Modehaus Haynbach – Tage voller Hoffnung
 - Elaine Winter - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Saga
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18372-2
Ersterscheinung: 27.11.2020

Modehaus Haynbach – Tage voller Hoffnung

Band 1 der Reihe "Die Geschichte der Familie Haynbach"

(9)

Deutschland, 1922: Die junge Näherin Claire kann ihr Glück kaum fassen, als der adelige Helmut von Haynbach um ihre Hand anhält. Doch dann der Schock: Helmuts Eltern verstoßen ihren Sohn! Das junge Ehepaar weiß nicht wohin – und die Geburt ihres ersten Kindes rückt näher. Helmut möchte für seine Familie sorgen, doch niemand traut dem Grafensohn harte Arbeit zu. In ihrer Verzweiflung muss Claire erkennen, dass sie die Fäden des Glücks in ihren eigenen Händen hält ...

Rezensionen aus der Lesejury (9)

kupferkluempchen kupferkluempchen

Veröffentlicht am 20.03.2021

Berührende Familiensaga voller Emotionen

Inhalt:

Die junge Französin Claire verdient ihr Geld gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter Louise als Näherin in adeligen Häusern. Eines Tages verliebt sie sich in den jungen Grafen Helmut von ... …mehr

Inhalt:

Die junge Französin Claire verdient ihr Geld gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter Louise als Näherin in adeligen Häusern. Eines Tages verliebt sie sich in den jungen Grafen Helmut von Haynbach, der für diese umstandesgemäße Verbindung seine Verlobung löst und mit seiner Familie bricht, um Claire zu heiraten.

Nahezu mittellos und kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes finden sie Hilfe und Verständnis bei Helmuts Patenonkel in Bayern, in dessen Haus sie ein neues Heim finden. Doch das Glück bleibt ihnen nicht hold. Helmut erleidet einen schweren Unfall. Es ist nun an Claire, der Familie Sicherheit zu bieten.

Meinung:

Anders als in vielen anderen historischen Familiensagas, liegt der Fokus hier nicht unbedingt auf den Ereignissen der damaligen Zeit, sondern fokussiert sich mehr auf die zwischenmenschlichen Beziehungen. Dabei ist es der Autorin gelungen, auf beiden Seiten des Konflikts sehr starke Charaktere zu schaffen.

Die Handlung ist durchweg unglaublich berührend erzählt und fesselt den Leser mit ihren Emotionen von Anfang bis Ende gleichermaßen. Ich habe tatsächlich auf jeder einzelnen Seite mit Claire und Helmut geliebt und gelitten.

Bemerkenswert ist für mich unbedingt auch die Figur des Patenonkels Ludwig, der die Entwicklung von Claire zu einer, für die damalige Zeit, außergewöhnlich starken weiblichen Protagonistin unterstützt und dabei selbst eine bemerkenswerte Wandlung durchlebt.

Fazit:

Wer eine berührende Geschichte voller Emotionen lesen möchte, der kommt an Modehaus Haynbach nicht vorbei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leser44 Leser44

Veröffentlicht am 28.12.2020

Ein gelungener Auftakt!

„Modehaus Haynbach- Tage voller Hoffnung" ist der bewegende und packende Auftakt der „Modehaus Haynbach“- Saga. Im Mittelpunkt in diesem Band steht die junge Näherin Claire, die sich in den adeligen Helmut ... …mehr

„Modehaus Haynbach- Tage voller Hoffnung" ist der bewegende und packende Auftakt der „Modehaus Haynbach“- Saga. Im Mittelpunkt in diesem Band steht die junge Näherin Claire, die sich in den adeligen Helmut von Haynbach verliebt. Gemeinsam müssen sie für ihre Liebe und ihre Zukunft kämpfen! Wird es ihnen gelingen?

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und bildhaft. Elaine Winter schafft es erfolgreich einen Lesefluss zu erzeugen und den Leser in die Geschichte eintauchen zu lassen. Die Charaktere werden anschaulich und authentisch dargestellt. Man bekommt tiefe Einblicke in ihre Gedanken, sodass man ihr Handeln nachvollziehen kann. Die Hauptfiguren Claire und Helmut sind sehr sympathisch. Es fiel mir leicht mich in Claire hineinzuversetzen und mit ihr mitzufühlen. Zusammen mit Helmut, der viel für seine Liebe aufgibt, muss Claire einige Hindernisse überwinden. Ihr Leben und ihre Liebe ist berührend und zugleich sehr dramatisch. Wie in jedem guten Roman muss es auch den ein oder anderen „Bösewicht“ geben. Die Autorin schafft es auch hier die „Bösen" authentisch wirken zu lassen und deren Beweggründe realistisch darzustellen. Das Ende hat mir gut gefallen. Einerseits werden die wichtigsten Fragen geklärt, andererseits bleiben genug Fragen offen für den nächsten Band. Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass dieser Roman auch geschichtlich interessant ist, da zum Beispiel Themen wie Inflation und die deutsch- französische Beziehung damals thematisiert werden.

Fazit: Ein gelungener Auftakt der Saga! Berührend und packend! Freue mich schon auf Band 2!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 19.07.2020

Eine Liebe gegen alle Widerstände

1922. Claire hat das Handwerk als Näherin von der Pieke auf von ihrer Mutter Louise gelernt. Als sie ein Brautkleid fertigen soll, führt dies sie in das Haus der von Haynbachs, denn der älteste Sohn Helmut ... …mehr

1922. Claire hat das Handwerk als Näherin von der Pieke auf von ihrer Mutter Louise gelernt. Als sie ein Brautkleid fertigen soll, führt dies sie in das Haus der von Haynbachs, denn der älteste Sohn Helmut soll bald die ebenfalls adlige Hilda von Bilgenstein heiraten. Doch dann löst Helmut die Verlobung, weil er sich in Claire verliebt hat. Für seine Eltern ist das ein Eklat, denn Claire ist für sie nicht standesgemäß, sowas wird im Haus Haynbach nicht geduldet, weshalb Helmut das elterliche Haus gemeinsam mit der schwangeren Claire verlassen muss. Nach ihrer Hochzeit versucht Helmut eine Anstellung für das Auskommen der Familie zu finden, doch damit hat er nicht viel Erfolg. Wird es dem jungen Paar gelingen, Fuß zu fassen?
Elaine Winter hat mit „Modehaus Haynbach-Tage voller Hoffnung“ den Auftakt ihrer historischen verankerten Haynbach-Trilogie vorgelegt, die von der ersten Seite an mit einem flüssigen, bildhaften und gefühlvollen Schreibstil überzeugen kann. Die detailreiche Erzählweise lässt beim Leser sofort das Kopfkino anspringen, denn nicht nur die Landschaftsbeschreibungen erzeugen wunderschöne Bilder im Kopf, auch die Protagonisten sind so lebendig dargestellt, so dass man sich ihnen als Leser neugierig an die Fersen heftet und gespannt ist, wie es ihnen im weiteren Verlauf ergehen wird. Die Autorin hat Wert darauf gelegt, neben den historischen Fakten wie der schlimmen Nachkriegszeit mit all ihren Facetten, der Währungsreform und der politischen Entwicklung auch die Haltung der damaligen Gesellschaft zu transportieren sowie die Standesunterschiede deutlich zu machen. Obgleich der Adel um Einfluss und Ansehen gebracht wurde, behaupteten ihre Angehörigen ihre Haltung und hielten sich für etwas Besseres und diejenigen, die sich nicht mit dem gemeinen Volk verbünden oder verbrüdern. Das ging so weit, dass Eltern ihre eigenen Kinder enterbten und verstießen, weil Ansehen höher bewertet wurde, als abtrünnig geltende Familienmitglieder. In warmherziger und gefühlvoller Art beschreibt die Autorin die innige Beziehung zwischen Helmut und Claire, während sie unterschwellig den Handlungsverlauf mit geschickten Wendungen immer wieder Spannung verleiht und den Leser konstant an die Seiten fesselt.
Die Charaktere sind lebendig inszeniert, überzeugen mit ihren menschlichen Ecken und Kanten, was sie für den Leser glaubwürdig und authentisch wirken lässt. Schnell nähert man sich ihnen an, leidet und bangt mit ihnen in der Hoffnung auf einen guten Ausgang. Claire ist eine fleißige und sympathische junge Frau, die das Glück von anderen vor ihr eigenes stellt. Sie ist bescheiden und in ihrer Tätigkeit als Näherin sehr begabt. Ihre Unsicherheit weiß sie geschickt zu kaschieren, sie ist mutig und strahlt eine innere Stärke aus, die bewundernswert ist. Helmut ist ein anständiger Kerl, der zu seinen Überzeugungen sowie zu seinen Entscheidungen steht und die Konsequenzen mit erhobenem Haupt trägt. Er ist verlässlich, treu und ehrlich, stellt sich den Herausforderungen. Aber auch die von Haynbachs, Louise oder Hilda tragen zum Unterhaltungswert dieser Geschichte bei.
„Modehaus Haynbach-Tage voller Hoffnung“ kann den Leser mit einer Sogwirkung von Beginn an unterhaltsam und mit einiger Spannung an die Seiten fesseln. Neben einer Liebesgeschichte gibt es Drama, Intrigen und einen guten Abriss des historischen Hintergrunds. Sehr gelungen, daher eine verdiente Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EllasWorlfofbooks EllasWorlfofbooks

Veröffentlicht am 01.06.2020

Absolute Leseempfehlung!!

Dieses Buch stellt den ersten Band eine Reihe rund um die Familie Haynbach dar. Band 2 erscheint Ende April ebenfalls bei @be.ebooks_verlag Band 3 wird dieses Jahr auch noch erscheinen.
Klappentext: Süddeutschland, ... …mehr

Dieses Buch stellt den ersten Band eine Reihe rund um die Familie Haynbach dar. Band 2 erscheint Ende April ebenfalls bei @be.ebooks_verlag Band 3 wird dieses Jahr auch noch erscheinen.
Klappentext: Süddeutschland, 1922: Die junge Näherin Claire verliebt sich in den adligen Helmut von Haynbach. Zunächst treffen sich die beiden nur heimlich, denn seit Langem steht fest, dass er Hilda von Bilgenstein heiraten soll. Doch ihre Gefühle werden immer stärker und Helmut beschließt, die Verlobung mit Hilda zu lösen. Gegen den Willen seiner Familie heiraten Claire und Helmut – und das junge Glück wird auf eine harte Probe gestellt: Die von Haynbachs verstoßen ihren Sohn und seine nicht standesgemäße Ehefrau. Das junge Paar weiß nicht wohin und die Geburt des ersten Kindes rückt näher. Verzweifelt muss Claire erkennen, dass ihr geliebter Mann trotz aller Bemühungen seinen Schwur nicht einhalten kann, die kleine Familie zu ernähren. Niemand traut dem Sohn eines Grafen harte Arbeit zu. Wird die Liebe der beiden diese schwere Zeit überstehen?
Das Setting dieses Buches hat mir unglaublich gut gefallen. Wir befinden uns im Nachkriegsdeutschland 1922 und begleiten die junge Näherin Claire, die sich in den adeligen Helmut von Haynbach verliebt. Neben der Liebesgeschichte wurden auch sehr viele historische Elemente eingebunden und haben mir die damaligen Umstände nähergebracht. Zum Teil kann man es sich gar nicht vorstellen, was für zustände nach dem 1. Weltkrieg geherrscht haben und mit welchen Vorurteilen und Beschimpfungen sich die Menschen auseinandersetzen mussten.
Bislang habe ich eher selten zu Historischen Romanen gegriffen, doch dieser erste Band hat mir sehr gut gefallen und ich möchte die Reihe unbedingt weiterverfolgen. Wer aufgrund des Titels ein bisschen abgeschreckt ist und denkt, dass in diesem Buch der Fokus auf Mode und dem Modegeschäft liegt, irrt sich. Zwar ist die Protagonistin und ihre Mutter Näherin, jedoch liegt der Fokus auf anderen Themen.
Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Zu Beginn jedes Kapitels wird die Jahreszahl und der Ort genannt, in dem die Geschichte aktuell spielt. Auf extreme Zeitsprünge verzichtet dieses Buch, wodurch man der Geschichte sehr leicht folgen kann. Die Autorin erzählt die meiste Zeit aus der Sicht unserer Protagonistin Claire. Ab und zu wird auch aus einer anderen Sicht geschrieben, wodurch gegen Ende ein rundes Bild entsteht. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und sie schaffte es eine durchgehende Spannung aufrechtzuerhalten. An keiner Stelle habe ich dieses Buch als langatmig und gezogen empfunden.
Claire als Protagonistin war mir sofort sympathisch. Sie ist sehr bodenständig, tolerant und pflichtbewusst. Helmut habe ich schon nach den ersten Seiten in mein Herz geschlossen, weil er einfach so tierlieb ist. Er ist ein Mann, der auf sein Herz hört und zu seinem Wort steht. Er trifft im Verlauf eine Entscheidung, die ich selbst nicht wirklich für gut befunden habe, glücklicherweise sieht er das selbst auch ein.
Dieser Historische Roman hat mich sehr gut unterhalten. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit der Familie Haynbach weitergeht und möchte die Folgebände unbedingt lesen. Da ich noch relativ neu in diesem Gerne bin, kann ich wenig Vergleiche zu anderen Historischen Büchern ziehen, aber für mich war dieses Buch eine große Überraschung und ich würde jederzeit wieder dazu greifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ejtnaj ejtnaj

Veröffentlicht am 17.04.2020

Tage voller Hoffnung

Im Nachkriegsdeutschland 1922 verliebt sich Claire, eine junge Näherin, in den adeligen Helmut von Haynbach.
Zuerst ist es eine heimliche Liebe, doch Helmut möchte seine Verlobung mit der standesgemäßen ... …mehr

Im Nachkriegsdeutschland 1922 verliebt sich Claire, eine junge Näherin, in den adeligen Helmut von Haynbach.
Zuerst ist es eine heimliche Liebe, doch Helmut möchte seine Verlobung mit der standesgemäßen Hilda von Bilgenstein auflösen um Claire heiraten zu können.
Die Familie von Haynbach ist darüber nicht gerade erfreut und verstößt Helmut.
Eine harte Zeit für Claire und Helmut bricht an, denn es ist für Helmut nicht einfach Arbeit zu finden.

Da ich für mein Leben gerne Historische Romane lese bin ich im Internet auf das Buch aufmerksam geworden und da mich auch der Klappentext angesprochen hatte war ich doch sehr neugierig auf das Buch.
Mit dem Titel Modehaus Haynbach hat der Roman eigentlich noch nicht viel zu tun, denn hier geht es erst mal um die Liebesgeschichte von Claire und Helmut und wie sie um ihr Glück kämpfen. Klar Claire ist Näherin und ganz langsam entwickelt sich daraus auch etwas mehr mit Mode, doch ich muss gestehen hier hatte ich vom Titel her etwas anderes erwartet.
Mir ist der Einstieg ins Buch leicht gefallen und ich kam auch recht zügig voran. Nur ganz zu Beginn hatte ich etwas Probleme die verschiedenen Handlungsstränge richtig zuzuordnen.
Der Hauptteil des Romans wird zwar aus der Sicht von Claire erzählt, aber es gibt noch mehr Handlungsstränge die zwar zusammen ein völlig rundes Bild für den Leser ergeben haben, aber zu Beginn doch etwas verwirrend erscheinen.
Da der Roman im Jahr 1922 beginnt und der 1. Weltkrieg noch nicht lange vorbei ist, erlebt man viele Vorurteile und auch Beschimpfungen die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann und auch nicht möchte.
Man konnte dem Handlungsverlauf wirklich sehr gut und auch leicht folgen, gut nicht jede Entscheidung die getroffen wurden waren für mich immer zu 100% nachvollziehbar es war eben eine andere Zeit.
Den Spannungsbogen empfand ich immer als sehr gut gespannt, es wurde nie langatmig oder gar langweilig beim Lesen.
Es waren alle Figuren des Romans sehr anschaulich beschrieben, so dass ich mir diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte.
Mit Claire bin ich sofort warm geworden und hatte sie in mein Leserherz geschlossen gehabt, wobei sie sich gerade zu Beginn doch zu sehr beeinflussen hat lassen. Helmut fand ich auch sympathisch nur eine Entscheidung von ihm konnte ich nicht nachvollziehen, wenigstens hat er den Fehler noch bemerkt.
Die verschiedenen Handlungsorte konnte ich mir alle durch die detaillierten Beschreibungen gut vor dem inneren Auge entstehen lassen beim Lesen.
Alles in allem habe ich mit dem Roman unterhaltsame Lesestunden verbracht und deshalb vergebe ich wirklich sehr gerne alle fünf Sterne und Freue mich darauf den nächsten Teil Lesen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

"Starke Frauen in bewegten Zeiten"

Abspielen

Autorin

Elaine Winter

Elaine Winter - Autor
© Ramona Engelhardt

Elaine Winter ist ein Pseudonym der Autorin Ira Severin, die schon als Kind gerne Geschichten erfunden hat. Sie studierte Germanistik und Anglistik, probierte sich in verschiedenen Jobs in der Medienbranche aus und kehrte bald zum Geschichten erfinden zurück. Inzwischen ist sie seit mehr als zwanzig Jahren Autorin und hat den Spaß am Erdenken schicksalhafter Wendungen und romantischer Begegnungen bis heute nicht verloren. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Luisa von Kamecke.

Mehr erfahren
Alle Verlage