Fräulein Schopenhauer und die Magie der Worte
 - Lucca Müller - PB
Coverdownload (300 DPI)

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
430 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-19188-8
Ersterscheinung: 25.08.2023

Fräulein Schopenhauer und die Magie der Worte

Die Liebe zur Literatur wies ihr den Weg in die Freiheit
Roman

(21)

Weimar, 1806: Nach dem Tod des Vaters zieht Adele Schopenhauer mit ihrer Mutter Johanna in die Stadt der Literaten. Bruder Arthur bleibt vorerst in Hamburg, um seine Kaufmannslehre zu beenden. Fasziniert vom kulturellen Leben der Stadt eröffnet Johanna Schopenhauer einen Literatursalon, in dem Geistesgrößen ein- und ausgehen. Um die Familie über Wasser zu halten, beginnt Johanna, Romane zu schreiben, was Arthur sehr missfällt. Adele jedoch zieht es zur Dichtung, gefördert von Goethe, der von ihrem Talent begeistert ist. Dann erleidet Johanna einen Schlaganfall und braucht die Hilfe ihrer begabten Tochter dringender denn je. Plötzlich scheinen für Adele ihre eigenen Träume unerreichbar ...

Pressestimmen

„Müllers Roman liefert neben dem liebevollen Porträt Adeles auch ein lebhaftes Panorama der Zeit und ihres geistigen Lebens.“

„Lucca Müller ist mit diesem Roman ein feinsinniges und eindrückliches Bild vom Leben der wohlhabenden Frauen im 19. Jahrhundert gelungen. Ein Roman, der die Stellung der Frauen in der Gesellschaft ausführlich beleuchtet und im Hintergrund gleichzeitig interessante Details vermittelt.“

„Ein interessantes und abwechslungsreiches Leben, geprägt von Weltoffenheit, Neugier und der Macht des Wortes. – Ein sehr zu empfehlender historischer Roman!“

Rezensionen aus der Lesejury (21)

kristall kristall

Veröffentlicht am 30.09.2023

Poesie

Im Zentrum des Buches steht die Familie Schopenhauer und ihr Hang zur Literatur. Gespickt ist das Buch mit ihren Erfolgen und ihrem persönlichen Leben, was einem auf und ab gleichkommt. Dennoch fand ich ... …mehr

Im Zentrum des Buches steht die Familie Schopenhauer und ihr Hang zur Literatur. Gespickt ist das Buch mit ihren Erfolgen und ihrem persönlichen Leben, was einem auf und ab gleichkommt. Dennoch fand ich die Familiengeschichte spannend wie nie. Dazu passt auch das schöne Cover und der wunderbares Schreibstil. Sehr empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DoraLupin DoraLupin

Veröffentlicht am 25.09.2023

Eine tolle Romanbiografie

Ich bin immer wieder auf der Suche nach historischen Romanen, die auf außergewöhnlichen Personen basieren, die real existiert haben und die mich etwas dazulernen lassen. Deshalb war ich auch gleich gespannt ... …mehr

Ich bin immer wieder auf der Suche nach historischen Romanen, die auf außergewöhnlichen Personen basieren, die real existiert haben und die mich etwas dazulernen lassen. Deshalb war ich auch gleich gespannt auf dieses Buch rund um Adele Schopenhauer, die mir bisher wenig bekannt war. Ich wurde von der Geschichte sehr mitgerissen und wollte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Ausserdem habe ich einiges Neues über eine tolle Frau ihrer Zeit lernen dürfen.

Inhaltlich geht es ins Jahr 1806 nach Weimar. Nach dem Tod des Vaters zieht Adele Schopenhauer mit ihrer Mutter Johanna in die Stadt der Literaten. Bruder Arthur bleibt vorerst in Hamburg, um seine Kaufmannslehre zu beenden. Fasziniert vom kulturellen Leben der Stadt eröffnet Johanna Schopenhauer einen Literatursalon, in dem Geistesgrößen ein- und ausgehen. Um die Familie über Wasser zu halten, beginnt Johanna, Romane zu schreiben, was Arthur sehr missfällt. Adele jedoch zieht es zur Dichtung, gefördert von Goethe, der von ihrem Talent begeistert ist. Dann erleidet Johanna einen Schlaganfall und braucht die Hilfe ihrer begabten Tochter dringender denn je. Plötzlich scheinen für Adele ihre eigenen Träume unerreichbar .

In die Handlung habe ich sehr gut hineingefunden. Den Schreibstil fande ich toll und sehr leicht zu lesen. Er passte gut zu dem historischen Genre, war sehr bildlich und es hat sich deshalb ein schöner Lesefluss ergeben, so dass die Seiten nur so dahingeflogen sind.

Adele war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist eine aussergewöhnliche Frau, mit deren Denken und Handeln ich mich mitreißen konnte und die mich sehr beeindruckt hat. Sie ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die für das eingetreten ist was ihr wichtig war.

Die Geschichte hat mich die ganze Zeit über mitgerissen. Ein wirklich tolles Buch über eine starke Persönlichkeit, dafür vergebe ich sehr gerne die volle Punktzahl und eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Blforevr Blforevr

Veröffentlicht am 17.09.2023

Bewegende Geschichte

Fräulein Schopenhauer und die Magie der Worte ist ein Roman von Lucca Müller. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Mut im 19. Jahrhundert. Von der ersten Seite an sehr spannend und flüssig geschrieben. ... …mehr

Fräulein Schopenhauer und die Magie der Worte ist ein Roman von Lucca Müller. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Mut im 19. Jahrhundert. Von der ersten Seite an sehr spannend und flüssig geschrieben. Die Sprache ist der Zeit angepasst. Die Altersempfehlung für diesen Roman ist ab 16 Jahren.

Der Roman beginnt mit der Kindheit von Adele Schopenhauer. Hier wirkt sie noch sehr naiv, ist aber ein sehr talentiertes Kind. Der wahre Grund für den Tod des Vaters wird verschwiegen. Die Beziehung zwischen der Mutter, Johanna Schopenhauer, und ihrem Sohn Arthur ist sehr eisig und Adele wird von ihrer Mutter sehr eingeengt und findet kaum zu sich selbst.
Der Druck der Frauen in dieser Gesellschaft ist sehr groß und sie müssen sich ständig beweisen können. Auch die einzelnen Gesellschaftsschichten werden hier sehr deutlich. Hast du nichts - bist du nichts. Man bekommt einen sehr guten Einblick in diese Zeit.
Mehr Inhalt möchte ich über dieses Buch nicht verraten. Nur soviel, es ist wirklich lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maria_Anna Maria_Anna

Veröffentlicht am 15.09.2023

Die Bewegende Geschichte einer Frau, die ihrer Zeit voraus ist

Worum geht‘s?

Der Roman „Fräulein Schopenhauer und die Magie der Worte“ von Lucca Müller erzählt die Geschichte von Adele Schopenhauer. Als kleines Kind verliert Adele ihren Vater und diese Erfahrung ... …mehr

Worum geht‘s?

Der Roman „Fräulein Schopenhauer und die Magie der Worte“ von Lucca Müller erzählt die Geschichte von Adele Schopenhauer. Als kleines Kind verliert Adele ihren Vater und diese Erfahrung hinterlässt viele Spuren bei ihr. Als Tochter einer sehr ehrgeizigen, aber auch verschlossenen Mutter steht ihr Leben zu Beginn in deren Schatten. Ihr Bruder, der Philosoph Arthur Schopenhauer, verlässt sie und ihre Mutter und die Beziehung zu ihm wird im Laufe des Romans immer schwieriger. Der Roman spielt im 19. Jahrhundert in verschiedenen Städten wie Weimar, Hamburg und Wiesbaden. Adeles Wünsche und Träume stehen lange im Hintergrund und sie muss sie erneut vernachlässigen, wenn ihre Mutter einen Schlaganfall erleidet. Dennoch findet sie ihren Weg und lebt ein Leben, das für die Zeit sehr mutig und ungewöhnlich ist.


Meine Meinung:

Der Roman beginnt in Adeles Kindheit und thematisiert von Anfang an viele schwierige Themen, über die es im 19. Jahrhundert unmöglich war offen zu sprechen. Der Tod des Vaters wird verschwiegen und Adele wird ihre eigene Erfahrung abgesprochen. Sie lernt als kleines Mädchen schon, dass sie als Frau nicht viel zu melden hat und sich besser an gesellschaftlich geschätzten Themen hält. Adeles Mutter traut ihrer Tochter nichts zu, bindet sie sehr an sich und setzt sie regelmäßig unter Druck. Sie wirkt für mich als Leserin aus dem 21. Jahrhundert übergriffig, narzisstisch und insgesamt eher unsympathisch. Der Roman vermag es jedoch, nicht nur Adeles Geschichte zu erzählen, sondern auch immer wieder der Figur der Mutter Tiefe zu verleihen.

Auf den ersten Blick lebt Adeles Mutter das Leben einer perfekt angepassten und gesellschaftlich akzeptierten und geschätzten Frau. Sie ist streng, ist gerne Teil der gehobenen Gesellschaft, legt viel Wert auf ihr Erscheinungsbild und pflegt Kontakte zu den Dichtern und Denkern ihrer Zeit. Faszinierend ist jedoch, dass unter alldem eine Grau steckt, der nichts wichtiger ist als ihre Freiheit. Sie mag vielleicht nicht die sympathischste Figur sein, jedoch ist ihre Geschichte so einzigartig und beeindruckend für ihre Zeit, dass ich von Seite zu Seite mehr mit ihr mitgefiebert habe. Dass eine Frau mit so vielen gesellschaftlichen Konventionen bricht und dennoch einen festen Platz in sozialen Kreisen einnimmt ist mehr als beeindruckend. Mich hat sie mit ihrer liebevollen und respektvollen Reaktion gegenüber Adeles Lebensweg vollkommen für sich gewonnen.

In einer Welt, in der Frauen so früh wie möglich heiraten sollten, es von ihnen erwartet wurde Hausfrau und Mutter zu sein, sie vollkommen von Männern abhängig waren und kaum die Möglichkeit hatten selbst zu entscheiden, wohin ihr Weg gehen soll bricht Adele Schopenhauer mit allen Konventionen, riskiert es zur Außenseiterin zu werden und findet trotz aller Hindernisse ihr Glück. Ich habe lange keinen Roman mehr gelesen, der mir so viel Hoffnung gemacht hat wie Adeles Geschichte. Durch diverse Themen und sprachliches Feingefühl ist der Roman absolut zeitgemäß und greift Konflikte auf, denen wir auch heute noch täglich begegnen.

Der Spannungsbogen in diesem Roman baut sich langsam auf. Dies ist kein Buch zum schnellen Lesen oder Berieseln-lassen. Es ist ein Buch, das zum Denken anregt und mich meine eigenen Denkmuster hinterfragen ließ. Das Ende kam für mich etwas plötzlich. Der gesamte Roman legt sehr viel Wert auf Details und präzise Erzählungen. Es wird eine Welt geschaffen und ich konnte voll und ganz eintauchen. Ich konnte die Kämpfe in Weimar hören, der Zorn des Bruders hat mich geschmerzt, ich habe die Natur am Rhein gerochen und das Gras an meinen Füßen gespürt. Aber das Ende kam und ging zu schnell. Als wäre die Zeit ausgegangen, aber die Geschichte noch nicht abgeschlossen. Als hätte der letzte Satz noch gefehlt und musste schnell nachgeliefert werden. Das ist etwas schade, aber es nimmt nur einen winzigen Teil eines ansonsten großartigen Buches ein.

Lucca Müller schafft es, sprachlich Bilder zu malen. Die Feinheit und Präzision der Sprache hat mich vom ersten Satz an schon in Adeles Welt entführt. Adele und ihre Mutter Johanna haben jeweils eine ganz eigene Stimme und auch ohne die entsprechenden Überschriften wäre klar, wer in welchem Kapitel seine Sicht teilt. Kein Satz in diesem Roman ist langweilig oder überflüssig. Auch noch so kleine Details bringen das Gesamtbild zusammen. Ich konnte den Roman kaum zu Seite legen, denn nicht nur die Handlung, sondern auch die sprachliche Darbietung ist fesselnd und von höchster Qualität.


Fazit:

Ich habe lange kein Buch gelesen, das mich so inspirieret hat und so viel Hoffnung gegeben hat. Auch wenn es im 19. Jahrhundert spielt ist es absolut zeitgemäß und behandelt einige der wichtigsten Themen unserer Zeit. Wir brauchen mehr Frauen wie Adele und Johanna, die mit Konventionen brechen, Grenzen überschreiten und ihren Platz in der Welt einfordern!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesepepe Lesepepe

Veröffentlicht am 14.09.2023

Starke Frauen im 19.Jahrhundert

Mutter und Tochter Schopenhauer waren mir als Schriftstellerinnen gar nicht so bekannt,nur Arthur,Adeles Bruder ist natürlich ein Begriff.Deshalb wollte ich gerne mehr erfahren und es ist Lucca Müller ... …mehr

Mutter und Tochter Schopenhauer waren mir als Schriftstellerinnen gar nicht so bekannt,nur Arthur,Adeles Bruder ist natürlich ein Begriff.Deshalb wollte ich gerne mehr erfahren und es ist Lucca Müller hervorragend gelungen mit ihrer Mischung aus Historie und Roman die Geschichte dieser Familie darzustellen.Es ging zwar zum größten Teil um Mutter Johanna,der zuliebe Adele immer wieder zurücksteht.Sie fühlt sich,wie es damals so üblich war,ihrer Mutter verpflichtet,steht ihr immer bei,hilft ihr nach ihrem Schlaganfall und stellt immer wieder ihre Bedürfnisse in den Hintergrund.Johanna und Adele waren beide für die damalige Zeit ungewöhnliche Frauen,da sie sich von keinem Mann abhängig machen wollten und ihr Leben ganz den schöngeistigen Künsten und Künstlern gewidmet haben.Man trifft auf viele bekannte Namen,Goethe und Anette von Droste-Hülshoff sind nur zwei.Auch merkt man bald,dass sich Adele nicht für Männer interessiert,sondern für Frauen. Politisch schwere Zeiten,drohende Pleiten,Familienzwist und Krankheiten,alles das macht Adele immer stärker.Sie und ihre Mutter taten sehr viel für die Gleichstellung der der Frauen.Eine sehr interessante Geschichte über zwei leider viel zu wenig bekannte starke Frauen aus dem 19.Jahrhundert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lucca Müller

Lucca Müller - Autor
© Lucca Müller

Lucca Müller, geboren 1968 in Köln, hat Germanistik, Philosophie, Italienisch und Theaterwissenschaft studiert. Sie arbeitet seit über zwanzig Jahren als Drehbuchautorin für verschiedene Fernsehserien.

Mehr erfahren
Alle Verlage