Das Geschenk eines neuen Glücks
 - Carmen Romero Dorr - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
335 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18547-4
Ersterscheinung: 28.01.2022

Das Geschenk eines neuen Glücks

Roman
Übersetzt von Ursula Bachhausen

(5)

Eine Familie zwischen Spanien und Deutschland. Ein ergreifendes Schicksal. Eine mutige Frau. 

Berlin, 1938. Paulina Hoffmann ist noch ein junges Mädchen, als sie miterleben muss, wie ihre jüdische Herzensfreundin Anna spurlos verschwindet. Als der Vater und die beiden Brüder an der Front fallen, versinkt ihre Mutter in tiefer Trauer, und Paulina findet bei Verwandten in Madrid eine neue Heimat.

Berlin, 2016. Nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter Paulina erbt Alicia eine Wohnung in Prenzlauer Berg, von deren Existenz niemand in der Familie etwas wusste. Alicias Reise von Madrid nach Berlin wird bald zur spannenden Begegnung mit der unbekannten Vergangenheit ihrer Großmutter. Dabei kommt Alicia einem Geheimnis mit weitreichenden Folgen für ihr eigenes Leben auf die Spur …
 
"Ein beeindruckendes Debüt voller Emotionen, das einen eintauchen lässt in die berührende Geschichte einer Frau, die sich mutig ihrem Schicksal stellt" EL PERIÓDICO DE CATALUNYA

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Hexenaugen Hexenaugen

Veröffentlicht am 14.01.2022

Eine Lobeshymne auf Liebe, Familie, Wurzeln, Kampf und Überleben, Freundschaft und Geheimnisse.

Meinung:

Eine Lobeshymne auf Liebe, Familie, Wurzeln, Kampf und Überleben, Freundschaft und Geheimnisse.
Ein Buch, das mit seinen Zeitsprüngen eine Geschichte beschreibt, die so schön ist, dass es einem ... …mehr

Meinung:

Eine Lobeshymne auf Liebe, Familie, Wurzeln, Kampf und Überleben, Freundschaft und Geheimnisse.
Ein Buch, das mit seinen Zeitsprüngen eine Geschichte beschreibt, die so schön ist, dass es einem das Herz zusammenzieht.
Ein Buch, das unterhält, fesselt und begeistert.
Wir sehen, wie die Situation in Berlin für die Frauen war.
Ich mag das Bild, das Alicia bei ihrer Rückkehr in die Stadt zeichnet, wie sie einige der Straßen beschreibt.

Fazit:

Sehr gut geschrieben, kurze Kapitel, direkt auf den Punkt gebracht.
Dieses Buch ist fantastisch und sehr emotional, ich habe es mit Vergnügen und gebe dafür gerne eine Leseempfehlung ab.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kati-katharinenhof kati-katharinenhof

Veröffentlicht am 15.04.2022

Lebensreise

Nach der Testamentseröffnung bestehen noch so viele Fragen, die Alicia gerne beantwortet hätte. Warum hat ihr ihre Großmutter eine Wohnung in Deutschland hinterlassen, von der bis heute niemand wusste ... …mehr

Nach der Testamentseröffnung bestehen noch so viele Fragen, die Alicia gerne beantwortet hätte. Warum hat ihr ihre Großmutter eine Wohnung in Deutschland hinterlassen, von der bis heute niemand wusste ? Was steckt wirklich dahinter ? Um Antworten zu finden, reist Alica von Spanien nach Berlin und lernt vor Ort die Lebensgeschichte ihrer Großmutter kennen...


Carmen Romereo Dorr schriebt mit viel Gefühl und dem Gespür für leise Zwischentöne einen sehr gut zu lesenden Roman, der von Vergeben und Verzeihen, Hoffnungen und Neubeginn erzählt und verwebt dabei die Zeit des Holocaust mit dem Hier und Jetzt.

Dabei gelingt es der Autorin, mit vielschichtigen Charakteren und ihren unterschiedlichen Sichtweisen ihre Leser:innen mit auf die Zeitreise zu nehmen und in das Berlin von einst und das Madrid von heute einzutauchen. Kindertransporte und das Verschwinden von lieb gewonnenen Menschen werden aus der Sicht von Paulina erzählt und geben den Lesenden die Möglichkeit, einen sehr emotionalen Einblick in ihre Gefühle und Gedanken zu erhaschen. Mit dem Wechsel in das Heute gibt die Schreibende Alicia die Möglichkeit, auf Spurensuche zu gehen und ihre Großmutter von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Leider bliebt Alicia manchmal, etwas kühl und unnahbar, sodass ihr nicht immer die die uneingeschränkte Sympathie der Leser;innen gehört, aber im Großen und Ganzen kann sie über weite Strecken von sich überzeugen.

Die Autorin beschwört die Bilder der Schreckensherrschaft der Nazischergen geradezu herauf, zeichnet die Widrigkeiten und die daraus resultierenden Probleme und familiäre Belastungen sehr genau nach und bindet so historisch belegte Fakten in ihre fiktive Handlung ein.

Ist zu Beginn des Buches noch eine gewisse Faszination für die Geschichte zu spüren, wird diese im Verlauf der Handlung etwas getrübt, da sich die Autorin mitunter an doch recht vielen Klischees bedient, um ihre Geschichte auszuschmücken. Dafür muss ich leider einen Stern abziehen, da der Inhalt auch sehr gut ohne die Nutzung dieser abgegriffenen Schablonen ausgekommen wäre.

Ansonsten ein sehr gelungenes Familienporträt im Wandel der Jahrzehnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 29.01.2022

Paulina

Alicia erbt von ihrer geliebten Oma Paulina eine Wohnung in Berlin. Niemand hat gewusst, das die alte Dame die seid über siebzig Jahren in Spanien gelebt hat, diese Wohnung hatte. Alicia selbst steht gerade ... …mehr

Alicia erbt von ihrer geliebten Oma Paulina eine Wohnung in Berlin. Niemand hat gewusst, das die alte Dame die seid über siebzig Jahren in Spanien gelebt hat, diese Wohnung hatte. Alicia selbst steht gerade vor den Trümmern ihrer Ehe und auch beruflich läuft es nicht. Also mach sie sich auf den Weg nach Deutschland um Paulinas Geheimnis zu erfahren...

Der Roman erzählt zum einen Alicia Geschichte im Jahr 2016 und in Rückblicken die ihrer Großmutter Paulina. Deren Geschichte beginnt in den dreißiger Jahren in Berlin und geht dann über den Krieg, und die Nachkriegszeit schließlich nach Spanien.

Der Roman wird abwechselnd aus Alicias und aus Paulinas Sicht erzählt. Beide Geschichten sind emotional erzählt, wobei Paulinas weit mehr in die Tiefe geht und dadurch mir auch mehr ans Herz gegangen ist. In dem Roman war alles enthalten, Liebe, Verlust, Geheimnisse, aber auch Spannung und Hoffnung.

Für mich ein sehr gelungenes Portrait einer interessanten Frau.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

19diediebuecherliebt57 19diediebuecherliebt57

Veröffentlicht am 29.01.2022

Für mich sehr emotional

Eine Familie zwischen Spanien und Deutschland. Ein ergreifendes Schicksal. Eine mutige Frau. Berlin, 1938. Paulina Hoffmann ist noch ein junges Mädchen, als sie miterleben muss, wie ihre jüdische Herzensfreundin ... …mehr

Eine Familie zwischen Spanien und Deutschland. Ein ergreifendes Schicksal. Eine mutige Frau. Berlin, 1938. Paulina Hoffmann ist noch ein junges Mädchen, als sie miterleben muss, wie ihre jüdische Herzensfreundin Anna spurlos verschwindet. Als der Vater und die beiden Brüder an der Front fallen, versinkt ihre Mutter in tiefer Trauer, und Paulina findet bei Verwandten in Madrid eine neue Heimat. Berlin, 2016. Nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter Paulina erbt Alicia eine Wohnung in Prenzlauer Berg, von deren Existenz niemand in der Familie etwas wusste. Alicias Reise von Madrid nach Berlin wird bald zur spannenden Begegnung mit der unbekannten Vergangenheit ihrer Großmutter. Dabei kommt Alicia einem Geheimnis mit weitreichenden Folgen für ihr eigenes Leben auf die Spur. (Klappentext)

Dieses für mich sehr emotionale Buch hat mich sehr fasziniert und in den Bann gezogen. Es wird in verschiedenen Zeitebenen erzählt und ich war immer mitten dabei. Der Schreibstil ist fesselnd, faszinierend und vor allem auch sehr bildgewaltig. Die Charaktere sind jeweils sehr gut beschrieben und vorstellbar. Die Handlung klingt authentisch und ist sehr gut nachvollziehbar. Es entstanden sehr viele Bilder im Kopfkino, auch wenn es um die Handlungsorte ging. Kurze Kapitel erleichterten das Lesen und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet. Es hat mich stellenweise nachdenklich gemacht, aber gleichzeitig auch gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Suzi Suzi

Veröffentlicht am 09.02.2022

Stimmige Unterhaltung für Zwischendurch

Als junges Mädchen erlebt Paulina 1938 in Berlin wie ihre beste Freundin spurlos verschwindet. Erst später wird ihr klar, das Annas jüdische Abstammung ursächlich war. Im Krieg fallen ihr Vater und die ... …mehr

Als junges Mädchen erlebt Paulina 1938 in Berlin wie ihre beste Freundin spurlos verschwindet. Erst später wird ihr klar, das Annas jüdische Abstammung ursächlich war. Im Krieg fallen ihr Vater und die beiden Brüder. Mit letzter Kraft rettet die Mutter sich und Paula nach Madrid zu ihrer Schwester.
Gegenwart: Die junge Alicia erbt nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter Paula eine Wohnung in Berlin, die diese ohne das Wissen ihrer Familie erworben hat.
Um mehr über die unbekannte Seite ihrer Großmutter zu erfahren, begibt sich Alicia nach Berlin und auf eine Reise in die Vergangenheit...
"Das Geschenk eines neuen Glücks" ist verständlich geschrieben und liest sich dementsprechend flüssig und zügig.
Jedoch hinterlässt dieses Buch bei mir keinen bleibenden Eindruck. Dazu fehlte mir etwas die Tiefe bzw. weitreichendere Geschehnisse, die nachhaltig im Gedächtnis bleiben.
Ein unterhaltsames Buch für Zwischendurch, jedoch würde ich es nicht noch einmal lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Carmen Romero Dorr

Carmen Romero Dorr - Autor
© Carmen Romero Dorr

Carmen Romero Dorr, geboren 1981 in Madrid, hat Journalismus studiert und arbeitet als Lektorin für den spanischen Verlag Ediciones B (Penguin Random House). Die Geschichte ihrer deutschen Großeltern, die während des Zweiten Weltkriegs von Berlin nach Madrid ausgewandert sind, inspirierte sie zu ihrem Romandebüt.

Mehr erfahren
Alle Verlage