Der Stich
 - Thilo Winter - eBook
Coverdownload (300 DPI)

14,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-4783-7
Ersterscheinung: 26.01.2024

Der Stich

Thriller

(55)

Quito Mantezza kann es nicht fassen, als ihm das Stipendium am College in Key West, Florida, fristlos gestrichen wird. Jemand scheint verhindern zu wollen, dass sich der Biologiestudent gegen Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Moskitos einsetzt. Er klagt gegen die Kündigung und muss miterleben, wie sein Anwalt im Gerichtssaal tot zusammenbricht. Als Augenblicke später auch die Richterin ohnmächtig wird, bricht Panik im Justizgebäude aus. Während die Behörden noch rätseln, was die Ursache für die Todesfälle ist, gelingt es Quito herauszufinden, was wirklich hinter der rätselhaften Seuche steckt: der Stich einer bislang unbekannten Mückenart ... 

Pressestimmen

„Dieser Wissenschaftsthriller verfügt über viel Realistisches, was uns in der Tat alle beschäftigt. Ob es gentechnisch veränderte Experimente oder die Fortschreitung des Klimawandels ist, der Autor spricht alle Themen gut verpackt in einem spannenden Roman an.“

„Ein Stoff, der unter die Haut geht. (…) Das Werk hat alles, was die Leser erwarten: ein hochaktuelles Thema, sympathische Helden und Leservergnügen mit Unterhaltungswert.“

Rezensionen aus der Lesejury (55)

mellchen33 mellchen33

Veröffentlicht am 22.04.2024

Spannung pur

In diesem Thriller gibt es buchstäblich Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.

Die Geschichte ist nicht so weit weg von der Realität wie man denken mag, wenn man sich den Klappentext durchliest. ... …mehr

In diesem Thriller gibt es buchstäblich Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.

Die Geschichte ist nicht so weit weg von der Realität wie man denken mag, wenn man sich den Klappentext durchliest. Und genau das macht die Geschichte so erschreckend.

Das Thema wurde sehr gut umgesetzt und ich könnte mir sogar eine Verfilmung sehr gut vorstellen.

Da ich selbst die Keys schon besucht habe fiel es mir nicht schwer, die Örtlichkeiten zuzuordnen. Aber alleine durch die Beschreibungen müsste das auch jedem Ortsunkundigen gut gelingen. Eine Karte wäre trotzdem schön gewesen.

Durch die Kapitelüberschriften weiß man immer wo genau man sich aufhält. Die Geschichte beleuchtet verschiedene Blickwinkel und das macht die Spannung rund.

Sehr guter Schreibstil, man mag das Buch kaum zur Seite legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 29.03.2024

Tödliche Mücken

Wir wissen, dass Mücken gerade im Sommer total nerven und auch Krankheiten übertragen können. Wie es aber zum Worst Case werden kann, zeigt Thilo Winter in diesem Buch.

Anfangs habe ich ein bisschen gebraucht, ... …mehr

Wir wissen, dass Mücken gerade im Sommer total nerven und auch Krankheiten übertragen können. Wie es aber zum Worst Case werden kann, zeigt Thilo Winter in diesem Buch.

Anfangs habe ich ein bisschen gebraucht, um in die Story hineinzukommen. Das lag auch daran, dass die Geschichte mit Bootsflüchtlingen aus Kuba beginnt und ich mich gefragt habe, was dass denn jetzt mit den Mücken zu tun hat - aber das war nur kurz der Fall. Dann fügt sich nämlich alles zu einem Gesamtbild zusammen und die Spannung steigt kontinuierlich.

Es geht auch ein bisschen technisch daher: Genveränderte Mücken, Untersuchungen im Labor etc. Allerdings ist es so geschrieben, dass es auch der Laie versteht und es nicht zu langweilig wird. Für mich macht es den Plot dadurch noch glaubwürdiger - und erschreckender. Denn während des Lesens habe ich mich immer wieder gefragt: Kann das jetzt so bei uns auch passieren?

Seit Corona sind wir die "unsichtbare Gefahr" gewöhnt. Deswegen hatte ich auch Gänsehaut, als verschiedene Szenarien der Eindämmung wie Evakuierung oder Abriegelung vorgeschlagen wurden. Das alles ist so realistisch beschrieben... Spannung pur!

Auch die Protagonisten waren mir sympathisch und das ist bei mir ein wichtiger Faktor: Intelligent, mutig und ein gutes Team - das mag ich!

Wer rasante, realitätsnahe Spannung will und ein Buch, dass man schwer aus der Hand legen kann, der ist hier auf jeden Fall genau richtig. "Der Riss" steht bei mir noch ungelesen im Regal, aber das wird sich jetzt schnell ändern.

Von mir gibt es für "Der Stich" 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

yesterday yesterday

Veröffentlicht am 24.02.2024

Be-stechende Spannung

Siiiiiiirr! Patsch! Diese simple, im Sommer überaus übliche Abfolge an Geräuschen steht im Zentrum des neuen Thrillers von Thilo Winter. In “Der Stich” erforscht der Autor, was passieren könnte, wenn Stechmücken ... …mehr

Siiiiiiirr! Patsch! Diese simple, im Sommer überaus übliche Abfolge an Geräuschen steht im Zentrum des neuen Thrillers von Thilo Winter. In “Der Stich” erforscht der Autor, was passieren könnte, wenn Stechmücken nicht nur juckende oder krankmachende, sondern hochgradig tödliche Stiche verteilten. Sein Buch ist fiktiv, basiert jedoch auf wahren wissenschaftlichen Überlegungen und Versuchen.

Die Handlung lässt er auf den Florida Keys spielen, einer Inselkette vor der Südspitze der US-amerikanischen Halbinsel. Auch dies ist kein Zufall, denn dort fand und findet tatsächlich ein Freilandversuch mit Mücken statt.

Nun aber zu den - hoffentlich wirklich - fiktiven Teilen der Geschichte: Sie dreht sich um Quito Mantezza und Inéz Barrera. Inéz trifft durch Zufall auf Quito, als sie als illegale Einwanderin vor der Polizei flüchtet. Quito ist Student und Sohn des örtlichen stellvertretenden Polizeichefs. Er beschäftigt sich mit Meerestieren und kämpft gegen die Firma, die ihre Versuchsmücken auf den Inseln aussetzt.

Quito sieht darin nämlich vor allem die Nachteile. Seiner Meinung nach gibt es eine große Schwachstelle im Versuch, die zu einer potentiell lebensgefährlichen Mückenart führen könnte. Als immer mehr Menschen nach Stichen behandelt werden müssen oder sterben, sucht Quito nach dem Beweis für seine These und bringt sich, Inéz und seine Eltern dabei in große Gefahr.

Thilo Winter gelingt ein spannender Thriller mit glaubhaften Pro- und Antagonisten. Die Auflösung des dramatischen Endes habe ich nicht auf wissenschaftliche Genauigkeit überprüft, aber für mich fügt sich das Ganze relativ schlüssig zusammen. Eines ist auf jeden Fall sicher: Die ersten Stechmücken, die sich diesen Sommer in meine Nähe trauen, bekommen einen extra festen Hieb ab.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BarbaraHoerth22 BarbaraHoerth22

Veröffentlicht am 29.01.2024

Krasses Thema und mega spannend!

„Der Stich“ ist das zweite Buch von Thilo Winter, das ich gelesen habe. Nach dem Wissenschaftsthriller „Der Riss“ wollte ich unbedingt auch das neue Buch lesen. Ich wurde nicht enttäuscht.
Quito Mantezza ... …mehr

„Der Stich“ ist das zweite Buch von Thilo Winter, das ich gelesen habe. Nach dem Wissenschaftsthriller „Der Riss“ wollte ich unbedingt auch das neue Buch lesen. Ich wurde nicht enttäuscht.
Quito Mantezza ist ein junger Biologiestudent in Key West. Er legt sich mit einer Firma an, die gentechnisch veränderte Mücken freilassen möchte, um Krankheiten zu verhindern. Quito zweifelt, dass das zum Wohle der Umwelt ist und möchte das verhindern. Doch er wird erwischt und verliert sein Stipendium. Ein befreundeter Anwalt vertritt ihn in dieser Sache vor Gericht. Gegen Ende der Verhandlung brechen der Anwalt und die Richterin zusammen. Sie wurden von Mücken gestochen. Der Anwalt stirbt und die Richterin kommt ins Krankenhaus. Was ist passiert? Auch zahlreiche weitere Personen werden im Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Quito geht der Sache auf die Spur und zusammen mit Inéz, einer geflüchteten jungen Frau aus Kuba macht er eine Entdeckung.
Wie schon das erste Buch von Thilo Winter, fand ich auch „Der Stich“ mega spannend und habe das Buch geradezu verschlungen. Man fiebert mit den Protagonisten mit und vor allem wenn sich die Handlungen überschlagen, möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Mir gefällt der Schreibstil von Thilo Winter richtig gut und vor allem die vielen Erklärungen zu dem Thema, die in die Story miteinfließen und auch am Ende im Nachwort noch erwähnt werden, tragen zum Verständnis bei. Für Fans von Umweltthrillers bestens geeignet!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kdneumann kdneumann

Veröffentlicht am 29.01.2024

See you later, allogator

Ein US-amerikanisches Unternehmen mit dem klangvollen Namen DNArtists hat genmanipulierte Steckmücken in den Florida Keys freigelassen, um nach eigenen Angaben die Population der für Menschen nicht ungefährlichen ... …mehr

Ein US-amerikanisches Unternehmen mit dem klangvollen Namen DNArtists hat genmanipulierte Steckmücken in den Florida Keys freigelassen, um nach eigenen Angaben die Population der für Menschen nicht ungefährlichen Insekten zu dezimieren. Das Experiment läuft aus dem Ruder, zahlreiche Opfer dieser Mückenstiche sterben innerhalb kürzester Zeit. Der aus Kuba stammende Student Quito Montezza ist der einzige, der die Gefahr erkennt, aber man hält seine Warnungen zunächst für Hirngespinste. Zur gleichen Zeit trifft die ebenfalls aus Kuba geflohene Inéz Barrera auf den Keys ein. Die beiden jungen Leute treffen unter dramatischen Umständen aufeinander, und es gelingt ihnen, Quitos Vater, den Deputy Chief des Monroe Countys, von der Wahrheit ihrer These zu überzeugen. Aber sie haben mächtige Gegner, und es entbrennt ein Kampf auf Leben und Tod.

Wie schon in seinem letztjährigen Thriller „Der Riss“ kann der Autor die Spannung bis zur letzten Seite halten, meine Erwartungen wurden übertroffen. Es war für mich als Leser nicht schwer, in die Handlung hineinzukommen, schwer war es lediglich, das Buch zwischendrin aus der Hand zu legen. Schon der Einstieg in den Roman vibriert vor Action. In der Folge jagt eine Knaller-Szene die nächste, und die beiden Protagonisten Quito und Inéz kommen so sympathisch rüber, dass man sich am liebsten an ihre Fersen heften und sie bei diesem brandgefährlichen Actionabenteuer persönlich unterstützen möchte. Und immer, wenn man denkt, jetzt kann es nicht mehr ärger kommen, eskalieren die Ereignisse weiter. Das Grande Finale schließlich lässt in puncto Spannung keine Wünsche offen.
Wer bisher noch keinen Thriller von Thilo Winter gelesen hat, sollte das jetzt nachholen. Ich persönlich schätze den klaren Erzählstil des Autors und dass er auf blutige Details verzichtet. Bemängeln könnte ich allenfalls seine etwas unbeholfene Wortwahl bei den Liebesszenen und die eine oder andere inhaltliche Ungereimtheit.
Von mir gibt es für diesen Roman ganz klar fünf Sterne mit Auszeichnung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Thilo Winter

Thilo Winter - Autor
© Jutta Wieloch

Thilo Winter ist ein deutscher Schriftsteller und Wissenschaftsjournalist. In seinen Reportagen berichtet er über Unterwasserforschung mit Tauchrobotern, archäologische Funde in abtauenden Gletschern, den Klimawandel als Ursache für den Untergang früher Kulturen und die Zukunft der Polargebiete. Winter arbeitet u.a. für die Zeitschriften Spiegel Geschichte, bild der wissenschaft und Spektrum der Wissenschaft. Er studierte Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie und Ethnologie. Er …

Mehr erfahren
Alle Verlage