Der Spiegelmann
 - Lars Kepler - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Skandinavische Spannung
624 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2704-1
Ersterscheinung: 27.11.2020

Der Spiegelmann

Thriller
Band 8 der Reihe "Joona Linna"
Übersetzt von Thorsten Alms, Susanne Dahmann

(80)

Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. Eine Hinrichtung. Eine Machtdemonstration. Kommissar Joona Linna ist von der Kaltblütigkeit des Täters alarmiert und ermittelt unter Hochdruck. 
Das Mädchen ist wahrscheinlich nicht das einzige Opfer. Als es gelingt, einen Mann aufzuspüren, der den Mord gesehen haben muss, ist der Zeuge nicht in der Lage, darüber zu sprechen. So traumatisch sind offenbar seine Erinnerungen. Jonna Linna bittet Erik Maria Bark, den Hypnotiseur, um Hilfe ...
Hohes Tempo und nervenaufreibende Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!
Der Spiegelmann war DER Jahresbestseller in Schweden 2020!

Pressestimmen

„Mit ständigen Perspektivwechseln und kurzen Kapiteln treiben die Autoren das Tempo in die Höhe und sorgen für wohligen Nervenkitzel. Nur langsam kommt der Leser der überraschenden Wahrheit auf die Spur.“
„Wie immer besticht die düstere, brutale Geschichte mit ungeheurer Spannung. Ein meisterhafter skandinavischer Krimi.“ 

Rezensionen aus der Lesejury (80)

kielfeder kielfeder

Veröffentlicht am 07.04.2021

Anstrengend

Ich lese sehr gerne Krimis und Thriller und von Lars Kepler habe ich tatsächlich schon oft gehört.
Der Spiegelmann war nun mein erstes Buch der Reihe und die Inhaltsangabe hat mich gleich neugierig gemacht.

Ich ... …mehr

Ich lese sehr gerne Krimis und Thriller und von Lars Kepler habe ich tatsächlich schon oft gehört.
Der Spiegelmann war nun mein erstes Buch der Reihe und die Inhaltsangabe hat mich gleich neugierig gemacht.

Ich muss sagen, am liebsten hätte ich das Buch abgebrochen.
Es fiel mir nicht leicht, einen Zugang zur Geschichte zu finden.

Es ist brutal!
Und ich bin der Meinung, ich bin mittlerweile durch so einige gelesene Thriller wirklich abgehärtet. Aber Der Spiegelmann hebt Brutalität und Grausamkeit noch mal auf eine neue Stufe. Vor allem aber auch die Häufigkeit der beschriebenen, brutalen Szenen.
Irgendwann war es für mich nicht mal mehr schockierend, sondern einfach nur noch langweilig.
Gefühlt reiht sich eine gewalttätige Orgie an die nächste.

Innerhalb der Geschichte gab es zudem einige Längen, die meine Lust aufs Buch nicht gerade angefacht haben.
Auch die Figuren blieben für mich recht undurchsichtig und mir fehlte die Verbindung.

Erst gegen Ende hin wurde es dann tatsächlich wieder interessant!
So in etwa das letzte Drittel habe ich dann doch recht fix weggelesen, weil ich gerne wissen wollte, wie Lars Kepler die Geschichte denn nun auflöst.
Wie alles zusammengeführt wird, das fand ich doch sehr interessant.
Leider kann aber nur allein das Ende natürlich nicht das gesamte Buch für mich aufwerten.

Insgesamt war Der Spiegelmann von Lars Kepler eine Aneinanderreihung von brutalen Szenen, durchzogen von so einigen Längen.
Ich muss ehrlich zugeben, dass mir dieser achte Band der Reihe nicht wirklich Lust gemacht hat, auch die anderen Bände noch zu lesen.
Eventuell empfinden Fans der Reihe das anders, weil sie zu „ihren“ Figuren zurückkehren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherseele79 Buecherseele79

Veröffentlicht am 17.03.2021

Wow!

Ein Mädchen wird auf dem Nachhauseweg entführt. Trotz gross angelegter Suchaktion und Zeugin wird sie nicht gefunden...bis sie 5 Jahre später tot auf einem Spielplatz auftaucht. Kommissar Jonna Linna möchte ... …mehr

Ein Mädchen wird auf dem Nachhauseweg entführt. Trotz gross angelegter Suchaktion und Zeugin wird sie nicht gefunden...bis sie 5 Jahre später tot auf einem Spielplatz auftaucht. Kommissar Jonna Linna möchte die Ermittlungen übernehmen denn hier passen einige Dinge nicht zusammen...und kurz darauf wird eine weiters Mädchen entführt... Kann ein vermeintlicher Zeuge Hilfe leisten?

"Sie kann überhaupt nicht einordnen, was ihr zugestoßen ist. Sie weiß nur, dass sie sich in einer Situation befindet, vor der sich die Menschen am meisten fürchten, in einer Situation, wie man sie aus Horrorfilmen kennt, die aber im wirklichen Leben nicht eintreten darf."(Seite 10)

Mein erster Thriller des Autorenduos und ich bin schlichtweg begeistert! Natürlich merkt man hier wieder den "nordischen Touch", diese Thriller sind oft düsterer und brutaler in der Umsetzung, das würde ich auch hier so aufführen. Sprich- man muss es mögen.

Obwohl dies mein erstes Buch mit dem Ermittler Jonna Linna und dem Hypnotiseur Erik Maria Bark war so bin ich nicht ins Straucheln geraten wegen unbekannten "Vorgeschichten". Es wird hier und da etwas erzählt aber für das Verstehen der Geschichte ist es nicht relevant die vorigen Bücher zu kennen. Aber natürlich wird man neugierig.

Neben der Arbeit von Jonna und Erik, wobei ich die Thematik Hypnose sehr toll umgesetzt fand, ebenso die unkonventionelle Art von Jonna, geht es um die Opfer.

Wir erhalten Einblicke wo sie gefangen gehalten werden, was ihnen widerfährt und was sie auf sich nehmen um nicht vergessen zu werden. Das geht an die Substanz und es erschüttert. Aber gleichzeitig muss ich den Autoren meinen Respekt aussprechen zu ihrem Nachwort und warum sie diese Geschichte so geschrieben haben. Denn es sind Fakten.

Die Spannung ist von Beginn an dabei und lässt nicht nach. Irgendwann war ich mir sicher den Täter zu kennen und doch haben die Autoren es geschafft mich zu verwirren, zu täuschen und zum Ende mich komplett ins kalte Wasser zu werden und zu überraschen. Was auch immer passiert,damit hatte ich nicht gerechnet.

Das Setting sowie die sympathischen Ermittler dominieren in diesem brillanten Thriller den ich Thrillerfans und alle die es werden wollen sehr gerne ans Leserherz lege.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherstrolch Buecherstrolch

Veröffentlicht am 14.03.2021

Nicht wirklich was für mich

Worum geht's?
Ein Mädchen verschwindet auf dem Heimweg spurlos und wird Jahre später auf einem Spielplatz ermordet aufgefunden. Doch der einzige Zeuge ist so traumatisiert, dass er der Polizei und dem ... …mehr

Worum geht's?
Ein Mädchen verschwindet auf dem Heimweg spurlos und wird Jahre später auf einem Spielplatz ermordet aufgefunden. Doch der einzige Zeuge ist so traumatisiert, dass er der Polizei und dem ermittelnden Kommissar Joona Linna nicht helfen kann. Doch das Mädchen bleibt nicht das einzige Opfer...

Meine Meinung :
Das Buch hat versucht, laut und düster zu sein und wollte einem das Blut in den Adern gefrieren lassen, aber mehr als ein schepperndes Krächzen mit leichtem Frösteln kam bei mir leider nicht an.

Viele Szenen waren sehr brutal und blutig beschrieben. Es waren auch echt gute Passagen dabei, zB die Szenen mit den Jungs, die immer mal wieder auftauchen und Dinge anstellen - und man weiß bis zum Schluss nicht, ob sie echt oder eingebildet sind. Auch die Auflösung war überraschend, wenn auch das Ende trotzdem irgendwie ein bisschen enttäuschend war. Die Vorliebe der Autoren zu diversen Fastfood Ketten war für mich auch nicht zu übersehen...

Mit dem Schreibstil bin ich teilweise nicht so ganz warm geworden. Viele Passagen haben mich an meine Grundschulzeit erinnert - Subjekt, Prädikat, Objekt. Kurz und knackig. Aber leider dem Lesefluss nicht ganz so förderlich, sondern eher anstrengend.

Fazit:
Der Spiegelmann war meine erstes Buch von Lars Kepler. Ob noch ein zweites folgen wird, weiß ich noch nicht, denn umgerissen hat es mich nicht wirklich. Es war schon teilweise spannend und nervenaufreibend, aber oft halt auch unnötig blutig und brutal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JennyChris JennyChris

Veröffentlicht am 02.03.2021

Unterhaltsam, spannend und unerwartet

*Meine Meinung*

Das Cover ist sehr schlicht, düster und passend für das Genre.

Der Schreibstil des Autorenduos ist flüssig und sehr mitreißend, sodass man tief in die Geschichte eingezogen wird und mit ... …mehr

*Meine Meinung*

Das Cover ist sehr schlicht, düster und passend für das Genre.

Der Schreibstil des Autorenduos ist flüssig und sehr mitreißend, sodass man tief in die Geschichte eingezogen wird und mit fiebert. Dabei wird die Geschichte aus der Erzählperspektive erzählt und begleitet wichtige Personen der Geschichte.

Ein neuer Fall des eher unkonventionellen Ermittler Jonna Linna, dazu muss ich noch sagen, dass der Spiegelmann mein erstes Buch von Lars Kepler und ich somit auch die vorherigen Teile noch nicht gelesen habe. Aber das ist tatsächlich eher irrelevant, da jeder Fall in sich abgeschlossen scheint. Außerdem findet man trotzdem sehr gut in die Dynamik der Charaktere ein, zwar brauch man für manchen Szenen auch ein bisschen Vorwissen gerade über die Beziehungen der Charaktere zueinander, trotzdem habe ich mich sehr gut in der Geschichte zurechtgefunden. Dazu sind hier wirklich viele interessante Charaktere vorhanden und jeder scheint wichtig zu sein.

Der Spiegelmann ist ein unglaublich spannender und facettenreicher Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesseln konnte. Dabei gibt es vor allem einige überraschende Wendungen und ich wusste bis zum Ende nicht, worauf die Geschichte hinausläuft. Absolut spannend! Außerdem finde ich den Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven sehr spannend, so haben wir ein Blick auf die Opfer und auf die Ermittlung, zudem gibt es viele kleine Details die einem erst im Lauf der Geschichte auffallen. Alles in allem kann ich sagen, dass mich dieser Thriller wirklich sehr gut unterhalten konnte. Er ist spannend, facettenreich und auch sehr überraschend. Zwar war es mein erstes Buch des Autorenduos, aber sicherlich nicht mein Letztes.

*Mein Fazit*

Der Spiegelmann ist ein sehr spannender, unterhaltsamer aber auch grausamer Thriller, der mich von der letzten bis zur ersten Seite absolut packen konnte. Vor allem viele kleine Details machen die Geschichte sehr authentisch und realitätsnah. Für mich ein wirklich tolles Leseerlebnis und sicherlich nicht mein letztes Buch des Autorenduos. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissIvori MissIvori

Veröffentlicht am 23.02.2021

ein guter Thriller

*Inhalt:*
Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. ... …mehr

*Inhalt:*
Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. Eine Hinrichtung. Eine Machtdemonstration. Kommissar Joona Linna ist von der Kaltblütigkeit des Täters alarmiert und ermittelt unter Hochdruck. Das Mädchen ist wahrscheinlich nicht das einzige Opfer. Als es gelingt, einen Mann aufzuspüren, der den Mord gesehen haben muss, ist der Zeuge nicht in der Lage, darüber zu sprechen. So traumatisch sind offenbar seine Erinnerungen. Jonna Linna bittet Erik Maria Bark, den Hypnotiseur, um Hilfe.

*Meinung:*
Das Cover nimmt einen sofort gefangen und ich finde es sehr gelungen für diesen Thriller, es passt auch gut zum Inhalt.
Dieser Fall ist der erste, den ich von Lars Kepler gelesen habe.
Der Roman von Lars Kepler ist in der Gegenwart aus wechselnden Perspektiven in der 3. Person geschrieben. Es gab zu Anfang zu viele verschiedene Personen, die man erst nach und nach im Geschehen wiederfand. Durch diese vielen Handlungsstränge ließ es sich nicht so flüssig lesen. Ich habe öfter pausiert, was die Spannung ein bisschen runterdrückte.
Der einleitende Teil war sehr ausführlich und etwas langatmig, die Spannung noch nicht so hoch, die baute sich erst langsam in Laufe des Buches auf und steigerte sich dann aber, bis sie beinahe nervenzerreißend war. Ich fieberte mit den Opfern mit, so bildgewaltig und packend wurde alles in Szene gesetzt. Allerdings birgt der Thriller auch zahlreiche sehr brutalen Szenen, die mich zwar das Buch nicht hätten abbrechen lassen, aber definitiv nichts für schwache Nerven sind. Alle Charaktere waren sehr eindrucksvoll und authentisch beschrieben. Meine Sympathie gehörte allerdings fast bis zum Ende dem Falschen, hier sage ich natürlich nichts weiter zu. ;) Auch die Wendungen – vor allem eben das Ende – haben mich immer wieder verblüfft.

*Fazit:*
Nach einem etwas holprigen Anfang, ist dieser Thriller ein wirklich spannendes Buch aus der Feder von Lars Kepler, der allerdings nicht vor brutalen Szenen scheut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Lars Kepler

Abspielen
Video

Der Winter wird eiskalt

Abspielen

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und …

Mehr erfahren
Alle Verlage