Der dunkle Schwarm 2 - Der stille Planet
 - Marie Graßhoff - PB
Coverdownload (300 DPI)

16,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Science Fiction
367 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18921-2
Ersterscheinung: 31.03.2023

Der dunkle Schwarm 2 - Der stille Planet

Roman

(32)

Nach den Enthüllungen der Hackerin Atlas ist das alte Machtsystem zusammengebrochen. Nun will sie jeder auf seiner Seite wissen. Der Großkonzern Hypermind, der die Hive Minds kontrolliert, über welche die Menschen ihr Bewusstsein miteinander verbinden, will die Sicherheit seiner Technik erhöhen. Atlas und ihre Freunde Noah und Bennie sichern ihre Hilfe zu. Doch dann gesteht Bennie einen Mord, den er nicht begangen haben kann, und Atlas ist klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Verfolgt von Auftragskillern, korrupten Politikern und gnadenlosen Wirtschaftsbossen muss Atlas nicht nur sich und ihre Freunde retten, sondern auch die gesamte Menschheit …

Pressestimmen

„Rasant zu lesender Roman mit einer höllisch guten Geschichte.“

Rezensionen aus der Lesejury (32)

dieBUCHRUECKER dieBUCHRUECKER

Veröffentlicht am 07.10.2023

Viele Fragen am Ende

Band 2 schließt nahtlos an den ersten an und nach kurzer Zeit war ich auch wieder voll im Bilde, wie der Stand war und wo sich Atlas und Noah aktuell befinden. Atlas versucht immer noch Julien wieder zu ... …mehr

Band 2 schließt nahtlos an den ersten an und nach kurzer Zeit war ich auch wieder voll im Bilde, wie der Stand war und wo sich Atlas und Noah aktuell befinden. Atlas versucht immer noch Julien wieder zu bekommen, aber steht schon bald auch noch vor einer viel größeren Aufgabe, denn Bennie soll einen Mord begangen haben. Um diesen aufzuklären stehen ihr Noah und die Polizistin Lora zur Seite. Neben den beiden großen Problemen hat sie dann auch noch eines mit ihrem ADIC, was bedeutet, dass sie nun auf ihr eigenes Vermögen, über Menschen zu urteilen, vertrauen muss. Sie wirkt nicht mehr so unnahbar und stark. Man merkt ihr auch an, dass sie ohne Julien sehr schnell aufgeschmissen ist. Noah war hier eher sehr ruhig und für meinen Geschmack zu wenig vertreten. Er ist zwar überall dabei, aber teilt sich selten mit, sodass ich dieses Mal nicht immer so genau wusste, woran ich an ihm bin. Was mir aber hier besonders gute gefiel, waren die neuen bzw. teilweise alten Figuren, die ich grundsätzlich erstmal als Kontrahent eingestuft habe, weil man nie so genau wusste, wer tatsächlich auf Atlas‘ Seite steht. Außerdem ist der Verlauf der Story sehr spannend und vor allem sehr flott gehalten. Es wird sich nicht zu sehr mit allem Drumherum aufgehalten und dennoch empfand ich es nicht als zu wenig beschrieben. Der Fantasie wurde somit freien Lauf gelassen. Selbst eine Liebesgeschichte hat mir nicht gefehlt und obwohl es heißt, dass kein dritter Teil folgen wird, hoffe ich doch, dass es noch ein Buch geben wird, denn hier sind mir einfach am Ende noch zu viele Fragen offen. Zumal wir doch Julien wieder brauchen…. Alles in Allem wurde ich recht gut unterhalten, kam schnell voran und fand die Idee schön ausgeklügelt. Band 2 ist zwar ein wenig schwächer als der Erste, aber dennoch zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 21.05.2023

Gute Fortsetzung

Nach dem Ende des ersten Bandes von "Der dunkle Schwarm" war ich sehr gespannt, wie es wohl weitergehen wird. Nach den ersten Seiten war ich auch zum Glück schnell wieder in der Geschichte angekommen und ... …mehr

Nach dem Ende des ersten Bandes von "Der dunkle Schwarm" war ich sehr gespannt, wie es wohl weitergehen wird. Nach den ersten Seiten war ich auch zum Glück schnell wieder in der Geschichte angekommen und habe mich an die Ereignisse des letzten Bandes erinnert.
Atlas, Noah und Bennie bekommen ganz schön viel zu tun nach dem Zusammenbruch des alten Systems. Atlas nimmt nun eine ganz andere Stellung ein und ist auf einmal groß gefragt. Doch was hat es mit diesem angeblichen Mord auf sich? War Bennie wirklich der Täter? Die Ermittlungen gestalten sich nun für Atlas natürlich schwieriger.
Eine gelungene Fortsetzung und mal schauen, ob es das Ende ist oder nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuliesBookhismus JuliesBookhismus

Veröffentlicht am 11.05.2023

Sehr viel Unerwartetes

Aus Band eins wusste ich ja nun schon, dass die Welt in einem Chaos versinken könnte und hier kommt nun die Bestätigung. Atlas ist auf der Suche nach einer Möglichkeit Julian zurückzuholen und dabei muss ... …mehr

Aus Band eins wusste ich ja nun schon, dass die Welt in einem Chaos versinken könnte und hier kommt nun die Bestätigung. Atlas ist auf der Suche nach einer Möglichkeit Julian zurückzuholen und dabei muss sie einige Gefahren auf sich nehmen und nicht nur das, denn auch gewissen Korporationen kann sie nicht mehr entgehen.
Mir hat es super gefallen, dass hier nicht nur die schlechten Seiten aufgedeckt wurden, sondern auch die guten, zumal wieder einmal unter Beweis gestellt wurde, dass es nicht ur schwarz und weiß gibt, sondern jede Menge Grauschattierungen dazwischen und drumherum. Und auch Atlas ist nicht nur die Gute, sind wir doch ehrlich, denn auch sie hat jede Menge Dreck am Stecken.
Es hat Spaß gemacht, sie auch hier wieder zu begleiten, sind es doch deutlich mehr verzwickte Umstände diesmal, die sie zwingen anders zu denken und zu agieren. Das zeigt auf jeden Fall, dass man sich nicht nur auf Maschinen oder Talente verlassen sollte, man muss auch seine Schwächen trainieren und vor allem kennen, dass man sie am Ende nutzen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchgestapel buchgestapel

Veröffentlicht am 16.04.2023

Noch kein richtiges Ende der Reihe

*Worum geht’s?*
Nur kurze Zeit nach dem Zusammenbruch des alten Systems ist Hackerin Atlas so gefragt wie noch nie. Durch die übermäßige Nutzung ihres ADICs muss sie fortan jedoch ohne ihre Fähigkeiten ... …mehr

*Worum geht’s?*
Nur kurze Zeit nach dem Zusammenbruch des alten Systems ist Hackerin Atlas so gefragt wie noch nie. Durch die übermäßige Nutzung ihres ADICs muss sie fortan jedoch ohne ihre Fähigkeiten arbeiten, was sie vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Als Bennie dann aber einen Mord gesteht, den er unmöglich selbst begangen haben kann, wird Atlas misstrauisch – und muss sich schon bald nicht nur gegen Wirtschaftsbosse und Politiker behaupten, sondern auch ihr eigenes Leben retten.


*Meine Meinung*
Als großer Marie Grasshoff Fan habe ich mich natürlich sehr auf Band zwei dieser Reihe gefreut, denn nach dem ersten Teil war die Geschichte für mich definitiv noch nicht auserzählt. Dieses Gefühl hatte ich auch nach dem Beenden dieses Buches, diesmal allerdings aus ein wenig anderen Gründen.

Der Schreibstil hat mir hier wie immer wirklich gut gefallen, man kam grundsätzlich flüssig in die Geschichte hinein und konnte insbesondere aufgrund der Sogwirkung des Plots in einen hohen Lesefluss verfallen. Was für mich dann allerdings ein wenig schwierig war und mir insbesondere im Vergleich zu Band eins nicht ganz so gut gefallen hat, war die Konstruktion des Spannungsbogens und die Charakterisierung der Figuren, die meiner Meinung nach so ein wenig mit den kleineren Defiziten innerhalb der Handlung zusammenhangen.

In Hinblick auf die Entwicklung der Figuren hatte ich zeitweise das Gefühl, dass diese so ein wenig zu Statisten mutierten. Der Spannungsbogen wurde in meinen Augen zwar wirklich gut aufgebaut, essentielle Ereignisse und Wendungen haben dann aber häufig eine Art Abkürzung genommen, was sicherlich ein Stück weit dem Format geschuldet ist, gleichzeitig bei mir aber das Gefühl eines ständigen Auf und Ab ausgelöst hat. Die Charaktere hatten so eigentlich kaum eine Chance, sich wirklich zu entwickeln, da die wichtigen Konfliktpunkte schlussendlich in wenigen Seiten abgearbeitet wurden. Dadurch hatte ich am Ende des Buches nicht den Eindruck, als seien wirklich alle Erzählstränge und Nebenhandlungen vollständig zu meiner Zufriedenheit zu Ende geführt worden, was zwar Potenzial für eine Fortsetzung beinhaltet, dieses Buch in meinen Augen aber gleichzeitig auch nicht ganz so stark wie den Vorgängerband macht.


*Fazit*
Dass ich persönlich die Reihe nach dem Abschluss dieses Bandes noch nicht wirklich als beendet sehe, liegt nicht nur daran, dass ich die Bücher von Marie Grasshoff so gerne lese. Auch wenn ich den ersten Teil ein wenig stärker fand, lässt Band zwei definitiv noch Anknüpfungspunkte für weitere Bände offen, die ich auf jeden Fall gerne beendet sehen würde.

Von mir gibt es dafür vier Bücherstapel.
(//) (//) (//) (//)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tine Tine

Veröffentlicht am 16.04.2023

Fesselnder und logischer als Band 1

Das Buch knüpft fast nahtlos an den ersten Band der Reihe an, weshalb es gut wäre, dessen Inhalt noch parat zu haben (ich hab die letzten 50 Seiten von Band 1 nochmal gelesen, war sehr hilfreich). Atlas ... …mehr

Das Buch knüpft fast nahtlos an den ersten Band der Reihe an, weshalb es gut wäre, dessen Inhalt noch parat zu haben (ich hab die letzten 50 Seiten von Band 1 nochmal gelesen, war sehr hilfreich). Atlas hat es sich nun zur Hauptaufgabe gemacht, die Daten ihres Androiden Julien zurückzubekommen und für Noah eine Lösung zu finden, der sich als Mensch derzeit in einem Androidenkörper widerfindet. Ich finde es gut, dass direkt zu Beginn Dinge aufgegriffen werden, die ich am Ende vom ersten Band enttäuschend fand, z. B. dass Atlas meinen Lieblingscharakter Julien einfach und vermeintlich ungerührt überschrieben hat, nun aber an ihre Grenzen geht um dessen Daten zurückzuerhalten. Auch dass ihre Tätigkeiten am Supercomputer zu enormen Kopfschmerzen und einer Überlastung ihres Adics geführt hat, wird hier deutlich und wirkt realistisch. Dadurch kann Atlas es nur eingeschränkt nutzen und nicht auf ihre Hackerfähigkeiten zugreifen. Deshalb wird der Zugriff auf Juliens Daten problematisch und auch die Hilfe für Bennie. Denn der Umweltaktivist erinnert sich jetzt plötzlich an einen Mord und landet im Gefängnis. Zusammen mit Noah und der Polizistin Lora versucht Atlas herauszufinden, was hinter dem Mord steht und ob Bennie ihn wirklich begangen hat. Daneben spielen der Reboot des Supercomputers durch Hypermind und Atlas‘ Probleme mit ihrem Adic eine wichtige Rolle.

Durch die drei Hauptthemen werden einige Fragen aufgeworfen und spannende Spuren verfolgt. Vor allem, wann Atlas ihr Adic wieder normal benutzen kann und ob der Reboot des Supercomputers negative Folgen mit sich bringt, wird immer wieder erwähnt und von den Protagonisten diskutiert. Leider wurden manche dieser Probleme und Unsicherheiten dann doch sehr schnell und einfach gelöst. Es ist manchmal ungleich verteilt, welche Aspekte der Geschichte nun im Vordergrund stehen und wichtig für den weiteren Verlauf sind. Ab einem gewissen Punkt gibt es für mich zu viele Organisationen, deren (momentanes) Ziel mir nicht immer klar war. Nachdem ich im ersten Teil von „Der dunkle Schwarm“ Probleme hatte mich in dieser Welt zurecht zu finden, war es nun im zweiten Teil viel leichter für mich den Protagonisten zu folgen. Entweder lag es auch daran oder diese Handlung war spannender als die vorherige. Es gibt auch einige Überraschungen, neuen Input und vor allem am Ende spitzt sich die Spannung zu. Ich hab diese Geschichte viel mehr genossen als die erste.


Fazit:
„Der dunkle Schwarm – Der stille Planet“ konnte mich mehr überzeugen als der erste Teil, weil ich mich nun besser in der Welt zurechtgefunden habe. Manche Themen wurden einerseits oft erwähnt, später aber zu schnell abgehandelt. Trotzdem konnte mich die Geschichte sehr fesseln, weshalb ich nun auf einen dritten Teil hoffe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Marie Graßhoff

Marie Graßhoff - Autor
© Marie Graßhoff

Marie Graßhoff, geboren 1990 in Halberstadt/Harz, studierte in Mainz Buchwissenschaft und Linguistik. Anschließend arbeitete sie einige Jahre als Social-Media-Managerin bei einer großen Agentur, mittlerweile ist sie als freiberufliche Autorin und Grafikdesignerin tätig und lebt in Leipzig. Mit ihrem Fantasy-Epos Kernstaub stand sie auf der Shortlist des SERAPH Literaturpreises 2016 in der Kategorie „Bester Independent-Autor“.

Mehr erfahren
Alle Verlage