Grandhotel Schwarzenberg – Der Beginn einer neuen Zeit
 - Sophie Oliver - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Saga
299 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18098-1
Ersterscheinung: 28.05.2021

Grandhotel Schwarzenberg – Der Beginn einer neuen Zeit

Roman
Band 3 der Reihe "Die Geschichte einer Familiendynastie"

(6)

Bad Reichenhall, 1928. Karl verwirklicht seinen Traum und eröffnet ein eigenes kleines Berghotel auf dem Predigtstuhl. Endlich findet er auch seine große Liebe. Doch die Wahl seiner Verlobten stellt Anna auf eine harte Probe. Ist ihr Sohn blind vor Liebe? Und nicht nur innerhalb der Familie gibt es Probleme: Der Krieg wirft seine Schatten voraus. Die Nationalsozialisten bestimmen mehr und mehr das öffentliche Leben. Werden die Schwarzenbergs diese schicksalhafte Zeit überstehen?

Rezensionen aus der Lesejury (6)

NicoleP NicoleP

Veröffentlicht am 05.04.2021

Grandhotel Schwarzenberg – Der Beginn einer neuen Zeit

Der dritte und letzte Teil der Familiensaga startet in den 1920er Jahren. Das Grandhotel Schwarzenberg ist bei Gästen aus aller Welt beliebt. Karl hat ein kleines Berghotel eröffnet und scheinbar seine ... …mehr

Der dritte und letzte Teil der Familiensaga startet in den 1920er Jahren. Das Grandhotel Schwarzenberg ist bei Gästen aus aller Welt beliebt. Karl hat ein kleines Berghotel eröffnet und scheinbar seine große Liebe gefunden. Anna traut dieser Liebe jedoch nicht. Dann kommen die Nationalsozialisten an die Macht, und nichts ist mehr, wie es einmal war.

Ein grandioses Finale wartet hier auf den Leser. Mittlerweile sind die Figuren bekannt, und man fühlt sich mit ihnen sehr verbunden. Es gibt auch nicht mehr den Schwerpunkt auf einen Charakter. So, wie die Familie wächst, so viele kleine untereinander verwobene Geschichten und Erlebnisse erwarten den Leser. Jede einzelne ist spannend, und gemeinsam ergeben sie eine wunderbare Geschichte.

Alle Charaktere sind gut ausgearbeitet, was auch die negativen Figuren betrifft. So möchte man während des Lesens gerne mal der einen oder anderen Figur die Meinung geigen. Auch zeigt der Roman gut, wie es manche Personen nach oben in die Führungsriege schaffen und wie sie ihre Macht ausnutzen. Es braucht nicht viel, und eine Familientragödie nimmt ihren Lauf.

Die „Seiten“ des E-Books fliegen nur so dahin. Egal, in welcher Zeit die Geschichte gerade spielt, der Leser ist immer hautnah dabei. Gegen Ende des Buches musste ich sogar ein paar Tränchen vergießen. Das schafft bei Weitem nicht jeder Roman. Es war ein wunderbares Kopfkino, und ich kann jedem Fan von Familiensagen diese Reihe ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fanti2412 Fanti2412

Veröffentlicht am 09.09.2020

Großartiger, fesselnder Abschluss der Trilogie - insgesamt ein Lesegenuss!

Das ist der dritte und letzte Teil der Trilogie um das Grandhotel Schwarzenberg und ich empfehle, die Trilogie in der Reihenfolge zu lesen.
Da es sich um eine Fortsetzung handelt, kann die Rezension Spoiler ... …mehr

Das ist der dritte und letzte Teil der Trilogie um das Grandhotel Schwarzenberg und ich empfehle, die Trilogie in der Reihenfolge zu lesen.
Da es sich um eine Fortsetzung handelt, kann die Rezension Spoiler zu den ersten beiden Teilen enthalten.

Dieser Teil beginnt zum Jahreswechsel 1928/29 und deckt den Zeitraum bis 1956 ab.
Inhaltlich beginnt die Handlung etwa ein Jahr nach dem zweiten Teil.
Wir sind in der Zeit der „Goldenen Zwanziger“ und erleben den Aufschwung von Bad Reichenhall. Die Seilbahn auf den Predigtstuhl wurde gebaut und Annas Sohn Karl eröffnet dort oben ein Berghotel. Auch die Liebe hält Einzug in Karls Leben, aber wird er sein Glück finden?
Anna findet nach einem Schicksalsschlag langsam ins Leben zurück und hat wieder Lebensmut.
Aber dann beginnt allmählich der Nationalsozialismus und wirft dunkle Schatten voraus.

Ich habe diesen dritten Teil unmittelbar nach dem zweiten Teil gelesen und war völlig in der Geschichte gefangen.
Annas Schicksal und ihr Leben haben mich von Anfang an gefesselt und bewegt. Und so habe ich auch diesmal mit Anna gelitten und gebangt.
Aber auch für die anderen Familienmitglieder sowie die bekannten Figuren aus den ersten Teilen hält das Schicksal so manches bereit, denn die Nationalsozialisten sind auf dem Vormarsch und der 2. Weltkrieg mit all seinem Grauen beginnt.
Die Figuren sind nach wie vor sehr gut gezeichnet, facettenreich, authentisch und könnten tatsächlich zu dieser Zeit gelebt haben.
Auch wenn es zwischendurch Zeitsprünge von jeweils mehreren Jahren gibt, bleibt die Handlung schlüssig und nachvollziehbar.

Die Autorin hat ganz wunderbar die fiktive Geschichte in die historischen Fakten und Gegebenheiten eingebettet. Das ist wirklich lebendige Geschichte am Beispiel der Familie Schwarzenberg.
Im Glossar am Ende des Buches erläutert die Autorin auch, wie sie andere reale Ereignisse, bezogen auf Bad Reichenhall, in die Geschichte eingebaut hat. So z. B. die Elefanten des Circus Krone, die während des Krieges in der Alten Saline in Bad Reichenhall untergebracht waren.
Auch die Seilbahn auf den Predigtstuhl und ein Berghotel gibt es wirklich, wo tatsächlich an Silvester 1928 ein Ball stattgefunden hat. Ebenso sind die Spielbank und die Therme in Bad Reichenhall Realität.
Sehr beeindruckend lässt die Autorin ihre fiktiven Figuren die Rollen der realen Personen einnehmen und erzählt so auch viel über die Entwicklung der Stadt.
Im Epilog führt sie schlüssig noch einige Handlungsfäden zu Ende, so dass keine Fragen offen bleiben und gibt zusammenfassend einen Ausblick in die Zukunft der Familie Schwarzenberg. Das war ein würdiger Abschluss der Geschichte.

Sophie Oliver ist eine großartige Erzählerin und ihr Schreibstil hat mein Kopfkino inspiriert und mich die Geschichte regelrecht miterleben lassen, so als wäre ich dabei gewesen. Mir ist es am Ende richtig schwer gefallen, Abschied von der Familie Schwarzenberg und Bad Reichenhall zu nehmen.

Auch der letzte Teil der Trilogie war spannend und auch sehr bewegend, mit tragischen und dramatischen Ereignissen während der Kriegszeit aber auch mit fröhlichen und glücklichen Momenten für die Familie.
Nicht nur dieser Teil sondern die gesamte Trilogie ist ein großer Lesegenuss!


Fazit: 5 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eponine Eponine

Veröffentlicht am 07.10.2020

Wehmütiger Abschied von der Familie Schwarzenberg

Achtung: Hier sind Spoiler zu Band 1 & 2 Band enthalten.

Darum geht’s
Nach Matthias Tod nähern sich Anna und ihr erstgeborener Sohn Karl wieder etwas an. Doch eine gewisse Kluft bleibt dennoch zwischen ... …mehr

Achtung: Hier sind Spoiler zu Band 1 & 2 Band enthalten.

Darum geht’s
Nach Matthias Tod nähern sich Anna und ihr erstgeborener Sohn Karl wieder etwas an. Doch eine gewisse Kluft bleibt dennoch zwischen Mutter und Sohn. Nichtsdestotrotz unterstützen Anna und ihr Mann Michael – sehr zum Missfallen von Vater Leonhard – Karl bei seinem Herzensprojekt: das Berghotel auf dem Predigtstuhl.

Während sich Bad Reichenhall vom ersten Weltkrieg erholt hat und mit den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise zu kämpfen hat, ziehen langsam und erst noch unbemerkt dunkle Wolken eines neuen düsteren Kapitels der Weltgeschichte auf. Die Nationalsozialisten haben die Schönheit Bayerns für sich entdeckt, breiten sich aber nicht nur als Touristen immer mehr in der Gegend aus. Auch auf die Familie Schwarzenberg kommen wieder schwierige Zeiten zu und ihr Zusammenhalt wird auf eine harte Probe gestellt.


So fand ich’s
„Der Beginn einer neuen Zeit“ ist der letzte Teil der Trilogie rund um die Hoteliers Familie Schwarzenberg. Und noch bevor ich begonnen hatte, dieses Buch zu lesen, war ich etwas wehmütig bei dem Gedanken, Anna und ihre Familie bald ganz verlassen zu müssen, die mir durch die ersten Bände schon ans Herz gewachsen waren.

Auch in diesem Abschlussband hat Sophie Oliver ihren angenehmen und flüssigen Erzählstil beibehalten. Durch alle drei Teile hindurch kann man in die Atmosphäre der damaligen Zeit eintauchen, die die Autorin durch viele detailgetreue Beschreibungen lebendig werden lässt.

Für mich ist dieser Abschlussband der emotionalste Teil der Saga. An einem Punkt dachte ich, was muss die Familie noch alles erleiden – es war mir fast ein bisschen zu viel. Aber wenn man auf die Zeitspannen achtet, in denen die Geschichte spielt, wird das Gefühl, dass alles so geballt geschieht, wiederum relativiert. Die Autorin spielt öfter Mal mit Zeitsprüngen. Man hat aber nie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Die Kinder werden erwachsen und durch äußere Umstände verändern sie sich auf realistische Weise. Nicht jede Entwicklung gefällt mir. Aber gerade das macht die Figuren mit deren Ecken und Kanten so lebensnah.

Als ungeduldige Leserin habe ich mich bis jetzt nicht oft an Buchreihen gewagt. Aber durch diese Trilogie bin ich tatsächlich etwas angefixt worden. Ich fand es aufregend auf den nächsten Band hinzufiebern und die Figuren über eine längere Zeitspanne hinweg zu begleiten.

Auch nach diesem dritten und letzten Teil bleibe ich bei einer klaren Leseempfehlung und bin ein bisschen neidisch auf alle, die die Familie Schwarzenberg erst noch kennenlernen dürfen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lerchie Lerchie

Veröffentlicht am 05.10.2020

Gelungenes Finale

Bad Reichenhall 1928. In dem mondänen Kurort halten die goldenen Zwanziger Einzug. Zu den angesehensten Hoteliersfamilien der Stadt gehören inzwischen auch die Schwarzenbergs. Karl eröffnet ein kleines ... …mehr

Bad Reichenhall 1928. In dem mondänen Kurort halten die goldenen Zwanziger Einzug. Zu den angesehensten Hoteliersfamilien der Stadt gehören inzwischen auch die Schwarzenbergs. Karl eröffnet ein kleines Berghotel und verwirklicht damit seinen Traum. Doch auch ein weiterer Traum geht für ihn in Erfüllung, denn er findet endlich seine große Liebe. Doch Anna ist von ihr gar nicht begeistert. Ist Karl vor Liebe blind? Aber nicht nur innerhalb der Familie tauchen Probleme auf. Alles deutet auf Krieg. Die Nationalsozialisten übernehmen immer mehr öffentliche Ämter. Wie können die Schwarzenbergs dies schreckliche Zeit überstehen?

Meine Meinung
Dies ist der letzte Roman der Trilogie um das Grandhotel Schwarzenberg. Leider habe ich das erst beim Lesen festgestellt. Aber ich habe auch festgestellt, dass man das Buch durchaus auch ohne Vorkenntnisse, also wie ein Einzelband, lesen kann. Vermutlich ist mir dadurch der Lesegenuss, den die beiden Vorgängerbände bestimmt bereitet haben, entgangen. Ich hatte es als E-Book bekommen und dabei stand leider nicht, dass es bereits der dritte Band ist. Doch das Buch hat mich nicht enttäuscht. , denn wenn sich etwas auf die Bände eins oder zwei bezog, so wurde doch eine – allerdings natürlich nicht ausführliche – ‚Erklärung mitgeliefert. Es war spannend und hat mich von Anfang bis zum Ende gefesselt und auch gut unterhalten. Ich war schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Hier zunächst in Franziska, die noch um ihren verstorbenen Bruder trauert, der – anscheinend durch die Schuld eines gewissen Herrn, wer sag ich nicht – ums Leben gekommen ist. Auch auch in Anna, ihre Mutter, die geschieden, jedoch wieder verheiratet war. Ihr erster Mann scheint ein Mistkerl gewesen zu sein möchte ich mal sagen. Und in Karl, Annas Sohn aus erster Ehe, den sie lange nicht gesehen hatte, denn ihr geschiedener Mann hatte ihn ihr vorenthalten. Karls Benehmen im Laufe des Buches verstand ich nicht, warum wird der Leser feststellen. Das Buch hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen, auch wenn es mir ab und an erschien, als seien die Sätze mur so aneinandergereiht, wie aufgezählt. Trotzdem empfehle ich es gerne weiter, würde aber trotzdem sagen, dass man die Bände eins und zwei zum besseren Verständnis vorher lesen sollte, auch wenn man es, wie ich schon sagte, auch als Einzelband lesen könnte. Ich vergebe vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 26.09.2020

Abschied von den Schwarzenbergs

1928. Die goldenen Zwanziger Jahre bescheren den Schwarzenbergs in Bad Reichhall durch die Seilbahn auf den Predigtstuhl einen steten Zustrom von Gästen, wodurch sie bald zu den einflussreichsten Hoteliers ... …mehr

1928. Die goldenen Zwanziger Jahre bescheren den Schwarzenbergs in Bad Reichhall durch die Seilbahn auf den Predigtstuhl einen steten Zustrom von Gästen, wodurch sie bald zu den einflussreichsten Hoteliers der Stadt gehören. Anna hat sich endlich wieder hochgerappelt und neuen Lebensmut gefasst, nachdem das Schicksal sie kräftig gebeutelt hat. Sohn Karl setzt seinen Traum von einem Berghotel am Predigtstuhl in die Tat um, wo er schon bald die ersten Gäste begrüßen darf. Als ihn dann auch noch der Liebespfeil trifft, scheint sein Glück vollkommen. Doch Anna ist mit seiner Verlobten so gar nicht einverstanden, was schnell Unfrieden mit sich bringt und einen Keil zwischen Karl und seine Mutter treibt. Auch politisch wird die Situation in Deutschland immer bedrohlicher, denn die Nationalsozialisten beherrschen immer mehr das öffentliche Bild und greift mit ihrer menschenverachtenden Art in das Leben der Menschen ein. Dann bricht der Krieg aus…
Sophie Oliver hat mit „Grandhotel Schwarzenberg-Der Beginn einer neuen Zeit“ den Abschlussband ihrer Hotel-Trilogie vorgelegt, die den beiden Vorgängern an Unterhaltungswert in nichts nachsteht. Der flüssig-leichte und farbenfrohe Schreibstil legt mit wenigen Worten im Kopf des Lesers einen Schalter um und katapultiert ihn ins vergangene Jahrhundert, wo er sich erneut im Hotel einnistet, um die Geschicke der Familie Schwarzenberg zu verfolgen. Geschickt verbindet die Autorin ihre fiktive Handlung mit gut recherchierten historischen Fakten, so bestehen die Seilbahn, die Spielbank, die Therme sowie das Berghotel tatsächlich. Neben den gesellschaftlichen Gepflogenheiten der damaligen Bevölkerung wird auch die Rolle der Frau gut dargestellt. Auch der Einfluss des Nationalsozialismus ist gut eingebettet in den Handlungsverlauf. Da gehören unscheinbare Protagonisten auf einmal der Herrenrasse an und sind mit Befugnissen ausgestattet, deren sie sich auf Gutdünken und mit einem Gefühl der Macht bedienen. Das Familienleben der Schwarzenbergs wird wieder auf eine harte Probe gestellt und auch die von Feils müssen so einiges einstecken. Die detaillierten Landschaftsbeschreibungen lassen die Kurstadt Bad Reichenhall vor dem inneren Auge des Lesers lebendig werden, während er die dortigen Geschehnisse verfolgt. Auch der Spannungsbogen ist gut gelegt, wenn auch nicht so hoch wie bei den Vorgängern.
Die Charaktere sind liebevoll und realistisch ausgearbeitet, bestechen mit authentischen, menschlichen Eigenschaften, die glaubwürdig und lebensnah wirken. Der Leser fühlt sich schnell mit ihnen verbunden und kann so Anteil an ihrem jeweiligen Schicksal nehmen. Anna ist eine sympathische Frau, die schon so manchen Schicksalsschlag ertragen musste. Doch mit Stärke und Mut hat sie sich immer wieder nach oben gekämpft. Michael ist ein fleißiger, liebevoller und fürsorglicher Mann, der seine Familie mit allen Mitteln beschützt. Karl ist ein tatkräftiger junger Mann, der an seine Träume glaubt und sie in die Tat umsetzt. Aber auch die von Feils spielen in diesem Band wieder eine tragende Rolle, die maßgeblich zum Unterhaltungswert der Handlung beiträgt.
Mit „Grandhotel Schwarzenberg-Der Beginn einer neuen Zeit“ endet ein spannender und unterhaltsamer Besuch in Bad Reichenhall. Die Geschichte kann nicht nur mit seinem gut recherchierten historischen Hintergrund überzeugen, sondern auch mit einer interessanten Familiengeschichte, in denen Liebe, Leid, Intrigen und Tragödien nahe beieinander liegen. Schön und kurzweilig erzählt, dass man dabei die Zeit vergisst. Verdiente Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sophie Oliver

Sophie Oliver - Autor
© Sophie Oliver

Geboren und aufgewachsen in Bayern, verließ Sophie Oliver nach dem Abitur ihre Heimat, um zu studieren und die Welt zu erkunden. Mittlerweile ist sie zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und lebt mit Familie und Hund auf dem Land. Sophie liebt die bunte Vielfalt, Schräges genauso wie Schönes sowie »all things British«. Ihre Lebensneugierde drückt sie in ihren Romanen und Kurzgeschichten aus, wobei sie sich darüber freut, in verschiedenen Genres schreiben zu dürfen.

Mehr erfahren
Alle Verlage