Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten
 - Michaela Grünig - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
525 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2717-1
Ersterscheinung: 28.05.2021

Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten

Roman
Band 2 der Reihe "Heiligendamm-Saga"

(28)

Palais Heiligendamm, 1922: Während der Währungskrise kämpft Elisabeth erneut um das Überleben des frisch renovierten Palais. Erst als ein berühmter Regisseur in der schönen Kulisse des Hotels einen Film dreht, gibt es neue Hoffnung. Während der berufliche Erfolg zum Greifen nah ist, steht Elisabeths Liebe zu Julius unter keinem guten Stern. Auch ihr Bruder Paul muss Abschied von seinen Träumen nehmen. Er ist zutiefst unglücklich. Als er in den Dunstkreis der NSDAP gerät, trifft er eine Entscheidung, die die ganze Familie in Gefahr bringt ...
 

Rezensionen aus der Lesejury (28)

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 05.06.2021

"Schwierige Zeiten lassen uns Entschlossenheit und innere Stärke entwickeln." (Dalai Lama)

1922. Die NSDAP ist auf dem Vormasch, während die Währungskrise Deutschland fest im Griff und auch das Palais Heiligendamm erfasst hat. Gerade erst hat das Hotel mit der Renovierung ein neues Gewand bekommen, ... …mehr

1922. Die NSDAP ist auf dem Vormasch, während die Währungskrise Deutschland fest im Griff und auch das Palais Heiligendamm erfasst hat. Gerade erst hat das Hotel mit der Renovierung ein neues Gewand bekommen, da muss Elisabeth erneut die Ärmel hochkrempeln, um das schleppende Geschäft zum Laufen zu bringen. Als das Hotel als Hintergrundkulisse für einen Film dient, sieht es fast so aus, als würden die dunklen Wolken am geschäftlichen Horizont verschwinden und der Kampf ums Überleben Geschichte. Elisabeth ist Julius Falkenhayn schon allein durch die gemeinsame Tochter eng verbunden, aber zwischen den beiden kriselt es. Und Elisabeths Bruder Paul, der sich als Musiker einen Namen machen wollte, gerät durch eine verhängnisvolle Affäre mit einem ambitionierten Politiker in den Dunstkreis der NSDAP…
Michaela Grünig hat mit „Palais Heiligendamm-Stürmische Zeiten“ den zweiten Teil ihrer historischen „Palais Heiligendamm“-Reihe vorgelegt, der dem Auftakt an Spannung und Dramatik in Nichts nachsteht. Der flüssige, bildgewaltige und einnehmende Schreibstil lässt den Leser durch eine Zeitreise im Jahr 1922 landen, wo er im „Palais Heiligendamm“ eincheckt, sich häuslich einnistet und sodann an die Fersen von Elisabeth heftet, um ihr Treiben hautnah mitverfolgen zu können. Durch die akribische Recherche der Autorin wird dem Leser gleichzeitig die politische und gesellschaftliche Lage in Deutschland sehr nahe gebracht. Über den Zeitraum von 11 Jahren erfährt der Leser nicht nur von den horrenden Reparationskosten des Ersten Weltkrieges, unter denen das Land ächzt, sondern darf die Golden Zwenties ebenso miterleben wie die Geldentwertung oder die immer mächtiger werdende NSDAP mimt ihrem menschenverachtenden Judenhass. Während der Leser durch Zeit und Raum gleitet, erlebt er Elisabeths berufliche Sorgen und ihren Kampf gegen den Untergang, Pauls Scheinehe und seine Gefühle für einen NSDAP-Anhänger, die ihn Kopf und Kragen kosten können. Grünig lässt den Leser tief eintauchen in das Leben ihrer Protagonisten und vermittelt nicht nur das Bild der Privilegierten, sondern gibt auch einen spannenden Einblick in die unteren sozialen Schichten. Gerade diese gelungene Mixtur lässt den Leser an den Seiten kleben und während der Lektüre ein wahres Kopfkino vor dem inneren Auge abläuft. Die zwischenmenschlichen Beziehungen und die unterschiedlich geknüpften Bande verheißen nicht nur einige Dramen, sondern türmen durch die sich immer mehr verändernde politische Lage dunkle Wolken am Horizont auf, die nicht nur den Leser, sondern auch die Protagonisten durch ein Wechselbad der Gefühle laufen lassen.
Die Charaktere wurden glaubhaft und facettenreich weiterentwickelt, so dass sie den Leser sofort wieder in ihre Mitte nehmen, der regen Anteil an ihren Aktivitäten nimmt. Elisabeth ist zu einer starken, klugen und verantwortungsvollen Geschäftsfrau herangereift, die dazu noch einiges an Empathie und Fürsorge mit in die Waagschale wirft. Nur mit dem persönlichen Glück will es noch nicht so ganz klappen. Julius ist ein Mann mit Prinzipien und Anstand, der Elisabeth in ihrem Tun unterstützt. Paul ist neben seiner Neigung, die er zu verbergen sucht, viel zu gutmütig und will es jedem recht machen, dabei geht er selbst fast unter. Minna kommt zurück ins Palais und hofft auf ein Leben mit Albert. Aber auch Protagonisten wie Johanna, Samuel, Margot, Helene oder Luise haben ihre Auftritte in dieser abwechslungsreich gestalteten Geschichte.
„Palais Heiligendamm-Stürmische Zeiten“ schlägt den Leser mit einer tollen Mischung aus bildhaftem Erzählstil, unterhaltsamer Familiengeschichte, Liebe, Dramatik sowie einem akribisch recherchiertem historischen Hintergrund sofort in seinen Bann. Die Seiten rinnen dem Leser regelrecht durch die Finger. Eine Geschichte, die süchtig macht. Absolute Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gina1627 Gina1627

Veröffentlicht am 03.06.2021

Absolute Leseempfehlung! Wow, was für ein Fortsetzungsroman!

Bad Doberan, 1922
Elisabeth Kuhlmann ist es gelungen dem Palais Heiligendamm wieder den alten Glanz zu verleihen. Doch der Hotelbetrieb leidet momentan unter der anhaltenden Wirtschaftskrise und die rasante ... …mehr

Bad Doberan, 1922
Elisabeth Kuhlmann ist es gelungen dem Palais Heiligendamm wieder den alten Glanz zu verleihen. Doch der Hotelbetrieb leidet momentan unter der anhaltenden Wirtschaftskrise und die rasante Geldentwertung, die Lebensmittelknappheit und die fehlenden Gäste machen ihr große Sorgen. Da kommt es einer Fügung des Schicksals gleich, dass ihr Hotel als Kulisse für einen Spielfilm gebucht wird und sie einen Nutzen aus der Werbekampagne ziehen kann. Es geht aufwärts, doch ihr privates Glück steht auf der Stelle. Zwischen ihr und Julius Falkenhayn liegt so viel Unausgesprochenes und die Angst verletzt zu werden. Auch ihr Bruder Paul ist unglücklich und trauert immer noch seiner verflossenen Liebe hinterher. Doch durch Zufall lernt er Carl von Herrhausen kennen, der ihn in seinen Bann zieht und ihn dazu bewegt sich in der NSDAP einzubringen. Carls Einfluss auf Paul wird immer größer und mit seiner rechten Gesinnung treibt er einen Keil zwischen sich und seine Familie. In seiner Besessenheit ignoriert er, dass er einige von ihnen in Gefahr bringt und Schuld auf sich lädt.

Nach dem ersten Band „Palais Heiligendamm-Ein neuer Anfang“ habe ich schon der Fortsetzung entgegengefiebert und ich muss sagen, dass ich diesen Teil, der die Familiengeschichte der Kuhlmanns von 1922-1933 erzählt, noch stärker und fesselnder fand. Vor lauter Lesesucht konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Eine Geschichte, die voller Dramatik steckt, einem ans Herz geht, Beklemmung, Verachtung und Mitleid erzeugt und bei der man die ganze Zeit unter einer ahnungsvollen Nervenanspannung steckt. Sehr authentisch transportiert die Autorin mit ihren Charakteren diese Emotionen zum Leser hinüber. Hervorragend wurde in diesem Roman die politische Entwicklung in Deutschland, der stetig wachsende Antisemitismus und Nationalsozialismus, das fanatische, rücksichtslose und engstirnige Verhalten der rechten Anhänger und ihre Machtbesessenheit mit eingebunden. Hier spürt man wieviel Zeit Michaela Grünig in die Recherche gesteckt hat. Doch auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Elisabeth und Julius überwinden Hürden, halten zusammen, sind füreinander da und meistern schwierige Zeiten. Ich habe so mit den beiden mitgefiebert, gezittert und mich unheimlich mit ihnen gefreut. Ich bin sehr gespannt darauf, wie ihre Zukunft im dritten Band der Reihe aussehen wird. Am meisten fasziniert und polarisiert haben mich die Charaktere von Paul und Carl. Paul entwickelt sich zum Mitläufer, der von seinem berechnenden, skrupellosen, triebgesteuerten und von Ehrgeiz besessenen Freund benutzt wird. Da kocht man innerlich vor Wut und ist schockiert über ihren bedingungslosen Einsatz für die nationalsozialistische Bewegung. Schade, dass Paul so im Bann von ihm steht und alle, die er sonst noch liebt verletzt, vor den Kopf stößt, manipuliert und sogar noch für etwas schlimmeres verantwortlich ist. Auch hier bin ich unheimlich neugierig darauf, wie sein Leben sich weiterentwickelt, genauso wie das von seiner Schwester Johanna, die mit ihrem Mann nach Paris geflüchtet ist. Auch Luise, die Jüngste der Kuhlmanns, hat mir als schillernde Figur in diesem Roman sehr gut gefallen. Sie entwickelt sich zu einem gefragten Filmstar. Doch ihre Karriere wird von einem Mann beeinflusst, der nicht gut für sie ist. Etwas zu kurz gekommen in diesem Buch sind dieses Mal Friedrich Kuhlmann und seine Frau Margot und ich frage mich, welche Rolle ihnen als Ärzte im nächsten Roman zugedacht wird.

Nach diesem Lesehighlight bin ich schon so gespannt auf die Fortsetzung „Palais Heiligendamm-Tage der Entscheidung“, die im Januar 2022 erscheinen wird! Politisch steuert Deutschland auf eine schwere, kriegerische und belastende Zeit zu und ich bin begierig darauf zu erfahren, wie die Kuhlmanns das alles bewältigen werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kxtrxn kxtrxn

Veröffentlicht am 02.06.2021

Authentische Geschichte einer Hoteliersfamilie, die mit den Auswirkungen des Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert kämpft...

1922: Elisabeth ist eine starke Geschäftsfrau und Mutter, die das Hotel ihrer Familie leitet. Sie wird oft mit den Problemen der Zeit belastet und auch ihr Privatleben läuft nicht einwandfrei. Sie hat ... …mehr

1922: Elisabeth ist eine starke Geschäftsfrau und Mutter, die das Hotel ihrer Familie leitet. Sie wird oft mit den Problemen der Zeit belastet und auch ihr Privatleben läuft nicht einwandfrei. Sie hat eine uneheliche Tochter mit einem Mann, den sie einfach nicht vergessen kann und stößt ständig auf Diskussionen mit ihren Geschwistern und Hotelbesuchern. Ihr Bruder Paul ist verheiratet und hat drei Kinder, fühlt sich allerdings zu Männern hingezogen, was ihm sein Leben und seine Gefühlswelt erschwert. Als er einen attraktiven Mann kennenlernt, der Mitglied der NSDAP ist, gefährdet er nicht nur sich selbst...
Johanna, eine der beiden Schwestern von Elisabeth, kann sich jedoch nicht beklagen. Sie hat einen jüdischen Arzt geheiratet und einen Sohn von diesem. Außerdem wohnen die drei in einer geräumigen Wohnung in Berlin. Allerdings ist ihr häusliches Glück auch nicht von Dauer, da sie als jüdische Familie der NSDAP ein Dorn im Auge sind und das auch immer deutlicher zu spüren bekommen...
Die jüngste Schwester macht Karriere im Filmgeschäft, nachdem sie sich von ihrem ersten Mann trennte. Auch sie steht vor vielen Herausforderungen, mit denen sie in der betrügerischen Branche der Schauspieler konfrontiert wird.

Zum zweiten Teil der Trilogie (der dritte Teil erscheint nächstes Jahr im Januar) kann ich nur sagen: WOW! Der Schreibstil hat mich, wie beim ersten Teil schon, völlig gefesselt und ich konnte wunderbar mit den Charakteren mitfühlen! Die katastrophale geschichtliche Situation wurde von der Autorin sehr realistisch dargestellt und ich konnte die Angst, die Verzweiflung und Hilflosigkeit förmlich spüren! Atemberaubende Atmosphäre, die die Autorin geschaffen hat (und mehr als erschreckend, dass es wirklich so gewesen sein muss). Das Cover gefällt mir auch gut, meiner Meinung nach passt es super zur Geschichte.
Die Charaktere haben allesamt eine bewundernswerte Entwicklung durchgemacht, die höchstwahrscheinlich auch der turbulenten und schwierigen Zeit gewidmet ist. Trotz vieler Schicksalsschläge besteht das Traumhotel in Bad Doberan nach wie vor und auch dessen Verantwortliche haben sich nicht unterkriegen lassen. Sehr bemerkenswert! Allerdings muss ich auch leider von sehr negativen Entwicklungen berichten, die allesamt mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten einhergehen. Zusätzlich war es so, dass die Probleme und Handlungsstränge oftmals unvorhersehbar waren und der Spannungsbogen somit stets sehr hoch war! Man wusste oftmals überhaupt nicht, was passieren wird und das machte die Geschichte zusätzlich so fesselnd.
Auch wenn es ein viel behandeltes Thema ist, welches die Autorin als Hintergrund für ihre Werke verwendet, rollt sie es noch einmal völlig neu aus! Das Buch ist authentisch und bringt mich immer noch zum Nachdenken, aber es entspricht eben auch -leider! - der Wahrheit.

Alles in allem würde ich das Buch also in jedem Fall weiterempfehlen! Es hat Spaß gemacht, darin zu lesen und ich war regelrecht gefesselt von dem Schreibstil und den spannenden Handlungssträngen, die mich immer wieder überraschen konnten.
Dieses Buch gehört, genau wie der erste Teil, schon jetzt eindeutig zu meinen Jahreshighlights und ich kann es kaum erwarten, den abschließenden Band zu lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LeseratteBEA LeseratteBEA

Veröffentlicht am 02.06.2021

Die Fortsetzung hat mich fast noch mehr in den Bann gezogen wie der Auftaktsband.

Palais Heiligendamm – Stürmische Zeiten.

WOW WOW WOW – auch Band zwei der Palais Heiligendamm Reihe hat mich wieder total in den Bann gezogen.

Dieses Buch ist ein richtiges Kleinod. Michaela Grünig ... …mehr

Palais Heiligendamm – Stürmische Zeiten.

WOW WOW WOW – auch Band zwei der Palais Heiligendamm Reihe hat mich wieder total in den Bann gezogen.

Dieses Buch ist ein richtiges Kleinod. Michaela Grünig hat es geschafft die Familiengeschichte spannend weiter zu erzählen und dabei viel historisches einfließen lassen und mich damit total in den Bann gezogen. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber es war einfach grandios zu lesen wie die NSDAP entstand, wie sie Überhand gewann und was für Auswirkungen das auf die einzelnen Familienmitglieder hatte – grandios. Es wurden wirklich alle Seiten durchleuchtet und es war wirklich sehr emotional zu lesen wie Elisabeth/Julius, Paul und Minna das ganze erlebten, aber was für Auswirkungen das alles auch auf Johanna und Luise hatte. Gänsehautfeeling von Anfang bis Ende.

Ich persönlich würde empfehlen vor dem zweiten Band den ersten zu lesen, nicht nur weil es sich wirklich lohnt, sondern auch weil man dann dem Buch doch besser folgen kann. Die Saga baut aufeinander auf und die Vorkenntnisse finde ich hier dann schon wichtig.

Ich habe das Buch aufgeschlagen und bin gleich wieder darin versunken. Da ich Band eins erst vor kurzer Zeit gelesen habe, hatte ich noch alles vor Augen und war natürlich gespannt wie stürmisch die Zeiten dann wirklich werden würden. Es war ein heftiger Sturm der alle überrollt hat und auch hier sind es wieder Elisabeth, Paul und Minna die im Vordergrund der Geschichte stehen. Es ist wirklich spannend zu lesen wie die drei sich entwickelt haben, aber auch wie unterschiedlich sie die Dinge sehen und angehen.

Elisabeth leitet inzwischen das Hotel, aber auch in ihrem Privatleben geht es rund. Sie kämpft an mehreren Enden gleichzeitig und sie lernt weiterhin dazu. Julius ist nach wie vor die Liebe ihres Lebens, aber die beiden machen sich zeitweise das Leben gegenseitig schwer. Vertrauen – das ist es was beide noch schwer fällt, aber man spürt immer noch das beide das gleiche wollen und dafür kämpfen sie dann auch. Beides zwei mega sympathische Charakter die immer füreinander da sind, auch wenn die Stimmung mal schlecht ist. Ich habe ihnen so gewünscht das sie wieder zueinander finden, mit der Vergangenheit abschließen können.

Paul, Elisabeth Bruder. Puh seine Wandlung in dieser Geschichte hat mich sehr bestürzt, aber durch ihn hat man dann erkannt wie die Menschen in dieser Zeit manipuliert wurden. Er hat schwere Zeiten hinter und vor sich. Es ist sehr bewegend zu lesen wie er nicht über den Verlust seiner großen Liebe hinweg kommt, dann eine neue Liebe findet und sich dadurch total verändert, sich sogar von der Familie abwendet.

Minna geht ihren Weg, ist weiterhin ein wichtiger Mensch im Leben von Elisabeth, aber auch sie hat es nicht leicht. Sie steht zwischen den Stühlen, auf der einen Seite ihr über alles geliebter Mann, auf der anderen Seite die Familie Kuhlmann. Ihr Leben entwickelt sich anders wie gedacht, aber gerade auch ihre Sicht ist unheimlich wichtig für diese Geschichte.

Auch die Schwestern Johanna und Luise spielen in diesem Buch wieder eine tragende Rolle und auch das was sie mitmachen ist wunderbar beschrieben.

Der Reiz an diesem Buch ist das die historischen Ereignisse wunderbar in die Geschichte eingefügt wurden. Dadurch das man die Familie Kuhlmann schon ins Herz geschlossen hat, erlebt man die „stürmische Zeiten“ intensiv und mit ihnen, man ist ganz nah bei ihnen dabei und mir hat oftmals der Atem gestockt. Ich fand diesen Band sogar noch intensiver und viel emotionaler wie den Auftaktsband der Saga. Es gab Wendungen mit denen ich so nicht gerechnet hätte und ich habe mit jedem einzelnen Charakter gebibbert, auch Paul der sich in meinen Augen am meisten und zum Nachteil verändert hat. Man hat gespürt das er mit sich selbst hadert, das er einerseits wusste das er einen falschen Weg eingeschlagen hat, aber nicht mehr so recht wusste wie er jedem gerecht werden sollte. Vielleicht aber musste er auch diesen Weg gehen um wieder zu sich selbst zu finden. Er spielt in diesem Band eine große Rolle und dadurch das er immer wieder mit sich selbst gehaddert hat, wurde er mich nicht total unsympathisch. Er ist ein Opfer der Manipulation der damaligen Zeit und man war einfach gespannt ob die Liebe zur Familie in seinem Herzen noch glühte.
Eine wirklich erstklassige Fortsetzung die bei mir noch mehr bewegt hat wie der Auftaktsband und die mich neugierig auf den abschließenden Band macht. Toller Schreibstil, tolle Geschichte, man fühlt mit jedem einzelnen Charakter und oftmals stockt einem der Atem.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne plus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lacy Lacy

Veröffentlicht am 02.06.2021

Ein Roman, den man gerade zu verschlingen muss!

„Palais Heiligendamm – Stürmische Zeiten“ ist der zweite Band der gleichnamigen Reihe. Er knüpft an das bereits Geschehene aus dem ersten Teil an. Die Familie Kuhlmann steht wieder im Mittelpunkt, während ... …mehr

„Palais Heiligendamm – Stürmische Zeiten“ ist der zweite Band der gleichnamigen Reihe. Er knüpft an das bereits Geschehene aus dem ersten Teil an. Die Familie Kuhlmann steht wieder im Mittelpunkt, während sie versuchen die aufregenden Nachkriegsjahre des ersten Weltkrieges zu meistern.
Kurzzusammenfassung:
Die Handlung spielt sich im Zeitraum zwischen 1922 und 1933 ab. Der erste Weltkrieg liegt bereits 4 Jahre zurück und das Leben im Hotel der Familie Kuhlmann nimmt wieder an Fahrt auf. Auch wenn die nächsten Probleme bereits nicht lange auf sich warten lassen. Elisabeth und ihre Geschwister müssen wieder viel zurückstecken und auf ihre Kreativität zurückgreifen, um ihr aller Überleben zu sichern: Die Hoteldirektorin und Julius kämpfen um ihre Beziehung und um das Hotel, Paul hadert mit sich selbst und seinen sexuellen Neigungen, Luise ist noch immer von der Gesellschaft ausgestoßen und die NSDAP erlangt von Jahr zu Jahr mehr Macht und bringt vor allem für die zum Judentum konvertierte Johanna und ihre Familie große Gefahren mit sich.
Wie sehr habe ich die Familie Kuhlmann nach dem ersten Band vermisst. Um so glücklicher war ich, als ich im zweiten Band wieder in die Geschichte eintauchen durfte. Durch den einfachen und ausschmückenden Schreibstil der Autorin, kann man sich richtig in dem Roman verlieren. Ich habe das Buch gerade zu verschlungen, weil ich unbedingt wissen musste, wie sich Handlung weiterentwickeln wird! Suchtgefahr garantiert!
Besonders gefallen haben mir die Persönlichkeitsentwicklungen, die manche Charaktere im Vergleich zum ersten Band gemacht haben. Elisabeth ist zwar nach wie vor die geschäftstüchtige junge Frau, die nichts unversucht lässt um ihr Hotel und das Personal zu beschützen und retten, aber ihre kleine Familie mit Julius und ihrer Tochter Julia wird in „Stürmische Zeiten“ nochmal wichtiger für sie. Die Probleme der Vergangenheit sind zwar nach wie vor noch nicht aus der Welt geschaffen, aber es lodert noch Liebe in den beiden. Zumindest erscheint es so auf den ersten Blick, bis Elisabeth vermutet, dass Julius sich mehr zu einer anderen Dame hingezogen fühlt…
Paul hingegen hängt immer noch in der Luft, nachdem ihn seine große Liebe Robert in der Vergangenheit verlassen hat und er aus Sicherheitsgründen Helen geheiratet hat und mit ihr drei Kinder bekommen hat. Das widerstrebt aber seinen eigenen Bedürfnissen. Seine Homosexualität ist nach wie vor ein Problem. Als er Robert aufsucht und erfährt, dass dieser wieder einen neuen Partner hat, verletzt ihn das zutiefst. Er sieht in seinem Leben keinen Sinn mehr, bis er eine Therapie beginnt und Carl kennenlernt. Dieser ist allerdings Mitglied in der NSDAP und zieht ihn dadurch mit in seine Kreise. Bei ihm hat mich die Auseinandersetzung mit sich selbst fasziniert, da er seine wahren Bedürfnisse in der Vergangenheit immer vor der Öffentlichkeit verborgen hat. Nun beginnt für ihn aber ein Prozess, in dem versucht sich selbst so zu akzeptieren wie er ist, und auch außenstehende Personen daran Teil haben lässt. Allerdings wird er hier von seinem Liebhaber mitgerissen und bekommt falsche Werte aufgedrängt. Da er sich unbedingt danach sehnt einen Partner zu haben, der an seiner Seite ist, verliert er die Realität aus den Augen und hintergeht dadurch auch teilweise seine Familie. Dennoch profitieren seine Geschwister im späteren Verlauf auch noch von seiner Stellung in der Partei…
Bei Julius gefällt mir am besten sein wirtschaftliches Wissen und Einschätzungsvermögen. Als Leser der Zukunft, der auf das Vergangene zurückblickt ist es wirklich spannend zu lesen, wie er die Situationen einschätzt und wie er sich dazu eine Meinung bildet. Man merkt, dass er einen guten Standpunkt im Leben hat und auch keine Tomaten auf den Augen hat, was den politischen Wandel der damaligen Zeit betrifft. Er ist stets realistisch und blickt den Tatsachen ins Auge, auch wenn diese schreckliches voraussagen.
Mir hat der zweite „Palais Heiligendamm“-Band wieder sehr gut gefallen und ich freue mich bereits jetzt, auch den dritten Teil, hoffentlich bald verschlingen zu dürfen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Starke Frauen in bewegten Zeiten

Abspielen

Autorin

Michaela Grünig

Michaela Grünig - Autor
© Michaela Grünig

Michaela Grünig, geboren und seelisch beheimatet in Köln, war lange Jahre im Ausland tätig. Dort kam sie nicht nur mit interessanten Menschen und ihren Geschichten zusammen, sie entdeckte auch ihre große Liebe zum Reisen. Seit 2010 hat sie ihr Hobby, das Schreiben, zum Beruf gemacht. Zusammen mit ihrer Familie und vielen Tieren lebt sie in der Westschweiz.

Mehr erfahren
Alle Verlage