Geteilte Träume
 - Ulla Mothes - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2729-4
Ersterscheinung: 26.02.2021

Geteilte Träume

Eine deutsche Familiengeschichte
Roman

(53)

Eine junge Frau zwischen zwei Familien, zwischen Ost und West – ein großer DDR-Familienroman um das Glück im Kleinen und Existenzkämpfe im Großen

Berlin, 1992: Erst als junge Frau erfährt Ingke, dass sie als Säugling zu DDR-Zeiten adoptiert wurde. Wer sind ihre wahren Eltern? Warum haben sie sie einst weggegeben? Und was bedeutet das für ihr Leben heute? Sie macht sich auf die Suche und stößt auf die Geschichte ihrer Herkunftsfamilie, die nach einem gescheiterten Fluchtversuch ihre Tochter verlor. Auf einmal hat die junge Frau zwei Familien, die um sie ringen: Ihre leibliche Mutter, die irgendwann von der BRD freigekauft wurde und bisher nichts über Ingkes Verbleib weiß. Und ihre vermeintlichen Eltern, bei denen sie behütet und geliebt aufgewachsen ist. Doch muss sie sich tatsächlich entscheiden?

Ulla Mothes wirft in ihrem Debütroman einen intimen Blick auf die unterschiedlichen Facetten des Lebens in der DDR – respektvoll und authentisch.

Pressestimmen

„Ulla Mothes ist mit ihrem Roman-Erstling „Geteilte Träume“ eine Familiengeschichte gelungen, die zwar fiktiv ist, aber dennoch die Lage in Ost und West über mehr als 40 Jahre hinweg präzise und mitreißend in den Blick nimmt. […] ein spannender Einblick in Lebenswege sehr nahe an der Realität.“
„Ulla Mothes wirft in ihrem Debütroman einen intimen Blick auf die unterschiedlichen Facetten des Lebens in der DDR – respektvoll und authentisch.“ 

Rezensionen aus der Lesejury (53)

Lesejurorin Lesejurorin

Veröffentlicht am 20.04.2021

Solider Historienschmöker BRD/DDR

Drei Jahre nach dem Fall der deutschen Mauer: Als die mitten im Abitur stehende Ingke - über diesen Namen stolperte ich anfangs oft! - ihrer an Krebs erkrankten Mutter Stammzellen spenden möchte, erfährt ... …mehr

Drei Jahre nach dem Fall der deutschen Mauer: Als die mitten im Abitur stehende Ingke - über diesen Namen stolperte ich anfangs oft! - ihrer an Krebs erkrankten Mutter Stammzellen spenden möchte, erfährt sie, dass sie als Baby adotiert wurde. Verletzt und verunsichert spürt sie ihrer Herkunft nach und die Fäden führen zurück in die Zeiten des Zweiten Weltkrieges und des sog. Kalten Krieges. Die Fülle von Familienmitgliedern - den Stammbaum hätte man vielleicht besser vorn im Buch statt hinten abdrucken sollen - sowie die individuellen emotionalen Verhaltensreaktionen einiger von ihnen machten die Lektüre nicht immer einfach. Trotzdem kommen mir die geschilderten Ereignisse nachvollziehbar vor und berührten mich sehr. Die Autorin wuchs in Brandenburg auf, wusste also, worüber sie schrieb.Das Cover passt gut und spricht mich auch an.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 19.04.2021

Ein Stück Zeitgeschichte


INHALT:
Berlin 1992: Ingke macht gerade ihr Abitur, da erfährt sie durch Zufall, dass die als Kind adoptiert wurde. Sie ist geschockt und stellt sich viele Fragen nach ihrer Herkunft. Bei ihrer Suche ... …mehr


INHALT:
Berlin 1992: Ingke macht gerade ihr Abitur, da erfährt sie durch Zufall, dass die als Kind adoptiert wurde. Sie ist geschockt und stellt sich viele Fragen nach ihrer Herkunft. Bei ihrer Suche nach ihrer leiblichen Familie erfährt sie, dass es einen gescheiterten Fluchtversuch aus der DDR gab und ihre Mutter sie dabei aufgeben musste. Nun ringen gleich zwei Familien um Ingke. Einmal ihre leibliche Mutter, die von der BRD freigekauft wurde und nicht wusste, wo Ingke geblieben ist. Dann ihre Adoptiveltern, bei denen sie eine behütete und geliebte Kindheit hatte. Doch muss sie sich wirklich entscheiden?
MEINE MEINUNG:
Da ich auch ein Kind der DDR bin, verschlinge ich Bücher mit diesem Thema. So hat mich auch sofort dieser Roman angesprochen und ich musste ihn unbedingt lesen. Gleich zu Beginn wird der Leser in das Geschehen geworfen und es ist alles sehr dramatisch u d emotional. Noch emotionaler wird es dann, als wir Geschichten von verschiedenen Famklienmitgliedern hören, die sie in der DDR erlebten. Es sind Geschichten aus verschiedenen Jahren bis hin in die Nachkriegszeit. Mich haben diese teilweise dramatischen Erzählungen sehr berühren können. Und einiges habe ich auch wiedererkannt. In der zweiten Hälfte des Buches geht es dann vorrangig im Ingke und die Erlebnisse ihre Mutter und wie es dazu kam, dass sie getrennt wurden. Auch hier konnte mich die Autorin mit ihren emotionalen und fesselnden Schreibstil für sich gewinnen. Ich klebte förmlich beim Lesen an den Seiten und den Sätzen. Es war genau das, was ich mir von dem Buch erwünscht habe. Ich konnte eintauchen in die DDR, habe vieles wiedererkannt, habe emotionale und auch erdrückende Geschichten erfahren und das Buch konnte mich berühren.
FAZIT:
Eine Reise in die DDR, ein Stück Zeitgeschichte. Sehr gut recherchiert, sehr gut geschrieben, berührend und emotional.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseigel Leseigel

Veröffentlicht am 18.04.2021

Geschichte einer Zwangsadoption

Ingke wächst behütet und glücklich bei ihren Eltern in der DDR auf. Kurz vor ihrem Abitur erfährt sie, dass sie adoptiert wurde. Eine Welt bricht für sie zusammen. Nun will sie ihre richtige Mutter, die ... …mehr

Ingke wächst behütet und glücklich bei ihren Eltern in der DDR auf. Kurz vor ihrem Abitur erfährt sie, dass sie adoptiert wurde. Eine Welt bricht für sie zusammen. Nun will sie ihre richtige Mutter, die im Westen lebt, kennenlernen. Will wissen, was damals passiert ist, Sie frägt die verschiedenen Familienmitglieder nach ihren Erinnerungen, aus denen sich ein Bild der damaligen Ereignissen ergibt.

Das Buch hat mich sehr betroffen gemacht. Natürlich hatte ich schon von Zwangsadoptionen und den Bespitzelungen durch die Stasi gehört. Ich habe es auch als großes Unrecht empfunden. Doch es waren eher abstrakte Begriffe für mich. Die Autorin hat es geschafft, diese Begriffe mit Leben und Emotionen zu erfüllen. Ich konnte Ingkes Wut und Hilflosigkeit gut verstehen, als sie erfährt, dass ihre vermeintlichen Eltern, sie belogen haben. Wie konnten sie in Ingkes Augen so herzlos sein und sie ihrer wahren Mutter weg nehmen ? Dann beginnt Ingke nachzufragen. Sie will verstehen, wie all das passieren konnte. Und so wie Ingke erkennt, dass es kein schwarz-weiß gibt, habe auch ich dazu gelernt. Für mich war es unvorstellbar, wie leicht man in den Blickfang der Stasi geraten konnte. Ingkes Adoptivmutter wird als Jugendliche rekrutiert, in dem man ihr mit massiven Nachteilen für ihre Eltern droht. Sie soll ihren Bekanntenkreis ausspähen. ich kann nur erahnen, was für eine seelische Belastungdas bedeutet haben muss. Genauso schockierend fand ich das Prinzip der Sippenhaft. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist Ingkes richtige Oma. Die Kinder ihren Eltern wegzunehmen war sicher Unrecht. aber die neuen Eltern waren keine Monster. Sie haben ihre Kinder geliebt. Nach der Wende muss das für die betroffenen Familien dramatisch gewesen sein. Auch das wird im Buch gut heraus gearbeitet - die Verletzungen, Hoffnungen und Ängste auf beiden Seiten.

Trotz des wichtigen und belastenden Themas liest sich der Roman sehr unterhaltsam. Das Buch bekommt von mir eine Leseempfehlung, weil es ein schwieriges Kapitel der DDR unterhaltsam aufbereitet und Verständnis für alle Beteiligten weckt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tinstamp tinstamp

Veröffentlicht am 18.04.2021

Welche Familie ist die Richtige?

Ingke ist gerade achzehn Jahre alt und steht kurz vor ihrem Abitur, als ihre Mutter Maren an Krebs erkrankt. Durch eine mögliche Stammzellenspende möchte sie ihr helfen und erfährt dabei, dass sie nicht ... …mehr

Ingke ist gerade achzehn Jahre alt und steht kurz vor ihrem Abitur, als ihre Mutter Maren an Krebs erkrankt. Durch eine mögliche Stammzellenspende möchte sie ihr helfen und erfährt dabei, dass sie nicht die leibliche Tochter sein kann. Maren und ihr Mann Kalle haben Ingke als Baby adoptiert. Für das junge Mädchen bricht eine Welt zusammen. Sie möchtse wissen woher sie kommt und wer ihre Eltern sind.

In letzter Zeit habe ich so einige Bücher gelesen, die sich mit dem Mauerbau oder dem Mauerfall befassen. Hier sind wir drei Jahre nach dem Mauerfall angesiedelt, aber werden durch Erzählungen in die Vergangenheit zurückversetzt. Die Vorgehensweise der Autorin fand ich allerdings etwas ungewöhnlich. Die befragten Figuren erklären Ingke nicht in kurzen Sätzen was Sache ist, sondern schweifen zu detailiert ab und senden sie danach zum nächsten Familienmitglied. Ich hätte an Ingkes Stelle diese Geduld nicht gehabt....
Es sind oftmals tragische Ereignisse die das junge Mädchen zu hören bekommt, haben aber insgesamt überhaupt nichts mit ihrer Suche nach Antworten betreffend ihrer Herkunft zu tun. Sie geben viel mehr einen Einblick in die Lebensumstände der Menschen in der DDR und lassen den Leser einen Blick auf die historischen und politischen Gegebenheiten werfen. Zusätzlich belastet Ingke auch die Frage ihrer Abstammung und zu welcher Familie sie jetzt eigentlich gehört ?

Die vielen Einzelschicksale verwirren zu Beginn, auch wenn man als Leser mit der Zeit die Familienmitglieder besser kennenlernt. Die eigentliche Hauptprotagonistin geht dabei im ersten Drittel jedoch völlig verloren.
Zusätzlich habe ich begonnen mich etwas bei den allzulangen und ausschweifenden Erzählungen zu langweilen. Nach dem ersten Drittel, das mich noch nicht wirklich mitreißen konnte, fand ich dann doch besser in die Geschichte. Ulla Mothes hat zwar ihre spezielle Art der Rückblenden beibelassen, aber es waren nur mehr die wichtigsten Figuren, die auch zur Auflösung von Ingkes Fragen beitragen konnten im Mittelpunkt: ihre leibliche Mutter Petra und deren Vater Bernhard, sowie ihre Adoptiveltern. In diesem Teil des Buches konnte ich mich besser einfühlen und fand auch die Handlung viel spannender. Das Ende fand ich dann etwas zu harmonisch und zu schnell gelöst, was ein bisschen unglaubwürdig wirkt, vorallem weil es das ganz Buch über doch genügend Schicksalsschläge gab.

Die vielen Charaktere machten es mir schwer diese besser kennenzulernen und mit ihnen mitzufühlen, obwohl sie oftmals ergreifende Geschichten aus ihrem Leben erzählten. Ihnen fehlte es an Authentizität. Einzig in Petra konnte ich mich noch am ehesten einfühlen, obwohl sie oftmals auch sehr unreif reagiert. Sie kann nicht über ihren Schatten springen und den Verlust ihres Kindes verarbeiten. Ingke ist in meinen Augen ein noch etwas unbedarftes Mädchen, das mit der gesamten Situation volkommen überfordert ist. Die schwere Krankheit ihrer Mutti und die Offenbarung, dass sie adoptiert wurde, sind aber auch in kurzer Zeit starker Tobak. Sie ist unsicher, reagiert oftmals über und zweifelt an sich und der Welt. Sie bekommt immer mehr das Gefühl sich zwischen den beiden Müttern entscheiden zu müssen...

Obwohl ich zu Beginn doch einige Schwierigkeiten hatte in die Geschichte zu finden, war es nach der Hälfte spannend zu lesen und ich wollte unbedingt wissen wie es ausgeht. Allerdings muss ich auch sagen, dass "Geteilte Träume" an die anderen Romane zu diesem Thema, die ich bereits gelesen habe, leider nicht herankommt.

Fazit:
Zu Beginn hatte ich einige Schwierigkeiten mit den vielen Figuren und Einzelgeschichten. Danach fand ich in die Handlung, jedoch habe ich bereits einige andere und bessere Bücher zu diesem Thema gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jecke Jecke

Veröffentlicht am 17.04.2021

✎ Ulla Mothes - Geteilte Träume

Ich bin gespannt, wie lange die DDR noch Thema in Büchern sein wird. Bereits meine Generation kann nichts Persönliches mehr darüber berichten, weil wir nur ein paar Jahre dort gelebt haben. Wir waren zu ... …mehr

Ich bin gespannt, wie lange die DDR noch Thema in Büchern sein wird. Bereits meine Generation kann nichts Persönliches mehr darüber berichten, weil wir nur ein paar Jahre dort gelebt haben. Wir waren zu jung, um uns an irgendetwas erinnern zu können.

Umso wichtiger finde ich es, dass noch viele Werke über diese Zeit erscheinen - fiktiv oder wahr spielt dabei keine Rolle.

Ulla Mothes verarbeitet im Roman einige Sachen, die sie selbst erlebt hat. Zudem hat sie Zeitzeugen ausfindig gemacht, die ihr ebenfalls ein bisschen Stoff liefern konnten.

Daher bin ich erstaunt, wie kalt mich die Geschichte im Endeffekt gelassen hat.

Ich hatte auf eine geballte Ladung Gefühle gehofft. Ich dachte, es würde mich eine Welle überrollen, ich würde mitleiden, vielleicht sogar Tränen vergießen. Aber ich blieb stumm. Bei mir kam einfach nichts an.

Mir hat gefallen, dass man aus verschiedenen Perspektiven die DDR kennenlernte - leider nur negativ. Dadurch kommen jedoch auch unheimlich viele Personen vor, von denen die meisten nur an der Oberfläche beleuchtet werdet.

Das Ende war mir zu entspannt. Ich liebe Happy Ends, aber dieses hier war mir nicht schlüssig genug. Es passte nicht zum Rest der Geschichte, die viel Dramatik beinhaltete.

Ich gebe eine bedingte Leseempfehlung. Als Strandlektüre, die man nach dem Urlaub ganz schnell wieder vergisst, ist sie ok.

©2021 Mademoiselle Cake

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Video-Interview mit Ulla Mothes

Abspielen
Video

Video-Lesung von Ulla Mothes

Abspielen

Autorin

Ulla Mothes

Ulla Mothes - Autor
© Ulla Mothes

Ulla Mothes, 1964 geboren, wuchs in der Mark Brandenburg sowie in Ostberlin auf. Als Studentin stellte sie einen Ausreiseantrag, weil sie nicht wollte, dass ihre Kinder mit einem Maulkorb aufwachsen müssen. Es folgten Exmatrikulation, Arbeit als Garderobenfrau, Ausreise 1986. Heute lebt Ulla Mothes als Lektorin, Autorin und Schreibcoach in Berlin. Ihre zwei erwachsenen Kinder dürfen bis heute sagen, was sie wollen.

Mehr erfahren
Alle Verlage