Geteilte Träume
 - Ulla Mothes - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2729-4
Ersterscheinung: 26.02.2021

Geteilte Träume

Eine deutsche Familiengeschichte
Roman

(62)

Eine junge Frau zwischen zwei Familien, zwischen Ost und West – ein großer DDR-Familienroman um das Glück im Kleinen und Existenzkämpfe im Großen

Berlin, 1992: Erst als junge Frau erfährt Ingke, dass sie als Säugling zu DDR-Zeiten adoptiert wurde. Wer sind ihre wahren Eltern? Warum haben sie sie einst weggegeben? Und was bedeutet das für ihr Leben heute? Sie macht sich auf die Suche und stößt auf die Geschichte ihrer Herkunftsfamilie, die nach einem gescheiterten Fluchtversuch ihre Tochter verlor. Auf einmal hat die junge Frau zwei Familien, die um sie ringen: Ihre leibliche Mutter, die irgendwann von der BRD freigekauft wurde und bisher nichts über Ingkes Verbleib weiß. Und ihre vermeintlichen Eltern, bei denen sie behütet und geliebt aufgewachsen ist. Doch muss sie sich tatsächlich entscheiden?

Ulla Mothes wirft in ihrem Debütroman einen intimen Blick auf die unterschiedlichen Facetten des Lebens in der DDR – respektvoll und authentisch.

Pressestimmen

„Ulla Mothes ist mit ihrem Roman-Erstling „Geteilte Träume“ eine Familiengeschichte gelungen, die zwar fiktiv ist, aber dennoch die Lage in Ost und West über mehr als 40 Jahre hinweg präzise und mitreißend in den Blick nimmt. […] ein spannender Einblick in Lebenswege sehr nahe an der Realität.“
„Ulla Mothes wirft in ihrem Debütroman einen intimen Blick auf die unterschiedlichen Facetten des Lebens in der DDR – respektvoll und authentisch.“ 

 „Geschickt verwebt die Autorin […] die fiktiven Schicksale der Protagonisten mit den Wegmarken der DDR-Historie. Sie legt schonungslos die Finger in tiefe Wunden: Bespitzelung, Zwangsadoption, zerplatzte Lebensträume, gescheiterte Fluchtversuche und Haft oder Mangelwirtschaft.“

Rezensionen aus der Lesejury (62)

ArhReader ArhReader

Veröffentlicht am 06.10.2021

Zwei Familien - zwei Schicksale

Romane über die deutsch-deutsche Geschichte finde ich immer interessant. Und so hat mich diese Buchbeschreibung sofort angesprochen und neugierig gemacht.

Ingke wächst wohlbehütet in einer Familie auf ... …mehr

Romane über die deutsch-deutsche Geschichte finde ich immer interessant. Und so hat mich diese Buchbeschreibung sofort angesprochen und neugierig gemacht.

Ingke wächst wohlbehütet in einer Familie auf und ahnte nicht, dass diese sie als Säugling adoptiert hatte. Die Frage nach ihren leiblichen Eltern enthüllt eine schicksalhafte Geschichte die über Ländergrenzen, politische Verwicklungen und ein Unrechtsregime hinausgeht.

Zwei deutsche Staaten, zwei Familien, zwei Schicksale...untrennbar miteinander verbunden. Die Autorin taucht hier tief in die Geschichte ein, beleuchtet beide Länder, ihre Bewohner und deren Lebenssituationen.

Selbst in der ehemligen DDR aufgewachsen, werden Erinnerungen wach und interessantes Hintergrundwissen vermittelt. Man wusste einiges, aber längst nicht alles.

Eine spannende Zeitreise, die vieles enthüllt, Gefühle aufwirft und betroffen zurücklässt.

Was mir nicht so gefiel, dass hier ein bisschen den Anschein geweckt wurde, das Leben in der DDR war nicht lebenswert. Das stimmt so nicht. Es handelt sich um Einzelschicksale, die unmenschlich waren, aber nicht das Leben der gesamten Bevölkerung widerspiegeln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 19.04.2021

Ein Stück Zeitgeschichte


INHALT:
Berlin 1992: Ingke macht gerade ihr Abitur, da erfährt sie durch Zufall, dass die als Kind adoptiert wurde. Sie ist geschockt und stellt sich viele Fragen nach ihrer Herkunft. Bei ihrer Suche ... …mehr


INHALT:
Berlin 1992: Ingke macht gerade ihr Abitur, da erfährt sie durch Zufall, dass die als Kind adoptiert wurde. Sie ist geschockt und stellt sich viele Fragen nach ihrer Herkunft. Bei ihrer Suche nach ihrer leiblichen Familie erfährt sie, dass es einen gescheiterten Fluchtversuch aus der DDR gab und ihre Mutter sie dabei aufgeben musste. Nun ringen gleich zwei Familien um Ingke. Einmal ihre leibliche Mutter, die von der BRD freigekauft wurde und nicht wusste, wo Ingke geblieben ist. Dann ihre Adoptiveltern, bei denen sie eine behütete und geliebte Kindheit hatte. Doch muss sie sich wirklich entscheiden?
MEINE MEINUNG:
Da ich auch ein Kind der DDR bin, verschlinge ich Bücher mit diesem Thema. So hat mich auch sofort dieser Roman angesprochen und ich musste ihn unbedingt lesen. Gleich zu Beginn wird der Leser in das Geschehen geworfen und es ist alles sehr dramatisch u d emotional. Noch emotionaler wird es dann, als wir Geschichten von verschiedenen Famklienmitgliedern hören, die sie in der DDR erlebten. Es sind Geschichten aus verschiedenen Jahren bis hin in die Nachkriegszeit. Mich haben diese teilweise dramatischen Erzählungen sehr berühren können. Und einiges habe ich auch wiedererkannt. In der zweiten Hälfte des Buches geht es dann vorrangig im Ingke und die Erlebnisse ihre Mutter und wie es dazu kam, dass sie getrennt wurden. Auch hier konnte mich die Autorin mit ihren emotionalen und fesselnden Schreibstil für sich gewinnen. Ich klebte förmlich beim Lesen an den Seiten und den Sätzen. Es war genau das, was ich mir von dem Buch erwünscht habe. Ich konnte eintauchen in die DDR, habe vieles wiedererkannt, habe emotionale und auch erdrückende Geschichten erfahren und das Buch konnte mich berühren.
FAZIT:
Eine Reise in die DDR, ein Stück Zeitgeschichte. Sehr gut recherchiert, sehr gut geschrieben, berührend und emotional.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Island Island

Veröffentlicht am 14.04.2021

Eine dramatische Familiengeschichte

Imgke erfährt im Jahr 1992 zufällig kurz vor ihrem Abitur in Ost-Berlin, dass ihre vermeintlichen Eltern nicht ihre leiblichen Eltern sind und macht sich daraufhin auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. ... …mehr

Imgke erfährt im Jahr 1992 zufällig kurz vor ihrem Abitur in Ost-Berlin, dass ihre vermeintlichen Eltern nicht ihre leiblichen Eltern sind und macht sich daraufhin auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. Dadurch erfährt sie von verschiedenen Familienmitgliedern, was es bedeutete im politischen System der DDR aufzuwachsen. Angefangen vom Einmarsch der Russen und der Kollektivierung des Landes, dem Mauerbau und Fluchtversuchen, brutale Haftbedingungen, über Einschränkungen bei der Berufswahl, Bespitzelung und auch Spitzeltätigkeiten bis hin zur Kinderbetreuung zu DDR-Zeiten. Dabei werden, je nach Sichtweise des jeweiligen Familienmitgliedes, auch positive Aspekte des Lebens in der DDR thematisiert. Gleichzeitig spielt natürlich auch das Thema Familie und Zusammengehörigkeit eine große Rolle, da Ingke nun zwischen ihren vermeintlichen Eltern und ihrer leiblichen Familie hin und her gerissen ist.

Ich fand den Roman, nachdem ich anfangs noch etwas mit den vielen Personen und ihren Geschichten überfordert war, was sich schnell gab, sehr fesselnd und wichtig. Ich selbst bin im Westen aufgewachsen und war nur als Kind zu Besuch in der DDR und habe so natürlich nicht viel vom Leben dort mitbekommen. Daher war es für mich sehr beeindruckend mit Hilfe der verschiedenen Personen und ihren, teilweise auch zwiespältigen, Erfahrungen mitzuerleben, was es bedeutete in diesem politischen System zu leben und welche sehr brutalen Konsequenzen es haben konnte, wenn man sich in bestimmten Punkten nicht anpasste. Gleichzeitig lernt man aber auch Personen kennen, denen es recht gut gelang, sich und andere nicht zu verraten, indem sie sich mit allem bestmöglich arrangierten, sodass der Roman sehr vielschichtig ist. Auf jeden Fall merkt man deutlich, dass Ulla Mothes gründlich für ihre Geschichte recherchiert hat und auch der Schreibstil ist sehr anschaulich und gut lesbar, wenn auch nicht allzu gefühlsbetont.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nilchen Nilchen

Veröffentlicht am 11.04.2021

Wenn man eine Mutti und eine Mama hat

Ulla Mothes hat mit „Geteilte Träume“ nicht nur ein sehr gutes sondern auch ein wichtiges Buch geschrieben gegossen in eine unterhaltsame Geschichte, die trotz Dramatik nie kitschig wird!
Es ist eine deutsch-deutsche ... …mehr

Ulla Mothes hat mit „Geteilte Träume“ nicht nur ein sehr gutes sondern auch ein wichtiges Buch geschrieben gegossen in eine unterhaltsame Geschichte, die trotz Dramatik nie kitschig wird!
Es ist eine deutsch-deutsche Geschichte auf Augenhöhe. Die Gegenwartsschiene spielt kurz nach der Maueröffnung, 1992. Wir begleiten Ingke, die in der DDR aufwuchs und nun mit 18 Jahren durch einen Zufall herausfand, dass sie adoptiert worden ist. Harter Tobak auf der persönlichen Ebene und das kombiniert mit der Geschichte der DDR. Ingke spricht mit vielen ihrer engsten Familienmitglieder, erst den bekannten ihrer Lebensfamilie und dann natürlich noch ihre biologische Familie. Alle erzählen Ingke aus der Vergangenheit damit sie ein vollständiges Bild von dem bekommt was sie zu dem macht was sie ist und wer sie ist. Vom Kriegsende bis ins Jahr 1992 reicht das Erzählte. Da ein ständiger Perspektivwechsel stattfindet, ist es kurzweilig.
Das Buch ist natürlich vordergründig die Geschichte der jungen Ingke und ihr Weg Ordnung in ihre Gedanken zu bringen über ihre Adoption. Aber im Kern eine deutsch-deutsche Geschichtsstunde auf persönlicher Ebene. Es transportiert nicht nur Fakten und wie es war in der DDR war, nein, auch Einstellungen, Gedankenwelten und Ideen. Das funktioniert nur so gut, weil die Charaktere rund ausgearbeitet wurden und echt wirken mit Widersprüchen und es Reibungen gibt zwischen den Figuren.
"Du musst von deinem Leben begeistert sein, dann bist du auch glücklich. Alles eine Einstellungsfrage." (S.98)
Ich habe viel gelernt, Subbotnik war mir vorher kein Begriff und wie beispielsweise die Familien in Sippenhaft genommen wurde und vieles vieles mehr. Vor allem aber habe ich viel mehr Verständnis für die verschiedensten Lebensebenen auf denen jemand die DDR wahrgenommen hat oder was Einzelnen passiert ist und wie prägend es ist. Die Autorin hat das mit ihrer Prosa einfach, aber überzeugend umgesetzt.
Wer sich für das papierhafte Buch entscheidet ist gut beraten recht schnell sich den Stammbaum am Ende anzuschauen. Er hilft ab und an während des Lesens.
Ich habe das Buch bereits seit ein paar Tagen zur Seite gelegt, aber es arbeitet nach und ich kaue weiter auf dem Gelesenen herum. Mich hat der Roman überzeugt und tief bewegt.
Ich habe das Buch bereits seit ein paar Tagen zur Seite gelegt, aber es arbeitet nach und ich kaue weiter auf dem Gelesenen herum. Mich hat der Roman überzeugt und tief bewegt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dimue Dimue

Veröffentlicht am 11.04.2021

deutsch-deutsche intensive und spannende Familengeschichte

Zusammenfassung
Die 18-jährige Ingke erfährt, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen sind. Aber wer sind sie dann? Und welche Bedeutung hat eine Familie, die es so nie gab?
Ingke macht sich auf die Suche ... …mehr

Zusammenfassung
Die 18-jährige Ingke erfährt, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen sind. Aber wer sind sie dann? Und welche Bedeutung hat eine Familie, die es so nie gab?
Ingke macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln in beiden Familien, die sie in die Zeit der deutschen Teilung führt. Sie sieht sich großer Liebe und tiefer Feindseligkeit gegenüber und dem sehnlichen Wunsch, ihre Familien zu einen.

Eindruck:
Das Cover des Buches passt gut zu der Geschichte. Durch die Hervorhebung der glücklichen Familie wird das Grundprinzip des Romans klar.

Es werden aus Sicht der einzelnen Familienmitglieder verschiedene Aspekte der DDR gut verpackt den Leser an die Hand gegeben. Da die Geschichte von Nachkriegszeit bis in das Jahr 1992 geht, gibt es einen umfassenden Überblick über die jüngste deutsche Geschichte.
Zu Beginn, kann es verwirrend sein, die einzelnen Personen richtig zu zu ordnen. Ich mag solche Verschachtlungen sehr gerne, für alle anderen gibt es einen Stammbaum. Die Autorin hat einen ruhigen, sehr klar pointierten Schreibstil. Damit werden Schlüsselerlebnisse in ihrer Deutlichkeit erzählt und erhalten die notwendige Tiefe.

Mich hat diese Tiefe überrascht, nachdenklich gestimmt und ich bin froh, dass ich mehr die Grenzöffnung und nicht das davor in Erinnerung habe. Auch fand ich es spannend, dass Themen wie Systemkritik, Stasi und Flucht in den Westen den nötigen Platz erhalten, ohne dass es zu viel oder zu wenig Informationen sind und die Tragweite der Entscheidungen für den Leser nicht nachvollziehbar sind. Wobei die Konsequenzen der Entscheidungen schon erschreckend sind und ich mir oft dachte, gut das ich in Westen groß geworden bin.

Fazit:
Ein überraschender intensiver und gut recherchierter Roman, den ich jeden an Herz legen kann, der mehr über die Deutsch-Deutsche Geschichte erfahren will.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Video-Interview mit Ulla Mothes

Abspielen
Video

Video-Lesung von Ulla Mothes

Abspielen

Autorin

Ulla Mothes

Ulla Mothes - Autor
© Ulla Mothes

Ulla Mothes, 1964 geboren, wuchs in der Mark Brandenburg sowie in Ostberlin auf. Als Studentin stellte sie einen Ausreiseantrag, weil sie nicht wollte, dass ihre Kinder mit einem Maulkorb aufwachsen müssen. Es folgten Exmatrikulation, Arbeit als Garderobenfrau, Ausreise 1986. Heute lebt Ulla Mothes als Lektorin, Autorin und Schreibcoach in Berlin. Ihre zwei erwachsenen Kinder dürfen bis heute sagen, was sie wollen.

Mehr erfahren
Alle Verlage