Lorbeerglanz
 - Julie Dubois - eBook
Coverdownload (300 DPI)

12,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-4225-2
Ersterscheinung: 28.04.2023

Lorbeerglanz

Ein Périgord-Krimi

(33)

Ein verträumter Ort im Périgord, Frankreichs Feinschmeckerparadies. Ein toter Restaurantbesitzer und ein mysteriöser Dolch aus Stein

Es ist Sommer im idyllischen Saint-André-du-Périgord, und Kommissarin Marie Mercier sieht freudig dem Besuch ihrer Familie aus Köln entgegen. Und erst ihre Großtante Léonie, die gleich nebenan wohnt. Als begnadete Köchin will sie da natürlich brillieren! Doch die Vorfreude wird getrübt, als Marie vom Tod Pierre Boissets erfährt: Der allseits hochverehrte Besitzer eines Sternerestaurants wurde leblos am Ufer der Vézère aufgefunden – mit einem Dolch aus Stein in der Brust. Boisset besaß als passionierter Sammler prähistorischer Kunst rare Kostbarkeiten. Eine Leidenschaft, die ihm zum Verhängnis wurde? Schon bald kommt Marie einem folgenreichen Geheimnis aus seiner Vergangenheit auf die Spur.

Inmitten des sattgrünen Périgord löst die deutsch-französische Kommissarin Marie Mercier ihren dritten Fall – mit Scharfsinn, Empathie und gutem Humor

»Herrliche Landschaft, verführerisches Essen, skurrile Dorfbewohner und ganz viel Esprit: So wünscht man sich einen Krimi, der im Feinschmeckerparadies Frankreichs spielt« BOOKREVIEWS über TRÜFFELGOLD

Pressestimmen

„Kurzweilig führt die Ermittlung - mit kulinarischen und emotionalen Umwegen – zu einem unerwarteten Täter. Top-Sommerlektüre.“

Rezensionen aus der Lesejury (33)

Seutedeern Seutedeern

Veröffentlicht am 11.05.2024

Zwei Tote und ein Mörder?

Im dritten Teil der Serie ermittelt Marie Mercier erneut in dem malerischen Perigord. Dieses Mal stehen passionierte Sammler prähistorischer Kunst im Mittelpunkt des Geschehens. Zwei Tote und ein Mörder? ... …mehr

Im dritten Teil der Serie ermittelt Marie Mercier erneut in dem malerischen Perigord. Dieses Mal stehen passionierte Sammler prähistorischer Kunst im Mittelpunkt des Geschehens. Zwei Tote und ein Mörder? Wie gewohnt bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten und überraschende Wendungen halten den Leser in Atem. Neben dem Kriminalfall spielt auch das Privatleben der Protagonisten eine bedeutende Rolle. Leonie, George, die charmanten Schweinchen und Maries Familie aus Deutschland stehen erneut im Fokus der Handlung.

Die Serie zeichnet sich nicht nur durch ihren Krimiplot aus, sondern auch durch die authentische Darstellung des französischen Lebensstils und kulinarischer Genüsse. Diese Elemente machen einen Großteil des Reizes der Serie aus und verleihen ihr eine persönliche Note. Beim Lesen fühlt man sich als Teil der Geschichte und taucht in die Welt von Marie Mercier und ihren Fällen ein.
Milena Karas verleiht dem Buch das nötige französische Flair. Ihre Stimme passt sehr gut zu Marie Mercier.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

suntweety suntweety

Veröffentlicht am 23.12.2023

Mord aus Leidenschaft

In Périgord wird die Leiche eines Mannes vorgefunden, der mit einem prähistorischen Artefakt umgebracht wurde. Er war Besitzer eines Sternerestaurants und überall beliebt. Die Leute sind geschockt. Marie ... …mehr

In Périgord wird die Leiche eines Mannes vorgefunden, der mit einem prähistorischen Artefakt umgebracht wurde. Er war Besitzer eines Sternerestaurants und überall beliebt. Die Leute sind geschockt. Marie und ihr Kollege Richard beginnen zu ermitteln.

Das Cover macht Lust auf Frankreich und man fühlt sich bereits dort.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man fliegt nur so durch die Seiten.
Dies ist der 3. Band um die deutsch-französische Kommissarin Marie.
Die Bände sind immer in sich abgeschlossen. Aber dennoch lernt man die Protagonisten vom ersten Band am besten kennen und kann ihre Entwicklung, Gefühle, Handlungsweisen besser verstehen und nachvollziehen.

Die Protagonisten sind mir sehr sympathisch. Man lernt sie nicht nur bei der Arbeit kennen, sondern auch das Privatleben wird dem Leser näher gebracht. Somit fühlt man sich heimisch und der Familie zugehörig. 

Auch dieser Fall war wieder sehr gut aufgeklärt und logisch. Bis zum Schluss konnte man mit ermitteln und war doch erstaunt.

Ich freue mich schon jetzt Marie und ihre Familie begleiten zu können und hoffe bald kommt ein neuer Band heraus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SiWel SiWel

Veröffentlicht am 16.11.2023

Urlaubsfeeling und etwas Mord

Der dritte Fall von Kommissarin Marie Mercier konnte mich wieder total begeistern. Besonders bei diesem dunklen, tristen und regnerischen Wetter momentan. Es hat mich in den Sommer des idyllischen Örtchen ... …mehr

Der dritte Fall von Kommissarin Marie Mercier konnte mich wieder total begeistern. Besonders bei diesem dunklen, tristen und regnerischen Wetter momentan. Es hat mich in den Sommer des idyllischen Örtchen Saint - André - du - Périgord entführt, in eine wirklich herrliche Landschaft, die man nicht unbedingt kennen muss um dieses Buch zu lesen. Nach langer Zeit erhält Marie endlich mal wieder Besuch von ihrer Familie aus Köln. Wie es dann aber so ist, wenn man sich auf etwas freut, kommt ein Einsatz dazwischen. Ein Mann wurde mit einem Steinzeitdolch in seiner Brust in einem Boot ermordet aufgefunden. Er war ein Sammler prähistorischer Kunst. Marie fängt also an zu ermitteln. Das Cover hinterlässt einen ersten Eindruck von der malerischen Gegend. In der Coverinnenseite ist ein Landkartenausschnitt, damit man sich die Gegend noch besser vorstellen kann. Die Geschichte selbst konnte mich von Anfang bis Ende begeistern. Gut gefallen haben mir auch hier wieder die französischen Redewendungen, denn dadurch war ich in Gedanken der wunderschönen Region noch näher. Hier findet sich gute Unterhaltung in Form von Krimi, Kulinarik, Lokalkolorit und jede Menge Urlaubsfeeling. Die Charaktere haben Ecken und Kanten, manche sind sympathisch, andere eben wiederrum nicht. Marie ist geradlinig, hinterfragt alles, mag nicht zuviel Nähe und wird schnell ungeduldig. Als Charakter ist sie mir allerdings vom ersten Band an sympathisch und ich erfreue mich an ihrer Entwicklung, die auch in dem Band Lorbeerglanz nur zu ihrem Vorteil ist. Dem Schreibstil von Julie Dubois merkt man die Liebe zu dieser Region an. Bitte mehr davon.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezeichenfee Lesezeichenfee

Veröffentlicht am 08.08.2023

Viele Geschichten in einem Krimi

Marie Mercier erwartet ihre deutschen Verwandten und hat Urlaub. Da geschieht ein Mord und da Personalmangel herrscht, soll Marie einspringen. Der Tote wird mit einem prähistorischen Dolch umgebracht. ... …mehr

Marie Mercier erwartet ihre deutschen Verwandten und hat Urlaub. Da geschieht ein Mord und da Personalmangel herrscht, soll Marie einspringen. Der Tote wird mit einem prähistorischen Dolch umgebracht. Er war Sammler und führte ein sehr bekanntes Sternerestaurant. Danach wird noch sein bester Freund umgebracht.

Mir gefällt der Schreibstil, die Charaktere und die Geschichten rund um das Buch. Deshalb habe ich auch Band 3 gelesen. Alle Bände kann man unabhängig voneinander lesen, da sie in sich abgeschlossen sind. Der Krimi gerät etwas in den Hintergrund, wegen Landschaft, Essen, Familienbesuch und privaten Ereignissen. Ich mag es, dass es kein so blutrünstiger Krimi ist. Auch wenn es 2 Morde gibt.

Was mich aber tierisch nervt ist, dass ständig gekocht wird und es KEIN Rezept im Buch gibt. Da wird man immer hungrig vom Tisch entlassen. Wo man doch so gelüstig wird und die Gerichte gerne nachkochen würde. Schließlich will man den Südfrankreichflair noch ein bisschen auskosten, wenn man schon zuhause einen veregneten Sommer hat.

Dieses Mal gab es weniger skurrile Dorfbewohner fand ich. Das gefiel mir in den ersten Bänden besser.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Ein wunderschöner Urlaubsroman mit tollen Charakteren, einer Familie, der man angehören möchte und eine tolle Landschaft mit viel tollem Essen. 4,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissEllie MissEllie

Veröffentlicht am 30.07.2023

Périgord-Krimi

Im Périgord wird ein Restaurantbesitzer mit einer altertümlichen Waffe ermordet. Die Kommissarin Marie Mercier wird mit den Ermittlungen betraut. Sie beginnt sofort mit Nachforschungen, doch vom Täter ... …mehr

Im Périgord wird ein Restaurantbesitzer mit einer altertümlichen Waffe ermordet. Die Kommissarin Marie Mercier wird mit den Ermittlungen betraut. Sie beginnt sofort mit Nachforschungen, doch vom Täter fehlt jede Spur und auch ein Motiv scheint es nicht zu geben, denn das Opfer war allseits beliebt. Marie tappt im Dunkeln ...

Die Charaktere und die Schauplätze sind sehr gut und authentisch beschrieben - es entstehen gleich Bilder zu dem Gelesenen. Der Schreibstil ist super flüssig und sehr gut und lesen und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Ein Krimi der Lust auf mehr macht und auch gleich ein herrliches Reiseziel aufzeigt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julie Dubois

Julie Dubois - Autor
© Julie Dubois

Julie Dubois ist eine deutsche Autorin mit französischen Wurzeln, die viele Jahre in Berlin zuhause war. Heute lebt sie zwischen Deutschland und dem Périgord, das sie zu dem stimmungsvollen Romansetting Saint André inspiriert hat. TRÜFFELGOLD ist der Auftakt einer Krimiserie um die deutsch-französische Kommissarin Marie Mercier.

Mehr erfahren
Alle Verlage