Was wir verschweigen
 - Arttu Tuominen - eBook
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Skandinavische Spannung
415 Seiten
ISBN: 978-3-7517-1003-9
Ersterscheinung: 26.11.2021

Was wir verschweigen

Kriminalroman
Übersetzt von Anke Michler-Janhunen

(33)

„Freundschaft hat nichts mit Recht oder Schuld zu tun. Das wüssten Sie, wenn Sie auch nur einmal in Ihrem Leben jemanden gekannt hätten, dem Sie bedingungslos vertrauen konnten.“

Pori, Finnland. An einem stürmischen Herbsttag wird ein sturzbetrunkener Mann mit mehreren Messerstichen in einem Holzhaus ermordet. Ein typisch finnischer Mord – so der lakonische Kommentar der hinzugerufenen Kommissare. Der Fall scheint zunächst schnell gelöst: Im nahe gelegenen Wald wird noch am gleichen Abend ein verdächtiger Mann festgenommen.

Doch für den Ermittler Jari Paloviita entpuppt sich der Mord als schwierigster Fall seines Lebens. Der Verdächtige war in der Jugend sein allerbester Freund. Und Jari Paloviita verdankt ihm sein Leben ...

 

Pressestimmen

„Ein Thriller jenseits aller Finnland-Blockhaus-Seen-Ferienidylle. […] Düster. Beklemmend. Spannend.“

Rezensionen aus der Lesejury (33)

XesLady XesLady

Veröffentlicht am 28.02.2022

Versprochen ist versprochen

Ein kühles, düsteres Cover, das zudem Einsamkeit ausstrahlt. Es wurde, genauso wie der Titel, passend zur Story gewählt.
So steigt man direkt in die Ereignisse in einem Ferienhaus am Meer ein. Der Anfang ... …mehr

Ein kühles, düsteres Cover, das zudem Einsamkeit ausstrahlt. Es wurde, genauso wie der Titel, passend zur Story gewählt.
So steigt man direkt in die Ereignisse in einem Ferienhaus am Meer ein. Der Anfang ist spannend und wirft Fragen auf, die die Ermittler Henrik und Linda zu klären versuchen. Beide sind engagierte ErmittlerInnen, jedoch sehr verschieden. Linda ist eher kommunikativ und chaotisch, wohingegen Henrik introvertiert und von Zwängen beherrscht ist. Dennoch wecken sie durch ihr Engagement Sympathien.
Ihr Vorgesetzter Jari ist ebenso eine angenehme Figur, die mit familiären Probleme und Lastern aus der Vergangenheit zu kämpfen hat.
In diesem Buch kommen immer mehr Schicksalsschläge ans Tageslicht, die die Figuren als Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit mitsichtragen. So berichtet dieses Buch aus zwei Zeitebenen. Die aktuellen Geschehnisse und Ermittlungen zu dem Fall und die Ereignisse aus der Kindheit von Jari, dem Opfer und dem Täter werden berichtet.
Die Story wird bildhaft, mit belebenden Ausschmückungen und relativ kurzen Sätzen erzählt. Das Buch ist in mehrere Abschnitte mit angenehm kurzen Kapiteln unterteilt, wodurch es sich zudem flüssig lesen lässt.
Spannung wird in der Erzählung allerdings nur geringfügig geboten und so glänzt die Story durch packende und emotionale Ereignisse. Zum Ende hin baut sich noch einmal Spannung auf und das Tempo wird etwas angezogen bis es zum schnellen Ende der Geschichte kommt.
Es ist ein Krimi, wie man ihn nicht zwingend erwartet, doch er hat mich persönlich überzeugt. Die Figuren sind sehr unterschiedlich und interessant und auch der Erzählstil gefällt mir sehr. Das Buch weckt durch die ergreifenden Hintergründe Emotionen und packt einen somit bis zum Schluss.
Von mir aus gibt es eine klare Leseempfehlung für jeden, der einen besonderen Krimi lesen möchte und nicht nur auf der Suche nach Spannung ist. Ich freue mich schon auf weitere Bücher des Autors.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 17.02.2022

Spannend, düster, atmosphärisch


INHALT:
Pori, Finnland: Es iat ein stürmischer Herbsttag, es ist eine Party in einer Laube und ein sturzbetrunkener Mann wird mit mehreren Messerstichen dort ermordet. Es scheint ein typischer finnischer ... …mehr


INHALT:
Pori, Finnland: Es iat ein stürmischer Herbsttag, es ist eine Party in einer Laube und ein sturzbetrunkener Mann wird mit mehreren Messerstichen dort ermordet. Es scheint ein typischer finnischer Mord zu sein, findet der hinzugerufene Kommissar. In einem nahe gelegenen Wald wird noch am gleichen Abend ein Verdächtiger festgenommen. Der Fall scheint somit schnell gelöst zu sein. Doch nicht für den Ermittler Jari Paloviita. Für ihn ist es der schwerste Fall in seinem Leben. Der Verdachtige ist in der Jugend sein allerbester Freund gewesen und er verdankt ihm sein Leben.
MEINE MEINUNG:
Das Buch hat es mir nicht einfach gemacht. Nicht vom Schreibstil her. Dieser war grossartig und super zu lesen. Auch nicht von der Spannung her. Die Spannung war von Anfang an gegeben, hielt bis zum Ende an und befand sich auf hohem Niveau. Auch die Konstellation der Charaktere war super gut gelungen. Wir hatten einiges an Konfliktpotenzial, waren nah an ihnen dran und man konnte die Ermittlungen super gut verfolgen. Aber da ist diese Schuldfrage vom Ermittler Jari Paliviita. Er steckte in einer sehr verfahrenen Situation und diese fand ich grossartig für diesen Thriller. Immer wieder stellte ich mir die Frage, wie weit er gehen würde, immer wieder kam er in sehr brenzlige Situationen und immer wieder war da dieser Nervenkitzel, ob er erwischt werden würde. Dieses Zusammenspiel und dieses Katze Maus Spiel war einfach fantastisch und konnte mich begeistern. Auch diese leicht düstere Atmosphäre, wie man es bei skandinavischen Thrillern gewohnt ist, war vorhanden und sehr präsent und konnte mich fesseln. Es war ein spannender Fall, tolle Charaktere und eine super Stimmung.
FAZIT:
Spannend und grossartig konstruiert mit einer düsteren Atmosphäre, die ich geliebt habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chuckipop chuckipop

Veröffentlicht am 02.02.2022

Psychokrimi über Freundschaft, Mord und menschliche Abgründe - gelungener Reihen-Auftakt

"Was wir verschwiegen" von Arttu Tuominen ist als Taschenbuch / Paperback mit 416 Seiten bei Lübbe erschienen.

Es handelt sich um den, wie ich finde sehr gelungenen, Auftakt einer Reihe rund um die Ermittler ... …mehr

"Was wir verschwiegen" von Arttu Tuominen ist als Taschenbuch / Paperback mit 416 Seiten bei Lübbe erschienen.

Es handelt sich um den, wie ich finde sehr gelungenen, Auftakt einer Reihe rund um die Ermittler Jari Paloviita, Linda Toivinen und Hendrik Oksman, der 2020 als bester Kriminalroman Finnlands ausgezeichnet wurde.

Zum Inhalt: Im finnischen Pori wird in einem Holzhaus ein Toter aufgefunden, der offensichtlich während eines Saufgelages mit mehreren Messerstichen ermordet wurde. Schnell finden die Ermittler einen Verdächtigen und der Fall scheint gelöst. Es stellt sich allerdings heraus, dass der Verdächtige, Antti Mielonen, Kommissar Jari Paloviitas bester Freund aus Jugendtagen ist - und auch der Tatverdächtige Rami Nieminen ist für ihn kein Unbekannter. Damit wird der Fall für den Ermittler nicht nur sehr persönlich, sondern zugleich der schwierigste seines Lebens...!

Meine Meinung: Bisweilen ist es schwierig für einen Autor, die Spannung zu halten, wenn der Täter von Beginn an bekannt ist. In "Was wir verschweigen" ist das dem Autor vortrefflich gelungen. Arttu Tuominen erzeugt eine athmosphärisch dichte Atmosphäre mit zwei Handlungssträngen auf unterschiedlichen Zeitebenen. Seine Charaktere sind detailliert und facettenreich gestaltet, der Schreibstil ist fesselnd und ergreifend zugleich und dazu kommt gerade die richtige Portion Lokalkolorit.

Jarii Paloviita steckt wirklich in der Klemme, denn die Geschehnisse im Sommer 1991 waren sehr bedeutend für ihn, Antti und Rami. Auch wenn die drei Jungen danach keinen Kontakt mehr zueinander hatten, wird schnell klar, was diese Freundschaft dem Kommissar bedeutet . Nur, wie weit ist er bereit, dafür zu gehen und wie bedeutsam sind Loyalität, Freundschaft und Respekt für Jarii und Antii?

Jarii ist ein sympathischer Mann, der weit über seine Verhälnisse lebt, da seine Frau einen gewissen "Luxusanspruch" hat. Sein Chef Hendrik Oksman ist ein cleverer Ermittler, der unter zahlreichen Phobien leidet und Jariis Kollegin Linda hat ein Alkoholproblem, ist geschieden und es gibt ständige Reibereien mit ihrer pubertierenden Tochter. Ein Team mit Ecken und Kanten, das sich dennoch gut ergänzt, ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung...

Tuominen hat auf subtile Weise einen spannenden Psychokrimi geschrieben, der den Leser tief in menschliche Abgründe blicken lässt. Besonders interessant sind dabei auch die unterschiedlichen sozialen Verhältnisse, aus denen die Protagonisten stammen, das gibt dem Ganzen noch eine besondere Brisanz.

Mich konnte der Autor von Beginn an fesseln, ganz in seinen Krimi hoineinziehen und mich am Ende durchaus überraschen.

Mein Fazit: Ein sehr gelungener, atmosphärisch dichter Krimi, bei dem nicht der Mord im Vordergrund steht, sondern Freundschaft, Loyalität und innere Konflikte. Absolut lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 21.01.2022

Spannend

Eigentlich scheint der Fall sonnenklar. Ein betrunkener Mann wird ermordet und auch der Mörder ist schnell gefunden. Jedoch ist der Verdächtige der beste Freund von Ermittler Jari Paloviita und er beginnt, ... …mehr

Eigentlich scheint der Fall sonnenklar. Ein betrunkener Mann wird ermordet und auch der Mörder ist schnell gefunden. Jedoch ist der Verdächtige der beste Freund von Ermittler Jari Paloviita und er beginnt, sich voll in den Fall hineinzuknien. Ich fand den Krimi sehr spannend mit überraschenden Momenten und Figuren, die teilweise mysteriös und undurchschaubar sind. Auch die Vergangenheit des Ermittlers war interessant. Finnland als Ort der Handlung ist natürlich besonders schön und auch das Cover passt. Ein tolles Buch, das ich gerne empfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezauber_Zeilenreise Lesezauber_Zeilenreise

Veröffentlicht am 11.12.2021

Beklemmend, leise, eindrücklich – kein Actionkracher, dafür so viel mehr! Love it!

Pori, Finnland/Herbst 2018: Rami Nieminen, ein ziemlich unangenehmer Säufer, wird während eines Saufgelages inmitten vieler Gleichgesinnter niedergestochen. Der Täter flüchtet. Kurz später findet man im ... …mehr

Pori, Finnland/Herbst 2018: Rami Nieminen, ein ziemlich unangenehmer Säufer, wird während eines Saufgelages inmitten vieler Gleichgesinnter niedergestochen. Der Täter flüchtet. Kurz später findet man im Wald den ebenfalls alkoholisierten Antti Mielonen und nimmt ihn als Tatverdächtigen fest. Als der vorübergehende Kommissariatsleiter Jari Paloviita davon erfährt, gerät seine Welt ins Wanken. War Antti doch zu Schulzeiten sein allerbester Freund. Auch wenn sie sich über die Jahre aus den Augen verloren haben, drückt Jari das Gewissen. Denn ihn und Antti verbindet so viel mehr als nur eine Jugendfreundschaft. Sie haben sich gemeinsam gegen den brutalen Mobber in der Schule gestellt, kannten die dunkelsten Geheimnisse des anderen und Antti hat Jari sogar einmal das Leben gerettet. Er will ihm helfen und begibt sich dazu auf Wege, die ein Polizist nicht gehen sollte. Das bleibt nicht unbemerkt, Ermittler Oksmann riecht Lunte und stellt seinerseits eigene Ermittlungen an.

Gleich vorneweg: wer auf actiongeladene, reißerische Krimis steht, sollte hier die Finger von lassen. Wer dagegen leisere, eindrückliche Storys liebt, sich von einer unfassbar genial gezeichneten Atmosphäre gern fesseln lässt und Geschichten liebt, bei denen Gegenwart immer wieder mit der Vergangenheit konfrontiert wird, der wird „Was wir verschweigen“ lieben. Und mir ging es so. Von vorne bis hinten war ich absolut gefesselt vom Setting, von den interessanten Charakteren, von dem unfassbar packenden Schreibstil und der Story, die mich nicht mehr losgelassen hat. Jede der Figuren wird vom Autor detailliert gezeichnet und über jede möchte man am liebsten sofort noch viel mehr erfahren. Die Rückblicke in den Sommer 1991 sind einfach nur wunderbar und äußerst berührend und so nach und nach erfährt man, wie und warum es zu dem Mord kommen konnte. Arttu Tuominen packt in seine Sätze so viel Emotionen, nicht durch überschwängliches Gelaber, sondern durch eine Nüchternheit, die einfach packt. Diese besondere Verbindung zwischen den Jungen Jari und Antti kommt immer mehr hervor und gipfelt in der – für mich – Schlüsselszene am Brunnen in diesem Sommer 1991.

Ich muss auch jetzt noch, Tage nach Beendigung des Buches, immer wieder an die Geschichte denken. Mich hat sie absolut gepackt und ich finde das Buch schlicht grandios! Schreibstil, Setting, Charaktere, Story, Aufbau – alles hat voll meinen Geschmack getroffen und mich vor allem auch auf der Gefühlsebene absolut abgeholt.

Das Cover gefällt mir mit seinen kühlen Farben sehr gut, auch wenn mich der Lichtkegel ein bisschen irritiert. Das finale Buch hat übrigens – im Gegensatz zu meinem Leseexemplar - einen wunderschönen, farbigen Buchschnitt und ist somit ein echter Hingucker!

Von mir gibt es ganz klar 5 von 5 Sternen – i love it!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Arttu Tuominen

Arttu Tuominen - Autor
© Mikko Rasila 

Arttu Tuominen, geboren 1981, wurde für seinen Kriminalroman Was wir verschweigen in Finnland vielfach ausgezeichnet. Kritiker und Leser waren begeistert von den geschickt in die Story verwobenen Rückblenden in die Kindheit der Protagonisten sowie der sensiblen Zeichnung der komplexen Charaktere. Arrtu Tuominen lebt mit seiner Familie in der Küstenstadt Pori, in Mittelfinnland, dem Schauplatz des vorliegenden Krimis. Neben dem Schreiben hervorragender Kriminalromane arbeitet der Autor …

Mehr erfahren
Alle Verlage