Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten
 - Michaela Grünig - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Saga
525 Seiten
ISBN: 978-3-7517-0138-9
Ersterscheinung: 28.05.2021

Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten

Roman
Band 2 der Reihe "Heiligendamm-Saga"

(37)

Palais Heiligendamm, 1922: Während der Währungskrise kämpft Elisabeth erneut um das Überleben des frisch renovierten Palais. Erst als ein berühmter Regisseur in der schönen Kulisse des Hotels einen Film dreht, gibt es neue Hoffnung. Während der berufliche Erfolg zum Greifen nah ist, steht Elisabeths Liebe zu Julius unter keinem guten Stern. Auch ihr Bruder Paul muss Abschied von seinen Träumen nehmen. Er ist zutiefst unglücklich. Als er in den Dunstkreis der NSDAP gerät, trifft er eine Entscheidung, die die ganze Familie in Gefahr bringt ...

Rezensionen aus der Lesejury (37)

buchfreude buchfreude

Veröffentlicht am 21.06.2021

Genialer zweiter Teil

Im zweiten Band der Palais Heiligendamm-Reihe von Michaela Grünig geht es historisch richtig rund. Beginnend im Jahre 1922 begleiten wir die Familie Kuhlmann bis ins Jahr 1933. Wie ihr sicherlich wisst, ... …mehr

Im zweiten Band der Palais Heiligendamm-Reihe von Michaela Grünig geht es historisch richtig rund. Beginnend im Jahre 1922 begleiten wir die Familie Kuhlmann bis ins Jahr 1933. Wie ihr sicherlich wisst, sind das historisch gesehen sehr turbulente Jahre, die in eine grausame Zeit des Schreckens führten. Das Buch ist gerade durchzogen von geschichtlichen Ereignissen und historischen Persönlichkeiten, die die beschriebenen Geschehnisse authentisch nachvollziehbar machen. Im Roman wird neben dem ansteigenden Antisemitismus, der auch die Familie Kuhlmann indirekt betrifft, auch über die Homosexuellenfeindlichkeit generell gesprochen. In dem zweiten Teil wird die Problematik der Zeit, gegen die homosexuelle Menschen anstehen müssen, deutlich mehr thematisiert. Auch die Liebe zwischen zwei Männern rückte in diesem Band in den Vordergrund, wobei die Beziehung auch mit einigen externen, aber auch internen Schwierigkeiten einhergeht. Während im ersten Band der Fokus eher auf Elisabeth lag, hat Paul in „Stürmische Zeiten“ eine größere Rolle. Er sorgt aber auch für viele Probleme, die vor allem mit seinem neuen Kreis aus NSDAP-Mitgliedern einhergeht.

Der zweite Band übertraf den ersten Band noch einmal. Die Ereignisse wurden zunehmend politischer und brisanter. Gerade da jeder/jedem bekannt ist, welche Zeiten nun auf die Familie Kuhlmann zukommen werden, fand ich es umso interessanter zu sehen, wie sie in der Zeit vor dem Nazi-Regime agierten. Dabei wurde authentisch dargestellt, wie sie sich positionierten. Es gab keine verschönerte, vollkommen gegnerische Darstellung, sondern eine vielschichtige Sichtweise auf die Zeit und das Verhalten der Familie. Gerade diese Ambivalenz zwischen Geschäftsdenken und politischer Haltung fand ich sehr glaubwürdig. Grünig gelingt es, ein Stimmungsbild der Zeit zu entwerfen, der verständlich macht, wie es zur Pauls Wandlung oder den Handlungen von Elisabeth kam.

Die Figuren wurden mir in diesem Teil noch vertrauter und man erfuhr viel mehr über ihre einzelnen Sichtweisen. Sie verhielten sich meist nicht gradlinig, sondern wurden aus mehreren Verhaltensweisen zusammengesetzt, die sie authentischer machten. Die Zeitsprünge verliehen der Geschichte mehr Festigkeit. Sodass wurden Ereignisse hervorgehoben, die wichtig für die Handlung waren, ohne zeitlich alles eng zu takten. Über 10 Jahre führt die zeitliche Erzählung und kann somit erneut viel Drama und Intrigen liefern. Gleichzeitig bot Grünig durch Dialoge eine Aufklärung für die politische Lage der Zeit, sodass auch verständlich wurde, wie einiges zustande kam.

Michaela Grünigs Reihe hat mich vollkommen in ihrem Bann. Beide Teile konnten mich bisher sehr überzeugen und steigern meine Vorfreude auf Band 3, welches leider erst im Januar 2022 erscheinen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

UlrikesBuecherschrank UlrikesBuecherschrank

Veröffentlicht am 18.06.2021

Ein opulenter Familienroman um das Palais Heiligendamm

Elisabeth Kuhlmann ist Geschäftsführerin des Palais Heiligendamm.Aber auf sie warten stürmische Zeiten.Mit Julius,von dem sie eine Tochter hat,gibt es immer wieder Streit. Auch das Verhältnis mit ihrem ... …mehr

Elisabeth Kuhlmann ist Geschäftsführerin des Palais Heiligendamm.Aber auf sie warten stürmische Zeiten.Mit Julius,von dem sie eine Tochter hat,gibt es immer wieder Streit. Auch das Verhältnis mit ihrem Bruder Paul ist nicht das beste.

Der Schreibstil ist etwas dichter und ruhig aber flüssig zu lesen.Der Leser sollte sich für dieses Buch Zeit nehmen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Roman und sind authentisch dargestellt.Der Spannungsbogen liegt dabei genau richtig.


Fazit:Dieser Roman ist in sich abgeschlossen. Es wäre meiner Meinung trotzdem ganz gut wenn man das Vorgängerbuch kennt. Ich bin wieder sehr gut in diesen Roman hineingekommen.Zu Beginn gibt es ein Personenregister über die wichtigsten Charakteren.Die Geschichte beginnt Januar 1922 in Bad Doberan und hört im Januar 1933 auf.Auch Berlin spielt dabei eine Rolle.Es gibt auf den ersten Seiten immer mal wieder kurze Rückblicke.Dieser Roman hat die Autorin sehr detailgetreu geschrieben.Ich konnte mich sehr gut in diese Zeit hineinversetzen.Es wird aus Sicht der verschiedenen Familienmitgliedern erzählt.Da es sich um eine Großfamilie handelt musste ich mich ab und zu konzentrieren um sie nicht durcheinander zu bringen.Dieser Roman hält die ganze Palette der Gefühle bereit. Von Liebe bis hin zum Hass ist alles mit dabei.Und da hat es mir Paul's Lebensweg angetan.Es wird dabei politisch und da konnte ich mitverfolgen wie die Politik ihn verändert und auch hier geht es ins Detail.Die Autorin schrieb diese aufregende Geschichte bewegend und mit viel Dramatik aber ohne sentimental zu werden.Es ist eine gelungene Fortsetzung des Familienepos um Palais Heiligendamm.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kati-katharinenhof kati-katharinenhof

Veröffentlicht am 16.06.2021

Wenn der Wind sich dreht...

Das frisch renovierte Palais erstrahlt in wunderbarem Glanz und trotzdem muss Elisabeth um alles kämpfen, was ihr wichtig ist. Das Geld verliert immer mehr an Wert und es scheint fast so, als als würde ... …mehr

Das frisch renovierte Palais erstrahlt in wunderbarem Glanz und trotzdem muss Elisabeth um alles kämpfen, was ihr wichtig ist. Das Geld verliert immer mehr an Wert und es scheint fast so, als als würde es wie Sand zwischen den Finger zerrinnen. Und dann scheint es einen Hoffnungsschimmer zu geben, denn das Hotel wird zur Filmkulisse und damit scheint alles wieder gerade gerückt. Womit aber keiner so richtig gerechnet hat ist, dass sich der politische Wind dreht und somit der Einfluss der NSDAP immer größer wird....



Kann der zweite Teil eines Fortsetzungsromans noch besser werden als der Erste ? Ja, er kann... und wie !! Michaela Grünig lässt ihre Leser mit "Palais Heiligendamm -Stürmische Zeiten" eben jene hautnah miterleben und bietet nicht nur nostalgische Bilder der Extraklasse, sondern auch absolute Spannung, Gefühlschaos und blankes Entsetzen.

Der schmucke Prachtbau an der Küste ist wieder Dreh- & Angelpunkt ihrer Erzählung und schnell ist man wieder mittendrin im Geschehen, fast so, als habe es die Lesepause zwischen den beiden Veröffentlichungen gar nicht gegeben. Das Treiben im Hotel sorgt für rege Geschäftigkeit und irgendwie ist man ein Teil der Familie geworden und kämpft gemeinsam mit Elisabeth gegen die Inflation und den braunen Gegenwind, der immer stärker wird.

Michaela Grünig stellt hier die Anfänge des dunkelsten Kapitels der deutschen Vergangenheit dar und zieht den Leser an die Schauplätze. Dabei gelingt ihr hervorragend der Spagat zwischen Familiensaga und lebendig erzählten historischen Ereignissen und vermittelt dem Leser immer das Gefühl, die dargestellten Szenen genau jetzt in diesem Augenblick zu erleben. Paul wird zur tragischen Schachfigur in einem Spiel, bei dem es fast nur Verlierer gibt und er merkt nicht, dass Carl ihn ausnutzt und vor seinen Karren spannt. Manchmal möchte man einfach nur in die Handlung eingreifen, um das drohende Unheil abzuwenden, aber das geht leider nicht...die dramatischen Folgen sind leider nur allzu gut bekannt.

Helene und Minna bekommen von der Schreibenden ebenfalls tragende Rollen zugedacht und das Rad des Schicksals dreht sich unbarmherzig und schlägt zu. Mir haben wirklich manchmal die Tränen in den Augen gestanden, da hier verhängnisvolle Szenen in ergreifende Momente übergehen und so ihre Spuren hinterlassen.

Manchmal vergesse ich, dass ich "nur" ein Buch lese, denn Michaela Grünig katapultiert mich mit ihrem aufwühlenden und bildhaften Schreibstil direkt in die Kulisse hinein und somit verschwindet die Grenze zwischen dem Hier und Jetzt und ihrer fiktiven Handlung. Auch darf ich mit dabei sein, wenn die nächste Generation der Hoteliersfamilie geboren wird. Ein kleiner Lichtblick in den dunklen Zeiten und die Zukunft liegt in den Händen des neuen Erdenbürgers.

Auch wenn hier der Fokus ganz deutlich auf den politischen Ereignissen und ihren Auswirkungen auf die Hoteliersfamilie liegt, ist hier alles fein aufeinander abgestimmt und zeigt, dass sich die Charaktere weiterentwickelt haben. Ihre Sorgen und Ängste, Hoffnungen und Pläne sind wie ein offenes Buch, in dem der Leser versinken darf.

Ein absoluter Pageturner, der die Latte für den sehnsüchtig erwarteten dritten Band unglaublich hochlegt...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mabuerele mabuerele

Veröffentlicht am 16.06.2021

Auf und Ab im Palais Heiligendamm

„...Der kleine Bankettsaal erstrahlte in all seinen frisch renovierten Herrlichkeit und bot einen denkbar schönen Rahmen für die Hochzeitsgesellschaft ihrer Schwester Johanna...“

Mit diesem Satz beginnt ... …mehr

„...Der kleine Bankettsaal erstrahlte in all seinen frisch renovierten Herrlichkeit und bot einen denkbar schönen Rahmen für die Hochzeitsgesellschaft ihrer Schwester Johanna...“

Mit diesem Satz beginnt der zweite Teil der Saga. Er schließt ziemlich zeitnah an den ersten an. Wir schreiben das Jahr 1922, als Johanna den jüdischen Kinderarzt Dr. Samuel Hirsch heiratet. Dunkle Zeiten werfen schon ihre Schatten voraus.
Die Autorin hat erneut einen fesselnden historischen Roman geschrieben. Im Palais Heilgendamm gibt es ein Auf und Ab, je nach wirtschaftlicher Großwetterlage. Eingebunden werden die historischen Ereignisse.
Der Schriftstil ist ausgereift. Er passt sich geschickt der entsprechenden Situation an. Gleich am Anfang wird ein kurzer Rückblick auf die bisherigen Geschehnisse eingebunden.
Die Zeitverhältnisse werden insbesondere in gut ausgearbeiteten Gesprächen analysiert. So ist der Direktor, den Julius Falkenhayn für seine Werke eingesetzt hat, folgender Meinung:

„...Wir sollten ehrlich zueinander sein. Sie wissen genauso gut wie ich, dass wir uns irgendwann die im Osten und im Westen verlorengegangenen Gebiete zurückerobern werden...“

Das sieht Julius völlig anders. Ihm ist klar, dass er bezüglich seines Erbes in den nächsten Jahren eine Entscheidung fällen muss. Und Martha, die das Gespräch mit gehört hat, gehen diese Gedanken durch den Kopf:

„...Sie konnte nicht glauben, dass es vier Jahre nach dem schrecklichen Krieg schon wieder machthungrige Menschen gab, die mit dem Feuer spielten...“

Zwischen Julius und Elisabeth wird erneut zu wenig geredet. Sie können nicht miteinander und nicht ohne einander, scheuen sich aber, endlich klare Fronten zu schaffen.
Dafür lernt es Paul, zu seiner Veranlagung zu stehen. Doch der Bruch mit Robert hat Spuren hinterlassen. Als er Carl kennenlernt, ordnet er sich ihm völlig unter, um ihn nicht zu verlieren. Damit aber gelangt er immer weiter in den Dunstkreis der NSDAP.
Sehr differenziert wird herausgearbeitet, welche Meinung es zum Aufstieg der neuen Partei gibt. In einem Gespräch zwischen Julius und Elisabeth spricht Julius Klartext.

„... Man darf diese Propaganda nicht unterschätzen. Selbst der Volksmund sagt, steter Tropfen höhlt den Stein...“

Elisabeth glaubt noch, dass sich alles wieder einrenkt. Je mehr Paul allerdings erkennt, dass er seine Einstellung und seinen moralischen Kompass verrät, desto mehr wächst seine innere Zerrissenheit. Es sind kleine Szenen, die das deutlich machen. Die erhoffte Freiheit wird zu neuer, wenn auch völlig anderer, Unfreiheit.
Elisabeth hat in der Wirtschaftskrise eine weitreichende Entscheidung gefällt. Aus den Erfahrungen früherer Hungerjahre entschließt sie sich, ein Bauerngut zu kaufen. Das ermöglicht auch in schwieriger Zeit die Versorgung im Hotel.
Natürlich erscheinen in den guten Jahren im Hotel Gäste, die bekannt sind, sei es Claire Waldoff oder Joachim Ringelnatz.
Wegen der politischen Verhältnisse geht der Riss mitten durch die Familien. Gehen oder bleiben? Diese Entscheidung kann Johanna und ihrem Mann niemand abnehmen.
Ein Personenverzeichnis ergänzt das Buch.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es vermittelt ein Stück Geschichte mit all ihren Facetten und zeigt, wie persönliche Entscheidungen gefordert sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 17.07.2021

Stürmische Zeiten

Es ist das Jahr 1922, und Doberan darf sich seit 1921 Bad nennen. Das Hotel Palais Heiligendamm erstrahlt im neuen Glanz, auch wenn der Ansturm der Gäste wenige Jahre nach dem ersten Weltkrieg ausbleibt, ... …mehr

Es ist das Jahr 1922, und Doberan darf sich seit 1921 Bad nennen. Das Hotel Palais Heiligendamm erstrahlt im neuen Glanz, auch wenn der Ansturm der Gäste wenige Jahre nach dem ersten Weltkrieg ausbleibt, weil die Menschen sich wegen der anhaltenden Lebensmittelknappheit, der blitzartigen Geldentwertung und der Wirtschaftskrise noch nicht für die luxuriöse Sommerfrische am Meer begeistern können.

Elisabeth Kuhlmann ist als Hoteldirektorin ganz in ihrem Element, jedoch sind die Konflikte zwischen ihr und Julius Falkenhayn, ihrer großen Liebe, nicht gelöst, ihr Verhältnis nach wie vor angespannt. Dazu trägt ebenfalls bei, dass Elisabeth dem Missverständnis unterliegt, Julius würde ihr die gemeinsame Tochter entziehen. Tatsächlich ist Julius darauf bedacht, dass der Kontakt zu Elisabeth nicht abreißt, aber Julia hängt einfach sehr an ihrer Ziehmutter Minna. Das einstige Stubenmädchen, das Julia zwei Jahre aufgezogen hat, arbeitet inzwischen als Köchin im Hotel und scheint mit Albert, den sie bei einem Besuch der Familie in München kennengelernt hat, den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Allein dessen politische Einstellung geht ihr gegen den Strich. Albert ist nämlich überzeugter Kommunist und schreckt ohne Rücksichtnahme auf sich selbst auch vor der Gewaltanwendung gegenüber Andersdenkenden nicht zurück.

Von ähnlichem Kaliber, obwohl aus einem anderen politischen Lager, sind die erstarkenden Nationalsozialisten, denen sich Elisabeths Bruder Paul zuwendet, als er sich in den charismatischen Carl von Herrhausen verliebt, der eine Karriere in der NSDAP anstrebt. Gefangen in der reizlosen, mehr und mehr belastenden Ehe mit Helene, in der diese drei Kinder geboren hat, machen ihm seine Gefühlen für das männliche Geschlecht nach wie vor zu schaffen. Denn Homosexualität ist unter Strafe gestellt. An Carls Seite findet er endlich Erfüllung, und so ist die gemeinsam verbrachte Zeit in Berlin wegen der Anonymität der Großstadt im Vergleich zum biederen Mecklenburg eine unbeschwerte, und Carls Gesinnung spielt zunächst keine wesentliche Rolle. Selbst den aufkommende Judenhass ignoriert Paul.

Außerdem verschweigt er seinem Geliebten, dass seine Schwester Johanna nicht nur mit dem jüdischen Arzt Samuel verheiratet ist, sondern außerdem den Glauben ihres Ehemannes angenommen hat. Er kann (und will) sich dem Einfluss des ehrgeizigen, kühl berechnenden und rücksichtslosem Carl nicht entziehen, so dass seine Ansicht und Besessenheit folgerichtig zum Bruch zwischen den Geschwistern führt.

Luise hingegen, Pauls jüngste Schwester, sieht in einer Scheinehe mit Carl, die von dessen Homosexualität ablenken soll, die Chance, ihrem Aufstieg als Filmschauspielerin neuen Schub zu verleihen. Doch Carl erweist sich nicht als der Gönner, als der er sich suggeriert hat, und Luise wird erneut mit einer Enttäuschung konfrontiert.

Als die Nationalsozialisten endgültig ihre Führungsposition erlangen, müssen nicht nur Elisabeth, Paul, Luise und Minna sowie ihre Familien Farbe bekennen ...


„Palais Heiligendamm. Stürmische Zeiten“ besticht durch die prägnante Erzählkunst seiner Autorin. Einmal mit der Lektüre begonnen, ist es fast unmöglich, damit aufzuhören, so sehr fesselt dieser Zeitraum deutscher Geschichte von 1922 bis 1933 im Verbund mit dem Schicksal der Charaktere, die einem aus dem ersten Band vertraut sind und die erstmals auftreten. Michaela Grünig schildert in ihrem historischen Roman die von ihr exzellent recherchierten Ereignisse mit nuancierter Dramatik und ausdrucksstarker Lebendigkeit. Im Verlauf nehmen die verhängnisvolle Düsternis und teilweise Hilflosigkeit zu wie sich Machtbesessenheit und Rücksichtslosigkeit erhöhen.

Die Autorin vermittelt ein überzeugendes Bild der handelnden Personen. Sie weiß deren Höhen und Tiefen mit viel Empathie auszuloten und fördert nicht ausschließlich die guten Seiten zutage. Daneben vermag es Michaela Grünig meisterhaft, Emotionen wie Unbehagen, Abscheu, Besorgnis, Unverständnis und Bedauern einerseits, Freude, Mitgefühl, Hoffnung, Vertrauen und Zuneigung andererseits hervorzurufen.

Michaela Grünig überlässt uns als Leser eine Wertung, wenn sie Umstände und Entwicklungen dank ihrer intensiven Beschreibung offenkundig macht. Da gibt es diejenigen Menschen, die die politische Entwicklung begrüßen und Anhänger von Nationalsozialismus mit der ansteigenden Verachtung und dem fanatischen Antisemitismus werden. Jene, die das Gedankengut kohärent ablehnen. Wiederum solche, die drohende Gefahr und deren Auswirkungen falsch einschätzen oder die Augen davor verschließen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Aber Michaela Grünig demonstriert glaubhaft, dass das Herrschaftsgehabe zur Einschüchterung führt und oft wirtschaftliche Aspekte ursächlich für ein Arrangement mit der nationalsozialistischen Partei sein können.

Das „Palais Heiligendamm“ hat „Stürmische Zeiten“ erlebt, und wir verlassen das Hotel in der Gewissheit, dass vor den Figuren „Tage der Entscheidung“ stehen werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Michaela Grünig

Michaela Grünig - Autor
© Michaela Grünig

Michaela Grünig, geboren und seelisch beheimatet in Köln, war lange Jahre im Ausland tätig. Dort kam sie nicht nur mit interessanten Menschen und ihren Geschichten zusammen, sie entdeckte auch ihre große Liebe zum Reisen. Seit 2010 hat sie ihr Hobby, das Schreiben, zum Beruf gemacht. Zusammen mit ihrer Familie und vielen Tieren lebt sie in der Westschweiz.

Mehr erfahren
Alle Verlage