Die Gottesmaschine
 - Reinhard Kleindl - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0395-6
Ersterscheinung: 30.07.2021

Die Gottesmaschine

Thriller

(26)

Der römische Weihbischof Lombardi wird in ein Kloster im Montblanc-Gebiet geschickt, das eine geheime Forschungseinrichtung betreibt. Gleich am ersten Abend findet er den Mönch Sébastien brutal gekreuzigt im Computerraum. Kurz darauf wird das Kloster von der Außenwelt abgeschnitten, und Lombardi ist auf sich gestellt. Gemeinsam mit der Physikerin Samira Amirpour findet er heraus, dass Sébastien eine Entdeckung gemacht hat, die die Grundfesten der katholischen Kirche erschüttert. Und dieses Wissen wird nun auch für Lombardi lebensgefährlich …

Rezensionen aus der Lesejury (26)

ech68 ech68

Veröffentlicht am 02.08.2021

Spannender Thriller, der die Themen Glaube und Wissenschaft auf gelungene Art und Weise miteinander verknüpft

In diesem Thriller beschäftigt sich der Autor Reinhard Kleindl mit der Frage, ob es eine wissenschaftlich basierte Möglichkeit gibt, die Existenz Gottes zu beweisen oder zu widerlegen. Die Themen Glaube ... …mehr

In diesem Thriller beschäftigt sich der Autor Reinhard Kleindl mit der Frage, ob es eine wissenschaftlich basierte Möglichkeit gibt, die Existenz Gottes zu beweisen oder zu widerlegen. Die Themen Glaube und Wissenschaft werden dabei auf gelungene Art und Weise miteinander verknüpft und so bietet das Buch neben reichlich Spannung auch viel Stoff zum Nachdenken.

Auf Bitten seines alten Freundes Alessandro Badalamenti reist der Weihbischof Stefano Lombardi in ein abgelegenes Kloster im Montblanc-Gebiet, um nach dessen Ziehsohn Sebastien zu schauen, der dort mit einigen Wissenschaftlern und einem Supercomputer den Geheimnissen der Schöpfung auf den Grund gehen will. Doch bevor Lombardi mit dem Pater sprechen kann, wird dieser brutal ermordet. Steht sein Tod im Zusammenhang mit einer mysteriösen Entdeckung, die er im Zuge seiner Forschungen offenbar gemacht hat ? Da das Kloster durch einen Sturm von der Außenwelt abgeschnitten ist, versucht Lombardi zusammen mit der Physikerin Samira Amirpour dem Rätsel auf den Grund zu gehen und merkt schnell, dass das Kloster und seine Bewohner so einige Geheimnisse verbergen. Wem kann er hier noch trauen ?

Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und sorgt mit kurzen Kapiteln und ständigen Perspektivwechseln für ein ziemlich hohes Erzähltempo. Dass er dabei fast jedes Kapitel mit einem kleinen Cliffhanger abschließt, nutzt sich dann aber doch ziemlich schnell ab. Denn ausreichend Spannung entwickelt die Geschichte auch ohne dieses Stilmittel. Besonders in der zweiten Hälfte des Buches, wenn der Vatikan als zweiter Handlungsort dazukommt, wird ordentlich an der Spannungsschraube gedreht, bis ein furioser Showdown für eine überraschende, aber dennoch schlüssige Auflösung sorgt, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen.

Trotz kleinerer Kritikpunkte, die auch den Plot betreffen, hier aber zu sehr spoilern würden, überwiegen am Ende dann doch die positiven Leseeindrücke bei weitem. Wer auf packende Thriller steht und einer Mischung aus Glauben und Wissenschaft aufgeschlossen gegenübersteht, wird mit diesem Buch somit insgesamt gut bedient und unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thoronris Thoronris

Veröffentlicht am 04.06.2022

Packender Thriller mit schwachen Figuren

Der Klappentext dieses Buches hat mich an mein Lieblingsbuch, Der Name der Rose, erinnert und so musste ich zugreifen. Tatsächlich ist der Plot selbst auch ähnlich, wobei wir uns natürlich im 21. Jahrhundert ... …mehr

Der Klappentext dieses Buches hat mich an mein Lieblingsbuch, Der Name der Rose, erinnert und so musste ich zugreifen. Tatsächlich ist der Plot selbst auch ähnlich, wobei wir uns natürlich im 21. Jahrhundert befinden und somit bestimmte religiöse und philosophische Fragen in einem anderen Kontext stehen. Obwohl die Ähnlichkeit durchgehen vorhanden war, werde ich in dieser Rezension jedoch keinen Vergleich versuchen oder die Bewertung gar davon abhängig machen, wie gut oder schlecht der Vergleich ausfiele – das wäre mehr als unfair diesem Werk gegenüber.


*Spannende Thriller-Elemente*

Das Buch verspricht von Anfang an Spannung und liefert diese auch. Das Setting in einem abgelegenen Kloster, das dann auch noch jeden Kontakt zur Außenwelt aufgrund eines Sturms verliert, ist ideal für die stetig wachsende Angst der Protagonisten. Die Art, wie das Innere des Klosters beschrieben ist, liest sich klaustrophobisch. Auch wenn ich mir den Grundriss nicht immer vorstellen konnte, so leistet das Buch doch genügend Arbeit, um das uralte Kloster zum Leben zu erwecken und den Ort selbst beinahe als Bedrohung wirken zu lassen.

Obwohl immer wieder längere Gespräche um Philosophie, Religion, Mathematik und diverse benachbarte Wissenschaften stattfinden, verliert die Geschichte nie an Tempo. Im Gegenteil, diese Gespräche erlaubten es mir, durchzuatmen und mich zu erholen von dem beklommenen Gefühl, dass jederzeit etwas passieren könnte. Gleichzeitig waren sie auch genau ausführlich genug, um mir als Laie die grundlegenden Fragen nahezubringen und die versuchten Lösungen verständlich zu machen. Ich habe es geliebt, die Frage nach Gott auf mathematisch-logische Art und Weise präsentiert zu bekommen.


*Mangelnde Charakterentwicklung*

Auch wenn wir eine größere Anzahl an Personen begleiten, haben wir einen klaren Hauptcharakter sowie seine Partnerin, die uns durch die Geschichte führen. Obwohl beide direkt zu Beginn genügend Hintergrundgeschichte bekommen haben, um echte, lebende Menschen sein zu können, waren sie es doch am Ende, die mich gestört haben. Trotz des Hintergrundwissens konnte ich bis zum Schluss nicht sagen, welche Charaktereigenschaften sie eigentlich auszeichnen. Mir fehlte die tiefere Bindung zu allen Personen, auch zu den Protagonisten. So spannend ihre Gespräche auch waren, so flach blieben die Charaktere selbst.

Es war für mich von Anfang an klar, dass hier der Plot und die Frage nach Gott – sowie der Mordfall – im Mittelpunkt stehen würden. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass noch ein wenig mehr Tiefe für alle Personen, vor allem aber für die Protagonisten fühlbar gewesen wäre. Je näher ich mich den Charakteren fühle, umso stärker wirken Bedrohung und Mysterien.


*Fazit*

Der Thriller „Die Gottesmaschine“ von Reinhard Kleindl besticht durch einen gut recherchierten Plot, der an einem beklemmenden Ort stattfindet. Je länger man die Charaktere im Kloster begleitet, umso mehr kann man die unsichtbare Bedrohung förmlich spüren. Die Gespräche über Religion, Philosophie und andere Wissenschaften geben dem Mordfall Tiefe, während die Figuren selbst leider bis zum Schluss farblos bleiben. Wer noch etwas mehr über die Welt lernen will, während ein Mordfall geklärt wird, ist bei diesem Buch auf jeden Fall genau richtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 15.08.2021

Die Frage aller Fragen...

Die Grundthematik dieses Thriller ist - wie man schon am Klappentext erkennt - Glaube vs. Wissenschaft. Und das fand ich sehr spannend. Denn auch wenn man nicht in die Kirche geht oder an einen Gott glaubt, ... …mehr

Die Grundthematik dieses Thriller ist - wie man schon am Klappentext erkennt - Glaube vs. Wissenschaft. Und das fand ich sehr spannend. Denn auch wenn man nicht in die Kirche geht oder an einen Gott glaubt, steht ja doch die Frage im Raum, wie unsere Welt und das Universum entstanden ist. Insofern hat mich die Plotidee sofort angesprochen.

Befeuert wird die Spannung dadurch, dass der Autor bereits im Vorwort erwähnt, dass es alle genannten Erkenntnisse wirklich gibt. Ein Pluspunkt, da es für die ausführliche Recherche und fundiertes Hintergrundwissen spricht. Allerdings hatte ich ein bisschen Angst, dass es etwas zu theoretisch werden könnte - und das tat es für mich an der ein oder anderen Stelle. Dabei muss ich gestehen, dass ich mich nicht sonderlich für Naturwissenschaften interessiere und deshalb waren manche Erklärungen einfach zu langatmig. Leider bin ich auch für das Codeknacken zu ungeduldig.

Und hier ist auch der größte Kritikpunkt für mich an diesem Buch: Es ist wirklich spannend, man weiß lange nicht, wer oder was dahinter steckt, die unbeantwortete Frage steht im Raum, man wechselt öfter die Perspektiven zwischen dem Kloster und dem Vatikan - aber an manchen Stellen ist es einfach zu langatmig. Zwischendurch zieht sich die Handlung etwas, hier ist der Autor sehr detailverliebt, was für mich nicht hätte sein müssen.

Super hingegen fand ich, wie das Buch endet. Es passt richtig gut, auch wenn ich im ersten Augenblick etwas enttäuscht war. Allerdings hat es mich dazu gebracht, noch eine ganze Weile über das Buch nachzudenken - und das ist dann für mich immer ein Pluspunkt.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft, was dafür sorgt, dass man sich alles genau vorstellen kann. Außerdem werden die einzelnen Figuren sehr genau beschrieben, so merkt man sich schnell, wer wer ist. An der ein oder anderen Stelle ging es mir etwas zu langsam voran, aber das habe ich ja bereits erwähnt.

Unschlüssig bin ich hingegen, wie ich den Protagonisten beurteilen soll. Lombardi ist ein sehr sympathischer Mann, der das Herz am rechten Fleck hat und offen für Neues ist. Außerdem ist er mutig und selbstlos. Allerdings ist er auch unglaublich naiv, was mich dann gerade gegen Ende etwas gestört hat. Hier verhält er sich nämlich nicht so, wie man es erwarten würde, weil er viel zu vertrauensselig ist. Aber vielleicht braucht unsere Welt auch einfach mehr Menschen, die so sind wie er und an das Gute im Anderen glauben.

Alles in allem wurde ich gut unterhalten und wer sich für diese Thematik interessiert, macht auf jeden Fall nichts falsch. Von mir gibt es 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stardust Stardust

Veröffentlicht am 12.08.2021

Kann man Gott beweisen?

"Die Gottesmaschine" von Reinhard Kleindl ist ein sehr spannender Thriller, der auf verschiedenen Wegen Wissenschaft mit Religion verbindet.
Uns verschlägt es hier in ein abgelegenes und fiktives Kloster ... …mehr

"Die Gottesmaschine" von Reinhard Kleindl ist ein sehr spannender Thriller, der auf verschiedenen Wegen Wissenschaft mit Religion verbindet.
Uns verschlägt es hier in ein abgelegenes und fiktives Kloster L’Archange Michel. In diesem wurde mit wissenschaftlichen Mitteln an einem Supercomputer geforscht, sozusagen unter dem Ausschluß der Öffentlichkeit. Der sehr intelligente und hochbegabte Mönch Sebastien hat hier Berechnungen erstellt und eine Arbeit geschrieben, die wohl die Grundlagen der Religion revolutionieren soll, ja die Wurzeln der Welt erschüttern.
Bischof Lombardi, zurück von einer Mission aus Afrika, wird gebeten Sebastien aufzusuchen und Näheres zu erfahren. Vor Ort trifft er diePhysikerin Samira Amirpour, die mit ihren unkonventionellen Methoden und scharfem Verstand dem Bischof zur Seite steht.
Denn sehr schnell wird klar, das hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Sebastien wird nur noch tot aufgefuunden, mit Zeichen eines Ritualmordes an seinem Körper, die Arbeit von ihm ist unbekannt und geheim und sehr schnell weiß Lombardi nicht mehr, wem er hier noch vertrauen kann.
Das Kloster verfügt über eine moderne App, die die Wegfindung erleichtert, ihn manchmal aber auch in geheime Gänge und auf Irrwege führt. Das ist alles superspannend, manchmal aber auch gewollt verwirrend und auf falsche Fährten führend.
Mir gefällt sehr gut, dass hier wissenschaftliche und auch religiöse Hintergründe sehr gut und auch für Laien verständlich erklärt werden und dadurch viele Geschehnisse hier plausibel dargestellt.
Durch unterschiedliche Erzählstränge wird zusätzlich Spannung ins Geschehen gebracht, dass schlussendlich in einem gewaltigen Showdown endet. Die einzelnen Kapitel sind kurz, lassen sich gut lesen und wechseln in der Perspektive ständig ab.
Wie und was der Gottesbeweis hier beweist oder widerlegt, muss wohl jeder selber lesen, ich verrate es nicht. Die Lektüre lohnt sich auf jeden Fall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Conny62 Conny62

Veröffentlicht am 06.08.2021

Sehr komplex, anspruchsvoll und spannend!

Die Gottesmaschine: Sehr komplex, anspruchsvoll und spannend!
Kleindl zählt zu den engagiertesten Wissenschaftserklärern Österreichs; das bietet einen besonderen
Leseanreiz!
Das Cover wirkt beängstigend ... …mehr

Die Gottesmaschine: Sehr komplex, anspruchsvoll und spannend!
Kleindl zählt zu den engagiertesten Wissenschaftserklärern Österreichs; das bietet einen besonderen
Leseanreiz!
Das Cover wirkt beängstigend und bedrohlich und führt in die Tiefe und die Abgründe des Klosters. Der Anfang klingt wie der Beginn der Schöpfungsgeschichte in der Bibel, in der der Aufbau der göttlichen Ordnung beschrieben wird. Noch heute wird wegen des Themas weltweit kämpferisch gestritten: DIE WAHRHEIT gibt es diesbezüglich noch immer nicht, obwohl die Kirche häufig betont, diese zu kennen. Daraus lässt sich Spannung rekrutieren.
Ziel der Abtei L`Archange Michel ist es, mit einem neuen Konzept, die Gräben zwischen der Welt der Religion und der Wissenschaft zu schließen.
Das klingt nach den bekannten kirchengeschichtlichen Erlebnissen gefährlich. Handelt Alessandro Badalamenti nicht fahrlässig, als er den unbedarft wirkenden Weihbischof Lombardi um DEN FREUNDSCHAFTSDIENST bittet, nach Pater Sebastian zu suchen?
Die ersten Zeilen des Thrillers lassen vermuten, dass sich die Gottesmaschine darauf bezieht, dass sie den Menschen und das Göttliche vereint.
Als Lombardi das Kloster erreicht, wundert er sich über die verlassene Stadt; ein Rätsel, das es zu lösen gilt. – Weiwei, der Novize, empfängt ihn und wirkt dabei seltsam aufgeregt. – Der Abt Shanti verhält sich ebenfalls eigenartig, untypisch für einen Mönch, der in sich ruht. Die App, die dem Weihbischof zur Verfügung gestellt wird, ist für ein Kloster übertechnisiert! Kann sie ihn manipulieren?
Die Begegnung mit Pater Angelus verwundert noch mehr: Weiwei hat nur einen Moment nicht aufgepasst? Ein Kloster voller abgründiger Rätsel:
Warum forscht einer der besten Meteorologen der Welt in einem Kloster, in dem sich normalerweise die Mönche der Armut verschreiben? – Welche Bedeutung kann der Sturm haben, den Weiwei nicht sehen will, weil er diesem Meteorologen glaubt? Warum sind dann die Tagungen wegen eines Sturms abgesagt?
Die Physikerin Amirpour ist auf den ersten Blick freundlich offen und humorvoll. Also, eine Identifikationsfigur. Sie scheint ihre Geheimnisse geschickt verbergen zu können.
Der Autor nimmt den Leser in dieses Kloster mit, in dem es vor Spannung nur so knistert …. – weil sich u.a. Geheimnisse entdecken lassen – beginnend mit den mysteriösen Umständen, unter denen Pater Sebastian ermordet wird.
Im weiteren Handlungsverlauf, der sich zunächst schleppend vollzieht, werden hauptsächlich Lombardi und Amirpour vom Autor weiterentwickelt. Die übrigen Personen bleiben in der Darstellung vage und skizzenhaft. Schließlich nimmt die Spannung an Fahrt auf. Die Ereignisse überschlagen sich: Aber es bleiben einige Ungereimtheiten und Leerstellen, vor allem im Schlussteil. Der philosophische Aspekt bleibt jedoch spannend und anspruchsvoll, ebenso wie der kirchengeschichtliche Einblick. – Die Auflösung des Thrillers ist m.E. zu stark konstruiert.
Conny62

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Reinhard Kleindl

Reinhard Kleindl - Autor
© Romy Supp

Reinhard Kleindl ist ein österreichischer Thrillerautor, Wissenschaftsjournalist und Extremsportler. Er besuchte ein katholisches Gymnasium, studierte Theoretische Elementarteilchenphysik und diplomierte mit Auszeichnung. Internationale Bekanntheit erlangte er als Extremsportler, mit Slacklineaktionen an den Victoria-Wasserfällen und auf den Drei Zinnen. Er gehört zu den aktivsten Wissenschaftserklärern Österreichs und schrieb für Zeitungen, Magazine und Universitäten. Derzeit schreibt er …

Mehr erfahren
Alle Verlage