Tod im Buckingham Palast
 - C. C. Benison - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
333 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0366-6
Ersterscheinung: 26.03.2021

Tod im Buckingham Palast

Ihre Majestät ermittelt
Band 1 der Reihe "Ihre Majestät ermittelt"
Übersetzt von Heike Rosbach

(7)

Die Queen ist "not amused", als sie eines Morgens über die Leiche eines ihrer Lakaien stolpert. Da das Opfer Robin Tukes als depressiv bekannt war, geht man von einem Suizid aus, und es werden keine weiteren Ermittlungen angestellt. Doch weder die Queen noch das Hausmädchen Jane Bee, eine gute Freundin von Robin, glauben an diese Theorie. Sie vermuten: Mord! Und für die Queen ist sofort klar, dass die beiden gemeinsam den Täter zur Strecke bringen werden.

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Kaito Kaito

Veröffentlicht am 30.05.2021

Das Leben - und Sterben - im Buckingham Palace

Cosy-Crime im Zentrum des Royal Empire.

Jane Bee ist Hausmädchen im Haushalt ihrer Majestät, Queen Elizabeth II, im Buckingham Palast. Sie ist unsere Augen und Ohren im sowieso schon turbulenten Alltag ... …mehr

Cosy-Crime im Zentrum des Royal Empire.

Jane Bee ist Hausmädchen im Haushalt ihrer Majestät, Queen Elizabeth II, im Buckingham Palast. Sie ist unsere Augen und Ohren im sowieso schon turbulenten Alltag im Palast.
Als ihr Freund und Kollege Robin Tukes stirbt, glaubt Jane nicht an Selbstmord. Und völlig überraschend sieht die Königin das ganz ähnlich und bittet Jane, durch die Blume
Ermittlungen anzustellen.

Die inhaltliche Ähnlichkeit mit "Das Windsorkomplott" von S. J. Bennett ist nicht zu übersehen. Hier liegt der Fokus aber eindeutig auf Jane. Die Queen ist eher eine Art Nero Wolfe, die alle Fäden in der Hand hält und am Ende die richtigen Schlüsse zieht. Im Verlauf der Handlung nimmt sie aber eher eine passive Rolle ein.
Jane Bee ist ein bisschen hektisch und unsicher. Das passt aber durchaus zu ihrer Stellung, ihrem Alter und ihrer gesamten Vorgeschichte. Ich mochte sie recht schnell.
Die restliche Dienerschaft hat mir dagegen ziemlich lange Rätsel aufgegeben. Wem kann man vertrauen? Wer spielt ein falsches Spiel? Und wer hat garnichts mit der Sache zu tun?

Hier und dort schweift die Geschichte etwas ab. Aber insgesamt fand ich das Buch wirklich fesselnd und kurzweilig. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und die Figuren erscheinen mir zumeist realistisch und gut ausgearbeitet. Der ein oder andere stark überspitzte Charakter bleibt bei solchen Geschichten wohl einfach nicht aus.
Der Buckingham Palast als Handlungsort wurde anschaulich beschrieben. Ich war leider noch nie dort, konnte mich aber sehr gut in den Tagesablauf und die Örtlichkeiten einfühlen.

Ich hoffe sehr, dass es auch die anderen beiden Bücher der Reihe von C. C. Benison zu uns nach Deutschland schaffen werden.

Fazit:
Hier ermittelt zwar nicht die Queen, aber sie spielt keine unwichtige Rolle in diesem Buch. Ein kurzweiliger Cosycrime-Roman mit royalem Schauplatz. Ich hatte großen Spaß beim Lesen und fand das Buch sogar noch besser als die Geschichte von S.J. Bennett.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 21.04.2021

Unterhaltsam

Als die Queen einen ihrer Lakaien tot auffindet, geht man von Selbstmord aus, aber das ist weder für die Queen noch ihr Hausmädchen eine Option und gemeinsam beginnen sie zu ermitteln. Ich fand das Buch ... …mehr

Als die Queen einen ihrer Lakaien tot auffindet, geht man von Selbstmord aus, aber das ist weder für die Queen noch ihr Hausmädchen eine Option und gemeinsam beginnen sie zu ermitteln. Ich fand das Buch nicht nur spannend, sondern auch sehr unterhaltsam und interessant. Schon das Cover gibt einen guten Einblick in den Inhalt. Man wird als Leser immer wieder auf eine falsche Fährte geführt, so dass beim Lesen keine Langeweile aufkommt und die Queen als Ermittlern ist ja allein schon einmalig! Ein schöner Lesespaß!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

evaczyk evaczyk

Veröffentlicht am 06.04.2021

Die Queen und der tote Lakai

Irgendwie landen in letzter Zeit immer wieder unterhaltsame Krimis auf meinem Bücherstapel, in denen prominente Frauen ermitteln - Angela Merkel in der Uckermark etwa und nun gleich doppelt die Queen: ... …mehr

Irgendwie landen in letzter Zeit immer wieder unterhaltsame Krimis auf meinem Bücherstapel, in denen prominente Frauen ermitteln - Angela Merkel in der Uckermark etwa und nun gleich doppelt die Queen: Nach dem "Windsor Komplott" ist bei Bastei-Lübbe nun "Tod im Buckingham Palast" von C.C. Benison erschienen, dessen Original allerdings bereits vor einigen Jahren veröffentlicht wurde. Was nicht nur daran bemerkbarist, dass die Handlung kurz nach dem "anno horribilis" der Scheidungen der Königkinder spielt, sondern auch etwa von Walkman und anderen technischischen Geräten die Rede ist, die der jüngeren Vergangenenheit angehören.

C.C. Benison ist ein Pseudonym des kanadischen Autors Doug Whiteway. So ist es wohl nicht verwunderlich, dass die zweite Protagonistin des Buches, das Hausmädchen Jane Bee, Kanadierin ist. Und auch sonst stößt der Leser auf verschiedene "Canucks", die dank britischer Abstammung nicht nur im Palast Dienst tun, sondern auch erstaunliche Wurzeln in der britischen Gesellschaft haben.

Dass Jane im Auftrag ihrer Majestät unter die Hobby-Schnüffler geht, ist denn auch dem plötzlichen Tod eines anderen Kanadiers zu verdanken. Der Lakai Robin wird nämlich ausgerechnet vor den Privatgemächern der Queen gefunden. One is not amused, obviously. Immerhin haben die unartigen Corgies den Toten nicht angeknabbert.

Robin war ein Freund Janes und obwohl die Palast-Gerüchte von Selbstmord sprechen, will sie nicht an diese Version glauben. Gewiss, Robin neigte zu Depressionen, doch die Queen vermutet, dass er dem Geheimnis eines verschwundenen Tagebuchs auf der Spur war. Im Laufe ihrer Nachforschungen findet Jane, die in diesem Fall die Laufarbeit übernimmt und anschließend in einem Geheimzimmer mit der Queen die Hinweise analysiert, auf manche Frage: Warum hat sich der schwule Robin mit einem anderen Hausmädchen verlobt, das obendrein vom Pressesekretär schwanger ist? Ist er tatsächlich Anwärter auf einen Adelstitel - und wer sonst hätte Interesse, den Titel und die dazugehörige Apanage zu erben? Was weiß der unsympatische Klatschreporter einer Boulevardzeitung, der Jane immer wieder über den Weg läuft? Und welche Rolle spielt Robins Ex-Freund Karim, der dringend Geld braucht, um seine Schwester vor einer Zwangsheirat zu schützen?

Benison spielt mit den transatlantischen Gegensätzen und natürlich auch gleich mit den - für Kanadier unerwünschten - Verallgemeinerungen. Sie sind keine Amerikaner (das sind die Nachbarn südlich der Grenze), eh! Skurril-sympatische und auch einige nicht so sympatische bevölkern den durchaus launig geschriebenen Cozy-Krimi, der mehr unterhaltend als nervenzerrend ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fredhel fredhel

Veröffentlicht am 12.05.2021

Mord bei der Queen

Das wunderschöne Cover soll den Leser schon vorab in die Sphären des Buckingham-Palast entführen. In diesem gediegenen Ambiente stirbt ein Lakai der Königin. Ein mit ihm befreundetes Hausmädchen, Jane ... …mehr

Das wunderschöne Cover soll den Leser schon vorab in die Sphären des Buckingham-Palast entführen. In diesem gediegenen Ambiente stirbt ein Lakai der Königin. Ein mit ihm befreundetes Hausmädchen, Jane Bee aus Kanada, mag nicht an einen Suizid glauben. So beginnt sie mit ihren eigenen Nachforschungen, die insgeheim von ihrer Majestät, der Königin, gefördert werden.
Dieses Buch hat mich stark an das kürzlich erschienene "Das Windsor-Komplott" von S J Bennett erinnert. Vielleicht liegt es an dem Vergleich, der "Tod im Buckingham Palast" in meinen Augen dagegen abfallen lässt. Viele Passagen werden mit den gleichförmigen Aufgaben des Hausmädchens verplempert. Auch wenn Jane Bee eine ganz nette Person ist, so bleiben doch sie und auch die anderen Charaktere blass und nichtssagend. Die Krimihandlung an sich ist ebenfalls spannungsarm, nur das Setting im Buckingham-Palast ist mal etwas außergewöhnlich.
Als Liebhaber von englischen Cosy-Krimis war ich jedenfalls etwas enttäuscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lysan73 Lysan73

Veröffentlicht am 30.03.2021

Englisch zurückhaltend...

So leise, dezent und zurückhaltend wie das britische Königshaus einerseits und so lautstark und krass wie die Skandale desselben Königshauses andererseits - genauso kommt dieses Buch daher. Ich finde ... …mehr

So leise, dezent und zurückhaltend wie das britische Königshaus einerseits und so lautstark und krass wie die Skandale desselben Königshauses andererseits - genauso kommt dieses Buch daher. Ich finde es gut, dass die einzelnen Szenerien sehr anschaulich und ausführlich beschrieben sind. Auch die Denkweise von Jane und die Begegnungen mit "Mutter" sind sehr schön beschrieben. Trotz der durchaus spannenden Geschichte kommt zwischendurch ein leichtes Langeweile-Gefühl auf. Einerseits eine nette Geschichte, andererseits etwas langatmig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

C. C. Benison

C. C. Benison - Autor
© CYNTHIA BETTENCOURT PHOTOGRAPHY

C. C. Benison ist das Pseudonym des kanadischen Schriftstellers und Journalisten Doug Whiteway. Er wurde 1961 geboren und studierte an der University of Manitoba und der Carleton University in Ottawa. In den 1980er-Jahren arbeitete er als Reporter für die Winnipeg Tribune und die Winnipeg Free Press. Danach schrieb er als freier Journalist für diverse Magazine und Zeitungen und unterstützte Unternehmen als freier PR-Berater. Mit seinen Kriminalromanen gewann …

Mehr erfahren
Alle Verlage