Dunkle Gemäuer
 - Julia Bernard - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-1759-5
Ersterscheinung: 29.07.2022

Dunkle Gemäuer

Ein Baden-Krimi
Band 2 der Reihe "Griesbaum & Marbach ermitteln"

(42)

In einem alten Siechenhaus lauert der Tod

Nachdem die Kamerafrau einer Horrorfilm-Produktion unter mysteriösen Umständen spurlos verschwunden ist, werden die Privatermittler Suzanne Griesbaum und Henry Marbach vom Regisseur auf den Fall angesetzt. Wenig später taucht die Kamerafrau am Set im Willstätter Horrorhaus wieder auf, allerdings als Leiche.

Hat sich die Tote wirklich bei einem Unfall auf der steilen Kellertreppe das Genick gebrochen, wie Staatsanwalt Paul vermutet? Suzanne und Henry sind nicht davon überzeugt und schließen auch einen Mord nicht aus. Als dann auch noch einer der Hauptdarsteller des Films aus dem Horrorhaus verschwindet, scheint sich der Verdacht des badisch-schwäbischen Duos zu bestätigen: Hier ist ein Verbrecher am Werk!

Rezensionen aus der Lesejury (42)

Lese-Liebe-Sarah Lese-Liebe-Sarah

Veröffentlicht am 09.08.2022

Badener ermitteln

Suzanne, Chefin einer eigenen Detektei benötigt Hilfe und holt sich daher einen Kollegen einer Stuttgarter Detektei dazu.

Kaum hat dieser den Job angenommen, darf er seine Schauspielkünste unter Beweis ... …mehr

Suzanne, Chefin einer eigenen Detektei benötigt Hilfe und holt sich daher einen Kollegen einer Stuttgarter Detektei dazu.

Kaum hat dieser den Job angenommen, darf er seine Schauspielkünste unter Beweis stellen und muss am Set so manches über sich ergehen lassen.

Suzanne begibt sich underdessen in Gefahr und wäre fast selbst zum Opfer geworden, doch kann gerade noch von Henry und Paul dem Staatsanwalt gerettet werden.

Sie ist dem Mörder der Kamerafrau Nah auf den Fersen und dieser wird alles tun um Mona und Henry entgültig loszuwerden..

Ein spannender Fall aus dem schönen Badnerland.

Das Pforzheim mit von der Party ist, fand ich Recht cool, auch wenn es nicht gerade ein unbedingt schönes Städtchen ist ^^

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 08.08.2022

Dunkle Gemäuer

Schon das düstere Cover zeigt an, dass es gruselig wird. Dunkle Wolken und im Hintergrund ein altes Haus. Die Autorin hat hiermit den zweiten Band über die Privatdetektive Suzanne Griesbaum und Henry Marbach ... …mehr

Schon das düstere Cover zeigt an, dass es gruselig wird. Dunkle Wolken und im Hintergrund ein altes Haus. Die Autorin hat hiermit den zweiten Band über die Privatdetektive Suzanne Griesbaum und Henry Marbach geschrieben. Regisseur Petrow heuert Suzanne an. Er dreht in dem alten Siechenhaus einen Horrorfilm. Seine Kamerafrau ist plötzlich verschwunden und auch Requisiten sind plötzlich nicht mehr da. Suzanne nimmt ihren Kollegen Henry mit zu Hilfe, eine verkrachte und verschuldete Existenz, aber im Ermitteln super. Nach einigen Tagen wird die Leiche der Kamerafrau Mona im Keller des Horrorhauses mit Genickbruch gefunden. Und es existiert eine Sage, dass in dem früheren Siechenhaus in dem vergangenen Jahrhundert immer wieder Leute mit Genickbruch aufgefunden wurden, den dort spukt der Massenmörder Hildebrandt herum. Doch dann wird ein weiterer Schauspieler tot aufgefunden und auch Suzanne gerät in Lebensgefahr. Ein wirklich sehr gut geschriebenes Buch, das mich teilweise gruseln lässt. Es sind aber derart viele Verdächtige, z.B. der Ehemann von Mona, ein Zahnarzt, ein Schauspieler, die Schwester, ein Hausmeister, der Regisseur. Und immer, wenn man meint, dass man jetzt wirklich den Mörder gefunden hat, wird dies durch eine andere Aussage, ein hiebfestes Alibi, wieder verworfen. Wir dürfen auch Einblick in das Privatleben von Suzanne nehmen und die ist mehr als verknallt in den Heavy Metall Musiker Liam, ein unreifes Bürschchen, sehr zum Leidwesen ihres Ex Emil. So gruselig das ganze Buch ist, man muß immer wieder schmunzeln, manchmal sogar laut lachen, so sind manche Situationen beschrieben, z.B. als Henry als Undercoverschauspieler auf einem Esel reiten muß. Henry hat Angst vor dem Esel und der Esel zickt und ist störrisch. Der Krimi geht sehr flüssig zu lesen, die Sprache ist gut verständlich und es wird der Spannungsbogen über viele Kapitel aufrecht erhalten. Suzanne hat ein offenes Haus und bei ihren Kochkünsten bekommt man wirklich Hunger und der Magen meldet sich. Als dann am Ende der Mörder entlarvt wird, bin ich sprachlos gewesen. Das Buch ist nicht gerade die große Literatur, aber eine wirklich schöne und spannende Unterhaltung für den Feierabend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sanne Sanne

Veröffentlicht am 30.07.2022

Spannend

Privatdetektivin Suzanne wird zum Drehort eines Gruselfilms gerufen. Die Kamerafrau ist spurlos verschwunden. Hat wirklich der Mörder, dessenTaten hier verfilmt werden sollen, etwas damit zu tun? Aber ... …mehr

Privatdetektivin Suzanne wird zum Drehort eines Gruselfilms gerufen. Die Kamerafrau ist spurlos verschwunden. Hat wirklich der Mörder, dessenTaten hier verfilmt werden sollen, etwas damit zu tun? Aber er ist doch schon lange tot!
Julia Bernard zeichnet ein atmosphärisches Bild des Horrorhauses, man kann sich so richtig nett gruseln.
Witzige Ideen sind eingearbeitet; wer kreiert denn bitteschön einen Regionalthriller mit Bio-Hanfstrick und regionale Flammkuchenblechen, gar Kuckucksuhren, als Mordinstrumente? Oder läßt Hirnpfännli (gibt es wirklich) servieren?
Die Heavy Metal liebende Detektivin ermittelt wahrhaft gründlich und deckt dabei Hintergründe auf, die den Kreis der Verdächtigen erweitern. Aber wer war es wirklich? Eifersüchtiger Liebhaber? Sadistischer Zahnarzt? Erbgierige Verwandte? Oder … ? Turbulent geht es zu.
Spannend und gut zu lesen - dieser Baden-Krimi ist unterhaltsame Lektüre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Paradies Paradies

Veröffentlicht am 14.03.2022

Eine gelungene Fortsetzung



Der Regisseur Danilo Petrow wendet sich an die Privatermittlerin Suzanne Griesbaum. Seine Kamerafrau ist verschwunden und sie ist bei den Filmaufnahmen zu einem Horrorfilm enorm wichtig. Suzanne zieht ... …mehr



Der Regisseur Danilo Petrow wendet sich an die Privatermittlerin Suzanne Griesbaum. Seine Kamerafrau ist verschwunden und sie ist bei den Filmaufnahmen zu einem Horrorfilm enorm wichtig. Suzanne zieht Henry Marbach hinzu und er ermittelt Undercover. Die Dreharbeiten finden in einem dunklem und altem Haus statt. Henry findet im Keller die Leiche der Kamerafrau. Die Detektive haben alle Hände voll zu tun, um den Täter zu überführen. Es gibt einige Verdächtige, aber viele Spuren verlaufen im
Sand.

Dies ist der zweite Teil mit den Privatermittlern Suzanne Griesbaum und Henry Marbach. Hier wurde die Spannung deutlich erhöht. Suzanne ist eine taffe Ermittlerin, kocht gerne und hat viele Leute bei sich im Haus. Ihre größte Schwäche ist ihre Verliebtheit in Liam. Henry ist ewig pleite und froh, dass er bei diesem Fall mitarbeiten kann, obwohl die verdeckte Ermittlung ihn manchmal an seine Grenzen bringt. Liam konnte meine Sympathie nicht erreichen. Ich fragte mich die ganze Zeit, was Suzanne an ihm findet. Auch trifft man hier alte Bekannte, wie den Staatsanwalt Paul, der mit der Vorgehensweise von Suzanne nicht immer einverstanden ist und auch Emil, ihr Ex ist wieder mit dabei und macht dabei das Leben von Suzanne auch nicht gerade einfacher. Die Charaktere sind gut gelungen. Ein kniffliger Fall ist diesmal zu lösen. Das dunkle Gemäuer des Horrorhauses, sowie die Atmosphäre hat die Autorin sehr gut eingefangen. Die Spannung nimmt zu und erst zum Schluss kommt Klarheit ins Geschehen.

Fazit: Ein Kriminalroman mit düsterer Atmosphäre, der aber nicht mit Spannung und Humor geizt und der zurückhaltende Dialekt haben mich sehr gut unterhalten. Eine Fortsetzung wird es geben, denn Suzanne hat einen Anruf für den nächsten Fall erhalten. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TrullaFranzi TrullaFranzi

Veröffentlicht am 08.08.2022

Spannung im Gruselhaus

Julia Bernard nimmt uns mit an ein Filmset in einem echten Horrorhaus und schafft es, die Atmosphäre sehr gut auf den Leser zu übertragen.

Zur Story:
Nachdem die Kamerafrau einer Horrorfilm-Produktion ... …mehr

Julia Bernard nimmt uns mit an ein Filmset in einem echten Horrorhaus und schafft es, die Atmosphäre sehr gut auf den Leser zu übertragen.

Zur Story:
Nachdem die Kamerafrau einer Horrorfilm-Produktion unter mysteriösen Umständen spurlos verschwunden ist, werden die Privatermittler Suzanne Griesbaum und Henry Marbach vom Regisseur auf den Fall angesetzt. Wenig später taucht die Kamerafrau am Set im Willstätter Horrorhaus wieder auf, allerdings als Leiche.


Wie gehts es weiter, können die beiden Ermittler das ganze lösen ohne sich selbst in Gefahr zu begeben? Wird es noch mehr Leichen geben?
Viele Fragen die im Laufe des Buches geklärt werden. Die Handlungsstränge sind logisch und nachvollziehbar. Der Schreibstil ist angenehm und fesselnd. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Die Spannung zieht sich für mich durch das Buch wie ein roter Faden. Einziges Manko ist die Schwärmerei für einen Singer/Songwriter der Teil ihres Lebens ist.
Eine sehr angenehme Lektüre, inklusive unerwarteter Wendungen, für alle die ein bisschen Grusel und Krimi mögen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julia Bernard

Julia Bernard - Autor
© Till Schmidt

Julia Bernard ist das Pseudonym der Autorin Julia Hofelich. Sie studierte zunächst Germanistik und Komparatistik, bevor sie zu Jura wechselte. Nach ihrem Referendariat arbeitete sie als Rechtsanwältin und absolvierte ein Fernstudium zur Drehbuchautorin. Julia Hofelich ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Mehr erfahren
Alle Verlage