Der eiserne Herzog
 - Ulf Schiewe - eBook
Coverdownload (300 DPI)

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Historische Romane
558 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-2834-8
Ersterscheinung: 28.10.2022

Der eiserne Herzog

Historischer Roman

(48)

Die Krone Englands – und zwei Männer, die um sie kämpfen

Nur dank der Hilfe einiger weniger Getreuer konnte Guilhem als Kind die Verfolgung durch seine Widersacher überleben. Doch er hat sich durchgekämpft und als Herzog der Normandie behauptet. Als es ihm gelingt, den letzten Widerstand zu brechen, und sein Werben um die schöne Matilda erfolgreich ist, scheint er am Ziel all seiner Träume zu sein. Erst recht, als sein Onkel, König Eadweard von England, ihn überraschend zum Thronerben erklärt. Englands Krone – wer würde das ablehnen? Matilda aber hat größte Bedenken, denn Guilhem hat einen mächtigen Gegner: Harold Godwinson, dessen Familie ebenfalls Anspruch auf den Thron erhebt ...

England am Vorabend der berühmten Schlacht von Hastings – Ulf Schiewes neuer Roman macht Geschichte lebendig

Pressestimmen

„Eines der wichtigsten Ereignisse Englands aus dem 11. Jahrhundert wird in „Der eiserne Herzog“ lebendig und gleichzeitig dramatisch erzählt. Ulf Schiewe erzählt den Kampf um die Krone Englands so spannend, dass man das Buch nur schwer wieder aus der Hand legen kann.“

Rezensionen aus der Lesejury (48)

DetlefKnut DetlefKnut

Veröffentlicht am 26.01.2024

Historische Fakten wunderbar fiktionalisiert!

Dieser historische Schinken ist der letzte Roman, der noch vor dem Tod des Schriftstellers Ulf Schiewe erschien. Leider konnte er den Erfolg dieses historischen Romans nicht in seiner Gänze auskosten.

Noch ... …mehr

Dieser historische Schinken ist der letzte Roman, der noch vor dem Tod des Schriftstellers Ulf Schiewe erschien. Leider konnte er den Erfolg dieses historischen Romans nicht in seiner Gänze auskosten.

Noch als Junge kann sich Guilhem/William dank seiner engsten Freunde der Verfolgung seiner Widersacher entziehen. Guilhem ist intelligent und kann sich behaupten. Seine Freunde schirmen ihn ab und er kann sich als Herzog der Normandie behaupten. Im Laufe des Romans wird klar, dass sich am besten keiner mit ihm anlegen sollte. Schließlich ist er eine, der immer bekommt, was er will. Aber das fällt ihm nicht einfach in den Schoß, sondern er tut etwas dafür. Er bemüht sich darum. Später wird ihm dies mit List, Schläue und Tücke attestiert. Dank einiger weniger getreuer konnte Guilhem als Herzog der Normandie König von England werden.

Ulf Schiewe hat sich in diesem Roman des Themas der Eroberung Englands durch William, den Eroberer, angenommen. Dabei bleibt er nicht bei der bloßen Beschreibung dessen, was hinlänglich aus den historischen Dokumenten bekannt ist. Viel mehr hat Ulf Schiewe sich der historischen Personen angenommen und aus ihnen lebhafte und intelligente Figuren gemacht, die viel über die Taten nachdenken, die sie vorhaben zu tun.

Er hat sie als Menschen dargestellt, wie sie hätten sein können, mit allen Zweifeln, Hoffnungen und Depressionen, mit aller Wut und Enttäuschung, wie sie auch heute im Leben der Menschen vorkommen. Das hat mich stark beeindruckt.

Und nebenbei: Fast alle Figuren des Romans sind real existierende Menschen gewesen. Nur kleine Nebenfiguren sind von Ulf Schiewe frei erfunden worden.

Auf diese Weise wird es den Lesern möglich, hinter die Kulissen eines aufkommenden Krieges zu blicken. Es bleibt also nicht nur bei den bekannten Fakten, das William England übernommen hat, sondern man kann verstehen, wie es zu seiner Entscheidung kam, über England herzufallen. Man erfährt, wie viel Betrug und Intrigen notwendig waren, um ihm den ihm zustehenden Thron vorzuenthalten. Auch, wenn viele Lücken in den historischen Dokumenten von Ulf Schiewe mit Fiktion aufgefüllt wurden.

Als Leser dringt man aber nicht nur in den Kopf von Guilhem/William, sondern auch in die Köpfe seiner Widersacher. Es wird alles plausibel.

Ob die tatsächlichen historische Personen so gedacht haben, bleibt den Lesern natürlich vorenthalten. Aber Ulf Schiewe hat eine Variante angeboten, die es für möglich macht. Ich konnte mich jedenfalls gut in die Leute einfinden.

Insgesamt betrachtet wurden vom Autor lebensnahe Figuren geschaffen, um ehemals realen Menschen neues Leben mit fiktiven Mitteln einzuhauchen. Diese Figuren nehmen uns mit auf spannende Abenteuer, lassen uns mitfühlen und regen unsere Fantasie an. Sie sind mir für einige Stunden zu unvergesslichen Begleitern geworden.

Der Autor ist viel zu früh aus dem Leben geschieden. Schade, dass die Leser auf viele neue Romane von ihm verzichten müssen. Den vorliegenden aber sowie alle zuvor von ihm veröffentlichten Romane bleiben ihm erhalten, um mehr über die Geschichte Europas zu erfahren. Ein Roman, den ich überaus gerne empfehle!

© Detlef Knut, Düsseldorf 2024

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

clara25 clara25

Veröffentlicht am 25.04.2023

packend und lebendig erzählt

Erneut gelingt es dem Autor ein bedeutendes Ereignis der Weltgeschichte lebendig werden zu lassen.

Als Leser bekommt man „wie nebenbei“ viele interessante und wissenswerte Fakten über Politik, Gesellschaft, ... …mehr

Erneut gelingt es dem Autor ein bedeutendes Ereignis der Weltgeschichte lebendig werden zu lassen.

Als Leser bekommt man „wie nebenbei“ viele interessante und wissenswerte Fakten über Politik, Gesellschaft, Kirche und historische Personen präsentiert. Die Scharmützel und Schlachten, hier vor allem die entscheidende Schlacht von Hastings mit all ihrem Gräuel, sind ausführlich und filmreif in Szenen gesetzt und zeigen, was es doch für eine kriegerische und barbarische Epoche gewesen sein muss.

Damit der Leser bei all den Schauplätzen und handelnden Personen nicht den Überblick verliert, gibt es ein Ortsnamen- und Personenverzeichnis sowie einen farbigen Kartenausschnitt auf der Umschlagseite, die allesamt gerade zu Beginn sehr hilfreich sind. Auch die Anmerkungen des Autors im Anschluss offenbaren noch einmal viele interessante Sachverhalte und runden damit das Buch sehr gut ab.

Fazit: Trotz der zahlreichen fremd klingenden Orts- und Personennamen sind der Schreib- und Erzählstil flüssig und mitreißend. Dieser Roman hat mich wieder super unterhalten und ich kann ihn absolut weiterempfehlen und vergebe hierfür gern 5 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 01.04.2023

Geschichte

Ein toller historischer Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Die Figuren sind interessant angelegt und es macht Spaß, sie bei ihren Aufgaben zu begleiten. Das Buch spielt auch zu einer interessanten ... …mehr

Ein toller historischer Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Die Figuren sind interessant angelegt und es macht Spaß, sie bei ihren Aufgaben zu begleiten. Das Buch spielt auch zu einer interessanten Zeit und hat tolle geschichtliche Hintergründe. Das Cover gibt das perfekt wieder. Auch der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Ein tolles Buch, das ich gerne empfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marie2406 Marie2406

Veröffentlicht am 08.03.2023

Geschichte zum Mitfühlen

Ulf Schiewe schafft es mal wieder eine bzw. mehrere historische Personen zum Leben zu erwecken und einen Eindruck zu vermitteln, wie es zu gewissen Ereignissen gekommen sein kann.
Die Schlacht von Hastings ... …mehr

Ulf Schiewe schafft es mal wieder eine bzw. mehrere historische Personen zum Leben zu erwecken und einen Eindruck zu vermitteln, wie es zu gewissen Ereignissen gekommen sein kann.
Die Schlacht von Hastings (das Finale im Buch) hat England verändert wie kaum ein anderes Ereignis und doch ist es schon fast 1000 Jahre her. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte so vielfältig und mit gefällt es besonders gut, dass hier erzählt wird, wie es dazu gekommen ist.
Die Recherche von Ulf Schiewe, wenn auch sicher nicht einfach, ist wirklich sehr gut, sodass die historischen Hintergründe sehr fundiert sind.
Mir gefällt es, dass auch aufgezeigt wird wie wichtig Mathilda als Ehefrau für Guilhem (Wilhelm der Eroberer) war und das Vertrauen, dass er in sie gesetzt hat. Ob die Beziehung wie dargestellt war ist nicht klar aber ich finde es schön, dass hier das Bild einer starken Frau gezeigt wird, die nicht nur schönes Beiwerk ist und da belegt ist, dass sie die Normandie regiert hat als Guilhem England erobert hat ist nachgewiesen.
Alle Personen sind vielschichtig und es zeigt sich sehr gut, wie es ja auch heutzutage ist, dass nicht jeder nur Gut oder Böse ist.
Besonders gut fand ich auch, dass die Namen der Personen und Orte in der damals gängigen Schreibweise genutzt werden, dies kann sicher auch irritieren, wie bei dem Hauptprotagonisten, aber durch die ausführliche Liste zu Beginn ist man vorbereitet und mir hat es sehr gut gefallen.
Auch sehr schön sind die immer wieder auftretenden Beschreibungen der Umgebung und Zustände in den Heerlagern oder Unterkünften und das Wetter, denn es waren harte Zeiten in denen man oft dem Wetter ausgeliefert war und das macht die Reisefreudigkeit und die Eroberung für mich noch viel spannender und beeindruckende.
Wilhelm der Eroberer war ein spannender Mann der das unmögliche versucht und geschafft hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

milkysilvermoon milkysilvermoon

Veröffentlicht am 19.02.2023

Ansprüche auf die englische Krone

Europa im 11. Jahrhundert: Guilhem, der Herzog der Normandie, hatte es als Halbwaise nicht leicht, sich zu behaupten. Nachdem er erfolgreich um Matilda, die Tochter des Grafen von Flandern, geworben hat, ... …mehr

Europa im 11. Jahrhundert: Guilhem, der Herzog der Normandie, hatte es als Halbwaise nicht leicht, sich zu behaupten. Nachdem er erfolgreich um Matilda, die Tochter des Grafen von Flandern, geworben hat, erwartet ihn die nächste Herausforderung: Der englische König, sein Onkel, erklärt ihn zum Thronerben. Darauf hat es allerdings auch Harold Godwinson, ein mächtiger Gegner, abgesehen…

„Der eiserne Herzog“ ist ein historischer Roman von Ulf Schiewe.

Meine Meinung:
Der Roman ist in drei Bücher unterteilt, wobei diese wiederum aus mehreren Kapiteln bestehen. Vorangestellt sind eine Liste alter Ortsnamen und deren heutiger Entsprechung sowie eine umfangreiche Personenübersicht, die historische Persönlichkeiten als solche ausweist. Zwei sehr hilfreiche Extras.

Die Handlung beginnt im Jahr 1049 und reicht bis ins Jahr 1066. Sie spielt an wechselnden Orten, vor allem in Frankreich, England und Belgien. Orts- und Zeitangaben zu Beginn der Kapitel erleichtern die Orientierung. Auch die optisch ansprechende Landkarte in den Innenklappen unterstützt das Verständnis.

In sprachlicher Hinsicht ist der Roman nicht zu modern und dennoch anschaulich. Lediglich die historisch bedingte Ähnlichkeit von Namen ist am Anfang etwas verwirrend. Der Schreibstil ist ausreichend detailliert und bildhaft. Auf ausufernde Gewaltdarstellungen wird erfreulicherweise jedoch verzichtet.

Im Vordergrund stehen Guilhem und sein Widersacher Harold. Obwohl die Quellenlage zu beiden Charakteren nicht sehr üppig ist, hat es der Autor geschafft, seine Protagonisten mit psychologischer Tiefe auszugestalten und glaubhaft darzustellen. So entsteht der Eindruck, dass die zwei Männer tatsächlich so gewesen sein könnten. Positiv fällt zudem auf, dass auch Frauenfiguren, frei von Klischees, zentrale Rollen im Roman spielen.

Inhaltlich geht es um die Schlacht bei Hastings und deren Vorgeschichte. Die „Anmerkungen des Autors“ belegen die fundierte und ausführliche Recherche und trennen Tatsachen von Fiktivem. Dem Schriftsteller gelingt es auf unterhaltsame wie interessante Weise, historische Entwicklungen und Ereignisse eindrucksvoll zu schildern. Auch ohne jegliche Vorkenntnisse wird Geschichte somit verständlich und wieder erfahrbar.

Auf den mehr als 500 Seiten bleibt die Handlung kurzweilig und abwechslungsreich. Die Spannung steigert sich - fast kontinuierlich - bis zum berühmten Kampf.

Das Cover eignet sich thematisch gut und gefällt mir optisch. Der prägnante Titel passt meines Erachtens ebenfalls sehr gut.

Mein Fazit:
Mit „Der eiserne Herzog“ ist Ulf Schiewe erneut ein historischer Roman gelungen, den ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ulf Schiewe

Ulf Schiewe - Autor
© björn marquart (www. fotomarquart.de)

Ulf Schiewe wurde 1947 im Weserbergland geboren und wuchs in Münster auf. Er arbeitete lange als Software-Entwickler und Marketingmanager in führenden Positionen bei internationalen Unternehmen und lebte über zwanzig Jahre im Ausland, unter anderem in der französischen Schweiz, in Paris, Brasilien, Belgien und Schweden. Schon als Kind war Ulf Schiewe ein begeisterter Leser, zum Schreiben fand er mit Ende 50. Im Jahr 2021 wurde er für seinen Bronzezeit-Roman DIE KINDER VON NEBRA mit dem …

Mehr erfahren
Alle Verlage