Scarlet
 - Genevieve Cogman - eBook
Coverdownload (300 DPI)

14,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Fantasy
415 Seiten
ISBN: 978-3-7517-4797-4
Ersterscheinung: 28.03.2024

Scarlet

Frankreich, 1793 - Revolutionen verlangen Blut. Vampire auch
Roman
Band 1 der Reihe "Die Liga des Scarlet Pimpernel"
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(18)

England, 1793. Vampire und menschliche Aristokraten leben Seite an Seite. Das Bluttrinken ist eine geregelte Angelegenheit, gemordet wird höchstens im Geheimen. Als in Frankreich die Revolution ausbricht, setzt eine Gruppe von verwegenen Kämpfern alles daran, die französische Königsfamilie vor der Guillotine zu retten. Ihr Deckname: die Liga des Scarlet Pimpernel. Unvermittelt sieht Eleanor sich in dieses Abenteuer verstrickt, ein Dienstmädchen mit starker Ähnlichkeit zu einer hochgestellten Persönlichkeit. Ihr Auftrag: nach Frankreich reisen und in die Rolle von Marie Antoinette schlüpfen.  Als eine Magierin von ihr Besitz ergreifen will, wird ihr klar, dass neben der Französischen Revolution auch ein uralter Krieg zwischen Zauberern und Vampiren stattfindet – und sie sich mitten darin befindet ...

Rezensionen aus der Lesejury (18)

pieni_tarinanktertoja pieni_tarinanktertoja

Veröffentlicht am 10.04.2024

fantastische Geschichtsstunde in der französischen Revolution

Scarlet von Genevieve Cogman ist ein fantastischer Historienroman und im Lübbe Verlag erschienen. Wir lernen in diesem die junge Dienerin Eleanore, kurz Nellie, in England kennen, während zur gleichen ... …mehr

Scarlet von Genevieve Cogman ist ein fantastischer Historienroman und im Lübbe Verlag erschienen. Wir lernen in diesem die junge Dienerin Eleanore, kurz Nellie, in England kennen, während zur gleichen Zeit in Frankreich die Revolution in vollem Gang ist.

Für Nellie ist es auch ganz normal, dass die Aristokratie eigentlich von Vampiren beherrscht wird, denn sie lebt recht behütet und fast schon naiv auf dem Landsitz einer solchen Vampirin. Bis die Revolution auch in das Haus ihrer Herrin in Form eines geheimnisvollen Ehepaares kommt und diese dafür sorgen, dass Nellie aus ihren Träumereien einer anderen Zukunft gerissen wird und sich mit der berüchtigten Organisation Scarlet Pimpernel auf eine Reise nach Frankreich begibt.

Die Geschichte ist in einem Stil geschrieben, der sprachlich und auch bildlich sehr angenehm sowie an die besagte Epoche angelehnt ist, was mir persönlich sehr zusagt.

Der Anfang ist recht ruhig und plätschernd, aber je länger die Reise dauert, desto spannungsgeladener verändert sie sich. Manchmal ist das Gelesene leider etwas verwirrend für mich, da so einiges noch offen ist und anscheinend nur für den nächsten Band als Teaser eingebaut wurde oder die Autorin Handlungsstränge nicht zu Ende gedacht hat, was dann wohl für immer offen bleibt und eben für die Verwirrung sorgt.

Eleanore ist auf jeden Fall eine tolle Person und die Charakterentwicklung gefällt mir sehr gut. Die anderen sind jetzt noch nicht so ausgebaut, was https://www.instagram.com/p/C5kV14_tG1n/?igsh=NzByam00N3AzM2V6für mich allerdings mehr daran liegt, dass die Geschichte ja eigentlich nur aus ihrer Sicht erzählt wird und somit alles drumherum nur recht oberflächlich angekratzt wird.

Ich mag es tatsächlich, dass die Geschichte teils etwas ruhiger ist und zeigt, dass in vergangenen Zeiten nicht alles goldig war, sondern es eben auch Standesunterschiede gab, die es den Menschen damals mehr als schwer machte, frei und unbeschwert leben zu können.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht und ob es dann mehr Fantasy- wie Geschichtsunterricht geben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ElenaMarner ElenaMarner

Veröffentlicht am 08.04.2024

Gute Kombination aus Historik und Fantasy

In Scarlet von Genevieve Cogman taucht denr Leser in eine faszinierende Welt voller Intrigen, Abenteuer und überraschender Wendungen ein. Das Buch spielt im England des Jahres 1793, in dem Vampire und ... …mehr

In Scarlet von Genevieve Cogman taucht denr Leser in eine faszinierende Welt voller Intrigen, Abenteuer und überraschender Wendungen ein. Das Buch spielt im England des Jahres 1793, in dem Vampire und menschliche Aristokraten Seite an Seite existieren, was der Geschichte eine einzigartige Atmosphäre verleiht.
Die Protagonistin Eleanor wird unerwartet in ein gefährliches Abenteuer verwickelt, als sie in die Rolle einer hochgestellten Persönlichkeit schlüpfen muss, um die französische Königsfamilie vor der Guillotine zu retten. Dabei stößt sie nicht nur auf politische Intrigen, sondern auch auf einen uralten Konflikt zwischen Zauberern und Vampiren. Eleanor ist dabei eine sehr sympathische Protagonistin die im Laufe der Handlung stark über sich hinaus wächst. Auch die Mitglieder der Liga sind allesamt sehr vielschichtig und machen wie Eleanor eine starke Entwicklung mit.
Der Autorin gelingt es meisterhaft, eine sehr packende Handlung zu erschaffen, die von Anfang bis Ende ans Buch fesseln. Sowohl das frühere England, als auch Frankreich während der französischen Revolution werden sehr bildhaft und realistisch dargestellt. Man merkt die zur damaligen Zeit üblichen Kluft zwischen den unterschiedlichen Ständen. Auch die Situation der Revolution wird von beiden Seiten ausführlich beleuchtet und fiebert die ganze Zeit mit Eleanor und der Liga mit. Es gibt immer wieder spannende Wendungen und Szenen in denen die Spannung rasant ansteigt. Die Verknüpfung von historischen Ereignissen mit fantastischen Elementen wie Vampiren und Magie ist sehr gelungen und verleiht dem Buch eine einzigartige Note, sowie eine frische Perspektive auf bekannte Ereignisse aus der Geschichte. Der Schreibstil des Buches passt auch genau zu der damaligen Zeit. Das mag für manche Leser etwas ungewohnt sein, aber mir gefällt der Stil sehr gut. Das Ende des Buches ist auch durchweg gelungen bietet Raum für die Fragen wie es wohl weitergeht und ob sich so manche offene Frage beantworten wird. Scarlet ist ein spannendes und mitreißendes Buch das Fans von einem guten Mix aus historischen Romanen und Fantasy-Literatur begeistern wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemoment Lesemoment

Veröffentlicht am 08.04.2024

Spannender Auftakt der Triologie

Worum geht es?

Das englische Dienstmädchen Eleanor arbeitet in einem Haushalt, welchem eine Vampirlady vorsteht und sieht Marie Antoinette sehr ähnlich. Aufgrund dessen landet sie zuerst ungefragt mitten ... …mehr

Worum geht es?

Das englische Dienstmädchen Eleanor arbeitet in einem Haushalt, welchem eine Vampirlady vorsteht und sieht Marie Antoinette sehr ähnlich. Aufgrund dessen landet sie zuerst ungefragt mitten in der aristokratischen Gruppe Rund um Scarlet Pimpernel, welche versucht die französische Königsfamilie vor der Guillotine zu retten als in Frankreich die Revolution gegen den Adel und die Vampire, die diesem angehören, ausbricht. So begibt sie sich auf eine aufregende und abenteuerliche Reise mit vielen unerwarteten Wendungen, in der außerdem auch Magie eine Rolle spielt.

Meine Meinung:
Das war mein erstes Buch der Autorin Genevieve Cogman („Die unsichtbare Bibliothek“). Diese liebte als Kind die Verfilmung von „The Scarlet Pimpernel“ von Leslie Howard und hat dies nun auf ihre Weise verarbeitet: In diesem abtenteuerlichen Fantasy Buch vor dem historischen Hintergrund der französichen Revolution. Das Cover passt perfekt zur ungewöhnlichen Kombination und hat außen einen komplett schwarzen Farbschnitt. Die Sprache der Autorin passt toll zum Buch. Die Situationen sind so beschrieben, dass es einem total mitnimmt und man sich in diese Zeit versetzt fühlt und sich alles gut vorstellen kann – und es bleibt spannend, da sich immer wieder neue Fragen aufwerfen und es unabsehbare Wendungen gibt. Eleanor hofft am Anfang des Buches aus der Küche rauszukommen und innerhalb des Haushaltes aufzusteigen – und wir dürfen sie dabei begleiten, wie ihre Welt immer größer wird. Eleanor ist schlau, mutig, sympathisch und selbstbewußt und es macht Spaß mitzuerleben, wie sie immer mehr zutraut und ihre Werte vertritt. Auch die anderen Charaktere sind toll gezeichnet, die netten wie auch die unsympatischen.

Fazit:
Ein spannendes Buch, welches ich gerne gelesen habe und wo ich den zweiten Teil am liebsten gleich weiterlesen würde! Einen Punkt Abzug gibt es nur, weil ich - trotz des in sich abgeschlossenen Endes des ersten Bandes – gerne noch einige weitere Informationen zu offenen Fragen gewünsch hätte. Gerne werde ich auch mal in die anderen Bücher der Autorin reinlesen, bis der Rest der Reihe erscheint :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NiKe NiKe

Veröffentlicht am 10.04.2024

Vampire und Revolution

Im Jahr 1793 ist die französische Revolution voll im Gange und richtet sich sowohl gegen menschlichen als auch gegen vampirischen Adel. Eine kleine Gruppe aus England versucht, Mitglieder der französischen ... …mehr

Im Jahr 1793 ist die französische Revolution voll im Gange und richtet sich sowohl gegen menschlichen als auch gegen vampirischen Adel. Eine kleine Gruppe aus England versucht, Mitglieder der französischen Königsfamilie zu retten, wird aber nicht nur von den Revolutionären, sondern auch von den Vampiren bedroht.

Im Mittelpunkt dieser abenteuerlichen Geschichte steht das Dienstmädchen Eleanor, das wegen ihrer Ähnlichkeit zu Marie Antoinette von ihrer vampirischen Dienstherrin an die Liga des Scarlett Pimpernell "verliehen" wird, um eine wichtige Rolle bei der Befreiung der Königsfamilie zu übernehmen.



Eleanor ist zu Beginn der Geschichte ein junges, naives Mädchen, das bisher aus ihrer Heimat in England und ihrem Dienstmädchen-Dasein nicht herausgekommen ist. Dies ändert sich, als sie Kontakt zu der Liga bekommt, und im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich schnell und deutlich zu einer mutigen jungen Frau. Ich fand sie sehr sympathisch und nahbar und habe sie im Laufe der Geschichte sehr ins Herz geschlossen. Leider ging es mir mit den anderen Mitgliedern der Liga nicht so. Es waren zwar viele an sich interessante Charaktere dabei, aber leider niemand, der sich besonders hervorgehoben hat. Selbst Charles, der zumindest stellenweise auf Eleanor anziehend wirkt, bleibt relativ blass.



Die Geschichte an sich ist toll und spannend geschrieben und hat mich durchgehend gut unterhalten. Es gibt vorab einige Informationen zu den historischen Hintergründen, die ich ganz hilfreich fand, um verschiedene Vorkommnisse zu verstehen. Außerdem ein Personenregister, falls man zwischendurch mit den Namen nicht ganz zurecht kommt.

Leider bleiben bis zum Ende des Buches viele Fragen offen, besonders was die magischen Wesen betrifft. Da es sich hier um den ersten Teil einer Reihe handelt, werden diese sicherlich noch irgendwann aufgelöst, aber ich hätte mir schon noch etwas mehr als die wenigen Häppchen an Informationen gewünscht. Andererseits bin ich nun so neugierig, dass ich die Fortsetzungen auch gerne lesen möchte.



Für mich war das Buch zwar kein absolutes Highlight, aber ein unterhaltsamer und gut geschriebener Beginn eines Abenteuers und ich freue mich auf mehr davon.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 09.04.2024

Ein neuer Anfang

Die französische Revolution hat ihren Höhepunkt erreicht, der König ist tot, die Königin und ihre Kinder sind gefangen. Aus England macht sich eine Gruppe um Scarlet Pimpernel auf den Weg sie zu befreien. ... …mehr

Die französische Revolution hat ihren Höhepunkt erreicht, der König ist tot, die Königin und ihre Kinder sind gefangen. Aus England macht sich eine Gruppe um Scarlet Pimpernel auf den Weg sie zu befreien. Scarlet Pimpernel ist eine Buchfigur von Baroness Orczy schon 1903 erfunden. Nun erlebt er eine Renaissance in diesem Roman. Der listige Pimpernel hat schon viele Adelige und Vampire vor der Guillotine bewahrt. Mit bei seiner Truppe ist Eleanor eine junge Bedienstete, ehrgeizig und klug. Sie wurde von ihrer Arbeitgeberin, einer Vampirin freigestellt, für besondere Aufgaben. Welche das sind bleibt zu Anfang ein Geheimnis. Immer wenn Eleanor etwas Neues oder Wissenswertes erfährt, erfahren wir Leser es auch, nicht eher.
Ein Stilelement das ich auch schon von anderen Büchern der Autorin kenne und mittlerweile liebe. Es ist schön wenn man den Protagonisten immer einen Schritt voraus ist, aber spannender empfinde ich es, wenn ich raten kann, Vermutungen anstellen, mich überraschen lassen muss. Diese Aha - Erlebnisse und warum ist Eleanor nicht darauf gekommen, wenn ich es erraten habe, machen einen großen Teil des Unterhaltungswerts für mich aus.
Bei allen verständlichen Gründen für die Revolution, war sie doch zu blutig und die Opfer taten mir leid. Dadurch komme ich jetzt zu dem Fantasy Teil, die Vampire spielten lange Zeit in dem Buch eine untergeordnete Rolle, was sie darin zu suchen hatten, zeichnete sich erst gegen Ende ab. Denn dieses Buch ist erst der Beginn einer Trilogie, also haben wir in diesem Bereich noch eine Menge zu erwarten. Denn wie im Klappentext erwähnt gibt es noch eine dritte Gruppe die mitmischen will.
Etwas irritierend ist der Klappentext und das Cover. Hier stehen die Vampire und Magier mehr im Vordergrund als das Buch nachher erzählt. Aber was nicht ist, kann noch werden.
Mir hat im gegenwärtigen Band die Entwicklung von Eleanor gefallen. Von dem einfachen Dienstmädchen, das Blut gibt für ihre Dienstherrin, ( sehr vornehm wird es abgezapft und dann stilvoll in einem Glas der Vampirin serviert ) zu einer taffen jungen Frau die ihre eigene Meinung hat, selbstständig handelt und auch ihre Kameraden aus der Bredouille hilft.
Das sie Scarlet Pimpernel in die Liga aufnimmt, als zweite Frau ist nur folgerichtig.
Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Fantasy, Historie und Abenteuergeschichte. Im Grunde ist für jeden Leser etwas dabei, die Betonung liegt auf etwas, darauf muss man sich einlassen können. Dem einen fehlen die Aktionen der Vampire, dem anderen ist zu wenig Geschichte dabei, dann wird wieder ein Leser klagen das Abenteuer ist nicht tief genug erzählt. Für mich hat es die Mischung gemacht, vor allem aber kenne ich die Autorin von ihrer Serie um die unsichtbare Bibliothek und ich hoffe, dass ich am Ende der Trilogie sagen kann diese Bücher sind meiner geliebten Serie ebenbürtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage