Ostseefalle
 - Eva Almstädt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
412 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0378-9
Ersterscheinung: 26.03.2021

Ostseefalle

Pia Korittkis sechzehnter Fall
Band 16 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(34)

Bei der Sanierung eines Bauernhauses entdecken die Bewohner im Keller einen skelettierten Schädel. Kommissarin Pia Korittki leitet die Ermittlungen. Sie stößt auf den Fall einer vor neun Jahren verschwundenen jungen Frau. Der damals Hauptverdächtige lebt noch immer in dem kleinen Ort. Doch all das wird nebensächlich, als Pia die Nachricht erhält, dass ihr Sohn Felix einen schweren Unfall hatte. Zu spät erkennt sie, dass es eine Falle war – und dass der Cold Case, in dem sie ermittelt, alles andere als "kalt" ist ...

Rezensionen aus der Lesejury (34)

labelloprincess labelloprincess

Veröffentlicht am 30.03.2021

mein erster, aber nicht letzter Teil dieser Reihe

Das Cover finde ich sehr gut gelungen. Der schwarze, gefährliche Himmel und die alarmierende Schrift passen perfekt zum Genre. Der Weg führt ins Ungewisse.
Der Schreibstil ist äußerst flüssig und spannend ... …mehr

Das Cover finde ich sehr gut gelungen. Der schwarze, gefährliche Himmel und die alarmierende Schrift passen perfekt zum Genre. Der Weg führt ins Ungewisse.
Der Schreibstil ist äußerst flüssig und spannend zu lesen. Ich bin beim Lesen nur so durch die Seiten geflogen. Der bildhafte Schreibstil lässt mich der Geschichte ohne jegliche Probleme folgen.
Dieses Buch ist bereits der 16. Fall der Kommissarin Pia Korittkis. Ich bin sozusagen Quereinsteiger, habe aber beim Lesen keine Nachteile entdeckt.
Pia war mir von Beginn an gleich äußerst sympathisch. Ich konnte ihre Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen, dadurch wirkte für mich der Kriminalfall und die Ermittlungen sehr authentisch. Man erfährt auch einiges aus Pias Privatleben, so wirkt dieser Charakter gleich viel lebendiger. Auch Marten und Broders waren mit sehr sympathisch.
10 Jahre nach dem Verschwinden der 19-Jährigen Alena wird ihr Schädel im Keller eines jahrelang verlassenen Hauses gefunden. Pia wird mit der Leitung des Falls betreut und beginnt mit der Ermittlung. Schon bald muss sie aber feststellen, dass der Cold Case gar nicht so kalt ist.
Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend geschrieben, ich fieberte durchgehend mit den Ermittlern mit und konnte das Buch nur sehr schwer beiseitelegen. Die Autorin überraschte mich öfter mit unvorhersehbaren Wendungen. Das Ende hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.
Das war mein erstes Buch dieser Reihe, aber bestimmt nicht mein Letztes. Für diesen spannenden Krimi vergebe ich gerne 4,5 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuLit JuLit

Veröffentlicht am 29.03.2021

Angenehmer Zeitvertreib

Ich habe mein erstes Buch aus der Reihe von Pia Korittki gelesen. Auch ohne alte Fälle zu kennen, kam ich gut in die Geschichte. Der Schreibstil ist leserfreundlich und die Kapitellänge angenehme.
Die ... …mehr

Ich habe mein erstes Buch aus der Reihe von Pia Korittki gelesen. Auch ohne alte Fälle zu kennen, kam ich gut in die Geschichte. Der Schreibstil ist leserfreundlich und die Kapitellänge angenehme.
Die Geschichte kommt auch ohne großen Cliffhanger und wirkt für mich dadurch realer. Die Ermittlerin hat mit normalen Problemen einen Fall zu lösen und ist dadurch umso spannender.
Mir hat das Buch gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezeichenfee Lesezeichenfee

Veröffentlicht am 29.03.2021

Schönes Wiederlesen mit Pia. :-)


Pia Korittki darf ihren 16. Fall lösen. Es handelt sich um einen Cold Case. Der Vermisstenfall ist schon ca. 10 Jahre her und nun findet sich, in einem alten Haus unter Theaterrequisiten, ein Schädel. ... …mehr


Pia Korittki darf ihren 16. Fall lösen. Es handelt sich um einen Cold Case. Der Vermisstenfall ist schon ca. 10 Jahre her und nun findet sich, in einem alten Haus unter Theaterrequisiten, ein Schädel. Pia kommt in dem Fall nicht weit, bis sie schon in eine Falle tappt.

Die Protas sind wieder sehr interessant und gut gezeichnet. Den größten Teil des Buches nimmt allerdings Pias Gefangenschaft ein. Man kann nicht viel mitraten und irgendwie gibt es nicht so viel Fall. Dafür ist Pias Verhalten viel spannender und was da so alles passiert, bis die Protas um sie herum endlich merken, dass sie entführt wurde. Das alleine fand ich schon gruselig. Ich mag den Schreibstil von Eva Almstädt und hoffe, dass sie noch viele Krimis schreibt.

Das Cover ist wieder sehr gut gelungen. Die Treppe, die ins nichts führt zu einem herrlichen Ostseestrand, dessen Himmel dunkelschwarz ist, wie es sich für einen Krimi geziemt. Eine 1.

Die Geschichte selber ist auch sehr spannend und wirklich düster-dramatisch. Die Auflösung kommt dann sehr schnell, was mich etwas irritierte, weil Pia ja Probleme hatte. Bei was schreib ich nicht, sonst geht die Spannung für den Leser flöten. Der Kriminalfall ist zwar beendet, aber das Buch hat ein teilweises offenes Ende, was mir eigentlich nicht so wirklich gefällt. Bei dieser Serie ist es allerdings nicht dramatisch.

Danke, an Lesejury, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Ein spannend-düsterer Ostseekrimi. Der etwas andere Eva Almstädt Krimi, mit einem nichtsdestotrotz gutem-interessantem 16. Serienteil. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Klar, ist das ein Behalti, ich sammle die Bücher der Serie. :-) Knappe 4,5 Sterne, wegen dem teiloffenen Ende.

Würde ich die Serie der Reihe nach lesen, hätte es gut sein können, auch wegen dem teiloffenen Ende, dass ich 3 Sterne gegeben hätte, aber ich hab mich einfach gefreut, nach einigen Jahren des Aussetzens mal wieder was von der sympathischen Prota Pia zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliomarie Bibliomarie

Veröffentlicht am 27.05.2021

In die Falle getappt

Ein altes Bauernhaus soll saniert werden, die Käufer machen sich mit Elan an die Aufgabe. Dann entdecken sie im Keller, zwischen allerhand alter Theaterrequisten, einen Totenschädel. Es beschleicht sie ... …mehr

Ein altes Bauernhaus soll saniert werden, die Käufer machen sich mit Elan an die Aufgabe. Dann entdecken sie im Keller, zwischen allerhand alter Theaterrequisten, einen Totenschädel. Es beschleicht sie der Verdacht, dass es sich dabei um ein echtes Teil eines Skeletts handelt. Die Polizei findet auch schnell heraus, dass es sich um den Schädel einer seit 10 Jahren vermissten jungen Frau handelt.

Pia Korittke nimmt die Nachforschungen zu dem damals ungelösten Fall auf. Doch schon sehr bald stellt sich heraus, dass sie persönlich sehr viel stärker involviert ist, als gedacht. Als sie in eine raffiniert gelegte Falle stolpert, gerät sie in tödliche Gefahr.

Der 16. Band der Ostsee-Krimis um Pia Korittke baut ein wenig auf den Vorgängern auf, was aber für Neueinsteiger kein Problem darstellt. Alle relevanten Fakten erfährt man in kurzen, geschickt eingebauten Erklärungen. Der Plot stellt Pia und ihre Polizeiarbeit dieses Mal in den Vordergrund und schnell erkennt man Rache als treibende Kraft hinter dem Fall. Das ist sehr spannend erzählt, lässt aber bald den Cold Case in den Hintergrund treten. Man erfährt viel über den Charakter der jungen Ermittlerin, ihre Vergangenheit und ihre Probleme ihren Job mit ihrer Rolle als alleinerziehende Mutter unter einen Hut zu bringen.

Der schnelle Szenen- und Perspektivwechsel bringt hohes Tempo in den Roman und auch die Nebenhandlungen sind stringent in die Geschichte eingebaut. Ganz geschickt endet der Roman mit einen Cliffhanger, so wird die Neugierde sehr hoch gehalten, ob und wie es Pia gelingt, mit der weiter bestehenden Bedrohung fertig zu werden. Wobei mir das Ende sehr überstürzt vorkam, obwohl sich alles sehr schlüssig auflöste und keine Fragen offen blieben.

Wie immer bei Eva Almstädt ist der landschaftliche Hintergrund und das Küstenflair eine schöne Abrundung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Daggy55 Daggy55

Veröffentlicht am 19.05.2021

Pia ermittelt in einem alten Fall

Dieser sechszehnte Band mit Pia Korittke hat mir wieder mal eine schlaflose Nacht beschert, ich wollte unbedingt wissen, wie das Buch ausgeht. Bedauerlicher Weise lässt das Ende vieles offen und ich muss ... …mehr

Dieser sechszehnte Band mit Pia Korittke hat mir wieder mal eine schlaflose Nacht beschert, ich wollte unbedingt wissen, wie das Buch ausgeht. Bedauerlicher Weise lässt das Ende vieles offen und ich muss auf Teil 17 warten.
Diesmal geht es um einen alten ungelösten Fall, der ja jetzt „Cold Case“ genannt wird. Als ein älteres Ehepaar ein altes Bauernhaus kauft, um es zu renovieren, finden sie im Keller Theaterrequisiten. Verwunderung löst ein Schädel aus, zunächst hält man auch ihn für eine Requisite. Doch als sie von einer vor Jahren verschwundenen Frau erfahren, melden sie den Fund doch der Polizei.
Pias Kollege Broders war bei der Truppe, die den Fall damals zu den Akten legen musste und er kann sich an einiges erinnern. Pia wird auf den alten Fall angesetzt, weil sie in der Vergangenheit schon gute Erfolge mit Cold Case-Fällen hatte.
Nachdem sie allein vor Ort neue Erkenntnisse macht, erhält sie eine SMS, dass ihr kleiner Sohn Felix in der Schule verunglückt sei. Voller Angst fährt sie zurück nach Lübeck.
Viele Szenen in diesem Buch erinnern an skandinavische Thriller und so gibt es am Ende eine logische Abfolge der Taten. Trotzdem ist es mir zu viel Konstruiertes und für mich Unvorstellbares.
Ganz bestimmt werde ich aber wissen wollen, wie es weitergeht im nächsten Band und ich hoffe, dass der Stil wieder der gewohnte ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© www.ostsee-schleswig-holstein.de

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren
Alle Verlage