Die vier Gezeiten
 - Anne Prettin - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Literarische Unterhaltung
480 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2731-7
Ersterscheinung: 26.02.2021

Die vier Gezeiten

Roman

(48)

Die Kießlings gehören zu Juist wie die Gezeiten. Als Patriarch Eduard das Bundesverdienstkreuz erhält, kommen sie alle zusammen: Eduards Frau Adda, die drei Töchter, sowie Großmutter Johanne. Doch in die Generalprobe platzt Helen aus Neuseeland, die behauptet, mit der Sippe verwandt zu sein. Und tatsächlich: Sie ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten. Gemeinsam gehen sie dem Rätsel ihrer Herkunft nach. Denn Adda ahnt: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt im familieneigenen Hotel de Tiden, dort, wo vor 75 Jahren alles begann.

Pressestimmen

„Der Roman Die vier Gezeiten ist großes Kopfkino, bei dem man nebenbei auch noch viel lernt. Er weckt die Sehnsucht nach einer Reise nach Juist.“
„Eine umfassende Familiengeschichte auf mehreren Zeitebenen mit wundervollen
landschaftlichen Beschreibungen.“


„[…] Anne Prettin weiß, wie man starke Szenen gestaltet. […] Die Autorin packt viele Wendungen und Themen in ihre Geschichte – der auf Neuseeland verfasste Roman bleibt bis zum Schluss hochdramatisch.“ Nordsee-Zeitung, 14.04.2021

Rezensionen aus der Lesejury (48)

Silkem Silkem

Veröffentlicht am 07.05.2021

Wunderbare Geschichte

Ich lese gerne Bücher über starke Frauen und bin von "Die vier Gezeiten" von Anne Prettin begeistert.
Jeder Norddeutsche weiß natürlich, es gibt nur zwei Gezeiten - Ebbe und Flut. Adda hat jedoch vier ... …mehr

Ich lese gerne Bücher über starke Frauen und bin von "Die vier Gezeiten" von Anne Prettin begeistert.
Jeder Norddeutsche weiß natürlich, es gibt nur zwei Gezeiten - Ebbe und Flut. Adda hat jedoch vier Töchter und die Geburt bei Ebbe, Flut oder gar Sturmflut prägt den Charakter der unterschiedlichen Schwestern.
Ein Buch über drei Generationen, beginnend mit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts zeigt die bewegte Geschichte der Insel Juist, aber besonders die Veränderungen im Leben von Frauen.
Besonders gefreut haben mich auch die Anklänge an die "Schule am Meer" von Sandra Lüpkes, eines meiner Lieblingsbücher.
Die Geschichte ist flüssig geschrieben. Trotz der häufigen Perspektivwechsel und Rückblenden konnte ich der Geschichte wunderbar folgen und der Spannungsbogen blieb jederzeit erhalten.
In einer bildreichen Sprache schafft es Anne Prettin sowohl Juist als auch die unterschiedlichen Frauen zu beschreiben. Klasse!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 12.03.2021

Geheimnisse in der Vergangenheit

Die vier Gezeiten beginnt im Jahr 2008 auf Juist. Das Familienoberhaupt soll das Bundesverdienstkreuz erhalten und vereint dazu seine ganze Familie um sich. Just zu diesem Zeitpunkt tauch Hellen auf, die ... …mehr

Die vier Gezeiten beginnt im Jahr 2008 auf Juist. Das Familienoberhaupt soll das Bundesverdienstkreuz erhalten und vereint dazu seine ganze Familie um sich. Just zu diesem Zeitpunkt tauch Hellen auf, die junge Frau sieht Eduardo Frau Adda verblüffend ähnlich. Wer ist die junge Frau? Und was will sie auf Juist?
Der Roman erzählt sehr spannend die Geschichte der Familie, wobei die Erzählperspektive immer wieder wechselt. Von Hellen und Adda im Jahr 2008 geht es immer wieder in die Vergangenheit und so erfährt der Leser die Geschichte der Familie. Viel mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht schreiben, um niemanden die Spannung zu nehmen.
Obwohl es sich bei dem Roman ja eher um eine Familiengeschichte handelt, war er so spannend geschrieben, das ich gar nicht aufhören könnte zu lesen. Ich musste einfach wissen wie es weiter geht.
Adda und die anderen Charakteren haben die Geschichte so lebendig werden lassen, das man das Gefühl hatte alles geschieht gerade wirklich.
Lebendig, spannend und emotional.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sally_n Sally_n

Veröffentlicht am 08.03.2021

Eine komplexe, aber mitreißende Familiengeschichte

Ich will nicht viel spoilern, sonst würde diese wunderbare Geschichte aus ihrem Charme verlieren. Deswegen gibt es diesmal statt Inhalt nur der Klappentext.
Die Kießlings gehören zu Juist wie die Gezeiten. ... …mehr

Ich will nicht viel spoilern, sonst würde diese wunderbare Geschichte aus ihrem Charme verlieren. Deswegen gibt es diesmal statt Inhalt nur der Klappentext.
Die Kießlings gehören zu Juist wie die Gezeiten. Als Patriarch Eduard das Bundesverdienstkreuz erhält, kommen sie alle zusammen: Eduards Frau Adda, die drei Töchter, sowie Großmutter Johanne. Doch in die Generalprobe platzt Helen aus Neuseeland, die behauptet, mit der Sippe verwandt zu sein. Und tatsächlich: Sie ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten. Gemeinsam gehen sie dem Rätsel ihrer Herkunft nach. Denn Adda ahnt: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt im familieneigenen Hotel de Tiden, dort, wo vor 75 Jahren alles begann.
Die vier Gezeiten von Anne Prettin ist eine komplexe und spannende Familiengeschichte. Die in verschiedenen Epochen aus der Sicht vier Frauen aus vier Generationen erzählt wird. Der Hauptschauplatz der Geschichte ist die ostfriesische Insel Juist, ein kleines abgeschottetes Universum mitten in der Nordsee. Bis einige die Insel nur ungern verlassen, brennen andere dafür, diesen Ort so schnell, wie möglich, hinter sich zu lassen. Die Autorin hat diesen Ort so authentisch beschrieben, dass ich mich sofort an der Nordsee fühlte. Die Nebencharaktere waren auch so echt. Die Redewendungen und Vorurteile der Insulaner machten die Geschichte noch lebendiger.
Helens Auftauchen löste eine Reihe von Ereignissen aus. Johanne die demente Großmutter ist wieder scharf am Sinne. Adda ist verblüfft zu erfahren, wie viel ihr ihre Mutter in Laufe der Jahrzehnte verheimlicht hatte. Als sie über ihre eigene Vergangenheit nachdenkt, merkt wie ähnlich das Schicksal mit ihnen meinte. Die dritte Erzählerstimme gehört einer der vier Töchter von Adda in Form von Tagebucheinträge aus der Vergangenheit. Helen, eine 26-jährige Neuseeländerin mit deutschen Wurzeln, ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten, kam durch ihre Suche nach ihrer Herkunft auf die Insel.
Die Handlung, genau wie die Erzählerin springt zwischen 1934 und 2008. Ich fand es einfach faszinierend, wie die Autorin geschafft, hat diese Komplexität so geschickt zu gestalten, dass weder der Wechsel zwischen den Charakteren noch die Zeitsprünge keines Bisschen verwirrend wirkten. Die Handlung war sehr durch durchgedacht und die Spannung bleibt durch die unvorhersehbaren Erkenntnisse bis zum Ende erhalten. Die Aufdeckung der zahlreichen Geheimnisse ist gewissermaßen einer Selbstfindungstrip der vier Frauen. Johanne ist an ihrem Lebensabend die Last eines ganzen Lebens losgeworden, Adda hat den Mut gefasst ihr Glück vor dessen anderen zu stellen und Helen bekam auch ihre Antwort auf die Frage.
Dieses Buch ist absolut empfehlenswert. Es hat etwas aus großen Familiensagas, historische Romanen, Naturschutz und ganz viel Nordseecharme. Apropos Nordseecharme. Man darf sich anfangs von den ortstypischen Ausdrücken und von den ostfriesischen Namen nicht irritieren lassen, sie gehörten zu Juist, wie die Gezeiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Suzi Suzi

Veröffentlicht am 27.02.2021

Selbstauferlegter Verzicht

Mit dem Hotel "Te Tiden" hat Großmutter Johanne ein gut funktionierendes Familienunternehmen aufgebaut. Als ihrem Schwiegersohn Eduard Kießling das Bundesverdienstkreuz verliehen werden soll, eignet sich ... …mehr

Mit dem Hotel "Te Tiden" hat Großmutter Johanne ein gut funktionierendes Familienunternehmen aufgebaut. Als ihrem Schwiegersohn Eduard Kießling das Bundesverdienstkreuz verliehen werden soll, eignet sich als Örtlichkeit nichts besser, als dieses Hotel. Die Familie kommt zusammen: Johannes Tochter und Eduards Frau Adda sowie die drei Töchter. Plötzlich platzt eine junge Frau in die Generalprobe: Helen, die Adda sehr ähnelt und behauptet mit der Familie verwandt zu sein. Damit beginnt die gut gehaltene Fassade langsam zu bröckeln...
Der Einstieg fällt leicht und Dank des flüssigen Schreibstils ist man auch rasch im Geschehen. Mit Schilderungen aus verschiedenen Zeitebenen werden einzelne Charaktere vorgestellt und man bekommt einen Einblick in die Familie, in der es offenbar viele Geheimnisse gibt. Daneben faszinierten mich vor allem die bildhaften Naturbeschreibungen sehr.
Nach und nach erfährt man mehr über das unglückliche Leben der Kießling-Frauen bzw. Johanne, die jede auf ihre Weise versuchen das Beste daraus machen, ihr Glück gutgemeint opfern und dadurch Geheimnisse entstehen lassen, die aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart reichen und ans Licht drängen. Dabei wiederholt sich das Schicksal von Generation zu Generation.
Der Autorin ist es hervorragend gelungen eine Geschichte um die Liebe zu zeichnen ohne kitschig zu wirken. Dabei verwebt sie geschichtliche Aspekte geschickt mit einer fiktiven Story. Zum Ende hin fügt sich Puzzleteil um Puzzleteil und es ist erschreckend wie viele Geheimnisse und (Not)Lügen sich in dieser Familie verbergen. Beeindruckend ist auch die Schlussgestaltung, in dem Adda ihre Erkenntnisse aus den Geschehnissen resümiert. Damit wird für meine Begriffe alles gesagt und die Handlung stimmig abgeschlossen.
Mich hat dieses Buch gefesselt und sehr gut unterhalten, so dass ich es sehr gern weiterempfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Deichgraefin Deichgraefin

Veröffentlicht am 26.02.2021

Frauen aus 4 Generationen




Der Roman „Die vier Gezeiten“ von der Schriftstellerin Anne Prettin habe ich verschlungen.
Der Schauplatz ist das Hotel de Tiden auf Juist, das der Familie Kießling gehört.
Es geht um vier Generationen ... …mehr




Der Roman „Die vier Gezeiten“ von der Schriftstellerin Anne Prettin habe ich verschlungen.
Der Schauplatz ist das Hotel de Tiden auf Juist, das der Familie Kießling gehört.
Es geht um vier Generationen von Frauen.
Der Vater der Großmutter Johanne war Hausmeister an der Schule am Meer. Ihre Tochter Adda erlebt den Krieg mit. Ihr Mann Edward wird Bürgermeister von Juist. Sie haben vier Töchter. Edward soll das Bundesverdienstkreuz erhalten. Da erscheint
Helen, die ihre Mutter sucht. Sie wurde adoptiert.
In jeder Generation wurde vieles verschwiegen, dadurch wird einiges rätselhaft.

Die Autorin schreibt mit Gefühl und gutem Stil. Sie lässt den Leser nur langsam hinter die Rätsel kommen.

Das Buch ist spannend und unterhält gut. Mir hat es gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Starke Frauen in bewegten Zeiten

Abspielen

Autorin

Anne Prettin

Anne Prettin - Autor
© Sabrina Adeline Nagel

Anne Prettin ist eine Hamburger Autorin und schreibt Reden für Auftraggeber aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Freiburg, Hamburg und Bordeaux und arbeitete als freie Journalistin für verschiedene Tageszeitungen. Sie ist verheiratet und lebte mit ihrer Familie in Neuseeland, als dieser Roman entstand.

Mehr erfahren
Alle Verlage