Origin
 - Dan Brown - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

14,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Thriller
672 Seiten
ISBN: 978-3-404-17714-1
Ersterscheinung: 31.08.2018

Origin

Band 5 der Reihe "Robert Langdon"

(41)

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.
ILLUMINATI, SAKRILEG, DAS VERLORENE SYMBOL und INFERNO – vier Welterfolge, die mit ORIGIN ihre spektakuläre Fortsetzung finden.

Rezensionen aus der Lesejury (41)

bookslife bookslife

Veröffentlicht am 15.10.2018

Spannend bis zum Schluss

Zufällig durch den Film The Da Vinci Code bin ich auch auf die Buchvorlage gestoßen und habe seit dem jeden erschienenen Roman von Dan Brown mit Robert Langdon als Protagonist gelesen. Ich habe dann folglich ... …mehr

Zufällig durch den Film The Da Vinci Code bin ich auch auf die Buchvorlage gestoßen und habe seit dem jeden erschienenen Roman von Dan Brown mit Robert Langdon als Protagonist gelesen. Ich habe dann folglich natürlich auch zu diesem gegriffen und war wirklich gespannt, da der Klappentext sehr vielverprechend klang
Und ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht!

Diesmal spielt der Roman in Spanien genauer in den Städten Bilbao und Barcelona, durch die der Leser gemeinsam mit Robert Langdon wieder auf eine wilde Entdeckungstour geht um Edmond Kirschs Endeckung ans Licht zu bringen.

Natürlich weist auch dieser Band wieder die typischen Merkmale der Reihe auf. Landon und Frau auf der Suche nach etwas, er Symbole entschlüssend durch Städte. Dabei wird die Umgebung so ausführlich beschrieben, dass ich manchmal das Gefühl habe auch eine Art Reiseführer zu lesen. Finde ich zwar interessant aber manchmal doch etwas lähmend und den Lesefluss stoppend. Nichts desto trotz hat Dan Brown es wieder geschafft mich zu fesseln, in dem die Geschichte bis zum Schluss offen blieb und nie richtig durchschaubar war, sowie durch die Aktualität des Themas technischer Fortschritt mit dem sich Dan Brown hier beschäftigt, auch wenn manche Handlungsstränge doch stark an die Vorgänger erinnert haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lxah-h Lxah-h

Veröffentlicht am 01.10.2018

Wie immer spannend

Gelungenes Buch das nie langweilig wird. Bis zum Schluss spekuliert man mit Langdon und Ambra Vidal welche Weltverändernde Entdeckung Edmond Kirsch vor seiner Ermordung preisgeben wollen. Die letztendliche ... …mehr

Gelungenes Buch das nie langweilig wird. Bis zum Schluss spekuliert man mit Langdon und Ambra Vidal welche Weltverändernde Entdeckung Edmond Kirsch vor seiner Ermordung preisgeben wollen. Die letztendliche Entdeckung hatte ich mir zunächst spektakulärer vorgestellt, was durch eine erschreckende Wendung am Ende aber wieder gut war. Alles in allem ein emfehlenswertes Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

goldpet goldpet

Veröffentlicht am 12.07.2018

Verschwörung

wie immer ein gelungener Dan Brown ich weiß gar nicht wie of ich die Schauplätze mir bei Google angeschaut habe.


Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter ... …mehr

wie immer ein gelungener Dan Brown ich weiß gar nicht wie of ich die Schauplätze mir bei Google angeschaut habe.


Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner "bahnbrechenden Entdeckung", das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

Mein Fazit lautet: unbedingt lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SonjaK78 SonjaK78

Veröffentlicht am 04.02.2018

Ein Zukunftsszenario? Angst und Bange Mache?


INHALT:
Edmond Kirsch, einst Schüler von Robert Langdon, nun Zukunftsforscher, bittet Vertreter der Weltreligionen seine Entdeckungspräsentation anzuschauen. Doch die skeptischen Vertreter müssen mit ... …mehr


INHALT:
Edmond Kirsch, einst Schüler von Robert Langdon, nun Zukunftsforscher, bittet Vertreter der Weltreligionen seine Entdeckungspräsentation anzuschauen. Doch die skeptischen Vertreter müssen mit blanken Entsetzen das Ergebnis betrachten. Wird die Menschenheit danach in Chaos versinken? Eine Handvoll Menschen weiß davon und diese wollen die Enthüllung um jeden Preis aufhalten.....

FAZIT:
Robert Langdon geht nach "Illuminati", "Sakrileg", "Das verlorene Symbol" und "Inferno" in die fünfte Runde. Dank Hollywood hat man ja inzwischen auch ein gutes Bild von dem Symbolforscher alias Tom Hanks erhalten. Beim Lesen hatte ich nun auch verstärkt diesen Schauspieler vor meinem geistigen Auge.

Vom Schreibstil ist es ein typischer Dan Brown, d.h. Tom Hanks...äh...Robert Langdon muss sich auf tödliche Schnitzeljagd durch Spanien begeben. Dabei hat er natürlich eine weibliche Schönheit mit Köpfchen am Arm (natürlich die zukünftige Königin). Manchmal hatte ich das Gefühl, dass das Buch bereits für Hollywood geschrieben wurde (aber ich mag mich irren.)

Das Buch unterscheidet sich dennoch von den anderen. Während in den vergangenen Büchern mehr uralte Quellen mit Zitaten, Symbolen und Co. Robert Langdon halfen, so ist es hier eher an ihm, zu ergründen, welche Quellen für Edmond Kirsch maßgeblich waren und welche Entdeckung er gemacht hat. Moderne Kunst, das Guggenheim Museum und la familia sagrada waren dann doch ein neuer literarischer Ausflug. Einige Bilder habe ich mir zwischenzeitlich mal aus dem Internet herausgesucht, um mir die Beschreibungen auch mal anschauen zu können.


Ein Blick in die Zukunft oder eher in die Vergangenheit?
Woher kommen wir?
Wohin gehen wir?

Ein Zukunftsszenario? Angst und Bange Mache? Ich fand die Theorien und auch die Entwicklungen daraus schlüssig und interessant.

Vielleicht sollte man seine Abhängigkeit von der Technologie und der Wissenschaft auch mal hinterfragen, bevor man alles vernetzt und verlinkt.

Obwohl das Buch mit 672 Seiten und seiner Thematik keine leichte Kost ist, habe ich es rasch gelesen, denn ich fand die Entwicklungen und Thesen sehr interessant: daher vergebe ich 4,5 von 5 Punkten, da ich diesen Teil stärker als den Vorband fand.

https://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2017/10/dan-brown-origin-von-sonja.html

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mayaxx mayaxx

Veröffentlicht am 21.10.2020

Finale Band der Robert Langdon Reihe - Flop?

[First Things First, ich muss einen kleinen Disclaimer voran schieben. Ich kann nichts über die gesamte Reihe um Robert Langdon von Dan Brown sagen, weil ich Origin tatsächlich nur gekauft habe, da es ... …mehr

[First Things First, ich muss einen kleinen Disclaimer voran schieben. Ich kann nichts über die gesamte Reihe um Robert Langdon von Dan Brown sagen, weil ich Origin tatsächlich nur gekauft habe, da es in der Buchhandlung meines Vertrauens nur noch 5 Euro kostete und ich mächtigen Thriller-Bedarf hatte.]

Grundlegend handelte das Buch davon, dass der milliarden-Euro-schwere Futurist Edmond Kirsch eine Entdeckung gemacht hatte, die nicht nur irgendeine zu seien schien, sondern die Weltansichten der Menschen grundlegend verändern würde und die Macht hatte, jegliche Glaubensrichtungen infrage zu stellen. Diese wollte er im berühmten Guggenheim Museum von Bilbao mit den Besuchern vor Ort und per Onlineübertragung mit der Bevölkerung um den gesamten Globus teilen. Unter den Besuchern war auch Kirschs alter Professor für Symbologie und außerdem guter Freund Robert Langdon. Als Langdon allerdings mit ansehen musste, wie Edmond Kirsch während seiner Präsentation vor den Augen aller exekutiert wurde, verpflichtete er sich zusammen mit der Leiterin der Museums Ambra Vidal, Edmonds Entdeckung zu finden und zu publizieren – denn offensichtlich gab es mächtige Gegner, die es Edmond Kirsch, als auch den beiden auf den Tod nicht möglich machen wollten, diese Erfindung zu veröffentlichen.

Noch ein zweiter Disclaimer: die 5 Euro haben sich definitiv gelohnt.

Dan Brown hat das ganze Buch mit so einer fesselnden Echtheit geschrieben, dass es schwer zu glauben ist, dass es nicht der Realität entspricht. Oder zumindest die Handlung. Brown hat diesbezüglich das schwer einzusetzende Mittel, der realen Umwelt genutzt. Denn alle Straßen, Bauwerke, Wissenschaften und Religionen könnten uns auch so im Alltag begegnen und geben mir als Leser deshalb eine Verbindung zu dem Buch und der Thematik, die zumindest ich persönlich, auf keinem anderen Weg hätte bekommen können. Die Gebäude von denen Dan Brown schreibt sind nicht nur auf Papier, sondern auch im realen Leben – in Spanien, in Prag, usw. So sind sie, wie auch die Geschichte wesentlich greifbarer.

Edmond Kirsch ist ein Visionär. Ich empfand seine Persönlichkeit als bewundernswert, da er einen großen Wissendurst hatte und zudem die Fähigkeit, sich manisch mit seinen Vorhaben auseinanderzusetzen. Dabei wirkt er nicht wie ein verrückter Wissenschaftler, sondern wie ein Mann des Fortschritts, der seine Arbeit, neben seinem eigenen Interesse, wegen eben diesem Fortschrittswillen verrichtete.
Mein Lieblingscharakter im Buch war Robert Langdon. Ich mochte seinen Hang dazu, alles zu analysieren, zu hinterfragen und zu deuten. (Auch im Kombinieren ist er keine 0.) Seine Handlungsweisen und Emotionen wurden meiner Meinung nach sehr authentisch vermittelt, weswegen ich seine Taten stets nachvollziehen konnte.
Ich kann Genderrollen nicht ausstehen. Das ist der Grund, warum mir Ambra Vidal so sympathisch war. Sie ist eine starke gebildete Frau und vertritt ihre Ansichten. Mir persönlich hat es gefallen, dass Dan Brown mit Ambra gezeigt hat, dass allein das Geschlecht nicht impliziert, wie hilflos oder dumm ein Mensch ist.

Origins Cover passt sehr gut zum Inhalt. Der rote Schriftzug in Kombination mit einem Gebäude im Hintergrund, das im Buch erwähnt wird und weitere kryptische Zeichen drumherum haben mich dazu eingeladen den Thriller zu kaufen. Vielleicht war es aber auch die Tatsache, dass Dan Brown auf dem Einband steht. Und muss ich noch etwas zu seinem Schreibstil sagen? Er schreibt mit einer gewissen Raffinesse und hat im Gesamten einen sehr angenehmen flüssigen Schreibstil. Ehrlichweise muss ich sagen, dass es sich an manchen Stellen etwas zu lang angefühlt hat und mir die Spannung etwas verloren gegangen ist, aber die Neugier nach der Auflösung, hat mich immer weiter lesen lassen.
Für meinen ersten Dan Brown Thriller war es schwer in Ordnung. Es war ein kleines auf und ab und ich kann mir gut vorstellen, warum seine Bücher so beliebt sind und würde mir an dieser Stelle auch anmaßen zu sagen, dass es auf jeden Fall lesenswert ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt.  Dan Brown wurde 1964 in Exeter, New Hampshire (USA) geboren. Als Sohn eines …

Mehr erfahren
Alle Verlage