Steffen ... …mehr

„Wie ein Stern in dunkler Nacht“ ist ein sehr emotionaler Roman der Autorin Violet Thomas.

Die in Deutschland lebende Ärztin Christina muss gerade ihre zweite Fehlgeburt verkraften. Ihr Freund Steffen ist ihr dabei keine große Unterstützung und genau zu diesem Zeitpunkt fragt ihre Studienfreundin Melina nach, ob Christina vertretungsweise ihre Landarztpraxis in Schottland übernehmen kann. Nach kurzem Zögern nutzt Christina die Chance und begibt sich nach Tobermory. Die Einwohner des kleinen schottischen Dorfes sind nicht einfach und Fremden gegenüber verschlossen. Auch Aiden – einer von Christinas Patienten – verhält sich eher grummelig und abweisend, bis er mit einem schwer verletzten Fohlen in ihrer Praxis steht, da der zuständige Tierarzt nicht da ist. Aus Dank für ihre Hilfe lädt Aiden Christina ein und Christina merkt, dass nicht nur sie mit Verletzungen aus der Vergangenheit kämpft.

Der Schreibstil von Violet Thomas ist locker und leicht zu lesen, so dass ich durch die Seiten nur so durchgeflogen ist. Sie versteht es, die Gefühle von Christina nach der Fehlgeburt und auch in Bezug auf Aiden gut zu vermitteln. Größtenteils waren diese für mich auch nachvollziehbar, allerdings konnte ich sie an einigen Stellen auch absolut nicht verstehen. Die sich langsam entwickelnde Beziehung zwischen Christina und Aiden wird authentisch beschrieben. Neben den beiden Protagonisten gab es einige weitere sympathische Charaktere, die ebenfalls gelungen beschrieben werden. Auch die Atmosphäre von Schottland, die Stimmung im Pub Mac Donals`s Arm werden gekonnt eingefangen. Allerdings gab es für meinen Geschmack ein paar dramatische Wendungen zu viel. Ich hatte mit einem Wohlfüllroman gerechnet und war zum Ende einfach nur noch entsetzt. Wer Drama, Wendungen und Überraschungen liebt, wird dieses Buch lieben, wer lieber eine Wohlfühlstory lesen möchte, ist hier nicht so gut beraten.

Insgesamt ist es eine sehr emotionale und berührende Geschichte über Verlust und Neuanfang, die sich angenehm leicht lesen lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dajobama Dajobama

Veröffentlicht am 02.08.2022

Christina und Aidan

Christina und Aidan
Wer sich eine nette Wohlfühlgeschichte erwartet, liegt bei diesem Roman wohl falsch. Hier werden nämlich gleich ganz schön viele schwere Themen angepackt. Es ist ein eher düsteres und ... …mehr

Christina und Aidan
Wer sich eine nette Wohlfühlgeschichte erwartet, liegt bei diesem Roman wohl falsch. Hier werden nämlich gleich ganz schön viele schwere Themen angepackt. Es ist ein eher düsteres und melancholisches Werk.
Den Schreibstil fand ich klasse und der Einstieg war top. Auch die beiden Hauptfiguren Christina und Aidan mochte ich. Obwohl Christina aus dem Jammern teilweise gar nicht mehr herauskam (zu Recht!) und Aidans dunkle Seite schon sehr düster und geheimnisvoll war. Das Ende war für mich dann sehr überraschend und lieferte mir viel Stoff zum Nachdenken. Auf jeden Fall kein 08/15-Liebesroman, sondern Unterhaltung, die etwas länger im Gedächtnis haften wird.
4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schnuck55 Schnuck55

Veröffentlicht am 28.10.2022

Auszeit in Schottland

Nach einer heimlichen Abtreibung und zwei späteren Fehlgeburten braucht die junge Ärztin Christiane dringend eine Auszeit. Ohne sich mit ihrem Partner Steffen auszusprechen, beantragt sie im Krankenhaus ... …mehr

Nach einer heimlichen Abtreibung und zwei späteren Fehlgeburten braucht die junge Ärztin Christiane dringend eine Auszeit. Ohne sich mit ihrem Partner Steffen auszusprechen, beantragt sie im Krankenhaus ein Sabbatjahr und fliegt kurzfristig nach Hannover nach Schottland. In der Ortschaft Tobermory übernimmt sie für 9 Monate die Praxisvertretung für ihre Studienkollegin Melina, die für "Ärzte ohne Grenzen" nach Afrika reist. Noch begegnen ihr die Bewohner etwas reserviert. Sowohl im Pub als auch in der Praxis trifft Christiane auf den introvertierten Pferdewirt Aidan, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Sie spürt, dass auch er einen Schicksalsschlag zu verarbeiten hat.

Die Autorin Violet Thomas/Ann-Kathrin Karschnik war mir bis dato nicht bekannt. Das blaue Cover mit dem Blumenkranz war sehr ansprechend, könnte aber für viele andere Bücher auch passen. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen, aber die Zeitsprünge sind irritierend. Durch die bildhafte Beschreibung erfährt man einiges über die schottische Lebensweise, die Bevölkerung und die idyllische Umgebung. Hat man zu Anfang der Story noch viel Mitgefühl und Sympathie mit der Protagonistin Christiane, lässt diese im Laufe der Geschichte etwas nach, da man ihr Verhalten öfter nicht nachvollziehen kann. Auch das Ende befriedigt mich nicht wirklich, sondern lässt mich nachdenklich zurück. Die Erwartung hier einen romantischen Wohlfühlroman serviert zu bekommen, wird nicht gänzlich erfüllt, daher vergebe ich 3,5 von 5 Punkten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanja_70 Tanja_70

Veröffentlicht am 15.08.2022

Eine Ärztin in einer schottischen Kleinstadt

Nach einem Schicksalsschlag, nimmt die deutsche Ärztin Christina das Angebot ihrer Freundin Melina an, sie in deren Praxis in Schottland zu vertreten. Christina lebt sich sehr schnell ein und findet schnell ... …mehr

Nach einem Schicksalsschlag, nimmt die deutsche Ärztin Christina das Angebot ihrer Freundin Melina an, sie in deren Praxis in Schottland zu vertreten. Christina lebt sich sehr schnell ein und findet schnell Kontakt. Bei einer eher ungewöhnlichen Behandlung lernt sie Aidan kennen, der sehr zurückgezogen auf einer Farm lebt.

Tobermory entspricht einer typischen schottischen Kleinstadt, die sehr idyllisch beschrieben wird und in der man sich sofort heimisch fühlt. Auch deren Bewohner waren sehr sympathisch, wenngleich sie einen oftmals rauhen Humor haben, sind sie sehr herzlich. Besonders das Geplänkel zwischen Melina und Gordon war sehr amüsant. Hiervon hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht.

Christina war ebenfalls sympathisch. Allerdings konnte ich manche ihrer Handlungen nicht ganz nachvollziehen. Es war zwar ein schwerer Schicksalsschlag, den sie erlitten hat. Dass sie sich danach jedoch ihrem Partner gegenüber extrem zurückzieht, konnte ich nicht ganz verstehen. Auch bei einem späteren Konflikt weicht sie nur aus, anstatt ein offenes und klärendes Gespräch zu führen. Sie handelte meines Erachtens nicht immer sehr erwachsen, was einer toughen Ärztin widerspricht.

Schade fand ich auch, dass manche Szenen sehr ausführlich erzählt und beschrieben wurden, andere jedoch sehr schnell und kurz abgehandelt. Dies war zum Beispiel das Kennenlernen zwischen Christina und Aidan. Hierbei hätte ich mir eine ausführlichere Erzählung gewünscht. Dadurch ist auch ein wenig Romantik verlorengegangen.

Der Roman ist zu Beginn eine nette, später jedoch recht dramatische Geschichte, wobei mich die gelegentlich unlogischen und nicht nachvollziehbaren Handlungen der Protagonisten sehr gestört haben. Trotz allem war die Geschichte sehr schön und flüssig zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karoberi Karoberi

Veröffentlicht am 11.08.2022

Kein gewöhnlicher Liebesroman

Die Ärztin Christina lebt mit Steffen in Hannover und muss gerade ihre zweite Fehlgeburt durchleben. Statt sich gemeinsam mit Steffen den Schmerz zu stellen, beschuldigen sie sich nur gegenseitig. Da kommt ... …mehr

Die Ärztin Christina lebt mit Steffen in Hannover und muss gerade ihre zweite Fehlgeburt durchleben. Statt sich gemeinsam mit Steffen den Schmerz zu stellen, beschuldigen sie sich nur gegenseitig. Da kommt das Angebot einer Freundin, deren Arztpraxis in Schottland für 9 Monate als Vertretung zu übernehmen, für Christina gerade richtig.
Dort begegnet sie Aidan, der zunächst ziemlich brummelig und kauzig daherkommt. Doch schon bald merkt Christina, dass hinter seiner Verschlossenheit der tiefe Schmerz eines Verlustes steckt.

Der Schreibstil hat mir gefallen, er ist flüssig und recht leicht. Die Emotionen werden gut rübergebracht. Somit liest es sich sehr schnell weg. Die Geschichte wird in der Ich-Form aus Sicht von Christina erzählt. Die Ereignisse überschlagen sich in einigen Kapiteln geradezu, was die Spannung hochtreibt. Dann gibt es in der Handlung wiederum immer Phasen, die eher langatmig und ohne viel Geschehen sind. Es kommt zu einige unerwartete Wendungen und ein Ende, das man so nicht vermutet hätte.

Christina ist ein etwas schwieriger Charakter. Ihre Gedankengänge konnte ich nicht immer verstehen und ihre Handlungen waren für mich auch nicht immer nachvollziehbar. Aidan ist mir zunächst ziemlich sympathisch gewesen, obwohl seine Handlungen im weiteren Verlauf für mich ebenso nicht immer verständlich waren bzw. zu extrem ausgefallen sind.

Ein großes Manko für mich war der Zeitablauf in der Geschichte: Die Autorin hätte einen besseren Weg finden können, um den zeitlichen Ablauf besser darzustellen, denn die Zeitsprünge in dieser Geschichte sind ziemlich schwierig nachvollziehbar.

Fazit: Dies ist kein gewöhnlicher Liebesroman, sondern ebenso eine Geschichte voller Schmerz, Drama, aber auch Hoffnung. Obwohl die Geschichte nicht immer authentisch war, vergebe ich aufgrund des leichten Leseflusses gute 3 bis 3,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Violet Thomas

Violet Thomas - Autor
© privat

Violet Thomas ist ein Pseudonym von Ann-Kathrin Karschnick, geboren 1985, die als »Frau im grünen Kleid« in der Phantastik-Szene bekannt ist.Sie veröffentlichte bereits zahlreiche phantastische Romane bei verschiedenen Verlagen und wurde für "Phoenix – Tochter der Asche" 2014 mit dem Deutschen Phantastikpreis ausgezeichnet.Als Violet Thomas schreibt sie die beiden Liebesroman-Serien Hotel California (moments, 2018) und Mercy Grace Hospital (SP, 2017/18).

Mehr erfahren
Alle Verlage