Der dunkle Schwarm
 - Marie Graßhoff - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Science Fiction
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0367-3
Ersterscheinung: 30.07.2021

Der dunkle Schwarm

Roman

(93)

Im Jahr 2100 können Menschen ihr Bewusstsein mittels Implantaten zu Schwärmen verbinden, den Hive Minds. Die Programmiererin Atlas Lawson profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie für den größten Hive–Entwickler. Nachts betreibt sie unter dem Decknamen Oracle einen lukrativen Handel mit Erinnerungen, die sie aus Hive–Implantaten stiehlt. Nur ihr Androide Julien weiß von ihrem gefährlichen Doppelleben. Doch dann löscht ein Unbekannter auf einen Schlag einen ganzen Hive aus — etwas, das eigentlich unmöglich sein sollte …

Rezensionen aus der Lesejury (93)

eineweltvollerGeschichten eineweltvollerGeschichten

Veröffentlicht am 13.12.2021

richtig gut!

Atlas ist eine erfahrene Hackerin. Die Beste. Dennoch stellt dieser Auftrag sie vor ungeahnten Herausforderungen, welche die drei gemeinsam bestreiten müssen. Das Buch ist vom Anfang bis zum Ende spannend. ... …mehr

Atlas ist eine erfahrene Hackerin. Die Beste. Dennoch stellt dieser Auftrag sie vor ungeahnten Herausforderungen, welche die drei gemeinsam bestreiten müssen. Das Buch ist vom Anfang bis zum Ende spannend. Man erfährt viel über die Welt in 2100. Dabei wird unter anderem das Thema Umweltaktivismus eingebaut, was auch in unserer realen Welt ein wichtiges Thema darstellt. Aus diesem Grund fand ich es nochmal spannender zu lesen, wie die Autorin sich die Zukunft vorstellt.

Die Welt generell ist simple gehalten, zumindest das, was der Leser mitbekommt. Die Art, die Welt vorzustellen, gefiel mir. Beim Lesen bekam ich Stück für Stück einen besseren Eindruck von dem Setting, ohne dass die Informationen zu viel wurden. Auch das Thema Hacken, die ADICs und alle anderen Sci-Fi Themen waren einfach dargestellt, was mir sehr gut gefallen hat. Dennoch habe ich einen wunderbaren Eindruck in das Jahr 2100 erhalten.

Der Schreibstil ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, wodurch wir die Protagonistin sehr gut kennenlernen. Durch ihre Hackerfähigkeiten lernen wir aber auch gleichzeitig andere Charaktere aus einer Beobachter-Perspektive kennen. Diese Mischung fand ich sehr schön.

Während der Geschichte legte Atlas eine Charakterentwicklung hin, die meiner Meinung nach authentisch war. Ebenso entwickelte sich der Nebencharakter Noah deutlich weiter. Anfangs konnte ich ihn und seine Absichten nicht gut einschätzen. Mit der Zeit lernte ich ihn aber besser kennen.

Die Spannung baute sich auf, bis ich an einem Punkt kam, an dem ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Für mich was dieses Buch ein wunderbarer Einstieg in das Genre Sci-Fi. Es war einfach gehalten, dennoch super interessant. Wie sich das Buch liest, wenn man mit dem Genre vertraut ist, kann ich euch leider nicht sagen, deshalb erwähne ich dies dazu. 😉

Von der Autorin sind bereits drei Bücher erschienen, die direkt auf meine Wunschliste gewandert sind. Ich freue mich schon sehr, mehr von ihr zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

janeesjournal janeesjournal

Veröffentlicht am 13.11.2021

Sci-Fi Highlight

Die futuristische Welt, die hier kreiert wurde, war wirklich sehr gut durchdacht, schlüssig und realistisch. Ein wirklich erschreckendes Bild für eine mögliche Zukunft unserer Erde. Die Welt wurde aber ... …mehr

Die futuristische Welt, die hier kreiert wurde, war wirklich sehr gut durchdacht, schlüssig und realistisch. Ein wirklich erschreckendes Bild für eine mögliche Zukunft unserer Erde. Die Welt wurde aber so gut und gelungen umgesetzt und erklärt, dass sie mich direkt in ihren Bann gezogen hat.
Die gesamte Umweltthematik und Gesellschaftskritik war sehr interessant und realistisch und ich würde gerne noch viel viel mehr zu den Sachen erfahren.

Auch die Charaktere waren so gut umgesetzt.
Atlas als Protagonistin fand ich wirklich super. Sie ist absolut nicht perfekt, handelt oft egozentrisch und zu ihrem eigenen Wohl. Sie ist aber auch wirklich interessant, clever und macht eine so gute und Realist Entwicklung durch.
Auch Noah und ganz besonders Julien fand ich so gut dargestellt und mochte beide sehr gerne.

Die Handlung ist sehr spannend und actionreich. Es passiert durchgehend etwas und die Handlung zieht sich an keiner Stelle.
Es gibt unfassbar viele Wendungen und Plot-Twists, die das ganze noch spannender machen und die ich zum Teil auch absolut nicht geahnt hätte.

Man fiebert die ganze Zeit mit Atlas und den anderen mit, rätselt mit ihr und überlegt sich, was und wer dahinter stecken konnte.

Der Teil hat mich schon komplett begeistert und mir sehr gut gefallen, aber ich sehe in einigen Aspekten (wie zB zwischenmenschlichen Beziehungen, Hintergrund und Technik) sogar noch mehr Potential und bin demnach sehr gespannt auf den nächsten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bluetenzeilen bluetenzeilen

Veröffentlicht am 16.09.2021

Ich liebe die Bücher von Marie Grasshoff!

Titel: Der dunkle Schwarm
Autor: Marie Grasshoff
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 15,00€
Seiten: 352


*Inhalt:*

Im Jahr 2100 verbinden die Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu sogenannten "Hive-Minds". ... …mehr

Titel: Der dunkle Schwarm
Autor: Marie Grasshoff
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 15,00€
Seiten: 352


*Inhalt:*

Im Jahr 2100 verbinden die Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu sogenannten "Hive-Minds". Die junge Atlas profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie als Programmiererin für den größten Hive-Entwickler. Nachts betreibt sie unter dem Decknamen Oracle einen lukrativen Handel mit Erinnerungen, die sie aus Hive-Implantaten stiehlt.

Eines Nachts berichtet ihr ein Kunde namens Noah von dem Mord an einem ganzen Hive - eigentlich eine technische Unmöglichkeit. Er bietet ihr eine horrende Summe dafür an, den Täter zu finden. Atlas lässt sich auf den Deal ein - und ist bald auf der Flucht vor der Polizei, Umweltterroristen und Auftragsmördern ...


*Meine Meinung:*

Das Cover des Buches finde ich super spannend. Es passt gut zum Inhalt des Buches und konnte somit auch mein Interesse wecken. Es ist sehr dunkel und bildet eine Person ab, womit es nichts ist was direkt mein Interesse wecken konnte und doch hat es mich auch ein wenig an den Film "Tron" erinnert, so dass ich sehr gespannt war, was mich im Inhalt des Buches erwarten würde.

Es ist kein Buch zu dem in normalerweise greifen würde, einfach weil ich auch noch nie in dem Genre Cyber Punk gelesen habe und doch war ich super gespannt auf das Buch. Ich habe die “Neon Birds”-Reihe geliebt und habe mich deswegen einfach riesig auf das neue Buch von Marie Grasshoff gefreut.

Da ich den Instagramkanal der Autorin ebenfalls schon länger verfolge und daher weiß, dass "Der dunkle Schwarm" eigentlich ein Audible Original ist und damit nur als Hörbuch verfügbar ist, war ich mehr als begeistert davon zu erfahren, dass die Geschichte auch als Buch erscheinen wird. Leider sind Hörbücher überhaupt nicht mein Ding und das Buch nun in den Händen halten zu können und im Bücherregal zu haben ist einfach nur großartig.

Atlas war in meinen Augen ein sehr interessanter Charakter. Sie war mir sympathisch, obwohl sie auch manchmal etwas zu sehr nur an sich selbst gedacht hat. Aber auch Noah fand ich großartig, denn er war ein sehr selbstloser Charakter. Julien, welcher ein Android ist, war allerdings für mich mit Abstand am interessantesten und ich hoffe sehr noch mehr über ihn erfahren zu können.

Julien, welcher ein Android ist und mir doch die meiste Zeit menschlicher vorgekommen ist, als so manch ein Mensch war für mich ein Highlight Charakter. Ich habe ihn einfach gemocht. Er hat Atlas aufgenommen und sich im Grunde auch groß gezogen und alleine deswegen musste ich ihn einfach mögen. Man merkt, dass Atlas ihm viel bedeutet und ich fand es super spannend mitzuerleben, wie menschlich ich ihn fand, da ich die meiste Zeit vergessen habe, dass er eigentlich eine Maschine ist.

Noah war wahrscheinlich die unschuldigste Person in der Runde. Er kommt eher aus reichem Hause und hat nicht viel zu tun mit illegalen Dinge, umso unterhaltsamer fand ich wie er immer versucht hat Lösungen zu finden, die für ihn ganz logisch erschienen, doch in der Welt von Atlas nicht unbedingt funktionieren. Er hat für der Geschichte noch mehr Vielfalt gegeben, da er so auch ganz anders als Julien und Atlas war, was die Dynamik auch ausgleichen konnte.

Die Handlung des Buches war insgesamt unglaublich spannend. Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie die Welt in dieser Geschichte aussieht und das Menschen miteinander verbunden sind, in die Gedanken und Erinnerungen des Anderen sehen können. Generell war es einfach etwas anderes die Welt zu sehen, die auch komplett anders von der aus "Neon Birds" war.

Insgesamt war es einfach spannend den Charakteren zu folgen und mit ihnen zu rätseln, dabei ist Atlas meist schon ziemlich schlau und zieht gute Schlüsse. Doch zum Schluss gab es dann doch noch einen Plot Twist mit dem ich zumindest für meinen Teil nicht mit gerechnet habe.

Am meisten an dem Buch habe ich aber die Art und Weise geliebt, wie die Geschichte aufgebaut ist. Es gab so vieles was in Frage gestellt wurde, alleine die Tatsache mit gut und böse. Vor allem habe ich so viel nachdenken müssen und das ist es auch, was ich an den Büchern von Marie Grasshoff so sehr liebe.

Das Ende des Buches fand ich sehr gut. Ich denke, dass man auch damit leben könnte, wenn die Geschichte nicht weitergehen würde. Aber da bereits ein zweites Buch angekündigt wurde, bin ich doch sehr gespannt wie es weitergehen wird.

Der Schreibstil war einfach nur unglaublich gut. Am liebsten hätte ich überhaupt nicht mehr aufgehört zu lesen. Es war einfach in das Buch reinzukommen und sowohl Spannung als auch Emotionen waren vorhanden, so dass ich das Buch am liebsten überhaupt nicht mehr aus der Hand gelegt hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lisasmomentjournal Lisasmomentjournal

Veröffentlicht am 15.09.2021

Ich hab dieses Buch geliebt!!

Ich hab das Buch Der Dunkle Schwarm vom Marie Grasshoff als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen und bin begeistert! Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen. Der Schreibstil ist flüssig ... …mehr

Ich hab das Buch Der Dunkle Schwarm vom Marie Grasshoff als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen und bin begeistert! Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Die Storyhandlungen sind nachvollziehbar und lückenlos. Atlas ist ein Toller Charakter der sich in Gehirne hacken kann, der Charakter ist super gut zum eben erweckt worden und hat mich perfekt ab der 1 Seite mit in ihre Welt und ihr denken gezogen. Mir fiel es super schwer an den ein oder anderen Stellen das Buch mal kurz weg zu legen. Die einzelnen Folgen sind super gut unterteilt gewesen, so das man viel besser durchsteigen konnte um was es denn eigentlich ging. Die komplette Story war super geschrieben und die Plotwists an den richtigen Stellen gesetzt. Wobei einige sehr erschreckend waren. Das Buch hat mein Jahreshighlight abgelöst! Marie hat eine Zukunft erschaffen, die echt erschreckend ist und einen wirklich zum nachdenken anregt. Die Geschichte bleibt noch ein paar Tage im Gedächtnis und auch jetzt kann ich mich noch an die komplette Geschichte erinnern und denke noch über sie nach.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BooksHeaven BooksHeaven

Veröffentlicht am 06.09.2021

Wieder ein grandioses Buch der Autorin

<b>Inhalt:</b>

Im Jahr 2100 verbinden die Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu sogenannten „Hive-Minds“. Die junge Atlas profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie als Programmiererin ... …mehr

<b>Inhalt:</b>

Im Jahr 2100 verbinden die Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu sogenannten „Hive-Minds“. Die junge Atlas profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie als Programmiererin für den größten Hive-Entwickler. Nachts betreibt sie unter dem Decknamen Oracle einen lukrativen Handel mit Erinnerungen, die sie aus Hive-Implantaten stiehlt. Eines Nachts berichtet ihr ein Kunde namens Noah von dem Mord an einem ganzen Hive – eigentlich eine technische Unmöglichkeit. Er bietet ihr eine horrende Summe dafür an, den Täter zu finden. Atlas lässt sich auf den Deal ein – und ist bald auf der Flucht vor der Polizei, Umweltterroristen und Auftragsmördern …
Quelle: luebbe.de

<b>Meinung:</b>

<i> „Und wer gibt mir die Sicherheit, dass diese Daten verwendbar sind, wenn ich sie vorher nicht prüfen kann, Miss Oracle?</i>

Das Cover ist einfach mega! Man sieht, wie ich finde, sofort, dass es sich um einen Science Fiction Roman handelt und genau das mag ich. Wenn man weiß, woran man ist.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer genial zu lesen. Dieses Mal ist das Buch aus der Ich-Perspektive von Atlas geschrieben. Ich konnte ihre Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen und auch die Beschreibungen der Umgebung haben mir gereicht.

Zu Beginn lernt man Atlas kennen, die gerade einen neuen Auftrag bekommt. Zuerst erscheint ihr dieser zu groß, aber sie nimmt ihn doch an. Zusammen mit Noah, ihrem Auftraggeber, wird sie dadurch aber in eine große Sache hinein gezogen.

Ich habe mich richtig auf das neue Buch von Marie Grasshoff gefreut, weil ich ihre Werke so gut finde. Dieses Mal war der Schreibstil anders als gewohnt, man liest aus der Ich-Perspektive von Atlas und auch ansonsten gibt es nicht so viele poetische Szenen, was mich aber nicht gestört hat. Der Stil passte perfekt zum Buch und dadurch bin ich auch sehr schnell in die Geschichte gekommen. Man kann sich bereits ab der ersten Seite mit Atlas identifizieren und durch ihre Gedanken und Gefühle kommt man ihr immer näher.

Atlas mochte ich recht gerne. Sie ist Hackerin und arbeitet tagsüber bei einer großen Firma. Dadurch will sie als so normal wie möglich aussehen und unter dem Radar bleiben. Atlas ist schlau, das beweist sie im Laufe des Buches immer wieder und ich hab sie echt bewundert. Ich liebe ihre Art und ihre Vorgehensweise und auch, dass sie durch ihren speziellen Chip nicht durchgehend Menschen ausspioniert sondern nur ihre Gedanken liest, wenn es nötig ist, fand ich gelungen. Sie hätte alles haben können, aber sie hat sich mit einem normalen Leben begnügt.

Dann ist das Julien, ein Android, der Atlas damals aufgenommen und großgezogen hat. Ach, ich liebe den Kerl einfach und obwohl er eigentlich nur eine Maschine ist, wirkte er so menschlich auf mich und hat sich durch seine hilfsbereite Art und seine Aufopferung gegenüber Atlas sofort in mein Herz gestohlen. Hört sich komisch an, wenn man so über eine Maschine, und das noch aus einem Buch, spricht, aber so ist es einfach.

Der Dritte im Bunde ist Noah, der Auftraggeber von Atlas. Irgendwie fand ich ihn süß, denn er ist in illegalen Belangen wirklich nicht bewandert, gehört eigentlich der reichen Oberschicht an und hat bei jeder Handlung seine Bedenken. Wirklich süß, wie er alles auf legalem Weg lösen wollte. Aber auch er konnte mich mit seiner Art, die so ganz anders als die von Atlas und Julien ist, begeistern. Durch ihn kommt etwas mehr Vielfältigkeit ins Buch und man hat nicht nur knallharte Charaktere, die vor nichts zurück schrecken und alles können.

Die Geschichte selbst konnte mich auch überzeugen. Ich verstehe aber auch, wenn es einigen Leute zu wenig beschrieben wurde, wie die ganze Technoligie funktioniert und wie die Welt nun aussieht. Für mich war es ausreichend, ich weiß, dass die Reichen oben und die Armen unten wohnen, dass die Erde außerhalb der Städte nicht bewohnbar ist und man den Himmel vor lauter Smog nicht mehr sehen kann. Mit den ganzen technischen Spielzeugen konnte ich auch nicht immer etwas anfangen, aber man konnte sich denken, für was sie benutzt werden.

Mir hat vor allem die Idee gefallen, dass die Menschen durch den Chip alle miteinander verbunden sind. Jeder kann im Kopf des anderen nach Informationen suchen, einerseits spannend, andererseits weiß ich nicht, ob ich das selbst möchte.

Atlas soll für Noah herausfinden, wie es sein kann, dass ein ganzer Hive zur selben Zeit tot umfällt und es hat sich manchmal wie ein Krimi gelesen. Sie gehen Spuren nach, besuchen Orte und Personen und ermitteln. Für mich nicht schlecht, denn zusammen mit den Science-Fiction Elementen blieb es immer spannend. Besonders die Ausflüge ins All und zu den ganz großen Tieren bei Organisationen haben mir gefallen. Atlas kombiniert dann alles, was sie erfährt so gekonnt, dass sie der Wahrheit immer näher kommt, doch ich glaube mit der Auflösung hat dann niemand gerechnet. Die Autorin hat am Ende noch einen Twist eingebaut, der sehr gut war und auch alles erklärt hat. Ach, ich liebe einfach wieder alles an dem Buch.

Das Ende selbst kann man sehen wie man will. Es lässt viel Platz für einen weiteren Teil, hab aber keinen allzu großen Cliffhanger, also wenn es keinen zweiten Band geben würde, wären die Leser nicht ganz so arg frustriert. Aber da man schon weiß, dass ein zweiter Teil kommt, freue ich mich natürlich umso mehr.

<b>Fazit:</b>

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen, weil es mir wieder so gut gefallen hat. Ich liebe den Stil und die Ideen der Autorin, in jedem Werk gibt es so viel Neues zu entdecken, da wird es nie langweilig. Auch hier haben mit Atlas, Noah und Julien in ihren Bann gezogen. Es gab Action, Spannung, ein bisschen Schmerz und viele Verfolungen, genau so wie ich es mag. Für mich war DDS ein Jahreshighlight!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Marie Graßhoff

Marie Graßhoff - Autor
© Marie Graßhoff

Marie Graßhoff, geboren 1990 in Halberstadt/Harz, studierte in Mainz Buchwissenschaft und Linguistik. Anschließend arbeitete sie einige Jahre als Social-Media-Managerin bei einer großen Agentur, mittlerweile ist sie als freiberufliche Autorin und Grafikdesignerin tätig und lebt in Leipzig. Mit ihrem Fantasy-Epos Kernstaub stand sie auf der Shortlist des SERAPH Literaturpreises 2016 in der Kategorie „Bester Independent-Autor“.

Mehr erfahren
Alle Verlage