Cold Case – Das gezeichnete Opfer
 - Tina Frennstedt - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Skandinavische Spannung
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2697-6
Ersterscheinung: 29.01.2021

Cold Case – Das gezeichnete Opfer

Kriminalroman
Band 2 der Reihe "Cold Case-Reihe"
Übersetzt von Hanna Granz

(56)

Nebel liegt über Südschweden, als bei einem Leuchtturm eine der provokantesten Künstlerinnen des Landes tot aufgefunden wird. An ihrer Leiche finden sich Spuren einer einzigartigen Sorte Lehm, der einen COLD CASE wieder in den Fokus rückt: Vor 15 Jahren wurde der junge Pianist Max Lund auf brutale Weise ermordet. Am Opfer fand man damals das gleiche Material. Tess Hjalmarsson ermittelt unter Hochdruck. Sie muss die Verbindung zwischen den Opfern finden, um einen nächsten Mord zu verhindern ...

Tess Hjalmarsson ermittelt in einem neuen COLD CASE. Spannung pur!

Pressestimmen

„Die Autorin versteht […] genau, wovon sie schreibt, und erzeugt in ihren Romanen Spannung pur.“

Rezensionen aus der Lesejury (56)

UlrikesBuecherschrank UlrikesBuecherschrank

Veröffentlicht am 04.04.2021

Ein spannendes und fesselndes Buch

Tess Hjilmarsson arbeitet in der Abteilung Gewaltverbrechen in Malmö . Der Mord an Max Lund im Jahr 2004 , vor 15 Jahren , hat Ähnlichkeit mit einem aktuellen Mordfall bei der eine tote sehr bekannte ... …mehr

Tess Hjilmarsson arbeitet in der Abteilung Gewaltverbrechen in Malmö . Der Mord an Max Lund im Jahr 2004 , vor 15 Jahren , hat Ähnlichkeit mit einem aktuellen Mordfall bei der eine tote sehr bekannte Künstlerin unterhalb des Leuchtturms von Stenshuvud gefunden wurde . Tess wird darauf aufmerksam gemacht und sie beginnt nach dem Mörder zu suchen ...

Die Protagonisten sind treffend beschrieben und dadurch passen sie sehr gut in den Krimi hinein . Der Schreibstil ist dicht aber leicht und flüssig zu lesen . Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel so dass ich diesen Krimi nicht mehr aus der Hand legen konnte .

Fazit : Da die Kapitel nicht allzu lang sind ist die Spannung immer präsent . Im Laufe des Buches erhöht sie sich dabei immer mehr . Auch deshalb weil einige Kapitel aus Sicht des Max Lund erzählen . Die ganze Zeit war ich am überlegen warum Max sterben musste . Auch die Stimmung dass das Buch hervorbringt ließ mich immer weiterlesen . Ich hatte die meiste Zeit ein etwas gruseliges Gefühl , auch deshalb weil die Story ein paar Mal fünfzehn Jahre zurückgeht um kurz zu berichten was in jener Nacht passiert ist . Das Privatleben von Tess kommt dabei nicht zu kurz . Die Autorin hat diese Kombination sehr gut miteinander verwoben . Ich fand zeitweise sogar dass es fast schon eine eigene Geschichte ist . Die letzten Seiten waren schon fast atemberaubend . Die Spannung nahm nochmals um einiges zu und ich musste hinterher noch eine ganze Weile an Max denken . Es ist der zweite Band einer bisher zweiteiligen Reihe .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buechernarr Buechernarr

Veröffentlicht am 22.03.2021

Solider Krimi

Zwei Fälle, die so gar nichts miteinander zu tun zu haben scheinen, zwischen denen 15 Jahre liegen und deren einziger Zusammenhang seltsame Lehmspuren sind, die an beiden Tatorten gefunden wurden: Aus ... …mehr

Zwei Fälle, die so gar nichts miteinander zu tun zu haben scheinen, zwischen denen 15 Jahre liegen und deren einziger Zusammenhang seltsame Lehmspuren sind, die an beiden Tatorten gefunden wurden: Aus dieser Ausgangslage heraus öffnet Tess Hjalmarsson den Mord an Max Lund wieder. Während sie und ihr Team versuchen, Verbindungen zwischen den beiden Mordopfern herzustellen und sich mit alten Akten herumschlagen, müssen sie gleichzeitig dagegen ankämpfen, dass ihre Abteilung gestrichen werden soll.
Für mich war es das erste Buch von Tina Frennstedt, und obwohl es sich um den zweiten Band der Reihe um Tess Hjalmarsson handelt, wurden keine Informationen aus dem Vorgängerband vorausgesetzt, sodass sich dieser Krimi auch gut unabhängig lesen lässt. Es wird zwar, vor allem im Privatleben der Ermittler, hin und wieder auf den Vorgängerband verwiesen, aber nichts davon ist fallrelevant. Wer Krimis, in denen das Privatleben der Ermittler einiges an Platz einnimmt nicht mag, sollte diese Reihe aber nicht unbedingt lesen. Dieser Teil ist meiner Meinung nach auch am schwächsten gestaltet: Viele Zufälle, die da aufeinandertreffen und auch einiges, dass sich aus der Situation nicht so richtig erschließt.
Da der Fall aber sehr gut gestrickt ist und man beim Lesen miträtseln kann, kann ich den Krimi durchaus empfehlen. Ich wusste bis zum Ende nicht, wer der Täter ist und wie alles zusammenhängt. Im letzten Abschnitt wird dann alles zusammengeführt und alle Fragen zufriedenstellend (und vor allem auch nachvollziehbar!) geklärt. Für mich hätten es gern noch etwas mehr Hinweise geben dürfen, sodass ich zumindest einen Verdacht in die richtige Richtung entwickeln hätte können, ich hatte zwar im Laufe des Buches immer jemandem im Verdacht, aber das hat sich während der Geschichte auch ständig geändert, ohne dass ich einmal auf der richtigen Fährte gewesen wäre…
Der Spannungsbogen ist während des ganzen Buches immer relativ hoch, ohne dass es nervenaufreibend aufregend ist. Durch den flüssigen Schreibstil und die eingeflochtenen Rückblicke wird es nach den ersten paar Kapiteln schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SiWel SiWel

Veröffentlicht am 22.03.2021

Spannend

In dem Cold Case Krimi begebe ich mich mit Tess Hjalmarsson und ihrem Team auf Spurensuche. Aktuell wurde eine Künstlerin bei einem Leuchtturm tot aufgefunden. An ihr befinden sich Spuren, die an einen ... …mehr

In dem Cold Case Krimi begebe ich mich mit Tess Hjalmarsson und ihrem Team auf Spurensuche. Aktuell wurde eine Künstlerin bei einem Leuchtturm tot aufgefunden. An ihr befinden sich Spuren, die an einen vor 15 Jahren statt gefundenen Mord erinnern. Sie ermitteln unter Hochdruck, denn die Abteilung Cold Case soll aufgelöst und ein weiterer Mord verhindert werden.

Es ist bereits der 2te Band dieser Reihe, es hat mich aber nicht gestört den ersten nicht gelesen zu haben. Es wird im Verlauf immer mal wieder auf vergangene Dinge hingewiesen und so war ich stets im Bilde.

Die Gestaltung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Auf der Innenseite des Covers befindet sich eine Landkarte von Südschweden und auf der Innenseite des Buchrückens findet sich eine Vorstellung des gesamten Cold Case Teams. Ich mag das, denn so weiß ich wo ich mich befinde und mit wem ich es hier zu tun habe.Die Charaktere habe ich so sofort vor Augen und weiß sie einzuordnen. Die landschaftlichen Gegebenheiten wurden für mich sehr bildhaft gestaltet.

Die Sapnnung ist von Anfang bis zum Ende gegeben. Besonders interessant wird es durch die eingetsreuten Kapitel, einmal erzählt aus der Vergangenheit von einem der Opfer und aus der Gegenwart von der Ehefrau des Täters. Ich habe fast bis zum Schluss gerätselt und voller Spannung mit dem Cold Case Team ermittelt.

Ein perfekter Thriller, den ich trotz seiner Vielzahl an Seiten, interessiert bis zum Ende gelesen habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stefanie_booksweetbook Stefanie_booksweetbook

Veröffentlicht am 18.03.2021

Spannender Krimi

Für mich war Cold Case - Das gezeichnete Opfer, der erste Krimi der Autorin Tina Frennstedt. Ich hatte keine Probleme den Krimi, ohne die Vorkenntnisse des ersten Bands der Reihe, zu lesen.

Der Einstieg ... …mehr

Für mich war Cold Case - Das gezeichnete Opfer, der erste Krimi der Autorin Tina Frennstedt. Ich hatte keine Probleme den Krimi, ohne die Vorkenntnisse des ersten Bands der Reihe, zu lesen.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, denn der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und bildhaft und lässt sich sehr flüssig lesen, was auch der guten Übersetzung von Hanna Granz zu verdanken ist.

Da die Ermittlerinnen Tess und Maria unter einem enormen Zeitdruck stehen, um den Fall aufzuklären, entstand eine richtige Spannung, die mich die ganze Zeit während des Lesens gepackt hat. Die Erzählweise aus verschiedenen Perspektiven fand ich sehr gelungen und hat mich sehr gefesselt. Es gibt Rückblenden von Max, die Sicht einer "Ehefrau" und der Ermittlerin Tess. Mir gefällt diese Erzählweise immer sehr gut, sodass ich mich gut in die Protagonisten einfühlen und ihr Handeln nachvollziehen kann. Mir hat besonders Tess sehr gefallen, sie ist hat auch ihre Probleme und wirkt dadurch sehr authentisch. Ich habe mitgerätselt und mitgefiebert und wurde überrascht.

Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen und ich werde mir auf jeden Fall auch Band 1 zulegen. Ich kann hier eine klare Leseempfehlung aussprechen für diesen tollen Cold Case Krimi.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kaffee_und_buecher kaffee_und_buecher

Veröffentlicht am 17.03.2021

Spannung und Nervenkitzel kommen nicht zu kurz

Ich finde das Thema Cold-Case-Ermittlungen total spannend und habe mich deshalb sehr auf dieses Buch gefreut. Und ich wurde wahrlich nicht enttäuscht.

Dieses Buch lässt wirklich nichts an Spannung und ... …mehr

Ich finde das Thema Cold-Case-Ermittlungen total spannend und habe mich deshalb sehr auf dieses Buch gefreut. Und ich wurde wahrlich nicht enttäuscht.

Dieses Buch lässt wirklich nichts an Spannung und Nervenkitzel zu Wünschen übrig.

Der Schreibstil der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen. Er ist total flüssig und lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Außerdem mag ich ihre Art zu schreiben und vor allem zu beschreiben sehr gern und konnte mir Personen, Orte und Situationen sehr bildlich vorstellen.

Die Protagonistin Tess und ihre Kollegen waren mir ebenfalls sehr sympathisch und ich fand sie alle sehr individuell und gut dargestellt. Jeder Charakter schien sehr authentisch und auch die Verdächtigen und Zeugen fand ich super dargestellt.

Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, sind die relativ kurzen Kapitel und der Wechsel der Perspektiven. Das Buch wird die meiste Zeit über aus Tess Perspektive geschrieben, wechselt aber zum Teil auch in die Perspektive von Max, der vor 15 Jahren brutal ermordet wurde und dessen Fall nun wieder aufgerollt wird, oder die Perspektive „der Ehefrau“, von der erst am Ende klar wird, wer genau sie ist und wie sie mit den Fällen zusammenhängt.

Den zu lösenden Fall an sich fand ich ebenfalls total spannend und interessant, da es zu Beginn eine Verbindung zwischen einem aktuellen Mord an einer Künstlerin und dem Mord an Max vor 15 Jahren eine Verbindung zu geben scheint und der alte Fall deshalb wieder aufgerollt wird. Ich habe während der Ermittlungen total mitgefiebert. Die Autorin hat den Fall bis zum Schluss total spannend und unvorhersehbar gestaltet. Ich dachte immer wieder, ich hätte eine Idee, wer der Täter sein könnte und letztendlich wurde ich dann doch total überrascht.

Ich kann dieses Buch wirklich jedem Krimi-Liebhaber empfehlen und freue mich darauf, den ersten Band der Cold-Case-Reihe auch ganz bald zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Live-Event mit Tina Frennstedt

Abspielen
Video

Der Winter wird eiskalt

Abspielen

Autorin

Tina Frennstedt

Tina Frennstedt - Autor
© Gabriel Liljevall

Tina Frennstedt arbeitet als Kriminalreporterin beim schwedischen Fernsehen und ist – wie die Protagonistin ihrer COLD-CASE-Krimireihe – Expertin für Mordfälle, die jahrzehntelang nicht aufgeklärt wurden. Ihre Reportagen sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihre Krimis, deren Schauplatz das südschwedische Österlen ist. Der erste Band, COLD CASE – DAS VERSCHWUNDENE MÄDCHEN, war ein großer Erfolg und wurde in Schweden als bestes Krimidebüt 2019 …

Mehr erfahren
Alle Verlage