Mode-Atelier Rosen
 - Marie Lamballe - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Saga
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18796-6
Ersterscheinung: 30.09.2022

Mode-Atelier Rosen

Träume einer neuen Zeit
Roman
Band 2 der Reihe "Atelier-Rosen"

(29)

Kassel, 1832. Es ist Frühling, und im Atelier Rosen herrscht reger Betrieb. Elise hat nach ihrer Rückkehr in die Marktgasse alle Hände voll zu tun, ein neues Lehrmädchen soll sie und die anderen Putzmacherinnen entlasten. Mutter Charlotte ist zunächst wenig angetan von den Bewerberinnen – schon gar nicht von der unscheinbaren Grete. Während Grete jedoch mit ungeahnten Talenten überrascht, fiebert Elise dem Besuch ihres Vaters entgegen. Als dieser in Kassel eintrifft, begleitet ihn ein lebensfroher Student, der besonderen Gefallen an der hübschen Elise findet. Doch seine Absichten erscheinen schon bald in zweifelhaftem Licht – und Elise gerät in große Bedrängnis …

Rezensionen aus der Lesejury (29)

Ramona_H Ramona_H

Veröffentlicht am 22.01.2023

Schwächerer Teil 2

Elise ist zurück in Kassel und hilft ihrer Mutter Charlotte im Atelier Rosen. Das Atelier läuft sehr gut und die Damen beschreiten gemeinsam mit ihren Putzmacherinnen ihren Weg. Moritz die Kinderliebe ... …mehr

Elise ist zurück in Kassel und hilft ihrer Mutter Charlotte im Atelier Rosen. Das Atelier läuft sehr gut und die Damen beschreiten gemeinsam mit ihren Putzmacherinnen ihren Weg. Moritz die Kinderliebe von Elise ist immer wieder in dubiose Dinge verstrickt und versucht sich in allerlei Geschäften die wenig Erfolg haben.

Doch plötzlich taucht Elises Vater wieder in Kassel auf. Sein Skript über die Lebenserinnerungen wurden ihm in Frankfurt gestohlen. Da er sich in diesen Schriften verstärkt mit Kassel beschäftigt, ist klar, dass der Dieb dort zu finden ist. Auf Grund seiner Vergangenheit kann er aber ich einfach in Kassel auftauchen. Das gestohlene Skript führt sogar zu Erpressungen. Doch wer steckt dahinter? Und werden sie das Skript ohne größere Verluste wieder finden?

Es werden wieder einige Beziehungen und Lebensumstände beleuchtet. Leider konnte mich das Buch nicht so fesseln wie Band 1.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Daniela1911 Daniela1911

Veröffentlicht am 30.10.2022

Leider kein perfekter zweiter Teil

"Mode - Atelier-Rosen - Träume einer neuen Zeit" ist der zweite Teil von Marie Lamballe. Hierbei dreht sich alles um die Putzmacherin Elise, die bei ihrer Mutter Charlotte im Atelier Rosen arbeitet. Elises ... …mehr

"Mode - Atelier-Rosen - Träume einer neuen Zeit" ist der zweite Teil von Marie Lamballe. Hierbei dreht sich alles um die Putzmacherin Elise, die bei ihrer Mutter Charlotte im Atelier Rosen arbeitet. Elises Vater, der lediglich Ihr Erzeuger ist, besucht sie in Kassel und wird von einem jungen Studenten begleitet, der Elise relativ schnell den Hof macht. Plötzlich werden die Niederschriften der Lebenserinnerungen des Vaters gestohlen und Elise muss handeln, um ihm zu helfen, da diese brisante Inhalte enthalten, die ihre Mutter schwer belasten und das Atelier Rosen in den Ruin treiben könnte.

Das Cover und auch die ersten Seiten haben mich total angesprochen und ich habe mich sehr auf die Leserunde gefreut. Leider konnte mich das Buch in der Gesamtheit nicht überzeugen. Die Darstellung der einzelnen Charaktere ist der Autorin sehr gut gelungen und man konnte sich bildhaft das Atelier und die einzelnen Personen vorstellen. Allerdings fand ich die Handlung sehr langwierig und langweilig.

Der mittlere Teil war aus meiner Sicht viel zu lang. Es drehte sich alles um das gestohlene Manuskript des Vaters. Die Auflösung am Schluss in den letzten 40 Seiten hatte mit den vorherigen Seiten sehr wenig zu tun. Mir fehlt in diesem Buch der rote Faden und auch die Spannungskurve. Eigentlich hätte das Buch nach gefühlten 300 Seiten zu Ende sein können, stattdessen wird die Handlung künstlich in die Länge gezogen.

Fazit: Leider kein perfekter zweiter Teil, da viele Fragen offen geblieben sind (was stand in dem Mansukript, das auf keinen Fall an die Öffenltichkeit gelangen durfte?). Nach einem sehr guten ersten Teil, kann ich diesen Teil leider nicht weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sally_n Sally_n

Veröffentlicht am 25.10.2022

Atmosphärisch aber leider langatmig

Nachdem mich die Atmosphäre aus dem ersten Band damals mitgerissen hatte, habe ich mich gefreut, zu den Frauen in die Marktgasse zurückzukehren.
Der Schreibstil der Autorin ist erneut flüssig, bildlich ... …mehr

Nachdem mich die Atmosphäre aus dem ersten Band damals mitgerissen hatte, habe ich mich gefreut, zu den Frauen in die Marktgasse zurückzukehren.
Der Schreibstil der Autorin ist erneut flüssig, bildlich und zeitgenössisch. Mir ist die Zeitreise nach Kassel in 1832 sofort gelungen.
Das Leben und die Arbeit der Putzmacherinnen von damals haben mich von Anfang an fasziniert. Laute, unverheiratete Frauen, die unter einem Dach arbeiten und auch leben. (Verheiratete Frauen durften keine Gewerbe ausüben)
Elise ist noch immer die gleiche aufgeweckte junge Frau wie im Band eins, jedoch ist sie meiner Meinung nach nicht mehr so kindisch und naiv. Ich habe für sie gefreut, dass sie wieder ihr altes Leben reingefunden hat, aber auch den Kontakt mit ihrem frisch gefundenen Vater aufrecht halten konnte. Auch meine Lieblingsnebencharaktere, die Großmutter Anna und die alte Näherin Babette sind weiterhin dabei. Leider auch Moritz, den ich von Anfang an nicht leiden konnte.
Man könnte denken, dass der Skandal um Elise und ihren Halbbruder Johann Georg schon längst vergessen wäre, bekommt Elise die Nachricht von ihrem Vater, dass das Manuskript von seinen Lebenserinnerungen gestohlen wurde. Diese ist nicht nur für Elise und ihre Mutter kompromittieren, sondern auch für weitere bekannte Bewohner Kassels.
Elise beginnt sich mit Anweisungen ihres Vaters auf die Suche nach dem Manuskript. Zuerst verdächtigen sie den jungen Studenten Hans Christian, der zeitlang der Gast ihres Vaters in Frankfurt war und von dem Manuskript wusste. Elisa verfolgt mit dem Lehrmädchen Greta diese Spur.
Bedauerlicherweise ab dem Punkt wurde mir die Geschichte ziemlich unrealistisch. Es waren einfach zu viele Stränge nicht vollständig weiterverfolgt worden. Handlungen, die die Geschichte nicht wirklich weiterbrachten, dafür aber viele Seiten füllten. Etwas Spannung brachte der Erpresser in die Story, aber so geschickt diese Spannung aufgebaut wurde, desto plumper geschah die Auflösung. Wenn die Autorin auf einen Überraschungseffekt appelliert hat, ist etwas schiefgegangen. Ein, aus dem Nichts hergezauberter, Täter und eine Auflösung, die genauen Beweggründen Täter erläutert, ließen mich unbefriedigt zurück.
Grundsätzlich ist der zweite Band über die Frauen aus der Marktgasse ein atmosphärischer historischer Roman, jedoch in dem Fall wäre weniger mehr gewesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Renni Renni

Veröffentlicht am 24.10.2022

Mode-Atelier Rosen

"Träume einer neuen Zeit" ist der 2. Band der Mode-Atelier Rosen Reihe,
Der Roman von Marie Lamballe handelt von einem Mode Atelier in Kassel im Frühling 1834.

Elise als Hauptfigur ist die Tochter der ... …mehr

"Träume einer neuen Zeit" ist der 2. Band der Mode-Atelier Rosen Reihe,
Der Roman von Marie Lamballe handelt von einem Mode Atelier in Kassel im Frühling 1834.

Elise als Hauptfigur ist die Tochter der Inhaberin Charlotte und arbeitet als Putzmacherin im Atelier. Gleichzeitig versucht sie ihren Vater und ihre Mutter wieder zusammen zu bringen. Bei einem Besuch ihres Vaters lernt sie dessen Begleitung Christian Tiedemann kennen und findet ihn sehr nett.
Als die Manuskripte ihres Vaters verschwinden, besucht sie Christian sogar zusammen mit dem Lehrmädchen Grete in Göttingen.

Nachdem ich bereits den 1. Band gelesen habe, bin ich sofort wieder in die Geschichte eingetaucht und in die Zeit des 19. Jh. , welche von der Autorin sehr schön beschrieben wird. Das Buch hat einen sehr leichten, flüssigen Schreibstil.
Trotzdem war auch mir die Geschichte mit den Manuskripten etwas zu langatmig und am Schluss zu unspektakulär , als einfach ein Flötist auftaucht und der Dieb sein soll.
Die Grete war sehr gut von der Autorin ausgearbeitet, sie hat mir am besten von allen Protagonisten gefallen.

Insgesamt finde ich, ist es ein schöner historischer Roman welche zwei starke Frauen, Mutter Charlotte und Tochter Elise beschreibt, die ihrer Zeit damals doch weit voraus waren.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Island Island

Veröffentlicht am 24.10.2022

Zurück im Putzmacher-Atelier

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe um Elise, deren Mutter ein Putzmacher-Atelier in Kassel führt, und deren Umfeld. Dieser Band spielt im Jahr 1832 und das Atelier hat ein neues Lehrmädchen ... …mehr

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe um Elise, deren Mutter ein Putzmacher-Atelier in Kassel führt, und deren Umfeld. Dieser Band spielt im Jahr 1832 und das Atelier hat ein neues Lehrmädchen bekommen, während Elises "Fast-Bruder" Moritz mal wieder in krumme Geschäfte verwickelt ist. Ihre beste Freundin ist schwanger und Elise selbst sucht den Kontakt zu ihrem lange verschollenen Vater, der sie dann auch gleich für seine Zwecke einspannt, als seine Memoiren geklaut wurden. Außerdem hat sie einen Studenten als Verehrer, weiß aber nicht so genau, was sie von diesem halten soll.

So weit so gut. Ich fand das "Wiedersehen" mit Elise und den anderen Charakteren schön, Elise finde ich weiterhin erfrischend aufgeweckt und selbstständig für die damalige Zeit. Manch Nebenfigur hat mich diesmal aber mehr genervt als überzeugt und ich fand auch Teile der Handlung nicht vollkommen schlüssig. Einzelne Passagen haben sich zudem etwas gezogen, ohne, dass etwas wirklich Wichtiges passierte. Der Schreibstil der Autorin ist aber gewohnt gut lesbar und es gelingt ihr auch sehr anschaulich, die damaligen Umstände und die Arbeit im Putzmacher-Atelier zu schildern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Marie Lamballe

Marie Lamballe - Autor
© fotostudio marlies, Bad Camberg

Marie Lamballe wuchs in Wiesbaden auf – beide Eltern waren dort Schauspieler am Staatstheater. Sie studierte Literatur und Sprachen und begann schon kurz nach dem Studium mit dem Schreiben von zunächst Kurzgeschichten, später Theaterstücken, Drehbüchern und Romanen. Inzwischen lebt sie als freie Autorin in der Nähe von Frankfurt am Main und hat unter verschiedenen Pseudonymen zahlreiche Romane – darunter mehrere Top-Ten-SPIEGEL-Bestseller – veröffentlicht.

Mehr erfahren
Alle Verlage