Ostseefalle
 - Eva Almstädt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
412 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0378-9
Ersterscheinung: 26.03.2021

Ostseefalle

Pia Korittkis sechzehnter Fall
Band 16 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(30)

Bei der Sanierung eines Bauernhauses entdecken die Bewohner im Keller einen skelettierten Schädel. Kommissarin Pia Korittki leitet die Ermittlungen. Sie stößt auf den Fall einer vor neun Jahren verschwundenen jungen Frau. Der damals Hauptverdächtige lebt noch immer in dem kleinen Ort. Doch all das wird nebensächlich, als Pia die Nachricht erhält, dass ihr Sohn Felix einen schweren Unfall hatte. Zu spät erkennt sie, dass es eine Falle war – und dass der Cold Case, in dem sie ermittelt, alles andere als "kalt" ist ...

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Sigrid1 Sigrid1

Veröffentlicht am 02.04.2021

gefährliche Ermittlungen

Auch dieser 16te Band um die Kommissarin Pia Korittki hat mich nicht enttäuscht. Diesmal soll sich Pia mit einem Cold Case beschäftigen, was ihr erstmal so garnicht gefällt. Und sie zweifelt wieder an ... …mehr

Auch dieser 16te Band um die Kommissarin Pia Korittki hat mich nicht enttäuscht. Diesmal soll sich Pia mit einem Cold Case beschäftigen, was ihr erstmal so garnicht gefällt. Und sie zweifelt wieder an ihrer Zusammenarbeit mit dem "neuen" Chef. Aber sie bekommt dann doch noch ihren Kollegen Broders zugeteilt und Pia ist etwas mit der Situation versöhnt und ermittelt in ihrem gewohnt schnellem Tempo. Aber Pia hat nicht nur Probleme auf der Arbeit sondern in ihrem Privatleben gibt es auch ungeklärte Fragen. Martens - ihr ehemaliger Freund - kommt ihr auch nicht nur beruflich wieder näher. Sie ist sich nicht ganz in klaren über die ganze Situation. Dann entwickelt sich ihr Cold Case zu unerwarteter Aktualität und bringt einige schlimme Ereignisse in Gang.
Wir erleben diesemal einen Krimi, der dem Leser unter die Haut geht. Denn diesmal ist die Protagonistin auch sehr persönlich betroffen. Es wird alles sehr gut geschildert, so das der Leser es sich sehr gut vorstellen kann und daher leidet er umso mehr mit. Ich habe das jedenfalls so empfunden. Mir liegt das Schicksal der Protagonisten dieser Serie sehr am Herzen und daher fand ich diesen Band besonders spannend. Wer die Personen kennt, hat ja seine Sympathien schon verteilt und man wird auch diesmal nicht enttäuscht. Es ist auch wieder eine gute Mischung zwischen Privatleben und der Arbeitswelt um Pia herum. Obwohl diesmal die Grenzen schon etwas verwischt werden. Aber es ist alles sehr authentisch dargestellt. Es gibt auch immer wieder Beschreibungen, die einem bei Lesen einen ruhigen Moment bringen und dann geht es aber unter Hochspannung weiter. Aber das macht es auch aus - diese Mischung zwischen Spannung und Alltagsleben mit den normalen Problemen und schönen Zeiten. Es ist alles sehr lebendig und detailreich geschildert. Wer die Gegend kennt, wird sich über die bekannten Schauplätze freuen. Ich finde es immer wieder schön, die Ortschaften zu kennen und dadurch ein noch besseres Bild vor meinem inneren Auge zu bekommen. Außerdem gibt es sehr viele interessante und unterschiedliche Charakteren kennenzulernen. Die Taten der Personen und ihre Beweggründe sind interessant und teils voller Widersprüche und Überraschungen. Man erfährt viel über die Menschen und ihr Verhalten.
Wer also Regionalkrimis mit sympathischen Protagonisten und interessanten Ermittlungen liebt, ist hier genau richtig. Ich kann das Buch und damit auch die ganze Serie um Pia Korittki nur weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanja_70 Tanja_70

Veröffentlicht am 29.03.2021

Pia Korittkis sehr persönlicher Fall

In ihrem sechzehnten Fall ermittelt Pia Korittki in einem Cold Case, da in einem Keller ein skelettierter Schädel gefunden wurde. Als sie im Laufe ihrer Ermittlungen jedoch einen Anruf erhält, dass ihr ... …mehr

In ihrem sechzehnten Fall ermittelt Pia Korittki in einem Cold Case, da in einem Keller ein skelettierter Schädel gefunden wurde. Als sie im Laufe ihrer Ermittlungen jedoch einen Anruf erhält, dass ihr Sohn einen Unfall hatte, wird der Fall sehr persönlich und gefährlich für sie. Eva Almstädt beschreibt in ihrem neuen Roman ein Dorf und dessen Bewohner, in dem vor mehr als zehn Jahren ein Mädchen verschwunden ist. Sie schafft es während des gesamten Romanes die Atmosphäre des Dorfes, aber auch die angespannte Situation der ermittelnden Beamten sehr bildhaft und atmosphärisch darzustellen. Der Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen. Insbesondere nachdem der Fall eine überraschende Wendung nimmt, wuchs die Spannung immer mehr. Ich bin schon sehr gespannt auf die folgenden Romane der Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Habbo Habbo

Veröffentlicht am 09.04.2021

Schwungvoll und spannend

Der Titel trifft es. Ein Cold Case in Pia Korittkis Alleinverantwortung. Ein verzwickter Fall, der nach zehn Jahren neu aufgerollt wird, weil der Schädel einer seither Verschwundenen plötzlich auftaucht. ... …mehr

Der Titel trifft es. Ein Cold Case in Pia Korittkis Alleinverantwortung. Ein verzwickter Fall, der nach zehn Jahren neu aufgerollt wird, weil der Schädel einer seither Verschwundenen plötzlich auftaucht. Bei den Ermittlungen tritt man ziemlich auf der Stelle. Damals wie heute. Bis Pia in eine Falle gelockt und entführt wird. Sie hält sich – um durchzuhalten – an ihr selbstgebasteltes Mantra, dass ihre Kollegen*innen nichts unversucht lassen, sie zu finden. Sie ahnt dabei nicht, dass sie niemand vermisst. Erst nach einem Wochenende wird klar, dass Pia verschwunden ist und erst dann läuft die Suchmaschinerie an. Und erst jetzt wird nach und nach klar, dass die Falle schon viel früher gestellt wurde und wer dahinterstecken könnte. Mit gewohntem Drive geschrieben. Schnelle Szenen- und Personenwechsel, so dass die Geschichte aus allen Blickwinkeln beleuchtet wird. Man sollte aber die Vorgängerbände gelesen haben, weil viel Bezug auf die Entwicklungen im persönlichen Umfeld von Pia genommen wird und auf früherer Fälle. In dieser Folge ganz besonders. Mal abgesehen davon, dass der Täter ein wenig zu überragend daherkommt, die Polizei etwas zu belämmert: Man wartet schon auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Andrea-Leseratte Andrea-Leseratte

Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein tolles Buch

Es handelt sich um den 16. Fall der Ermittlerin Pia Korittki. Ich habe alle Vorbände der Reihe gelesen und mich schon riesig auf den neuen Band gefreut; meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Zum ... …mehr

Es handelt sich um den 16. Fall der Ermittlerin Pia Korittki. Ich habe alle Vorbände der Reihe gelesen und mich schon riesig auf den neuen Band gefreut; meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Zum Inhalt verwiese ich auf den Klappentext, viel mehr möchte ich nicht verraten, damit die Spannung nicht genommen wird.

Der Schreibstil ist klasse; gut zu lesen, einfache und klare Sprache. Alles wird super erklärt, auch Geschehnisse aus den Vorgängerbänden, die aktuell evtl. wichtig sind, werden ausreichend thematisiert, so dass man diesen Band auch ohne Vorkenntnisse gut lesen kann. Die Schauplätze werden super beschrieben, ebenso wie die Charaktere. Der Cold Case um den es sich dreht ist sehr undurchschaubar; was ist damals nur passiert? Und dann eine Falle, die Pia zu spät erkennt. Puh, ich hätte niemals mit dem Verlauf der Story gerechnet. Das hat mir super gefallen, viel Raum zum rätseln. Zu Beginn fehlt es etwas an Spannung, als Pia anfängt in dem Cold Case zu ermitteln, aber dann nimmt die Spannung so richtig Fahrt auf und wird bis zum Ende super gehalten. Ich habe richtig mitgefiebert. Puh, Spannung pur.

Jetzt fiebere ich dem nächsten Band entgegen, da ein paar Fragen offen geblieben sind. Wobei ich mir in zumindest einer Frage eigentlich eine Klärung gewünscht hätte; dafür gibt es ein halbes Pünktchen Abzug.

Fazit: Ein Krimi, den ich - genauso wie die vorhergehenden Bände der Reihe rund um Pia Korretki - sehr empfehlen kann. Mich hat das Buch direkt in den Bann gezogen.
Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bertacara bertacara

Veröffentlicht am 01.04.2021

Etwas anders, aber sehr gut.

Ich habe alle Bücher der Reihe gelesen und muss sagen, diesmal war ich ein wenig enttäuscht.

Ein spannender Cold Case, der aber auch ein bisschen seltsam daher kam. Ehepaar findet Totenschädel in einem ... …mehr

Ich habe alle Bücher der Reihe gelesen und muss sagen, diesmal war ich ein wenig enttäuscht.

Ein spannender Cold Case, der aber auch ein bisschen seltsam daher kam. Ehepaar findet Totenschädel in einem alten Haus, der sich als menschlich entpuppt, Pia und Broders werden zur Ermittlung abgestellt. Verspricht spannend zu werden, verliert aber teilweise meiner Meinung nach den Faden.

Dazu kommt ein ungeklärtes Privatleben, dass sich eigentlich so richtig nur demjenigen erschließt, der alle vorherigen Bände kennt.

Klar, es ist spannend, ich konnte teilweise nicht erwarten, weiter zu lesen. Verschiedene Menschen geraten in Verdacht, aber keiner kristallisiert sich früh heraus. Interessante Charaktere, jeder hätte einen Grund, als Täter infrage zu kommen.
Dann die Entführung von Pia, zu einem Zeitpunkt, an dem sie keine Pause machen will. Und hier taucht plötzlich jemand im Fokus auf, der schon viele Bände zurück mitgespielt hat. Das könnte ein Problem für Leser werden, die nicht alles kennen.

Das Ende hat mich etwas enttäuscht, allerdings verspricht es die Aussicht auf einen weiteren Band, denn es muss noch einiges geklärt werden.

Alles in allem nicht ihr stärkstes Buch, aber trotzdem sehr lesenswert. Eva Almstädt versteht es, ihre Leser mitzunehmen und den Wunsch nach mehr zu wecken. Ihr Schreibstil ist fesselnd und man kann nicht so einfach aufhören.

Freue mich schon auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Olivier Favre

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren
Alle Verlage