Ein Sommer nur für mich
 - Kelly Harms - eBook
Coverdownload (300 DPI)

6,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Feel-Good-Romane
431 Seiten
ISBN: 978-3-7517-1008-4
Ersterscheinung: 25.03.2022

Ein Sommer nur für mich

Roman
Übersetzt von Alexandra Kranefeld

(21)

Eine Auszeit vom Alltag, das ist es, was Amy Byler, alleinerziehende Mutter, sich am sehnlichsten wünscht. Als plötzlich der reuige Ex-Mann vor der Tür steht und ihr anbietet, sich den Sommer über um die Kinder zu kümmern, nimmt sie gerne an und zieht nach New York. Endlich hat sie Gelegenheit, all das zu tun, was sie immer hat aufschieben müssen … sogar auf eine Liebelei mit dem charmanten Bibliothekar Daniel lässt sie sich ein. Doch als der Herbst kommt, muss sie sich fragen: Kann man das, was man hat, lieben und trotzdem mehr wollen?

Rezensionen aus der Lesejury (21)

Ginny-23 Ginny-23

Veröffentlicht am 28.08.2022

Wunderschöner Roman

Amy ist vor drei Jahren von ihrem Mann John verlassen worden. Nach und nach hat sie sich wieder aufgerafft und ihr Leben mit den beiden Kindern in den Griff bekommen. Sie scheint glücklich zu sein, doch ... …mehr

Amy ist vor drei Jahren von ihrem Mann John verlassen worden. Nach und nach hat sie sich wieder aufgerafft und ihr Leben mit den beiden Kindern in den Griff bekommen. Sie scheint glücklich zu sein, doch dann steht plötzlich wieder John vor ihr. Um die Zeit mit den Kindern nachholen zu können, verbringt er den Sommer mit ihnen. Amy erlaubt sich daraufhin eine Woche Urlaub in New York City, doch aus einer Woche wird ein ganzer Sommer. Und dort trifft sie dann auch noch auf Daniel, den heißen Bibliothekar. Doch kann das zwischen den beiden mehr werden, wenn doch jeder sein eigenes Leben führt? An ganz unterschiedlichen Orten?

Amy ist eine wunderbare Frau, die erst im Laufe der Geschichte ihre wahre Stärke erkennt. Und das macht es so authentisch. Sie ist witzig, schlagfertig und liebenswürdig. Obwohl sie ihre Zeit in New York genießt, denkt sie immer an ihre Kinder.

John war eher eine Nebenfigur und kam bei mir nicht wirklich gut weg… was für ein Jammerlappen.

Aber Daniel - Daniel ist toll und ich habe mir für die beiden so sehr ein Happy End gewünscht. Ob dem so ist, kann ich leider nicht verraten. Aber die Story ist turbulent und lustig.

Die abwechselnde Geschichte mit den Briefen von Amy’s Tochter fand ich ganz wundervoll. Das Wort Mamazipation fand ich irgendwann ein bisschen nervig, aber hat halt zu der Story gehört.

Ein wirklich schöner Roman, den ich nur empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Britta_liest Britta_liest

Veröffentlicht am 05.04.2022

Ratschläge in guter Geschichte verpackt

Ich finde, das Buch kommt auf den ersten Blick so harmlos daher, es liest sich leicht und wunderbar und verändert irgendwie unterschwellig mein Denken und mein Leben!

Was eher wie ein sommerlich-leichter ... …mehr

Ich finde, das Buch kommt auf den ersten Blick so harmlos daher, es liest sich leicht und wunderbar und verändert irgendwie unterschwellig mein Denken und mein Leben!

Was eher wie ein sommerlich-leichter Wohlfühl-Roman klingt (und es natürlich auch ist, nebenbei bemerkt), bringt mich erheblich zum Nachdenken und Reflektieren.

Das Leben der Hauptdarstellerin Amy spiegelt den Alltag vieler Frauen und Mütter wieder. Leider bekommt nicht jede die Chance wie Amy, einfach mal aus dem Dasein auszubrechen und eine Zeit woanders zu verbringen. Wir sollten uns aber alle daran ein Beispiel nehmen und mehr auf unsere eigenen Bedürfnisse zu achten.
Von Amy habe ich gelernt, dass man sich auch mal helfen lassen kann und nicht immer selber stark sein muss.

Sehr empfehlenswert als leichte Lektüre mit Lebensveränderungs-Perspektive.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leawin Leawin

Veröffentlicht am 09.04.2022

Leichte Sommerlektüre

„Ein Sommer nur für mich“ ist das ideale Buch zum runterschalten im Alltag oder als Urlaubslektüre. Es handelt von Emanzipation, Autonomie und Liebe. Ebenso muntert es den Leser dazu auf, Mut zu Veränderungen ... …mehr

„Ein Sommer nur für mich“ ist das ideale Buch zum runterschalten im Alltag oder als Urlaubslektüre. Es handelt von Emanzipation, Autonomie und Liebe. Ebenso muntert es den Leser dazu auf, Mut zu Veränderungen zu haben und seine eigenen Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen.
Die Story um Amy Byler gefällt mir sehr gut, die Protagonistin ist authentisch und stark. Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen, da es wunderschön gestaltet ist mit seinen gedeckten Farben mit modernen Ornamenten.
Etwas Verwirrung gab es aber trotzdem, da ein Name eines Charakters, der im Klappentext genannt wurde, nicht mit dem im Buch übereinstimmt. Ich denke, dabei handelt es sich um einen Fehler?!
Dennoch ließ sich das Buch schnell und angenehm lesen und regte auch zum Nachdenken an.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Engl_Claudia Engl_Claudia

Veröffentlicht am 09.04.2022

Ein Sommer nur für mich

John hat Amy und seine beiden Kinder Cori und Joe vor drei Jahren plötzlich verlassen. Nun kommt er zurück und will alles wieder gut machen, indem er Amy anbietet sich in der ersten Woche der Sommerferien ... …mehr

John hat Amy und seine beiden Kinder Cori und Joe vor drei Jahren plötzlich verlassen. Nun kommt er zurück und will alles wieder gut machen, indem er Amy anbietet sich in der ersten Woche der Sommerferien um seine beiden Kinder zu kümmern. Amy könnte endlich das tun, was sie immer schon wollte. So kommt es, daß sie anfangs für eine Woche zu ihrer Freundin Talia nach New York zieht. Da sie keinen Grund sieht, daß sie zu Hause gebraucht wird, bleibt sie schließlich 2 Monate dort. Sie macht Dinge die sie schon lange nicht mehr gemacht hat und begegnet dem süßen Bibliothekar Daniel. Er stellt ihre Welt sosehr auf den Kopf, daß sie Angst hat, am Ende des Sommers nach Hause zurück zu kehren.
Das Buch gefällt mir recht gut. Es ist flüssig geschrieben, an einigen Stellen schweift die Handlung etwas aus, besonders zu Beginn. Im Großen und Ganzen kann man sagen, daß die Geschichte gut gelungen ist. Mich stört aber der Fehler auf dem Buchrücken, wo der Bibliothekar einen falschen Namen bekommt. Das dürfte meiner Meinung nach nicht passieren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tini123 Tini123

Veröffentlicht am 04.04.2022

Tolles wohlfühl Buch

Zu aller erst möchte ich sagen, dass dieses Buch mich an diese amerikanischen Filme erinnert, aus den 2000er, die ich früher immer geschaut habe. Ich denke jeder kennt sie. Man kann sie einfach ständig ... …mehr

Zu aller erst möchte ich sagen, dass dieses Buch mich an diese amerikanischen Filme erinnert, aus den 2000er, die ich früher immer geschaut habe. Ich denke jeder kennt sie. Man kann sie einfach ständig schauen, weil sie einfach nur gute Laune machen und es jedes Mal wieder wert sind sie zu schauen. Amy ist mir ans Herz gewachsen. Sie ist eine starke Frau, die eine harte Zeit hinter sich hat und deren Familie ihr Ein und Alles ist. Sie bekommt endlich ihre wohlverdiente Auszeit, weiß aber nicht so richtig was sie mit sich selbst anfangen soll, ohne ihre Kinder. Ich habe zwar selbst noch keine eigene Familie, aber ich bin mir zu 100% sicher, dass ich einmal eine Mutter wie Amy sein werde und kann sie und ihre Gefühle und Gedanken gut nachvollziehen. Es ist ein super Buch, das einen zum Nachdenken anregt und einen großen Respekt für alle alleinerziehende Mütter und Väter fühlen lässt. Nachdem ich das Buch gelesen habe MUSSTE ich meine eigene Mutter anrufen, um ihr einfach zu sagen wie dankbar ich ihr bin und wie sehr ich sie für alles liebe. Mein Respekt geht an alle Mütter und Väter da draußen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Harms

Bevor Kelly Harms sich entschloss, selber Bücher zu schreiben, war sie  Lektorin und Literaturagentin in New York und arbeitete mit zahlreichen und sehr unterschiedlichen Bestsellerautoren zusammen. Heute lebt sie mit ihrem cleveren Sohn Griffin, dem charmanten Iren Chris und dem besten aller Hunde in Madison, Wisconsin.

Mehr erfahren
Alle Verlage