Der Zorn des Oktopus
 - Ralf Hoppe - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Thriller
605 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2801-7
Ersterscheinung: 18.10.2021

Der Zorn des Oktopus

Roman

(17)

In wessen Händen liegt unsere Zukunft?
Das Jahr 2029, die Klimakatastrophe ist da, und die Menschheit kämpft ums Überleben. Die Klima-Allianz, ein Bündnis der großen Machtblöcke, will Chaos und Hungerkriege verhindern. Ihr wichtigstes Instrument: ein Supercomputer.
Doch dann fällt dieser Quantencomputer in die Hände eines ebenso brillanten wie besessenen Verbrechers. Und plötzlich sind da nur noch zwei Menschen, die das Allerschlimmste verhindern müssen – Thomas Pierpaoli, ein kleiner Beamter, und Ariadna, eine temperamentvolle Millionärin. Gejagt und in Gefahr – und mit nur einem Ziel vor Augen: die Welt zu retten.

Pressestimmen

»Rossmanns und Hoppes ›Der Zorn des Oktopus‹ verbindet Spannung, Wissenschaft und Botschaft sehr organisch miteinander […].«

Rezensionen aus der Lesejury (17)

thenerdybookbird thenerdybookbird

Veröffentlicht am 29.11.2021

Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht

Thomas Pierpaoli ist ein Prüfungsbeauftragter der mittleren Beamtenebene des Hochkommissariats von Kapstadt, der nach Island mit dem Auftrag beordert wird einen Bericht über die Restrukturierung der Käseproduktion ... …mehr

Thomas Pierpaoli ist ein Prüfungsbeauftragter der mittleren Beamtenebene des Hochkommissariats von Kapstadt, der nach Island mit dem Auftrag beordert wird einen Bericht über die Restrukturierung der Käseproduktion zu schreiben. Zwar hört sich dies zunächst nach einem einfachen Auftrag an, aber dieser verwandelt sich immer mehr in eine Verschwörung weltweiten Ausmaßes, als Thomas Pierpaoli von der Existenz eines Quantencomputers erfährt, der die Zukunft voraussagen kann. Denn wenn diese Technologie in die falschen Hände gerät, dürften die momentanen Auswirkungen der Klima-Katastrophe noch die geringsten Probleme der Klima-Allianz sein.

Ich wusste wirklich nicht, was mich in diesem Buch erwarten wird, aber ich war im Vorfeld sehr neugierig auf diesen Klima-Katastrophen-Thriller. Auch habe ich den Vorgänger „der neunte Arm des Oktopus“ nicht gelesen, was sich aber nicht als schlimm herausgestellt hat, da die Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können. Nur Institutionen wie z.B. die Klima-Allianz spielen in beiden Büchern eine wichtige Rolle.

Nun nachdem ich das Buch beendet habe, muss ich sagen, dass ich positiv überrascht bin, wie sich das Buch entwickelt hat. Zwar wird man am Anfang mit Fakten und politischen Debatten über die Klima-Katastrophe überhäuft, aber diese dienen nur dazu, um die Tragweite der momentan in diesem Buch herrschenden Katastrophe zu begreifen. Da dieses Szenario sehr an der aktuellen Lage ausgerichtet ist und auch bekannte Politiker wie Angela Merkel oder Staatschefs wie Vladimir Putin oder Xi Jinping eine Rolle spielen, bekommt man manchmal über dem Lesen schon ein mulmiges Gefühl, denn diese Situation, wie sie in diesem Buch beschrieben wird, könnte im schlimmsten Fall mit der Zeit auch Wirklichkeit werden.

Hat man erst den eher politischen Anfang überstanden, liegt der Fokus mehr auf dem Leben von Thomas Pierpaoli und wie er aus Versehen in eine weltweite Verschwörung geraten ist. Im Nachhinein muss ich sagen, dass Thomas dadurch schon, wie ein tragischer Buchcharakter wirkt, da er einfach zur falschen Zeit am falschen Ort ist, aber dies macht die Sache auch ziemlich amüsant. Sowieso sind manche Abschnitte des Buches sehr zynisch geschrieben, was mir ziemlich gut gefallen hat. Auch der Detailreichtum der Erzählung hat mir zugesagt, wobei dies Geschmackssache ist, denn ich kann mir vorstellen, dass manchen Menschen die vielen „nutzlosen Details“ auch einfach zu viel sind.

Darüber hinaus fand ich auch die generelle Erzählstruktur spannend, denn selbst wenn die Handlung hier und da etwas abgefallen ist, gab es nach einiger Zeit immer mal wieder neue Hinweise, denen Thomas Pierpaoli nachgehen konnte, sodass es stets spannend blieb. Dies hätte ich auf keinen Fall von diesem Buch erwartet, dass es mich doch so packen würde, dass ich es kaum aus der Hand legen wollte.

Aus diesem Grund kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der einen spannenden Thriller sucht über ein aktuelles Thema, das vielleicht im schlimmsten Fall Wirklichkeit werden kann. Ich werde mir auf jeden Fall jetzt auch mal den Vorgängerband anschauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lejadami Lejadami

Veröffentlicht am 29.11.2021

gute Fortsetzung

„Der Zorn des Oktopus“ ist das zweite Werk des Autors Dirk Rossmann. In Erscheinung, dem Titel und einigen Erwähnungen im Plot schließt er an den Vorgänger „Der neunte Arm des Oktopus“ an. Rossmann hat ... …mehr

„Der Zorn des Oktopus“ ist das zweite Werk des Autors Dirk Rossmann. In Erscheinung, dem Titel und einigen Erwähnungen im Plot schließt er an den Vorgänger „Der neunte Arm des Oktopus“ an. Rossmann hat sich hierzu Unterstützung beim Schreiben und der Umsetzung durch Ralf Hoppe geholt.

Ich kenne den Vorgängerband nicht und hatte auch keinerlei Probleme in die Story reinzukommen, deshalb kann dieser Klimathriller auch unabhängig voneinander gelesen werden.



Wir schreiben das Jahr 2029 und die Klimakatastrophe hat die Menschheit mittlerweile voll erwischt und sie kämpft ums Überleben. Ein Bündnis der großen Machtblöcke, die Klima-Allianz, will mit Hilfe ihres wichtigen Instrumentes, ein sog. Supercomputers, Chaos und Hungerkriege verhindern. Doch dieser Quantencomputer gerät in die Hände eines ebenso brillanten Verbrechers. Der „kleine“ Beamte Thomas Pierpaoli und die Millionärin Ariadna, haben sich zum Ziel gesetzt, die Welt zu retten, kosten es was es wolle ….



Die Story um die Rettung der Welt ist tagebuchmäßig mit Zeit- und Ortsangabe in Kapitel eingeteilt und lässt den Leser in viele Länder reisen. Es gibt viele Protagonisten, über die ich anfangs erst mal den Durchblick behalten musste. Als ich dann nach Anfangsschwierigkeiten im Plot angekommen war, erfuhr man viele spannende Informationen und wurde regelrecht Mitwisser der Verschwörungstheorie. Die Protagonisten Thomas und Ariadna sind sympathisch und nahbar dargestellt und ich folgte gespannt ihrem Ziel die Welt zu retten. Dazwischen gab es immer wieder sehr informative Kapitel, die ich sehr lehrreich fand und eine Vorstellung einer so möglichen Zukunft durchaus logisch machten. Umso wichtiger ist die Message hinter diesem Werk, dass wir alle darauf achten sollten, die Welt ein Stück nachhaltiger zu gestalten.



𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥:

Ein spannender und informativer Klimathriller, der mir anfangs etwas Schwierigkeiten bereitete. Ich gebe 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dennys dennys

Veröffentlicht am 27.11.2021

Ein wichtiges Thema spannend verpackt

Obwohl Titel und Cover an einen Folgeband des "Neunten Arm des Oktopus" denken lassen, handelt es sich beim "Zorn des Oktopus", für mich, eher um eine Ergänzung. Es gibt schon einige Bezüge zum ersten ... …mehr

Obwohl Titel und Cover an einen Folgeband des "Neunten Arm des Oktopus" denken lassen, handelt es sich beim "Zorn des Oktopus", für mich, eher um eine Ergänzung. Es gibt schon einige Bezüge zum ersten Teil, insgesamt geht es diesmal jedoch eher nebenbei um die Klimakrise und tatsächlich mehr um einen Thriller.

Die Klimaallianz der drei größten Mächte der Erde, will sich einen Quantencomputer zu Nutzen machen, um die Welt von einem noch größeren Chaos zu bewahren.
Jedoch gehen seltsame Dinge vor, im Universum des Supercomputers. Zur Klärung der Situation, wird der kleine Beamte Thomas Pierpaoli nach Island geschickt. Dort trifft er unverhofft auf seine Exfreundin Ariadna.
Gemeinsam machen sie Jagd auf einen besessenen Verbrecher.

Erneut werden erschreckende Probleme beim Namen genannt und sehr gut recherchiert, thematisiert. Auch ist die Story rund um spannend und teilweise sehr Action geladen.
Rein aus Genre Aspekten betrachtet, handelt es sich beim "Zorn des Oktopus" definitiv um einen Thriller. Während "Der neunte Arm des Oktopus" für mich nicht ganz eindeutig als Thriller einzuordnen war.

Einzig die stakatoartigen Monologe der Figur Pierpaolis, fand ich sehr anstrengend. Da ich das Buch zum größten Teil als Hörbuch gehört habe, ist mir das hier besonders doll aufgefallen. Die kurzen, auf den Punkt betonten Sätze, sind quasi als Forderung formuliert und waren damit nicht so mein Fall.

Davon abgesehen, sorgt die rasante Story für Unterhaltung, Abwechslung und Spannung. Damit hat mir das Buch wirklich gut gefallen.

Darüber hinaus hat mich sehr beeindruckt, dass ein erfolgreicher Unternehmer wie Dirk Rossmann, über den Tellerrand hinaus schaut und sich mit dem für unsere Zukunft so unglaublich wichtigen Thema Klimaschutz auseinander setzt.
Von mir definitiv eine Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 19.11.2021

Gute Fortsetzung

Die Klimakatastrophe hat die Menschheit im Jahr 2029 voll erwischt, es geht um das blanke Überleben. Die Klima-Allianz will mit Hilfe eines Supercomputers Chaos und Hungerkriege verhindern. Doch dieser ... …mehr

Die Klimakatastrophe hat die Menschheit im Jahr 2029 voll erwischt, es geht um das blanke Überleben. Die Klima-Allianz will mit Hilfe eines Supercomputers Chaos und Hungerkriege verhindern. Doch dieser Computer fällt in die Hände eines Verbrechers. Die einzige Rettung besteht aus den Beamten Thomas Pierpaoli und der Millionärin Ariadna. Während sie sich selbst in Gefahr bringen, haben sie nur ein Ziel: Die Welt zu retten.

"Der Zorn des Oktopus" ist der zweite Klimathriller aus der Feder von Dirk Rossmann. Diesmal hat er sich Ralf Hoppe als Autor dazu geholt. Entstanden ist ein stimmiger Thriller voller Spannung, die konstant bis zum Ende hin bleibt. Man reist in diesem Buch wirklich rund um die Welt, erlebt Abenteuer, wird zum Mitwisser einer Verschwörungstheorie, dies stets an der Seite eines absolut sympathischen und vor allem normal wirkenden Hauptakteures. Thomas ist kein Übermensch, sondern ein Mensch wie jeder andere auch. Dies hat mir sehr gut gefallen und macht die Handlung absolut glaubhaft. Man merkt deutlich, daß die Autoren sich Gedanken zu diesem Thema gemacht haben. Die hier beschriebene Zukunft klingt logisch, könnte tatsächlich irgendwann so eintreffen. Dies vermitteln die Autoren auf sehr leichte Art, ohne dem Leser zu drohen oder ihn zu bedrängen. Hier wird man nicht in die Ecke gedrängt, sondern kann das Buch entspannt lesen.
Mir hat "Der Zorn des Oktopus" sehr gut gefallen. Man kann das Buch übrigens auch lesen, wenn man den Vorgänger nicht kennt, da die Handlung unabhängig davon ist!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Filip2806 Filip2806

Veröffentlicht am 25.10.2021

Ein starkes Statement verpackt in einem spannenden Thriller!

An diesem vergangenen Wochenende war ich durch Bastei Lübbe zu Rossmann und Hoppes neuem Roman „Der Zorn des Oktopus“ zu einem Meet & Greet eingeladen. Direkt im Anschluss habe ich mich an diesen Thriller ... …mehr

An diesem vergangenen Wochenende war ich durch Bastei Lübbe zu Rossmann und Hoppes neuem Roman „Der Zorn des Oktopus“ zu einem Meet & Greet eingeladen. Direkt im Anschluss habe ich mich an diesen Thriller ran gewagt, da das Meet & Greet sehr interessant war und sehr Lust hatte, dieses Buch zu lesen.

In diesem Buch springen wir in die Zukunft – nämlich in die Jahre von 2025-2029. Die Welt hat sich weiterentwickelt, jedoch ist die Klimakrise präsenter denn je. Die Menschheit muss ums Überleben kämpfen, wodurch sich die größten Mächte der Erde zu einer Klimaallianz schließen. Zur Hilfe soll der neuen Klimaallianz ein Quantencomputer helfen, welcher das Chaos verhindern soll. Doch dann gerät der Supercomputer wie aus dem Nichts in die Hände eines grausamen Verbrechers. Im Mittelpunkt befinden sich nun ein kleiner Beamter namens Thomas sowie eine Millionärin namens Ariadna, die ein Desaster nur verhindern können. Klein gegen Groß? Ist dies möglich?

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass nachdem ich nun das Buch gelesen habe, kann ich entschlossen sagen, dass es sich hierbei nicht um einen reinen Thriller handelt. Vielmehr ist „Der Zorn des Oktopus“ ein belehrender Thriller mit einer wichtigen Nachricht an den Leser, die Leserin sowie die gesamte Menschheit. Wenn man jetzt nichts tut, ist es irgendwann zu spät!
Das Buch fand ich insgesamt sehr interessant gestaltet. Als Leser steigt man direkt in das Handlungsgeschehen ein und macht sich mit jeder einzelnen Perspektive vertraut. Hier finde ich, dass es bei den Autoren sehr gut gelungen ist, übersichtlich die einzelnen Perspektiven darzustellen. Dadurch hatte ich auch an keiner Stelle irgendwelche Probleme mit den Perspektivwechseln. Es war sehr spannend zu verfolgen, wie die beiden Protagonisten – Thomas und Ariadna - sich als ein ungleiches Paar durch die Geschichte schlagen. Besonders die Gestaltung von Ariadna stach für mich sehr positiv heraus. Ich mochte total ihr Temperament! Aber auch die Gestaltung von Thomas war sehr gut gelungen. Ich fand ihn sehr authentisch gestaltet!

Zudem findet man im Buch informative Passagen, die für mich persönlich sehr belehrend waren. Hierbei muss man sagen, dass es öfters sehr theoretisch war, jedoch wichtig, da der informative Input zum Verständnis der Gesamthandlung sowie der Aufklärung diente. Außerdem wird besonders durch dies sowie die Handlung eine wichtige Message hinsichtlich des Klimawandels an die Leser übermittelt. Folglich kann man sagen, dass „Der Zorn des Oktopus“ eigentlich eine Must-Read Lektüre ist, weil es mehr als ein Thriller ist.

Fazit: Für Thriller-Fans aber auch für alle anderen Leser ist dieses Buch hinsichtlich des Appels ein Must-Read. Den beiden Autoren ist meiner Ansicht nach sehr gelungen, mit diesem Buch ein klares Statement zu setzen. Zudem bietet das Buch einen spannenden Plot an, welchen man an der Seite von zwei gut gestalteten Figuren verfolgen kann. Folglich bewerte ich das Buch mit 4,5 Sternen, abgerundet auf vier Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dirk Rossmann

Dirk Rossmann - Autor
© Claudia Spielmann-Hoppe

Dirk Rossmann, geboren 1946, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er ist erfolgreicher Unternehmer und Schriftsteller, unter anderem Mitgründer der »Deutschen Stiftung Weltbevölkerung«. Bisherige Veröffentlichungen: »... dann bin ich auf den Baum geklettert!« (2018) und »Der neunte Arm des Oktopus« (2020). Seine Autobiografie wie auch der Thriller erreichten Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Dirk Rossmann setzt sich intensiv für den Klimaschutz ein.

Mehr erfahren

Autor

Ralf Hoppe

Ralf Hoppe - Autor
© Claudia Spielmann-Hoppe

Ralf Hoppe, geboren 1959 in Teheran, Iran, verbrachte seine Kindheit im Orient. Er studierte Kunst und Wirtschaft, wurde Journalist und arbeitete fast drei Jahrzehnte für die ZEIT und den SPIEGEL. Seine Reportagen, die ihn in zahlreiche Krisengebiete führten, wurden vielfach preisgekrönt (u. a. Henri-Nannen-Preis, Theodor-Wolff-Preis). Zwischendurch war er Drehbuchautor und schrieb an mehreren SPIEGEL-Büchern mit. Der Autor lebt im Osten von Hamburg.

Mehr erfahren
Alle Verlage