Eines Menschen Flügel
 - Andreas Eschbach - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Science Fiction
1.257 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2702-7
Ersterscheinung: 30.09.2020

Eines Menschen Flügel

Roman

(18)

Eine ferne Zukunft auf einem fernen, scheinbar paradiesischen Planeten – doch der Schein trügt. Etwas Mörderisches lauert unter der Erde, dessen auch die ersten Siedler nicht Herr wurden. Deswegen haben sie ihre Kinder gentechnisch aufgerüstet, sie mit Flügeln ausgestattet, mit denen sie fliegen können.
Doch nicht nur am Boden lauern Rätsel: Der Himmel ist allezeit undurchdringlich. Die Menschen wissen von den Sternen, haben sie aber noch nie gesehen. Das weckt die Neugier von Owen, einem Außenseiter, der alles daransetzt, die vertrauten Grenzen seiner Welt zu durchstoßen und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen – mit verheerenden Folgen …

Pressestimmen

„Ein märchenhaftes Leseabenteuer – auch prächtig zum Vorlesen(lassen).“
„[…] schlichtweg überzeugend und ein typischer Eschbach, mit allen Ingredienzen, die man bei diesem Autor gewohnt ist, wie ein packendes Setting, überzeugende Charaktere und eine spannende Geschichte.“
„Wenn Ihr Romane von Andreas Eschbach mögt: Unbedingt lesen. Wenn Ihr tolles Worldbuilding mögt: Unbedingt lesen. Wenn Ihr Fantasy mögt: Unbedingt lesen. Wenn Ihr Science-Fiction mögt: Unbedingt lesen.“

Rezensionen aus der Lesejury (18)

Tefelz Tefelz

Veröffentlicht am 11.04.2021

Märchenhafte Science Fiction

Eschbach ist speziell ! Mann weiß es und sicherlich gefällt einem nicht alles was er macht. Doch er traut sich immer etwas neues zu und alleine für seine komplexen Geschichten und Fantasien, hat er meinen ... …mehr

Eschbach ist speziell ! Mann weiß es und sicherlich gefällt einem nicht alles was er macht. Doch er traut sich immer etwas neues zu und alleine für seine komplexen Geschichten und Fantasien, hat er meinen größten Respekt.

Auf einem fernen Planeten, der durch eine sehr dicke Wolkenhülle umgeben ist, leben Nachfahren von Menschen, denen durch Genmanipulation Flügel gewachsen sind und in sogenannten Riesenbäumen in Nestern wohnen. Es gibt über 30 verschiedene Stämme, die untereinander nicht heiraten dürfen. Dazu gibt es den Magor, ein Wesen das den Boden beherrscht und sowie sich jemand auf dem Gras niederlässt, wird er vom Magor einfach ausgesaugt. Es gibt Ausnahmen an denen der Magor nicht ist, aber es gibt einen Grund warum die Menschen in der Luft und auf Bäumen leben. Es gibt Bücher von den "Ahnen" und Technik im weitesten Sinne ist nicht erwünscht, doch es gibt einen Menschen , der den Wunsch hat, einmal die Sterne zu sehen und das Verhängnis nimmt seinen Lauf....

Ich hatte keine Ahnung was mich erwarten würde und habe zunächst gestutzt als ich gesehen habe, wie viele Kapitel es gibt. Auch dachte ich zunächst, habe ich jetzt ein Jugendbuch vorliegen und war schon etwas frustiert, da mir die Aquamarin Reihe ebenfalls überhaupt nicht gefallen hatte. 42 Stunden Jugendbuch mit Menschen die Flügel haben und alle so nett sind, das wäre für mich das blanke Entsetzen gewesen, doch irgendwann ist man einfach drin in diesem Universum und nichts scheint irgendwie merkwürdig. Es ist ausschweifend, es ist faszinierend, es ist eine heile Welt und selbst die Bösen versuchen mit kleinen Attentaten zum Ziel zu kommen, die aber niemand umbringen sollten.

Was mit Owen beginnt und seinem Versuch den Himmel zu erreichen und zu durchstoßen, entwickelt sich zu einer sehr komplexen Welt, in der viele Bewohner eine Geschichte haben, und diese auch erzählt wird. Einfach mal geradlinig eintauchen geht nicht, da braucht man viel Lust sich auf diese große Welt und Ihre Bewohner einzulassen. Wer das schafft, bekommt keinen Thriller aber eine wunderbar erzählte Geschichte, die Anfangs als Märchen und zum Ende hin als blanker Alptraum weiter führt und nichts mehr mit einem Jugendroman zu tun hat.

Es ist schwer das zu beschreiben. Wer permanente Action sucht, ist hier klar falsch. Wer eine Mischung aus Märchen/ Fantasy / Sciene Fiction sucht, bei der man viele Personen und ihre Geschichten kennenlernen muss , mag der kann hier zuschlagen. Für mich nach 42 Stunden, der in die Welt eingetaucht ist, ein Schmerz wieder aufzutauchen ! 5 Sterne von mir, weil das wirklich nachhallt !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 19.03.2021

Epische Science-Fiction Fantasy – Saga

Trotz des gigantischen Umfangs von mehr als 1200 Seiten, sollte man sich die Zeit nehmen und sich dieses Buch gönnen. Mit viel Liebe zum Detail sowohl bei den einzelnen Charakteren als auch beim Setting ... …mehr

Trotz des gigantischen Umfangs von mehr als 1200 Seiten, sollte man sich die Zeit nehmen und sich dieses Buch gönnen. Mit viel Liebe zum Detail sowohl bei den einzelnen Charakteren als auch beim Setting hat Andreas Eschbach ein sehr unterhaltsames Epos geschaffen. Die Geschichte ist von der ersten Seite an spannend und verliert dieses Spannung auch bis zum Ende nicht mehr. Die Hauptprotagonisten sind Owen und sein Sohn Oris aus deren Blickwinkel die Geschichte hauptsächlich erzählt wird. Die Welt, die Eschbach uns hier nahebringt ist so phantastisch und durchdacht, dass ich meinte mittendrin zu sein. Deshalb machten mir auch die anfänglich zahlreichen Perspektivwechsel zu den neuen Charakteren nicht all zu große Probleme, dafür war die Geschichte einfach zu genial.
Mein Fazit: „Eines Menschen Flügel“ ist ein Buch, dass einen über Courage, Liebe, Vergeltung aber auch Verlust und Kameradschaft nachsinnen lässt. Es ist ein episches Werk, das mir wundervolle Lesestunden geschenkt hat. Ich kann es jedem nur empfehlen. Von mir gibt es volle 5 Sterne dafür.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 30.12.2020

Fantastisch

Eine fantastische Geschichte, die spannend und faszinierend zugleich ist. Auf dem fremden Plakaten kann man scheinbar den Himmel nicht erreichen. Doch dann gelingt es doch jemandem. Ich fand das Buch sehr ... …mehr

Eine fantastische Geschichte, die spannend und faszinierend zugleich ist. Auf dem fremden Plakaten kann man scheinbar den Himmel nicht erreichen. Doch dann gelingt es doch jemandem. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und interessant, aber auch mit einem tieferen Sinn. Die Figuren waren besonders und der Schreibstil sehr schön. Auch das Cover gefällt mir. Ich hatte sehr viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

brauchnix brauchnix

Veröffentlicht am 16.12.2020

unbedingt lesen

ch mag Andreas Eschbach, weil er immer wieder aktuelle Theman anpackt und quer durch alle Genres switcht mit seinen Büchern. Am liebsten sind mir aber seine Science Fiction und Fantasy-Romane. Deshalb ... …mehr

ch mag Andreas Eschbach, weil er immer wieder aktuelle Theman anpackt und quer durch alle Genres switcht mit seinen Büchern. Am liebsten sind mir aber seine Science Fiction und Fantasy-Romane. Deshalb fühlte ich mich auch bei "Eines Menschen Flügel" von Anfang an gut aufgehoben, denn die Geschichte ist für mich SF mit starken Fantasy-Einflüssen.

Die Menschen leben in der fernen Zukunft auf einem andren Planeten und sie haben sich Flügel zuglegt. Und auch mental sind sie durch diese physische Mutation verändert. Eine tödliche Bedrohung zwingt die Menschen dazu, immer in den Lüften und auf den Bäumen zu leben, denn am Boden wartet der Feind. Dieser ist über weite Strecken eher unbekannt und mehr eine Metapher, als ein reales Wesen. Wie schon in einem früheren Werk von ihm, switcht er durch sehr viele verschiedene Charaktere, wechselt sie in jedem Kapitel. Das mochte ich schon bei den Haarteppichknüpfern sehr. Wenn man sich darauf einlässt und am Ball bleibt, dann bekommt man eine gehaltvolle, stille und doch mächtige Geschichte und ich war mehr als zufrieden, als ich fertig war.#

Das Cover ist toll und ich kann nur volle Punktzahl vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 09.11.2020

Mein Jahreshighlight!

Ich weiß wirklich nicht, wie ich hier anfangen soll, euch dieses Meisterwerk zu beschreiben.
1257 Seiten lang und so prall gefüllt mit einer unglaublich genialen Geschichte, dass ich weder Längen wahrgenommen ... …mehr

Ich weiß wirklich nicht, wie ich hier anfangen soll, euch dieses Meisterwerk zu beschreiben.
1257 Seiten lang und so prall gefüllt mit einer unglaublich genialen Geschichte, dass ich weder Längen wahrgenommen habe, noch das Gefühl hatte, nicht vorwärts zu kommen - im Gegenteil, je weiter ich kam, desto weniger wollte ich, dass es zu Ende geht!
(An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an den Verlag, der dieses Buch nicht wieder in Teile gesplittet, sondern es trotz seiner Dicke in seiner Gesamtheit belassen hat)

Der Klappentext hat mir jetzt noch nicht wirklich viel verraten, auf was ich mich hier einlasse, aber es ist von Andreas Eschbach, also hab ich zugegriffen und WOW!
Der Autor erschafft hier eine Welt auf einem fernen Planeten und beschreibt das Leben dort mit so viel Feingefühl, Detailiertheit und Anschaulichkeit, das ich gar nicht mehr wegwollte.
Vorne und hinten im Buch gibt es übrigens eine farbige Karte des Kontinents, so dass man einen schönen Überblick hat und jeden Weg der Protagonisten verfolgen kann.

Die Menschen dort haben Flügel, die sie von ihren Ahnen erhalten haben, um sich in luftigen Höhen fortzubewegen und in den übermächtigen Bäumen zu wohnen - denn der Boden birgt eine tödliche Gefahr.
Doch die Ahnen haben ihnen noch mehr hinterlassen, die Großen Bücher, in denen sozusagen das "Regelwerk" steht, wie ihre Gesellschaft zu führen ist und das erlebt man mit dieser Geschichte hautnah: ein System an Regeln, das tatsächlich funktioniert und in dem die Menschen sich respektieren, Freiraum lassen, das Miteinander im Vordergrund steht und das ein Beispiel dafür ist, wie es tatsächlich sein könnte.


"Du musst weitermachen", flüsterte sie ihm zu. "So einen wunderbaren Traum darfst du nicht aufgeben. Ich glaube an dich, Owen."
Zitat Seite 19


Natürlich gibt es auch Streitereien und Unstimmigkeiten, Neid und Sorgen und Ängste, aber eben in einem Rahmen, der erträglich und nötig ist, um das Leben in all seinen Facetten zu erleben und daran zu wachsen. Ob es um die Kinder geht, deren Entwicklung gefördert und nicht gemaßregelt wird, um das Zusammenleben, das durch Toleranz und gemeinschaftlichem Wirken funktioniert und auch die Liebe, die zwischen Hoffnung und Enttäuschung, Verbundenheit und Verlust ihre Vielseitigkeit widerspiegelt...

... dass die Sehnsucht, die man verspürte, nicht irgendeiner Frau oder irgendeinem Mann galt, sondern dass man vielmehr ein Bild in sich trage von dem Menschen, mit dem man sein Leben teilen wollte, und dass es die Suche nach diesem Bild sei, die einen antreibe und dieses Gefühl ausmache.
Zitat Seite 651


Eschbach erzählt hier in einem ruhigen Stil ohne Effekthascherei, fesselt dabei aber ungemein, in dem er mich als Leser immer mehr in diese Welt integriert hat. Der Einblick auf diese Welt ist faszinierend, die Figuren wirken absolut menschlich mit all ihren Gefühlen und auch der Verlauf der Ereignisse, die nach "Owens Höhenflug" eintreten, sind durch ihre Unvorhersehbarkeit mitreißend und spannend.

Dass Kapitel sich abwechseln, indem sie jeweils aus verschiedenen Sichtweisen der Protagonisten erzählt werden, ist ja nichts neues, doch der Autor setzt hier noch einen drauf, denn es gibt eine Vielzahl an Charakteren, die hier sozusagen zu Wort kommen und die man dadurch näher kennenlernt. Lasst euch davon bitte nicht abschrecken, denn er schafft es, trotzdem oder gerade dadurch für den Leser einen völlig umfassenden und doch im Detail tiefgehenden Eindruck zu schaffen, da alles zusammenhängt und man praktisch jeden von außen und auch von innen kennelernt.

Dabei treibt er die Geschichte in einem harmonischen, gemessenen Tempo an, bis sich die Ereignisse gegen Ende plötzlich fast schon überstürzen!
Man muss sich hier wirklich auf die einzelnen Momente einlassen, spüren, was gerade passiert, mit den Figuren, mit der Gesellschaft, und wie alles plötzlich immer weitere Kreise zieht. Die Spannung liegt hier in den Menschen selbst, bei jedem einzelnen, der in jeder Momentaufnahme so perfekt skizziert wurde!

Meine Eindrücke und meine Begeisterung in Worte zu fassen fällt mir wirklich schwer: wie genial Eschbach hier die Geschichte aufgebaut hat, welche vielen Botschaften darin stecken, die zum Nachdenken und in sich gehen anregen und wie er jeden einzelnen Charakter so ausgefeilt und nah an mich heranbringen konnte.
Vor allem auch durch das Ende, auf das ich nicht vorbereitet war und das, auch wenn sie die Geschichte perfekt abrundet, eine tiefgehende Melancholie in sich trägt, die noch lange in mir nachklingen wird.

Mein Jahreshighlight und eins der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Spannende Hintergründe zum neuen Roman von Andreas Eschbach

Markosuls Karte der bekannten Welt

Markosuls Karte der bekannten Welt

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den …

Mehr erfahren
Alle Verlage