Die Blutliste
 - Rainer Löffler - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

13,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Thriller
496 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18800-0
Ersterscheinung: 26.08.2022

Die Blutliste

Thriller
Band 4 der Reihe "Martin Abel"

(42)

In einem Grab auf einem Kölner Friedhof wird die Leiche eines ermordeten, entsetzlich entstellten Mannes entdeckt. Die junge Frau, die dort eigentlich liegen sollte, ist verschwunden. Auch sie war das Opfer einer Bluttat. Fallanalytiker Martin Abel wird nach Köln beordert und vermutet einen Zusammenhang zwischen den Fällen. Er findet heraus, dass Spuren auf einen lange zurückliegenden Mord weisen – und dass der Schlüssel zur Klärung des aktuellen Falls in der Familie dieses allerersten Mordopfers liegen muss. Aber dann wird ein weiterer verstümmelter Toter in einem fremden Grab gefunden, und Abel erkennt, dass das nächste Opfer schon auf der Liste steht. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt ...

Pressestimmen

„Spannend, brutal, abstoßend - Die langersehnte Fortsetzung der Martin-Abel-Reihe.“

Rezensionen aus der Lesejury (42)

kaddelkatja kaddelkatja

Veröffentlicht am 07.09.2022

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...

Die Überschrift ist Programm und zwar an mehreren Stellen der Geschichte!

In Köln wird der Friedhofswächter nachts an seinen Arbeitsort gerufen, da etwas Verdächtiges gemeldet wurde. Er findet nach einer ... …mehr

Die Überschrift ist Programm und zwar an mehreren Stellen der Geschichte!

In Köln wird der Friedhofswächter nachts an seinen Arbeitsort gerufen, da etwas Verdächtiges gemeldet wurde. Er findet nach einer Weile den Ort des Schreckens: ein ausgehobenes bzw. abgesacktes Grab. Die Leiche der ermordeten jungen Frau, die dort ihre letzte Ruhestätte finden sollte, ist verschwunden; dafür befindet sich dort ein zu Tode gequälter Mann, Die Todesart ist recht ungewöhnlich und daher wird der Fallanalytiker Martin Abel nach Köln gerufen. Mit ungewöhnlicher Sichtweise geht der Experte wieder einmal ans Werk und findet Verbindungen zu anderen Mordfällen. Er ahnt, dass es eine "Liste" mit zukünftigen Opfern geben wird und die Zeit zum Ermitteln wird knapp. Martin gerät hierbei selbst auch in Todesgefahr und leidet weiterhin wegen des plötzlichen Todes seiner Tochter...


Meinung:

Der Name Rainer Löffler ist für mich eigentlich Programm. Ich habe vor Jahren bereits die ersten beiden Bände, Blutsommer und Blutdämmerung, dieser Reihe sehr gerne gelesen. Schonungslos und detailliert wird bei den Thrillern ans Werk gegangen - genau wie im wahren Leben. Der dritte Teil, Der Näher, ist leider bislang an mir vorbeigegangen, werde ich dieses Jahr aber noch unbedingt lesen müssen (alleine schon der plötzliche Tod der Tochter durch den Flugzeugabsturz zieht mich zu diesem Buch).

Die Blutliste ist der vierte Band der Martin Abel-Reihe und in sich abgeschlossen. Es ist aber ratsam, die richtige Reihenfolge einzuhalten, was ich beim Lesen auch bemerkt habe. Die Polizistin Doris Stange spielte eine etwas bedeutendere Rolle bei Der Näher und ist auch bei DIE BLUTLISTE wieder mit am Start - sehr sympathisch und natürlich skizziert.

Mich haben bei diesem Buch mehrere Sachen völlig begeistert:

Die mittelalterlichen Foltermethoden waren sehr interessant, aber durchweg grausam, da auch sehr detailliert beschrieben. Aber warum auch nicht? Die Opfer würden bei dieser Qual mit Sicherheit schreien: STOP! Bitte nicht! Aber sie haben keine Wahl... und so sollte es dem Leser auch gehen. Ich war völlig fasziniert von den Szenen - aber auch schwer erschüttert, denn diese Methoden wurden tatsächlich vor Jahrzehnten, wenn nicht sogar -hunderten angewendet und viele Menschen mussten so ihr Leben lassen. In dieser Hinsicht kann ich bei Interesse Der Hexenschöffe von Petra Schier jedem ans Herz legen.

Ich mag den Fallanalytiker Martin Abel; er ist menschlich und zerrissen dargestellt worden. Der Schicksalsschlag aus dem letzten Band begleitet ihn in jeder Sekunde seines Seins. Ich habe hier wirklich sehr mitgelitten.

Der Schreibstil war wieder wunderbar vom Schriftsteller und ich bin sehr schnell in meinen Lesefluss gekommen. Die schnellen Szenenwechsel ins Hier und in die Vergangenheit hatten mich zu Anfangs etwas "genauer" und langsamer lesen lassen, aber ich finde es gut, wenn ich mich auch einmal etwas mehr konzentrieren muss bei einem Thriller!

Nicht nur die Serienmorde spielen in dieser Geschichte eine wichtige Rolle, sondern auch das Motiv des Täters. Zum Abschluss des Buches nimmt der Autor den Leser mit auf eine Zeitreise und es wird klar, was den ganzen Taten für weitere menschliche Abgründe vorangegangen sind. Ich könnte (und würde auch gerne) einige Themen ansprechen, aber dann würde ich zu sehr spoilern!

Am Ende des vierten Teils kann ich sagen, dass meine Nerven, aber auch die Tränendrüsen, arg strapaziert wurden, aber ich finde, dass diese Geschichte gelesen werden MUSS!

Das Taschenbuch ist am 26.8.2022 im lübbe Verlag erschienen. Der Print sticht durch sein schwarz-rot gehaltenes Cover gleich ins Auge und macht Lust auf den 496 Seiten umfassenden Thriller.

Ich bin voll und ganz zufrieden mit dieser Story; von der ersten bis zur letzten Seite bin ich von der Geschichte gefangen genommen worden.

Nach wie vor finde ich, dass man sich den Namen RAINER LÖFFLER merken sollte, wenn man gut durchdachte Thriller mit einigen Kniffen lesen möchte.

Fazit:
Es gibt von mir natürlich eine klare Leseempfehlung für mein Monatshighlight und das fünfte Jahreshighlight von mir. Ich bin begeistert und vergebe sehr gerne 5+/5 Sterne *****

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maro27 maro27

Veröffentlicht am 06.09.2022

Brutal und spannend - einfach gut!

Auf einem Kölner Friedhof wird die grausam ermordete Leiche eines Mannes gefunden. Er liegt im Grab einer jungen Frau - diese ist aber verschwunden.
Schnell wird der Fallanalytiker Martin Abel mit hinzugezogen, ... …mehr

Auf einem Kölner Friedhof wird die grausam ermordete Leiche eines Mannes gefunden. Er liegt im Grab einer jungen Frau - diese ist aber verschwunden.
Schnell wird der Fallanalytiker Martin Abel mit hinzugezogen, um mehr über die Hintergründe und das Motiv des Mörders herauszufinden.
Unterdessen geschehen weitere Morde, die ebenfalls sehr grausam und schaurig inszeniert sind.

Während Abels Ermittlungen findet er außerdem heraus, dass es Zusammenhänge zwischen den Taten und seiner bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Tochter gibt. Neben der Suche nach dem Mörder wird es für ihn also auch eine Suche nach letzten Momenten und Erinnerungen seiner verstorbenen Tochter.

Das Buch hat mich ab Seite 1 absolut in seinen Bann gezogen - trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner grausamen Beschreibungen, bei denen man in filmischer Form sicherlich sofort weg geguckt hätte.
Die Figuren werden wirklich eindrücklich beschrieben und es wird bewusst Spannung aufgebaut durch Zeitsprünge, Szenenwechsel und auch die Perspektivwechsel des Erzählers.
Ich persönlich kann dieses Buch hartgesottenen Thriller-Lesern aus vollstem Herzen empfehlen - spannend bis zum Schluss, mit einigen unvorhergesehenen Offenbarungen und Handlungen und definitiv in seiner ganzen Geschichte so nicht vorhersehbar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tessado tessado

Veröffentlicht am 06.09.2022

Nichts für schwache Nerven ...

Inhalt:
Martin Abel kämpft immer noch mit dem Tod seiner Tochter, aber jetzt, wo er sich ein neues Leben aufgebaut hat, spürt er dringender denn je, er muss die Geschehnisse endlich der Vergangenheit übergeben.
Nicht ... …mehr

Inhalt:
Martin Abel kämpft immer noch mit dem Tod seiner Tochter, aber jetzt, wo er sich ein neues Leben aufgebaut hat, spürt er dringender denn je, er muss die Geschehnisse endlich der Vergangenheit übergeben.
Nicht mehr lange und ein neugeborenes Kind wird uneingeschränkt seinen Platz in Abels Leben fordern, denn Hannah, Abels Partnerin ist schwanger.
Doch bevor Abel seine verstorbene Tochter ganz loslassen kann, wird er nach Köln gerufen. Ein Killer, der wirklich jede Grenze überschreitet, treibt dort sein Unwesen.
Der Täter ermordet und foltert seine Opfer auf grausame Art und legt sie in Gräbern anderer Mordopfer ab.
Schnell wird klar, der Killer befindet sich auf einem Rachefeldzug, doch für welche Tat und welches Opfer nimmt er Rache und wie viele Opfer gibt es wirklich?
Je näher Martin Abel dem Täter kommt, desto näher kommt er auch seiner verstorbenen Tochter, denn ihr Weg kreuzte sich mit dem Leben des ersten Opfers.


Fazit:
Martin Abel und Rainer Löffler: gewohnt brutal und mit dem obergestörtesten Täter überhaupt.
Ich hatte nichts anderes erwartet und ich hatte auch nichts anderes erhofft.
Ganz klar ist, "Die Blutliste" ist nichts für zarte Nerven und auch nicht geeignet um genüsslich eine Tüte Chips beim Lesen zu verspeisen. Die Chips könnten dem Leser während der einen oder anderen Szene förmlich im Halse stecken bleiben ;)
Aber wenn man das Rüstzeug für einen abgründigen und heftigen Thriller mitbringt dürfte dem Lesevergnügen kaum etwas im Wege stehen.
Rainer Löffler hat eine sehr eingängige und flotte Schreibe die auch bei sehr grenzwertigen Szenen nicht hakelt oder stockt. Das macht das Lesen solcher Szenen einfacher, denn der gewohnte Rhythmus wird beibehalten.
Am Anfang störten mich die etwas großzügig verteilten Cliffhanger, für meinen Geschmack wurden etwas zu oft Gedankengänge oder Erkenntnisse in ein Geheimnis gehüllt und in eine andere Szene vertagt.
Aber das legte sich nach einigen Kapiteln und dann konnte die Geschichte, für mich, so richtig herrlich vor sich hinfließen.
Auch in "Die Blutliste" hat Rainer Löffler mal wieder ganz tief in die "Will der Leser eigentlich gar nicht wissen, aber irgendwie doch"-Kiste gegriffen und ehrlich gesagt, genau dafür liebe ich Löfflers Krimis.
Wer einen Thriller mit Tiefgang und Samthandschuhen wünscht wird hier vielleicht nicht ganz richtig bedient, aber wer einen spannenden Thriller für lange Sommerabende möchte bekommt etwas Chris Carter-Feeling auf kölnisch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nitsrek Nitsrek

Veröffentlicht am 05.09.2022

Martin Abel in Hochform(at)

Ich kann nur in den höchsten Tönen über dieses Buch loben.
Mir hat es von der ersten bis zur letzten Seite so gut gefallen, dass ich mir mittlerweile auch das Hörbuch dazu geholt habe...
Es ist wirklich ... …mehr

Ich kann nur in den höchsten Tönen über dieses Buch loben.
Mir hat es von der ersten bis zur letzten Seite so gut gefallen, dass ich mir mittlerweile auch das Hörbuch dazu geholt habe...
Es ist wirklich ein Thriller der Extraklasse. Er steht den anderen 3 vorherigen aus dieser Reihe mit der Hauptfigur Martin Abel in gar nichts nach. Stellenweise ist es schon recht brutal auch geschrieben, so daß mein "Kopfkino" automatisch Bilder projizierte, aber ich kann dieses Buch trotzdem jedem empfehlen, der auch sonst gern Thriller o.ä. liest.
Bitte nicht aufhören, wir brauchen noch mehr von Martin ;-)
Danke, dass ich hier mitlesen durfte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

c-bird c-bird

Veröffentlicht am 05.09.2022

Brutal und grausam, aber ultraspannend

Die grausam entstellte Leiche eines Mannes wird auf einem Kölner Friedhof gefunden. Sie liegt in einem Grab, das eigentlich einer jungen Frau gehört, auch sie war das Opfer einer Bluttat. Deren Leiche ... …mehr

Die grausam entstellte Leiche eines Mannes wird auf einem Kölner Friedhof gefunden. Sie liegt in einem Grab, das eigentlich einer jungen Frau gehört, auch sie war das Opfer einer Bluttat. Deren Leiche ist aber verschwunden. Wer also ist der gepfählte Tote ohne Gesicht? Und wo ist die tote Frau? Hört sich skurril und grausam an? Ist es auch, doch das ist erst der Anfang…

Seit Beginn der Serie mit „Blutsommer“ bin ich ein begeisterter Fan der Reihe rund um den Fallanalytiker Martin Abel. Fünf Jahre hat es nun gedauert bis endlich ein neues Werk erschienen ist, doch das Warten hat sich absolut gelohnt. Der neue Fall ist ultraspannend geschrieben und in seiner Grausamkeit und Brutalität kaum zu toppen. Quereinsteiger können das Buch selbstverständlich auch ohne Vorkenntnisse lesen, hierzu wird ausreichend Information über den Protagonisten Abel geliefert.
Schon von der ersten Seite an geht es total spannend los, eine Spannung die sich unaufhörlich steigert. Bei der Beschreibung der Taten und Opfern spart der Autor nicht mit blutigen Details und kann hier schon fast Chris Carter das Wasser reichen. Für Zartbesaitete ist das Buch also nicht unbedingt zu empfehlen. In Rückblicken erfährt man Stück für Stück die Täterperspektive. Hier kann man sich so seine eigenen Gedanken machen und erst wenn man das Motiv erkennt kippt die ganze Sache wieder. Menschliche Abgründe tun sich auf, die schon fast eine neue Dimension besitzen.
Für Kenner der Reihe gibt es übrigens ein Wiedersehen mit bekannten Figuren wie Konrad Greiner und Doris Stange. Hier fand ich die Dialoge zwischen Abel und Doris einfach total gut und witzig. Brutalität, Spannung und Humor, die Gefühle liegen hier ganz dicht beieinander und fahren bei diesem Buch Achterbahn.
Insgesamt einfach nur ein grandioser Thriller! Ich freue mich schon auf den Nachfolger.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jetzt entdecken: Der neue Thriller DIE BLUTLISTE mit Fallanalytiker Martin Abel

Autor

Rainer Löffler

Rainer Löffler - Autor
© Olivier Favre

Rainer Löffler, geb. 1961 und im "Hauptberuf" technischer Kaufmann, begann mit dem Schreiben beim deutschen MAD-Magazin unter Herbert Feuerstein. Danach folgten einige erfolgreiche Science-Fiction-Romane für die Serien Atlan und Perry Rhodan. Gleich sein erster Thriller Blutsommer landete auf Platz 12 der Spiegel-Bestsellerliste. Der Näher ist sein dritter Thriller um den Fallanalytiker Martin Abel. Rainer Löffler lebt mit seiner Frau und drei Kindern in der Nähe von Stuttgart.

Mehr erfahren
Alle Verlage