Abschied von der Heimat
 - Gabriele Sonnberger - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
524 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2757-7
Ersterscheinung: 23.12.2021

Abschied von der Heimat

Eine böhmische Familiensaga
Roman
Band 1 der Reihe "Böhmen-Saga"

(23)

Was es bedeutet, von heute auf morgen seine Heimat zu verlieren, erzählt Gabriele Sonnberger fesselnd und einfühlsam in ihrer von wahren Begebenheiten inspirierten Saga um eine böhmische Familie. Es ist das Jahr 1929, und im Rheinland herrscht Hungersnot. Die fünfjährige Erika wird von ihren Eltern schweren Herzens zu ihrer Tante Mimi ins südböhmische Hohenfurth geschickt, ohne zu wissen, wann sie ihre Familie wiedersehen wird. In der Obhut der strengen Tante wächst Erika zu einer selbstbewussten jungen Frau heran und findet in ihren Schulkameradinnen Emmi und Oli Freundinnen fürs Leben. Mit der Besetzung des Sudetenlandes 1938 ist die vertraute Idylle in Hohenfurth plötzlich bedroht. Und doch scheint Erikas Traum von einer glücklichen Zukunft zum Greifen nahe, als sie sich in den feschen Marineoffizier Heinz verliebt. Bis eines Tages sämtliche deutschen Bewohner Hohenfurths den amtlichen Befehl erhalten, sofort das Land zu verlassen. Doch dieses Mal ist Erika fest entschlossen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen …

Rezensionen aus der Lesejury (23)

Lillifee Lillifee

Veröffentlicht am 15.01.2022

Deusche Geschichte gut in einem Roman verpackt

In dem Buch geht es um Erika, die 1929 als kleines Mädchen von Ihren Eltern nach Böhmen in das kleine Dorf Hohenfurth zu Ihrer Tante geschickt wird. Obwohl es Ihren Eltern schwer fällt ihr kleines Mädchen ... …mehr

In dem Buch geht es um Erika, die 1929 als kleines Mädchen von Ihren Eltern nach Böhmen in das kleine Dorf Hohenfurth zu Ihrer Tante geschickt wird. Obwohl es Ihren Eltern schwer fällt ihr kleines Mädchen weg zu geben, halten sie es für das beste für Erika, da es in dieser Zeit nicht leicht ist, eine Familie zu ernähren.
Außerdem hoffen sie darauf, dass Erika nach einem Jahr wieder zu ihnen zurück kehren kann. Was aber leider durch Tante Mimi verhindert wird. Und so wächst Erika voller Sehnsucht nach ihrer Familie, unter dem strengen Augen ihrer Tante Mimmi zu einer jungen Frau heran. Ihre Freunde Emmi,Oli, Hansi und ihr Hund Puschel sind immer treu an Ihrer Seite. Auch als Erika einen Schicksalschlag, der ihr von ihrem ehemaligen Spielkameraden Coele zugefügt wird, hinnehmen muss, sind ihre Freunde an ihrer Seite. In Zeiten des Krieges begibt sich Erika oft in gefähliche Situationen, da sie sich gegen die Nazis stellt, um ihre Familie und Ihre Freunde zu beschützen. Aber leider ist ihr Widersacher Coele immer darauf bedacht Erika zu schaden, was zu einigen brenzligen Begegnungen zwischen den beiden führt. Erst als Erika sich in den Soldaten Heinz verliebt, hat sie eine Aussicht auf eine bessere Zukunft an seiner Seite. Nach vielen Verlusten von Freunden durch den Krieg und einer sehr entbehrungsreichen Zeit endet die Geschichte im Jahr 1945 mit der Vertreibung von Erika und Ihrer Tante unter unmenschlichen Bedingungen.

Die Autorin Gabrielle Sonnberger wurde durch die Vertreibung ihrer Mutter aus Böhmen zu diesem Roman inspiert.
Mir hat das Buch gut gefallen, da es einem ein Stück deutsche Zeitgeschichte nahe bringt. Ich mag Erika als Figur sehr gerne, wenn sie auch manchmal sehr hin und her gerissen ist, in ihren Entscheidungen.
Erika schließt man aber gleich ins Herz, da sie trotz fehlender Liebe, immer für andere da ist und nie einen bösen Charakter entwickelt.
Man möchte das Buch eigentlich in einem Stück zu Ende lesen, da immer sehr viel spannedes und tragisches passiert und man neugierig ist, wie es weiter geht. Sehr angenehm finde ich die Einteilung der Kapitel, da sie nie zu lang sind. Dadurch finde ich, bleibt man immer gespannt auf das nächste Kapitel. Und es fällt einem schwer, das Buch weg zu legen.Die Beschreibung der Charaktere und das Aussehen der Figuren und der Handlungsorte hätte die Autorin meiner Meinung nach gerne noch etwas ausschmücken können. Es würde es dem Leser noch etwas leichter machen sich in die Geschichte rein zu versetzen. Aber der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und lebendig, dass es auch so sehr gut zu lesen ist. Ich finde die Autorin hat die Handlung sehr gut im geschichtlichen Zusammenhang erzählt. Manche Stellen sind mir etwas zu kurz gekommen oder auch zu unschlüssig erzählt. Was aber nicht weiter stört, den das Buch im Ganzen ist wirklich gut geschrieben.
Ich würde mir das Buch auf jeden Fall kaufen, da es nicht nur eine persönliche Geschichte von Erika, ihren Freunden und ihrer Familie ist, sondern auch einen Einblick in die Vorkriegs- und Kriegsjahre gibt. Ich habe mich durch das Buch inspirieren lassen, um mich etwas mehr mit dieser schweren Zeit zu befassen und auch noch etwas zu recherchieren. Auf jeden Fall ist das Buch eine gute Mischung aus Unterhaltung und Geschichte der Deutschen im letzen Jahrhundert.
Ich finde das Cover sehr ansprechend gestaltet und sehr passend zum Buch.

Ich persönlich bin schon sehr gespannt, auf die Fortsetzungen die im Sommer und Herbst 2022 erscheinen. Ich werde auf jeden Fall beide Bücher kaufen um zu erfahren, wie es mit Erika, ihren Freunden und Ihrer Famile in den Nachkriegsjahren weiter geht. Vielleicht gibt es ja unerwartete Wendungen und Wiedersehen?
Auf jeden Fall war das Buch eine Bereicherung für mich als Leserin. Also klare Kaufempfehlung von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 10.01.2022

Abschied von der Heimat

Ein Buch voller Emotionen, das besonders uns Nachfahren von Heimatvertriebenen sehr zu Herzen geht und uns die Flucht der Eltern und Großeltern um einiges näher bringt und zeigt, was diese Generationen ... …mehr

Ein Buch voller Emotionen, das besonders uns Nachfahren von Heimatvertriebenen sehr zu Herzen geht und uns die Flucht der Eltern und Großeltern um einiges näher bringt und zeigt, was diese Generationen alles auf sich nehmen mußte und dennoch am Leben nicht verzweifelt sind. Wir schreiben das Jahr 1929 und die fünfjährige Erika wird schweren Herzens zu ihrer Tante Mimi nach Böhmen gebracht, da im Rheinland die Hungersnot herrscht und ihre Eltern das Kind nicht mehr ernähren können. Es soll ja nur für kurze Zeit sein. Doch daraus wurden viele Jahre die bis zur Flucht im Jahr 1945 andauerten. Tante Mimi ist Lehrerin und eine sehr strenge Frau. Aber Erika gewöhnt sich schnell an die neue Situation und findet in Hohenfurt schnell Freundinnen. Sie genießt ihre Jugend bis Coele, der ebenfalls als Gast nach Böhmen kam, ihrer Unbeschwertheit ein Ende setzt. Erika wächst zu einer jungen Frau heran, geht für einige Zeit nach Prag zu Mimis Freundin Maria, um das Tschechisch besser zu lernen. Dort trifft sie auf Jakub, der sie mit dem Widerstand vertraut macht und ihr die Augen über Hitler und seine Schergen öffnet. Auch Böhmen wird von den Deutschen besetzt. Erika lernt den schmucken Heinz kennen, doch bevor ihre Freundschaft intensiviert werden kann, muß er wieder hinaus in den Kampf. Erika ist von Haus aus eine Frohnatur und überaus leicht zu begeistern. Es gibt da auch mehrere junge Männer, die ihr Auge auf das schmucke Mädchen geworfen haben. Die Autorin beschreibt hier sehr genau und detailiert, wie Hitlers Macht sich langsam aber sicher ausbreitet, die SS überall ihre Augen und Arme hat und man mit seinem Tun sehr vorsichtig sein muß. Es wird so mancher aus Hohenfrurth deportiert oder inhaftiert. Und nach Hitlers Tod aber wendet sich das Blatt und die vielen Deutschen werden aus Böhmen vertrieben und dürfen ihre Häuser nur mit dem Nötigsten verlassen und werden vertrieben. Die Autorin beschreibt die Kindheit und Jugend von Erika sehr bildhaft. Man kann sich die Orte und Landschaften sehr bildhaft vorstellen und man wundert sich nicht, warum die Vertriebenen noch Jahrzehnte später um ihre Heimat trauerten. Die Besetzung des Sudetenlandes ist ein großes Spektrum des Buches und es macht uns deutlich, wie sehr die Bewohner darunter leiden mußten. Tante Mimi ist zwar eine strenge Frau und verlangt Erika viel ab, aber durch sie lernt sie auch eine Menge, denn sie soll ein besseres Leben haben als ihre Mutter. Die Freundschaft Erikas mit Oli und Emmi besteht schon seit der Kindheit und eine jede der Frauen bangt um ihren Liebsten im Krieg. Das Buch entführt uns in eine andere Epoche der Geschichte und klärt uns über einiges auf, da ja inzwischen schon die meisten Zeitzeugen verstorben sind. Das Buch endet mit der Flucht. Leider bleiben sehr viele Fragen offen. Aber da es zwei weitere Bänder gibt, hoffe ich, darin die Antworten z finden. Das Cover ist wunderbar ausgewählt. Es zeigt eine Frau mit einem Mädchen an der Hand, die mit Koffern auf einen Bahnhof zugehen. Ich nehme an, dass das Erika mit ihrer Mutter ist und das Mädchen zum Zug bringt auf dem Weg nach Böhmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 23.12.2021

Starke junge Leute

Erika ist fünf Jahre alt, als sie zu ihrer Tante in den Böhmerwald geschickt wird. Eigentlich soll sie nur für ein Jahr dableiben, doch es kommt anders. Bei ihrer Tante wächst sie zu einer selbstbewussten ... …mehr

Erika ist fünf Jahre alt, als sie zu ihrer Tante in den Böhmerwald geschickt wird. Eigentlich soll sie nur für ein Jahr dableiben, doch es kommt anders. Bei ihrer Tante wächst sie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran. Sie bildet sich ihre eigene Meinung und lässt sich nicht von den Parolen der Nazies beeindrucken.

Ehrlich gesagt habe ich mir von dem Roman etwas anderes erwartet als ich bekommen habe. Erwartet hatte ich einen Roman über die deutsche Minderheit im Sudetenland und ihre Geschichte. Bekommen habe ich die Geschichte einer unglaublich starken jungen Frau, die an ihre eigenen Werte glaubt und sich sowohl dafür, als auch für ihre Freunde und Verwandten einsetzt. Ein Roman über Freundschaft, Zusammenhalt und Hoffnung. Voll mit Charakteren die eine düstere Zeit zum Leben erwecken und dabei zeigen daß es immer Menschen gibt die es wert sind, das ihre Geschichte erzählt wird.

Ich war also absolut nicht enttäuscht davon wie sich die Geschichte entwickelt hat, im Gegenteil. Es war ein großartiger Roman, den ich begeistert verschlungen habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Deichgraefin Deichgraefin

Veröffentlicht am 23.12.2021

Böhmen während des Krieges



Die Schriftstellerin Gabriele Sonnberger
bezieht sich in ihrem Roman
„Abschied von der Heimat“ auf Erlebnisse ihrer Mutter, die 1945 aus Böhmen vertrieben wurde.
Allerdings ist es keine Biografie. Die ... …mehr



Die Schriftstellerin Gabriele Sonnberger
bezieht sich in ihrem Roman
„Abschied von der Heimat“ auf Erlebnisse ihrer Mutter, die 1945 aus Böhmen vertrieben wurde.
Allerdings ist es keine Biografie. Die Autorin hat eigene Ideen in die Geschichte eingebaut. Das ist ihr gut gelungen.
Der
Erika wird als 5jährige nach Böhmen zu ihrer Tante geschickt, d weil es an Nahrung mangelte. Die Tante war Lehrerin und konnte Erika eine Bildung zukommen lassen.

Als der Nationalismus vor der Tschechoslowakei keinen Halt macht, kann man sich schon denken, das es nicht gut ausgeht.
Nach dem Krieg gibt es großen Hass auf alles Deutsche. Aus Erzählungen Verwandter war es mir bekannt und konnte ein paar Begebenheiten wieder erkennen.

Der Roman ist gut durchdacht und gut lesbar. Ich war in der Geschichte gefangen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Shilo_ Shilo_

Veröffentlicht am 23.12.2021

Verlorene Heimat

Düren 1929: die Hungersnot im Rheinland zwingt Erikas Eltern, ihre 5jährige Tochter für ein Jahr zu ihrer Tante nach Hohenfurth in Böhmen zu schicken. Doch es bleibt nicht bei einem Jahr. Erika wächst ... …mehr

Düren 1929: die Hungersnot im Rheinland zwingt Erikas Eltern, ihre 5jährige Tochter für ein Jahr zu ihrer Tante nach Hohenfurth in Böhmen zu schicken. Doch es bleibt nicht bei einem Jahr. Erika wächst bei ihrer resoluten und sehr strengen Tante Mimi auf. Mit ihren Schulkameradinnen Emmi und Oli verbindet sie eine tiefe Freundschaft. Sie engagiert sich im Widerstand und lernt den Marineoffizier Heinz Riedel kennen und lieben, der allerdings fest von Hitler und dem Endsieg überzeugt ist. Erika glaubt an eine glückliche Zukunft. Doch als nach Kriegsende die Tschechen Böhmen besetzen, muss sie ihre inzwischen geliebte Heimat verlassen.
Basierend auf ihrer eigenen Familiengeschichte hat Gabriele Sonnberger diesen Roman geschrieben. Die Handlung ist spannungsgeladen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind detailliert und authentisch geschrieben. Die historischen Hintergründe und Ereignisse wurden genau recherchiert. So konnte ich das Leben von Erika wie einen Film vor meinem geistigen Auge vorbei ziehen lassen. Mit einem einfühlsamen und leichten Schreibstil führt die Autorin den Leser durch diese Geschichte.
Mein Fazit:
Dieser historische Roman ist absolut lesenswert und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Gabriele Sonnberger

Gabriele Sonnberger - Autor
© Franziska Liehl Photography

Gabriele Sonnberger, geboren in Wien, ist studierte Lehrerin und Grafikdesignerin. Schon früh entdeckte sie ihr Talent fürs Schreiben, ABSCHIED VON DER HEIMAT ist nun ihr Debüt als Romanautorin. Die als Trilogie angelegte Saga um das Schicksal zweier Familien aus Hohenfurth ist inspiriert von der bewegenden Geschichte ihrer Mutter, die 1945 aus ihrer böhmischen Heimat vertrieben wurden. Gabriele Sonnberger ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie lebt als freie …

Mehr erfahren
Alle Verlage