Der heimliche Beobachter
 - Lisa Unger - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-4781-3
Ersterscheinung: 29.02.2024

Der heimliche Beobachter

Thriller
Übersetzt von Anke Angela Grube

(37)

Ein idyllisch gelegenes Cottage mit Whirlpool und Sternekoch. Hannah und ihr Mann Bruce freuen sich auf ein besonderes Wochenende in Gesellschaft guter Freunde. Doch schon bald ist die Stimmung im Cottage angespannt. Hannah spürt, dass Bruce etwas vor ihr verbirgt. Und als der Koch beim Abendessen unheimliche Geschichten über die Vergangenheit des Hauses erzählt, während draußen ein Sturm aufzieht, würde Hannah am liebsten wieder abreisen. Dann ist eine der Frauen plötzlich verschwunden. Immer verzweifelter suchen die Freunde nach ihr – nicht ahnend, dass es jemanden gibt, der alles daransetzt, ihr Traumwochenende in einen Albtraum zu verwandeln …

Rezensionen aus der Lesejury (37)

gagiju gagiju

Veröffentlicht am 20.03.2024

Superspannend, unterhaltsam, origineller Plot

Bereits das Cover mit den wunderschönen Blumen in Tiefblau, Rot, sanftem Grün und Weiß hat mich sehr angesprochen, auch wenn ich dahinter nicht einen Krimi vermuten würde. Die Blüten erinnern mich an die ... …mehr

Bereits das Cover mit den wunderschönen Blumen in Tiefblau, Rot, sanftem Grün und Weiß hat mich sehr angesprochen, auch wenn ich dahinter nicht einen Krimi vermuten würde. Die Blüten erinnern mich an die Alpen...

Von Anfang an hat die Geschichte eine immense Spannung, und besonders amüsiert hat mich der Beginn, die "weihnachtlich" unweihnachtliche Stimmung mit dem aufgegessenen Truthahn, ausgepackten Geschenken und der typischen Tristesse, die jeder von Heiligabend kennt.
Dann die geheimnisvollen SciFi Geschenke, zu denen sich niemand bekennt.

Auch die Spannungen in der Familie werden sehr gut spürbar geschildert. Vorzeigepaare, bei denen es aber unter der Oberfläche grummelt, die Eltern, die ihr Sich-Nicht-Mehr-Nahe-Sein völlig unbekümmert zur Schau stellen, schwiegermütterliche Aversionen.

Das Faszinierende ist, dass nichts Böswilliges wirklich offensichtlich ist, aber man spürt es einfach...

Und es wird noch deutlicher, als es in den Sommer geht, in das bevorstehende Wellness-Wochenende.

Fast jeder scheint ein Geheimnis zu haben. Die unterschiedlichen Paare und Einzelpersonen standen mir immer sehr lebendig vor Augen. In die Dialoge und Handlungen wurde viel hinein gepackt, was die Persönlichkeiten gut charakterisiert.

Sehr gut geschildert finde ich die etwas unheimliche und angespannte Atmosphäre, sowohl rund um das Haus als auch zwischen den Paaren.

Man spürt unterschwellig und zwischen den Zeilen, dass so manches nicht stimmt, ohne dass zunächst etwas besonders Dramatisches passiert wäre.
Und dann nimmt die Geschichte gewaltig an Fahrt auf. Als Leser fängt man zwangsläufig an zu spekulieren, Verbindungen zu suchen, lässt sich in die Irre führen, durch Rückblenden verunsichern, man folgt falschen und richtigen Fährten, hat Ideen und verwirft sie wieder, zittert und fürchtet sich mit den Protagonisten.
Ich habe über die Zusammenhänge lange im Nebel gestochert, die wirkliche Auflösung erfolgte erst ziemlich am Schluss.
Ein paar lose Fäden bleiben für mich noch, aber das tut der Geschichte und der Gesamtlogik keinen Abbruch.
Die Hintergründe und die Motive finde ich zumindest originell. Und Lisa Unger findet sogar trotz aller stellenweise aufgezeigten Düsternis noch eine versöhnliche Schlussszenerie.
Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen. Superspannend und unterhaltsam.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jazz Jazz

Veröffentlicht am 18.03.2024

Packender Thriller

Hannah, ihr Mann, ihr Bruder mit seiner Frau und ihre beste Freundin mit ihrem neuesten Freund machen einen Wochenendurlaub mitten in einer bewaldeten Wildnis, fernab der Zivilisation. Das Cottage bietet ... …mehr

Hannah, ihr Mann, ihr Bruder mit seiner Frau und ihre beste Freundin mit ihrem neuesten Freund machen einen Wochenendurlaub mitten in einer bewaldeten Wildnis, fernab der Zivilisation. Das Cottage bietet dabei alles, was ein wohlhabendes Herz begehren kann. Einen Sternekoch, einen Whirlpool und genug Platz für Entspannung. Nur kommen sie kaum dazu, da sie mit der Zeit schnell bemerken, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Alles beginnt dabei vor 6 Monaten, als sie sich zusammen bei Hannahs Eltern treffen, um gemeinsam Weihnachten feiern und dabei DNA-Test-Kits als Überraschungsgeschenke erhalten, die jedoch aufgrund von Sicherheitsgründen negativ aufgenommen werden... Wer will die Familie zerstört sehen? Und warum?

Die Schönen und Reichen werden hier sehr gekonnt demaskiert, sodass ihre wahren Gesichter sehr gut zur Geltung kommen. Es ist dabei mehr Schein als Sein. Und stille Wasser sind tief. Doch jedes noch so gut gehütete Geheimnis wird eines Tages mal das Tageslicht erblicken. Der Thriller ist somit packend, voller Twists und Überraschungen. Auf manche Fährten bin ich gekommen, auf das Große und Ganze jedoch nicht, sodass es für mich bis zum Schluss extrem spannend blieb. Es gibt dabei sehr viele Charaktere, sodass man konzentriert lesen muss, um alle Charaktere und Handlungsstränge, die teilweise zu verschiedenen Zeitebenen stattfinden, auseinanderzuhalten. Man wird sich nach dem Lesen ein zweites Mal überlegen, ob man fernab vom Trubel und der Menschheit wirklich Urlaub machen will und Airbnbs vertrauen kann.

Ich empfehle den Thriller jedem, der Unger schon verfallen ist oder sie gern kennenlernen möchte. Absolute Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Snowcat Snowcat

Veröffentlicht am 16.03.2024

Raffinierte Psychospannung!

“Der Beobachter” ist von Anfang an psychologisch düster, rätselhaft spannend und stellenweise unterhaltsam gestaltet. Die vielen Charaktere sind alle sehr interessant bis faszinierend verstörend und der ... …mehr

“Der Beobachter” ist von Anfang an psychologisch düster, rätselhaft spannend und stellenweise unterhaltsam gestaltet. Die vielen Charaktere sind alle sehr interessant bis faszinierend verstörend und der Schreibstil ist ausdrucksstark sowie geistreich.

Weihnachten 2017: Die junge Mutter Hannah feiert mit ihrem Mann, ihren Eltern, ihrem Bruder und dessen Frau. Dann tauchen mysteriöse Päckchen unterm Weihnachtbaum auf – DNA-Tests, die niemand verschenkt haben will...

Sommer 2018: Hannah lässt sich von ihrem großspurigen Bruder Mako zu einem Kurzurlaub mit Freunden, ohne Kinder überreden. Hannah, ihr Mann, Mako, seine Frau sowie Hannahs beste Freundin, die Makos Ex ist, und ihren neuen Freund dabeihat, verbringen ein verlängertes Wochenende in einem abgelegen Luxusferienhaus mit Personal. Doch die Stimmung ist angespannt – nagende Zweifel, lauernde Sorgen sowie dunkle Geheimnisse liegen in der Luft.

Beim Abendessen erzählt der Koch gruselige Geschichten über die Vergangenheit des Hauses, während draußen ein Sturm aufzieht, und kurze Zeit später ist eine der Frauen verschwunden...

Dann ist da noch der eigentümliche Ferienhausvermieter, der sich “Der Beobachter” nennt, die raffinierte Trina, eine ehemalige Arbeitskollegin von Mako, sieht sich allerdings auch als Beobachterin...

1997: Ein unangepasster Teenager versucht sich irgendwie durchzuschlagen, denn seine alleinstehende Mutter beschließt regelmäßig aus heiterem Himmel umzuziehen. Warum tut sie das? Und weshalb ist sie immer so wachsam? Dann passiert etwas, dass den Jungen zwingt sich zu entscheiden: Der Vergangenheit seiner Mutter nachspüren oder die Chance in ein neues, unbelastetes Leben zu starten, nutzen.

Wie hängt all das bloß zusammen?

Die unheilvolle Stimmung, die vielen geheimnisvolle Andeutungen und die psychologischen bzw. gesellschaftskritischen Betrachtungen, die immer wieder in die Handlung einfließen, sind wirklich packend!

Die Charaktere sind großartig gezeichnet und der intensive Schreibstil verleiht allem und allen Tiefe – manchmal mit einer Prise schwarzem Humor. Die verschiedenen Perspektiven und gut verteilte (Teil)Enthüllungen sorgen für anhaltende Spannung, die sich zum Ende hin immer weiter steigert, sodass ich diesen mysteriösen Thriller (440 Seiten) innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe! “Der Beobachter” ist ausgeklügelt sowie überraschende und hat mich rundum begeistert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

robkru robkru

Veröffentlicht am 31.03.2024

Verborgene Wahrheiten im Schatten der Familie

Als ich "Der heimliche Beobachter" von Lisa Unger in die Hände bekam, erwartete ich einen packenden Thriller voller Familiengeheimnisse und Spannung. Und ich wurde nicht enttäuscht. Unger entführt uns ... …mehr

Als ich "Der heimliche Beobachter" von Lisa Unger in die Hände bekam, erwartete ich einen packenden Thriller voller Familiengeheimnisse und Spannung. Und ich wurde nicht enttäuscht. Unger entführt uns in die Abgeschiedenheit eines Luxus Cottages im Wald, wo ein Wochenendtrip unter Freunden und Familie schnell zu einem nervenzerreißenden Alptraum wird.
Von Anfang an fesselt Ungers Erzählstil. Die Geschichte beginnt harmlos mit einer idyllischen Weihnachtsfeier, doch die Stimmung schlägt um, als unter dem Weihnachtsbaum DNA-Kits auftauchen, deren Herkunft niemand zugeben will. Diese mysteriösen Geschenke sind der Startschuss für eine Reise in die Abgründe vermeintlich guter Beziehungen und die Frage, was Familie wirklich bedeutet und wie tief genetische Verbindungen gehen können.
Die Charakterzeichnung ist herausragend. Jeder der Anwesenden, von Hannah und ihrem Mann Bruce über Makos selbstsicheres Auftreten bis hin zu den unheimlichen Einschüben des Kochs, trägt eine Maske, die im Verlauf des Wochenendes Stück für Stück fällt. Die Dynamik innerhalb der Gruppe, gepaart mit der isolierten Lage des Cottages, schafft eine dichte Atmosphäre, die mit jeder Seite intensiver wird.
Ungers Geschick, parallel laufende Handlungsstränge zu verweben, ist bewundernswert. Während wir die gegenwärtigen Ereignisse im Cottage verfolgen, tauchen wir ebenso in die Vergangenheit ein und enthüllen Stück für Stück die Geschichte von Henry, einem Charakter, dessen Schicksal eng mit dem Wochenende verwoben ist. Diese Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart baut eine unterschwellige Spannung auf, die bis zum überraschenden Finale stetig ansteigt.
Besonders beeindruckend fand ich die Art und Weise, wie Unger es schafft, das Thema Familiengeheimnisse zu erforschen. Die DNA-Kits, die zunächst als harmloses Geschenk erscheinen, entpuppen sich als Katalysator, der lang verborgene Wahrheiten ans Licht bringt. Die Frage nach Natur versus Pflege, nach dem, was uns zu dem macht, wer wir sind, wird auf eindringliche Weise thematisiert.
Der Schluss des Buches, ohne zu viel zu verraten, hat mich sowohl überrascht als auch nachdenklich zurückgelassen. Unger gelingt es, die einzelnen Fäden geschickt zusammenzuführen und bietet dabei eine tiefgründige Reflexion darüber, wie weit man für Familie gehen würde und was Vergebung wirklich bedeutet.
"Der heimliche Beobachter" ist ein Thriller, der nicht nur durch seine spannende Handlung besticht, sondern auch durch die psychologische Tiefe seiner Charaktere und die meisterhaft erzählte Geschichte, die lange nach dem Zuklappen des Buches nachwirkt. Ein Muss für alle Fans von Nervenkitzel und tiefgründigen Charakterstudien.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jutpri Jutpri

Veröffentlicht am 24.03.2024

Urlaub mit Hindernissen

In „Der heimliche Beobachter“ von Lisa Unger geht es um den Urlaub in einer abgelegenen Hütte, den 2 Geschwister, Hannah und Mako mit ihren Partnern und noch einem befreundeten Ehepaar unternehmen. Das ... …mehr

In „Der heimliche Beobachter“ von Lisa Unger geht es um den Urlaub in einer abgelegenen Hütte, den 2 Geschwister, Hannah und Mako mit ihren Partnern und noch einem befreundeten Ehepaar unternehmen. Das Cottage lässt keine Wünsche offen und fürs Leibliche Wohl sorgt ein Koch. Dieser erzählt den Bewohnern einiges über die Vergangenheit des Hauses. Hannah wird es stetig unwohler, denn zusätzlich zu diesen Gruselgeschichten spürt sie, dass ihr Mann Bruce ihr etwas verheimlicht. Als dann auch noch der angekündigte Sturm aufzieht und ein weiblicher Gast verschwindet wird der Traumurlaub zu einem Horrortrip.

Das Cover des Buches hat mich direkt angesprochen und lässt mit den Blumen erst mal gar nichts Böses erwarten. Aber das ist weit gefehlt.
Die Charaktere kommen einem im Buch erst mal alle recht mysteriös vor. Es ist schwer, sich mit Ihnen verbunden zu fühlen, weil einem fast alle recht kalt erscheinen und man keinem trauen kann. Aber dass ist ja in einem Thriller auch nicht ungewöhnlich. Die Landschaft ist gut beschrieben, aber durch den schweren Sturm eher dunkel. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig aber wenn man einmal drin ist kann man gut und gerne weiterlesen. Da die Situation sich mehr und mehr zuspitzt kann man das Buch auch nicht mehr gut aus der Hand legen.

Ich habe zum ersten Mal ein Buch von Lisa Unger gelesen und würde mir auch noch eins kaufen. Es war gut zu lesen und ich wollte immer wissen wie es weitergeht. Ich fand es nicht Seitenlang spannend und einige kleine Details waren etwas unrealistisch und aufgebauscht, aber ich gebe trotzdem eine klare Kaufempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Lisa Unger

Lisa Unger - Autor
© Jay Nolan

Lisa Unger ist eine amerikanische Thrillerautorin, deren Romane es in ihrem Heimatland regelmäßig auf die Bestsellerliste schaffen und vielfach begeistert besprochen werden. Auch international kann die Autorin mit ihren Thrillern große Erfolge verzeichnen, ihre Bücher erscheinen in 26 Sprachen, werden millionenfach gelesen und wurden bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.  Lisa Unger lebt mit ihrer Familie an der Westküste Floridas.

Mehr erfahren
Alle Verlage