Ich bin die Angst
 - Ethan Cross - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Thriller
556 Seiten
ISBN: 978-3-404-17078-4
Ersterscheinung: 14.11.2014

Ich bin die Angst

Thriller
Band 2 der Reihe "Ein Shepherd Thriller"

(44)

Der „Anarchist“, ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

Pressestimmen

„Hart, härter, am härtesten: Ethan Cross kennt auch hier noch eine Steigerung.“
„Jede weitere Seite bringt noch mehr Action und der anschauliche Schreibstil tut sein Übriges, um diesen Thriller zu einem besonderen Leseerlebnis zu machen.“
„Nervenaufreibende Spannung auch in der Fortsetzung von Ich bin die Nacht

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (44)

rebell rebell

Veröffentlicht am 03.05.2018

Es wird immer Spannender

Inhaltsangabe:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er zwingt jedes seiner Opfer, ihm unentwegt in die Augen zu schauen. Sie sollen sein wahres Gesicht sehen. ... …mehr

Inhaltsangabe:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er zwingt jedes seiner Opfer, ihm unentwegt in die Augen zu schauen. Sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und
Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um ihn auszuschalten, ist Marcus Williams auf die Hilfe seines schlimmsten Feindes angewiesen: Francis Ackerman junior, der berüchtigste
Serienkiller der Gegenwart

Das Cover ist genauso schlicht gestaltet wie Band 1. Hier wird diesmal die Farbe Rot mit schwarzen Akzenten verwendet. Wobei ich persöhnlich die Farbe Rot mit Zorn bzw Wut in verbindung bringe, passt es trotzdem toll zu der Reihe.
Wieder ist der Leser Thomas Balou Martin. Ich finde ihn als Stimme von Markus und Francis einfach großartig. Er passt die Stimme super ans aussehen der Figuren an, meiner Meinung nach. Und ich kann Stundenlang gut zuhören.
Die Story selber hat sich im Vergelich mit Band 1 gesteigert. Es werden ein paar offene Fragen beantwortet, aber auch neue aufgeworfen. Wie immer wird die Story aus mehreren Sichtweisen erzählt und man bekommt einen tiefen Einblick in die Gedanken und Gefühle der Protagonisten. Auch wenn hier ein neuer Serienmörder auftaucht, ist Fancis mit einzelnen Aktionen immer mal wieder als Bösewicht im Hintergrund zu finden. Die Geschichte ist aber nicht nur eine spannende, packende Monsterjagdt, sondern man Erfährt auch mehr aus Markus und Francis Vergangenheit. Eine sehr faszinierende Geschichte.
Allerdings kann ich die Geschichte nicht für Zartbeseitete emfpehlen. Wie auch in Band 1 werden sehr krasse Situationen beschrieben und desöfteren hat es mich beim zuhören innerleich ekelnd geschüttelt. Wer schon Band 1 und Racheopfer kennt, weiß worauf er sicht einlässt und wird von der Shepherd-Reihe kaum loskommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alex1309 Alex1309

Veröffentlicht am 01.04.2018

Teil 2 der Shepherd Organization

Nachdem ich Teil 1 regelrecht verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf Teil 2 und ob mich dieser genauso, oder noch mehr, begeistern kann wie Teil 1.

_Klappentext:
Der "Anarchist", ein mysteriöser ... …mehr

Nachdem ich Teil 1 regelrecht verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf Teil 2 und ob mich dieser genauso, oder noch mehr, begeistern kann wie Teil 1.

_Klappentext:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart._


Auch in diesem Teil, beginnt es direkt wieder sehr spannend und man ist direkt mittendrin in der Handlung. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da man schon auf die Vorkenntnisse aus dem ersten Teil aufbaut, vor allem, was das Verhältnis von Marcus und Francis Ackerman junior betrifft. Zwar gibt es immer wieder Rückblicke, die den bisherigen Verlauf grob erklären, aber eben nicht so detailliert, wie es für das Verständnis notwendig ist.
Ich konnte mich wieder gut in die Geschichte hineinversetzen und hatte die handelnden Personen und die Handlungsorte klar vor Augen beim Lesen. Es ist sehr spannend zu lesen, wie die Ermittlungen weiter in die Richtung von Francis Ackerman junior gehen und wie Marcus und sein Team versuchen ihn zu fassen und weitere Morde zu verhindern. Aber auch die Suche nach einem weiteren Serienmörder bestimmt die Handlung des Buches und die beiden Handlungsstränge sind eng miteinander verbunden.
Auf jeden Fall wieder ein super spannender Thriller - ich freue mich sehr auf Band 3 der Reihe und bin gespannt, wie es weitergeht und ob es gelingt, Francis Ackerman junior zu fassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Flying_Bookworm Flying_Bookworm

Veröffentlicht am 30.08.2017

Spannung pur

Es lohnt sich sehr den zweiten Teil der Ich bin... Reihe zu lesen. Den ersten Teil fand ich ganz gut, war aber nur relativ begeistert.
Der zweite Teil war dagegen richtig gut.

Der Anfang war etwas schwer ... …mehr

Es lohnt sich sehr den zweiten Teil der Ich bin... Reihe zu lesen. Den ersten Teil fand ich ganz gut, war aber nur relativ begeistert.
Der zweite Teil war dagegen richtig gut.

Der Anfang war etwas schwer reinzukommen, ich hatte keine Ahnung worum es eigentlich ging. Das legte sich aber schnell und man wurde in die Geschichte absorbiert.

Die verschieden Sichtweisen waren alle mega spannend geschrieben und ich hatte mehr als einmal Herzklopfen. Der Autor versteht sein Handwerk aufjedenfall.

Ich wusste nie was als nächstes passieren würde und man ist wieder und wieder neu schockiert.

Die Character des Shepherds Organisation Teams sind alle sehr gut geschrieben. Sie haben alle ihre Macken und genau das macht sie so liebenswürdig. Man fiebert definitiv mit ihnen mit. Francis Ackerman besitzt einen großen Humor. Ich muss oft über seine Bemerkungen schmunzeln. Irgendwie mag ich ihn, obwohl er ein eiskalter Mörder ist.

Was ich auch liebe sind die kurzen Kapitel!

Ich finde das Buch ist ein super gelungener Thriller, mit viel Spannung. Lohnt sich auf jedenfall!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chipie chipie

Veröffentlicht am 18.08.2017

Wieder ein genialer Ackerman-Thriller :-D

Dies ist der zweite Teil der Shepherd-Reihe um den Killer Francis Ackerman jr. und ich habe ihn regelrecht verschlungen!

Doch um was geht es in diesem Werk?
In Chicago geschehen grausame Morde an Frauen. ... …mehr

Dies ist der zweite Teil der Shepherd-Reihe um den Killer Francis Ackerman jr. und ich habe ihn regelrecht verschlungen!

Doch um was geht es in diesem Werk?
In Chicago geschehen grausame Morde an Frauen. Ein Killer, der "Anarchist" genannt wird, trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie lichterloh brennen lässt und sieht ihnen bis zuletzt tief in die Augen, um ihre Seelen aufzusaugen. Marcus Williams von der Shepherd Organization geht auf die Jagd um ihn zu fassen und wird dabei ausgerechnet von seinem Todfeind unterstützt: Francis Ackerman jr.!

Mein Eindruck:
Ich liebe einfach den Schreibstil von Ethan Cross! Mein erster Shepherd-Band war der vierte Teil "Ich bin der Zorn", deshalb konnten mich manche Ereignisse in dem Buch nicht mehr so überraschen, dennoch war ich vollkommen gefangen in der Geschichte. Ich genieße jede einzelne Zeile und am Liebsten sind mir die Einblicke in die kranke Gedankenwelt von Francis Ackerman jr., den Ethan Cross so wunderbar durchgeknallt darstellt. Es ist mega interessant mitzuerleben, wie dieser im Grunde knallharte Killer alles tut, um Marcus zu helfen, der diese Hilfe allerdings gar nicht haben möchte. Marcus selbst bleibt mir nach wie vor etwas unnahbar und selbst nach meinem dritten Buch der Reihe bin ich mir noch nicht so ganz sicher, was ich von ihm halte. Was mir auch noch sehr an dieser Reihe gefällt, ist der Einblick, den der Autor auch in die Welt des Killers gewährt. Hier in diesem Werk lernt der Leser auch sehr gut den Anarchisten kennen... er erfährt, wie er lebt, was in ihm vorgeht und ganz wichtig: warum er so handelt, wie er es tut. Und das lässt einen tief eintauchen in die dunkle Welt.

Fazit:
Für mich eine absolut gelungene Fortsetzung von "Ich bin die Nacht" und ich freu mich sehr auf "Ich bin der Schmerz"! Deshalb eine absolute Leseempfehlung für alle, die auch gerne mal die dunkle Seite erleben möchten!



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabbel0487 sabbel0487

Veröffentlicht am 14.02.2017

Shepherd Organization (2. Band)

*_Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen ... …mehr

*_Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart._*

*ETHAN CROSS*
Aufmerksam auf Ethan Cross bin ich eher durch Zufall geworden, als ich den ersten Teil („Ich bin die Nacht“) beim Einkaufen gesehen habe. Blickfang des Buches, war definitiv das Cover und die Buchgestaltung. Als Fan von Thrillern habe ich mir dann den Klappentext durchgelesen und schwupps landete das Buch in den Einkaufswagen. :-)
Mir gefällt die Art wie Ethan Cross schreibt und auch teilweise die Kapitel unterteilt um die Spannung aufrechtzuerhalten. Passiert was in dem einem Kapitel etwas aufregendes, so bedeutet es noch lange nicht, dass das im nächsten Kapitel weitergeht. Manchmal muss man als Leser 2 bis 3 weitere Kapitel warten. Andere mag das nerven, aber ich liebe das total. :-D

*SHEPHERD ORGANIZATION*
Die Reihe von Ethan Cross rund um die „Shepherd Organization“ hat mich bereits mit „Ich bin die Nacht“ in seinen Bann gezogen. Allerdings schafft er es mit „Ich bin die Angst“ noch einen drauf zu setzen. Und ich bezweifle aktuell, dass sich dies in den nächsten Bänden „Ich bin der Schmerz“ und „Ich bin der Zorn“ ändern. Hoffe ich zumindest.

*MARCUS WILLIAMS*
Er ist mein absoluter Lieblingsprotagonist in der Reihe. An dem Charakter von Marcus Williams mag ich seine manchmal schroffe Art einfach nur die Wahrheit zu sagen ohne Rücksicht auf seine Mitmenschen. Er ist ein guter Ermittler der mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. Ihm fallen Details auf, die einem anderen entgehen. Auch wenn er manchmal die Zusammenhänge nicht auf Anhieb erblickt. Gefühle zu zeigen, ist nicht gerade leicht für ihn. Weil er denkt, dass er dies nicht verdient hat. Anstatt zu sehen, dass er Menschen beschützt und rettet, erkennt er nur, dass er Menschen tötet und noch nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei hat. Doch Maggie bringt eine Seite von ihm heraus, was sonst keiner schafft.

*MEIN FAZIT*
„Ich bin die Angst“ ist eine großartige Fortsetzung rund um die Shepherd Organization und Marcus Williams, sowie Francis Ackerman junor. Auch hier hat es Ethan Cross wieder geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Nicht nur durch die Schreibweise sondern auch durch die Geschehnisse die sehr gut und auch detailliert beschrieben wurden. Die Szenen an sich sind nicht nur Detailgetreu sondern auch teilweise nichts für schwache Nerven. Aber ist ein Faktor im Buch der mir persönlich als Thriller-Fan natürlich sehr gut gefallen hat. Ich freue mich schon darauf zu lesen wie es mit Marcus, Maggie, Francis und Co. weiter geht. :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage