Die Frauen von Gut Falkensee
 - Luisa von Kamecke - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Saga
397 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18058-5
Ersterscheinung: 28.08.2020

Die Frauen von Gut Falkensee

Roman
Band 1 der Reihe "Westpreußen-Saga"

(28)

Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter dramatischen Umständen den jungen Polen Karol kennen und verliebt sich gegen alle Vernunft in ihn. Siegen ihr leidenschaftliches Herz und die Sehnsucht nach Selbstbestimmung über Pflichtbewusstsein und die Liebe zur Heimat? Charlotte trifft eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern soll ...

Rezensionen aus der Lesejury (28)

Tiara Tiara

Veröffentlicht am 26.02.2021

Gelungener Auftakt

Die Frauen von Gut Falkensee ist der Auftakt der Westpreußen-Saga, die mich von der ersten Seite an begeistern konnte.
Westpreußen 1904: Gut Falkensee steht kurz vor dem Ruin, somit ist die junge Charlotte ... …mehr

Die Frauen von Gut Falkensee ist der Auftakt der Westpreußen-Saga, die mich von der ersten Seite an begeistern konnte.
Westpreußen 1904: Gut Falkensee steht kurz vor dem Ruin, somit ist die junge Charlotte von Bargelow verpflichtet, den wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach zu ehelichen. Charlotte willigt auch ein, doch da lernt sie kurz vor ihrer Hochzeit den Polen Karol kennen und die beiden verlieben sich ineinander. Doch Karol möchte Charlotte ganz oder gar nicht.
Hin und her gerissen, weiß Charlotte nicht, ob sie sich ihrer Pflicht stellen muß oder ob sie auf ihr Herz hören darf ...

Meine Meinung:
Ich bin von Anfang an in der Geschichte versunken. Luisa von Kamecke hat nicht nur einen sehr schönen und flüssig zu lesenden Schreibstil, sie hat auch wunderbare und authentische Charaktere erschaffen, die einem das Gefühl geben, ein Teil der Familie zu sein.
Charlotte mochte ich sehr gerne, sie ist für die damalige Zeit eine sehr selbstbewußte junge Frau, die genau weiß, was sie will.
Oftmals musste ich schmunzeln, wenn sie wieder mal einen Heiratskandidaten vergrault hat, weil sie sehr schlagfertig mit Worten umgehen kann.
Man merkt wieviel Liebe und Herzblut die Autorin in ihr Buch gesteckt hat, auch die Bediensteten haben ihre eigene Geschichte bekommen und ich konnte sehr mit ihnen mitfühlen.
Hedi, die schon ewig auf dem Gut angestellt ist und die Kinder aufgezogen hat, leidet besonders, als ihr Schützling Frederick sehr krank wird.
Fine und Charlotte waren beste Freundinnen, doch mittlerweile ist Finde gezwungen, auf Falkensee als Dienstmädchen zu arbeiten.
Wir erleben die Schicksale immer abwechselnd, aber jedes Kapitel hat genau die richtige Länge, um sich in die Protagonisten hineinfühlen zu können.
Die abwechselnden Perspektiven sorgen zudem für Spannung und die Seiten fliegen nur so dahin. Leider war ich viel zu schnell am Ende, ich hätte ewig weiterlesen können.
Fazit: Ein toller Auftakt, mit Wohlfühlcharakter, der es ganz schnell auf meine Jahresbestenliste 2021 geschafft hat.
Wie schön, dass es bereits den Folgeband gibt und ich nicht mehr lange warten muß, bis ich Gut Falkensee wieder besuchen darf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DoraLupin DoraLupin

Veröffentlicht am 15.02.2021

Ein toller Reihenauftakt

4.5 Sterne

Charlotte von Bargelow wächst auf dem Gut ihrer Eltern in Westpreußen auf. 1904 studiert Charlotte in Paris, kommt aber wegen der Hochzeitsfeier ihrer Schwester nach Gut Falkensee zurück. Dort ... …mehr

4.5 Sterne

Charlotte von Bargelow wächst auf dem Gut ihrer Eltern in Westpreußen auf. 1904 studiert Charlotte in Paris, kommt aber wegen der Hochzeitsfeier ihrer Schwester nach Gut Falkensee zurück. Dort erfährt sie vom Ernst der Lage: das Gut steht kurz vor dem Ruin. Nur eine Heirat Charlottes mit einem wohlhabenden Ehemann kann das Gut noch retten. Ausgerechnet jetzt lernt die junge Frau den Polen Karol kennen. Doch diese Liebe darf nicht sein ...

Dies ist wirklich eine wunderbare Familiensaga um die Herrschaften und Dienstboten vom Gut Falkensee! Nicht die Liebesgeschichte steht hier im Vordergrund, wie man vielleicht vermuten würde, sondern das Leben mit allen Ängsten und Sorgen auf dem Gut! Daher ist das Buch meines Erachtens auch Ideal von Fans der berühmten Fernsehserie "Downton Abbey".

Protagonistin ist die wunderbare Charlotte, die ihrer Zeit voraus ist, studiert und sich für Politik interessiert! Am liebsten würde sie das Gut nach ihrem Vater leiten, dies ist aber 1904 unmöglich für eine Frau. Charlotte ist wunderbar authentisch und liebenswert, ihre Handlungen sind meist nachvollziehbar und ich habe es genossen sie auf dem Gut zu begleiten!

Mit auf dem Gut leben auch ihre eher selbstsüchtige Schwester Alice, die gut gezeichnet war mit ihren Prinzesschen-Allüren, aber mir als Leser nicht sympatisch war. Und ihr Bruder Frederick der schwerkrank ist. Er war einer meiner Lieblingscharaktere im Buch mit seinem liebevollen Wesen. Ausserdem hat sein Handlungsstrang der Geschichte zusätzlich Spannung verliehen.

Aber auch die Dienstboten des Hauses bekommen ihren Handlungsstrang,vorallem das Kindermädchen der Familie und eine Dienerin die mit Charlotte seit der Kindheit befreundet ist. Den Strang der Dienerin hätte ich gern etwas ausführlicher gelesen.

Mit einem Charakter hatte ich leider sehr lange meine Probleme, das war Karol. Er hat so eine reizende Tante die ich sehr mochte, aber mit ihm selber wurde ich lange Zeit nicht warm. Er hatte Charlotte gegenüber oft so eine provozierende Art an sich und redete ohne zu überlegen bzw hatte teilweise seltsame Standpunkte. Das Ende des Buches las sich auch etwas konstruiert wie der Weg quasi "frei" gemacht wurde, hat mir nicht ganz so gut gefallen.

Alles in allem aber ein ganz wunderbares Buch mit einem ganz tollen Schreibstil der die Seiten nur so dahin fliegen lässt! Das Leben auf dem Gut, das eintauchen in die andere Zeit, haben mir sehr gut gefallen! Nur Karols Charakter und das Ende hätte ich mir etwas anders gewünscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

regenbogen regenbogen

Veröffentlicht am 13.02.2021

Die Frauen von Gut Falkensee

Habe in meinem SUB einen wahren Schatz entdeckt, und zwar „Die Frauen von Gut Falkensee“ aus der Feder der Autorin Luisa von Kamecke. Und ich muss sagen, die Autorin hat einen neuen Fan.
Mit ihrem sensationellen ... …mehr

Habe in meinem SUB einen wahren Schatz entdeckt, und zwar „Die Frauen von Gut Falkensee“ aus der Feder der Autorin Luisa von Kamecke. Und ich muss sagen, die Autorin hat einen neuen Fan.
Mit ihrem sensationellen Auftakt zur Saga um Gut Falkenberg hat sie mich total begeistert.

Wir machen eine Reise nach Westpreußen und befinden uns im Jahr 1904. Hier lernen wir die Besitzer von Gut Falkensee, die von Bargelows kennen, die zum westpreußischen Landadel gehören. Doch um das Gut ist es schlecht bestellt, denn drohende Missernten und eine Seuche unter den wertvollen Zuchtpferden haben das Gut an den Rand des Ruins gebracht. Es gibt nur einen einzigen Ausweg, das Gut zu retten. Charlotte, die älteste Tochter des Gutsbesitzers, muss sich mit dem wohlhabendenden Witwer Baldur von Krammbach verloben. Doch kurz vor der Hochzeit lernt Charlotte den jungen Polen Karol kennen und verliebt sich gegen aller Vernunft in ihn. Doch hat Charlotte eine Wahl? Siegen ihr leidenschaftliches Herz und die Sehnsucht nach Selbstbestimmung über Pflichtbewusstsein und die Liebe zur Heimat? Dann trifft Charlotte eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern soll ….
Wow! Einfach sensationell! Auch jetzt noch nach Beendigung dieser berührenden, spannenden und unter die Haut gehenden Geschichte läuft das Ganze wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Ich stand während des Lesens ständig unter Strom und die Spannung stieg von Seite zu Seite. Der Schreibstil der Autorin ist einfach herausragend. Ich sehe das prachtvolle Gut Falkensee mit seiner Pferdezucht vor mir und tauche vollkommen in das Leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein. Einer Zeit, in der die Frauen – besonders die des Adels – nur eine einzige Aufgabe hatten. Uns wird auch längst vergangene Geschichte wieder nahe gebracht und das finde ich einfach klasse. Und dann zu den Bewohnern von Gut Falkensee. Die Protagonistin Charlotte habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich habe sie für ihren Mut und ihre Entschlossenheit bewundert und habe auch das eine oder andere Mal mit ihr Tränen vergossen. Wir lernen alle mit wirkenden Charakter bestens kennen und ich sehe jeden einzelnen vor mir. Mich haben ihre Schicksale wirklich sehr berührt. Und ich habe während des Lesens eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Viele Begebenheiten gingen mir wirklich unter die Haut.
Für dieses besondere Lesevergnügen mit dem ich unglaubliche Lesestunden verbracht habe vergebe ich gerne 5 Sterne. Dieses Meisterwerk wandert natürlich auf meine Lesehighlight Liste 2021. Das Cover ist übrigens auch wunderschön. Ich freue mich jetzt schon riesig auf die Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kupferkluempchen kupferkluempchen

Veröffentlicht am 03.02.2021

Eine selbstbewußte junge Frau zwischen Liebe und Vernunft

Inhalt:

Charlotte von Bargelow wächst 1904 als älteste Tochter auf Gut Falkensee in Westpreußen auf. Wie auch ihre jüngere Schwester Alice ist sie angehalten, wie damals üblich, einen wohnsituierten Herrn ... …mehr

Inhalt:

Charlotte von Bargelow wächst 1904 als älteste Tochter auf Gut Falkensee in Westpreußen auf. Wie auch ihre jüngere Schwester Alice ist sie angehalten, wie damals üblich, einen wohnsituierten Herrn zu ehelichen und ihm den Haushalt zu führen. Dessen Zuwendungen werden gleichsam das elterliche Gut unterstützen.

Doch Charlotte steckt voller Kampfgeist und Eigensinn. Sie strebt selbst die Führung des Gutes an und ihre heimliche Liebe gehört dem jungen Polen Karol. Wird sie trotz allem den Erwartungen an ihr Pflichtbewusstsein gerecht und gibt dem Werben des älteren Witwers Baldur von Krammbach nach, oder folgt sie ihrem Herzen?

Meinung:

Der erste Teil einer historischen Familiensaga mit vielen spannenden Momenten in einer wunderbar authentisch dargestellten Zeit und Umgebung. Die Geschichte ist mit viel Liebe zum Detail und zu den Lebensumständen der ganz unterschiedlichen Charaktere erzählt, so dass es dem Leser leicht fällt, sich von der Handlung mitnehmen zu lassen und ein Mitglied der Familie von Bargelow zu werden.

Dennoch hebt sich der Roman mit einem Augenzwinkern von vielen vergleichbaren Erzählungen des Genres ab, indem die Protagonisten Charlotte als durchaus eigensinnige und für damalige Verhältnisse erstaunlich selbstbewußte und freche junge Frau durchs Leben geht.

Der daraus entstehende Konflikt mit ihrem Pflichtbewusstsein führt zu etlichen emotionalen Momenten, die auch mich ins Herz getroffen haben.

Fazit:

Historischer Familienroman, der mein Herz mit seinen starken Charakteren für sich gewinnen konnte. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Minijane Minijane

Veröffentlicht am 24.01.2021

Spannender 1. Teil der Westpreußen-Saga

Inspiriert durch Erzählungen ihrer Großmütter und ihrer Großtante hat Luisa von Kamecke ihre Westpreußen Saga entworfen, wobei auch ihre Mutter mit ihren Erinnerungen immer wieder Ideen beigesteuert hat. ... …mehr

Inspiriert durch Erzählungen ihrer Großmütter und ihrer Großtante hat Luisa von Kamecke ihre Westpreußen Saga entworfen, wobei auch ihre Mutter mit ihren Erinnerungen immer wieder Ideen beigesteuert hat. Beginnend im Jahre 1904 erstreckt sich der Roman über 5 Jahre, in denen wir als Leser in das bewegte Leben der Familie von Bargelow auf Gut Falkensee eintauchen dürfen.

Wir lernen die Familie zu einem Zeitpunkt kennen, wo es um das wirtschaftliche Überleben des Familiensitzes geht. Frisches Kapital ist unbedingt von Nöten um einen Ruin noch abzuwenden, und da beide Töchter des Hauses, Charlotte und ihre jüngere Schwester Alice im heiratsfähigen Alter sind, liegt die Lösung der Probleme auf der Hand. Alice hat schon einen Mann gefunden, den sie heiraten möchte, Charlotte, die nach einem Auslandsjahr aus Paris zurückkehrt, erklärt sich zähneknirschend mit einer arrangierten Ehe zur Rettung von Gut Falkensee einverstanden, obwohl sie kurz vor der Hochzeit den Mann kennenlernt, der ihr Herz wirklich höher schlagen lässt, der aber als Ehemann nicht in Frage kommt.

Charlotte ist eine sehr fortschrittliche, selbstständige Person. So hat sie sich bei ihrem Kunststudium in Paris immer wieder in die für sie viel interessanteren Vorlesungen über Agrarwirtschaft geschlichen. Die Konventionen ihrer Zeit legen ihr sprichwörtlich ein Korsett an, in das sie so gar nicht passen will. Ihre Schwester Alice ist das komplette Gegenteil und wünscht sich nichts mehr als einem hochherrschaftlichen Haushalt vorzustehen und das Geld ihres Mannes auszugeben. Und dann gibt es da noch den kleinen Bruder Frederick, der zum Leidwesen der Familie sehr kränklich ist und liebevoll von dem Kindermädchen Hedi umsorgt wird. Ich wurde beim Leser immer wieder an Downton Abbey erinnert. Auch in Luisa von Kamecke's Geschichte verlagert sich der Blickpunkt immer mal wieder in den Dienstbotentrakt und man bekommt als Leser ein gutes Gefühl für die hierarchischen Strukturen der damaligen Gesellschaft. Am Anfang eines jeden Kapitels steht nicht nur ein Datum, sondern auch die Person, aus deren Sicht dieses Kapitel erzählt wird. So gibt die Autorin ihrer Geschichte eine Struktur, an der sich der Leser gut orientieren kann. Ihr eingängiger Sprachstil und die liebevoll gezeichneten Figuren machen diesen historischen Roman zu einer guten, unterhaltsamen Lektüre, in die ich regelrecht versinken konnte. Die Historie selbst, die Polen, ein Volk, denen man ihr Heimatland genommen hat, kommt mir allerdings etwas zu kurz.

Der Roman endet mit einem Cliffhanger, und so darf man gespannt sein wie es im 2. Teil dieser interessanten Familiensaga weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

"Starke Frauen in bewegten Zeiten"

Abspielen

Interview mit Luisa von Kamecke zu »Die Frauen von Gut Falkensee«

Interview mit Luisa von Kamecke
Interview zu »Die Frauen von Gut Falkensee«
© Bastei Lübbe

Autorin

Luisa von Kamecke

Luisa von Kamecke - Autor
© Ramona Engelhardt

Luisa von Kamecke wuchs mit den Erzählungen ihrer Mutter vom westpreußischen Drei-Werder-Land auf. Mit den Romanen um Gut Falkensee setzt die Autorin der Heimat ihrer Vorfahren ein literarisches Denkmal. Die dramatische Familiengeschichte der von Bargelows erzählt von Heimat, Liebe und Verlust vor dem Hintergrund eines Landstrichs voller Melancholie und Schönheit. Nach zahlreichen Romanen unter verschiedenen Pseudonymen ist dies Luisa von Kameckes persönlichstes Buch. Luisa von Kamecke …

Mehr erfahren
Alle Verlage