Origin
 - Dan Brown - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

14,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Thriller
672 Seiten
ISBN: 978-3-404-17714-1
Ersterscheinung: 31.08.2018

Origin

Band 5 der Reihe "Robert Langdon"

(41)

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.
ILLUMINATI, SAKRILEG, DAS VERLORENE SYMBOL und INFERNO – vier Welterfolge, die mit ORIGIN ihre spektakuläre Fortsetzung finden.

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 20.05.2018

"Woher kommen wir, wohin gehen wir" - spannende Schnitzeljagd durch Spanien - typisch Dan Brown

Einen knappen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Wie immer macht es der Autor nicht unter einer Handlung, die die Welt an den Rand des Unterganges ... …mehr

Einen knappen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Wie immer macht es der Autor nicht unter einer Handlung, die die Welt an den Rand des Unterganges führt. Das sind wir Leser ja schon gewohnt. Überhaupt folgt auch dieses Buch wieder dem bewährten Rezept einer verwirrenden Schnitzeljagd.

Gekonnt werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit bekannten - und auch eher unbekannten - religiösen Glaubensrichtungen verknüpft. Der Gegensatz - ja das Gegeneinander - von Wissenschaft und Religion gehört ja untrennbar zum Repertoire des Autors. Dazu mixt er gekonnt viele, sehr anschauliche und detailreiche Beschreibungen bekannter architektonischer Werke, wie das "Guggenheim Museum" in Bilbao oder die "Sagrada Familia" in Barcelona.

Auch komplizierte wissenschaftliche Fakten kann er plastisch darstellen sodass auch der Laienleser sie verstehen kann; oder zumindest eine Ahnung derer Bedeutung erlangt.
Einige Teile des Buches waren für meinen Geschmack etwas zu langatmig. Trotzdem hat das Buch ein gutes Tempo und auch einen tollen Spannungsbogen. Dazu trägt auch die Sicht aus verschiedenen Perspektiven und deren steter Wechsel bei. Die Schreibweise ist - wie immer - gekonnt und flüssig und sehr gut lesbar.

Für einen erfahrenen Thrillerleser und Kenner des Autors kommt allerdings schon früh eine Ahnung auf, wer hinter der Sache steckt - trotz aller überraschenden Wendungen und Verwirrungen. Ob dies so beabsichtigt war? Schließlich ist es ein guter Kunstgriff den Leser nicht völlig "im Dunkeln" zu lassen, denn wer sich bestätigt fühlt nach dem Motto "....hab ich´s doch gewusst", der fühlt sich bestätigt und ist eher geneigt zufrieden zu sein. Für allen anderen bleibt halt der Überraschungseffekt; und das ist ja auch ein toller Abschlußerfolg...!

Ich habe nicht lange gezögert eine 5 Sterne Bewertung abzugeben. Das Buch bietet einen sehr hohen Unterhaltungswert mit vielen schönen Leseeindrücken; da fallen die kleinen Schwächen nicht sonderlich in´s Gewicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dragon dragon

Veröffentlicht am 24.03.2018

Mord, Entführung, Verfolgung

Edmond Kirsch, ein weltbekannter, milliardenschwerer Unternehmer, Computerwissenschaftler und Futurologe, macht sich auf den Weg wichtige Vertreter der drei großen Religionen an einem geheimen Ort zu treffen. ... …mehr

Edmond Kirsch, ein weltbekannter, milliardenschwerer Unternehmer, Computerwissenschaftler und Futurologe, macht sich auf den Weg wichtige Vertreter der drei großen Religionen an einem geheimen Ort zu treffen. Er ist bekennender Atheist und möchte diesen drei Vertretern des Glaubens, seine neuste Entdeckung zeigen, bevor er sie der gesamten Welt zeigt. Dieses Treffen erschüttert die Kirchenvertreter zutiefst und sie bitten Kirsch seine Veröffentlichung so lange zu verschieben, bis man die Gläubigen darauf vorbereiten konnte. Aber Edmond Kirsch kennt keinerlei bedenken sich den Menschen mitzuteilen, denn bei seiner Vorhersage handelte es sich um die zwei wichtigsten Fragen der Menschheit.

Der Countdown läuft.

Robert Langdon folgt einer Einladung seines Freundes Edmond Kirsch ins Guggenheim Museum in Bilbao. Bei seiner Ankunft stellte er fest, dass alles was Rang und Namen hatte geladen war. So strömten die Menschen durch die Ausstellung einem bestimmten Ziel zu. Geleitet wurden alle durch einen persönlichen Gide, der zu Langdons Leidwesen nur aus einem Headset kam. Sein Gide, Winston, führte ihn aber noch zu einem kleinen, geheimen Treffen mit Kirsch. Dieser berichtete Langdon von seinem Treffen mit den Kirchenmännern und spielte ihm eine Nachricht des Bischofs vor, die auch leicht als Drohung gewertet werden könnte. Natürlich lies Kirsch sich nicht davon beeindrucken und es war für Langdon auch noch nicht klar ersichtlich, was sein Freund von ihm wollte.
Nach ihrem kurzen Gespräch führte Winston Langdon auf ein Areal, dass ihn total überraschte. Es waren fast alle Gäste versammelt und Kirsch begann mit seiner Präsentation, die gleichzeitig in der ganzen Welt ausgestrahlt wurde. Bis der Countdown endet, wurden die Zuschauer in auf eine fantastische Reise mitgenommen, an deren Ende Edmond Kirsch persönlich auf der Bühne erschien. Doch bei seiner Ansprache geschieht etwas Unvorhergesehenes und schreckliches und plötzlich befindet Langdon sich mit der Braut des zukünftigen Königs auf der Flucht.

Fazit

Wie nicht anders zu erwarten, ist dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd. Mir gefällt der ausführliche Stil, der trotzdem nie langweilig wird. Ich habe auch schon die anderen Bücher mit Robert Langdon gelesen, die mir alle sehr gut gefallen hatten. Mich faszinieren seine Beschreibungen und auch die Auswahl der verschiedenen Spielorte. Das Thema, mit dem Kirsch sich beschäftigt, ist sehr interessant denn ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir nicht mehr sehr weit von diesen Computerleistungen entfernt sind.
Auch die Wendungen waren sehr gut durchdacht, obwohl sich mein Verdacht des Strippenziehers dann doch bestätigt hat. Ein sehr gelungenes Buch, dass ich gerne weiterempfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AberRush AberRush

Veröffentlicht am 24.10.2017

Noch lange keine Ermüdungserscheinungen

Dan Brown hat es wieder getan. Mit „Origin“ ist ihm wieder ein ganz großer Wurf gelungen. Auch wenn sich das Buch wie die anderen Teile liest, sich im Aufbau nicht wirklich seiner Vorgänger unterscheidet, ... …mehr

Dan Brown hat es wieder getan. Mit „Origin“ ist ihm wieder ein ganz großer Wurf gelungen. Auch wenn sich das Buch wie die anderen Teile liest, sich im Aufbau nicht wirklich seiner Vorgänger unterscheidet, hat er doch wiederholt ein Händchen für brisante Themen bewiesen. Für mich der unangefochtene König der Codes und Rätsel.

Die Schnitzeljagd führt uns diesmal durch Spanien und ich habe mich wieder mit meinem Tablet-PC ausgerüstet und habe die Story gebannt verfolgt. Es lässt sich bei diesem Buch wieder herrlich mitgooglen und man taucht so noch mehr in die Geschichte ein, da alle Bauwerke, Institutionen und Orte tatsächlich existieren, ist es wie eine Lehrstunde der man gern folgt. Spätestens wenn man das Buch weglegt, möchte man unbedingt diese Orte selber besuchen. Man erfährt so viel und hier macht Bildung sogar richtig Spaß. Da wünschte ich mir, dass Dan Brown mein Geschichtslehrer zu Schulzeiten gewesen wäre, dann hätte ich vermutlich besser aufgepasst.

Ich habe viel erwartet und genau das bekommen. Eine Hetzjagd, Rätsel, eine toll recherchierte Reise, Spannung, ein interessantes Thema und einen Robert Langdon wie ich ihn kenne und liebe. Dieses Buch ist für alle Brown Fans und für alle die es werden wollen. Vorkenntnisse der Buchreihe sind nicht von Nöten.

Jetzt heißt es leider wieder warten, aber wenn das nächste Buch genau wieder so aufregend wird, dann warte ich gern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lionara Lionara

Veröffentlicht am 19.04.2019

Wieder einmal ein angenehmes Lesevergnügen!

Robert Langdon reist nach Bilbao, um im Guggenheim Museum seinen ehemaligen Studenten zu treffen und einer Präsentation beizuwohnen, die beweisen soll, dass Religion unnötig und falsch ist. Die Entdeckungen ... …mehr

Robert Langdon reist nach Bilbao, um im Guggenheim Museum seinen ehemaligen Studenten zu treffen und einer Präsentation beizuwohnen, die beweisen soll, dass Religion unnötig und falsch ist. Die Entdeckungen des Edmond Kirsch sollen die Entstehungsgeschichte der Menschheit revolutionieren und sogar die Zukunft des menschlichen Lebens voraussagen und beweisen können.
Aufgrund eines „Zwischenfalls“ wird die Präsentation jedoch beendet bevor Kirsch seine Entdeckungen der Welt zeigen kann. Langdon und die Kuratorin des Museums Ambra Vidal flüchten mit Hilfe von Edmonds Computerprogramm und versuchen, den PC mit der Präsentation zu finden und diese im Sinne Edmonds zu veröffentlichen. Dabei geraten sie wie in den bekannten Langdon-Geschichten gewohnt mehr als einmal in Lebensgefahr. Langdon und Vidal lassen jedoch nichts unversucht.
Parallel werden im Internet Gerüchte gestreut. War das spanische Königshaus in die Vorgänge im Guggenheim Museum involviert? Ist die palmarianische Kirche schuld, dass die Präsentation nicht abgeschlossen wurde? Wer ist der mysteriöse Killer, der nun Langdon und Vidal verfolgt? Und wer streut überhaupt diese Gerüchte?
Dan Brown versteht es wie in den „Vorgängerbüchern“ uns niemals zu langweilen und uns immer neugierig zu halten. Lange erfahren wir nicht was Kirsch entdeckt hat, immer wieder verdächtigen wir andere Personen, Intrigen zu spinnen und falsche Fährten zu legen. Und wie gewohnt kommt es am Ende anders als wir dachten. Erst in den letzten Kapiteln habe ich den „richtigen Riecher“ gehabt und meine Vermutung hat sich bestätigt. Jedoch auch hier war es eine vage Idee was Täter und Planung der Ereignisse angeht. Die Spannung bleibt durch das ganze Buch erhalten und ich muss sagen, dass die Thematik, die ja von Anfang an gewagt ist, nicht in einer fantastischen, konstruierten Präsentation endet. Die Auflösung der Fragen, die sich während des Lesens stellen ist einfach zu verstehen und durchaus plausibel genug, um unser Weltbild bzgl. der Fragen „Woher kommen wir? Wohin gehen wir?“ um eine Möglichkeit zu erweitern. Fachlich mag ich da falsch liegen, da ich kein Physiker, Mathematiker und/oder Biologe bin. Aber in Bezug auf die Geschichte, mit der Dan Brown mich leider viel zu kurz unterhalten hat, ist der rote Faden gut gesponnen.

Fazit:
Robert Langdon in seinem Element. Er löst – wenn auch diesmal recht wenige – Rätsel und knackt den ein oder anderen Code. Der Leser erhält Einblicke in Kunst und Kultur und ich muss gestehen, dass ich so einige Bauwerke und Sachverhalte der Geschichte während des Lesens recherchiert habe. Neben der eigentlichen Geschichte ist dies für mich ein Highlight bei Dan Brown.
Es lohnt sich, Robert Langdon auf seinem neuesten Abenteuer zu folgen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathii Kathii

Veröffentlicht am 30.10.2018

Unterhaltsamer page-turner

Robert Langdon nimmt uns dieses Mal mit auf eine Jagd durch Bilbao und Barcelona. Kurze Handlungseinspielungen aus Madrid machen den Plot vollständig.

Lange habe ich dieses Buch im Laden in den Händen ... …mehr

Robert Langdon nimmt uns dieses Mal mit auf eine Jagd durch Bilbao und Barcelona. Kurze Handlungseinspielungen aus Madrid machen den Plot vollständig.

Lange habe ich dieses Buch im Laden in den Händen gehalten, unschlüssig ob ich es kaufen sollte. Letztendlich hat meine Neugier gesiegt!

Die letzten Bücher Dan Browns habe ich eher mühsam gelesen, da mir die Kapitel zu kurz und immer mit einem Ortswechsel verbunden waren. Das machte mir das Lesen teilweise zu einer Qual… Und die Kommentare auf dem Buch „klassischer Brown“ haben mich erst innehalten lassen.
Doch der Kauf hat sich für mich gelohnt. Keineswegs ein „klassischer Brown“! Natürlich ist die Spannungskurve wie erwartet und das Buch ohne Widerspruch ein page-turner, die Gestaltung der Protagonisten jedoch hat mich überrascht.

Es geht in diesem Buch um die Fragen „Woher kommen wir? Wohin gehen wir?“. An sich ein spannender Disput, der da entstehen kann. Glaube und Wissenschaft reiben in diesem Punkt ja schon seit Ewigkeiten gegeneinander. Und doch schafft es der Autor keine direkte Stellung zu beziehen sondern dem Leser vor Augen zu halten über was er alles nachdenken sollte – was alles zu berücksichtigen gilt bei der Findung von Pro und Contra.
Robert Langdon hat in diesem Buch nicht seine typische Rolle. Es geht vielmehr um die Enthüllung als um das Hinterherjagen und Entschlüsseln von Symbolen. Wirkliche Codes und Rätsel gilt es hier kaum zu knacken. Doch genau das macht es in meinen Augen lesenswerter als die letzten beiden Bücher. Der Leser wird nicht überhäuft von eben diesen Rätseln, sondern kann ganz entspannt Seite für Seite lesen ohne das der Kopf voller Symbolinformationen rotiert und am Ende alles durcheinanderschmeißt.

Ich finde dieses Buch sehr lesenswert und unterhaltsam. Es ist zwar ein Dan Brown, streckenweise erinnert es mich jedoch eher an einen klassischen Krimi als an einen Thriller – durchaus eine positive Überraschung. Ich bin gespannt was dem noch folgt…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren
Alle Verlage