So eiskalt der Tod
 - Robert Bryndza - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0974-3
Ersterscheinung: 26.11.2021

So eiskalt der Tod

Thriller
Band 2 der Reihe "Kate-Marshall-Reihe"
Übersetzt von Michael Krug

(30)

Bei einem Tauchgang in einem Stausee stößt die Ex-Polizistin Kate Marshall auf die Leiche eines jungen Mannes. Als sein Tod kurze Zeit später als Unfall zu den Akten gelegt werden soll, ist sie skeptisch. Der junge Mann war ein hervorragender Schwimmer, und sein Leichnam weist unerklärliche Wunden auf. Während Kate diesen rätselhaften Fragen nachspürt, macht sie eine unglaubliche Entdeckung: Der Tote aus dem Stausee scheint das jüngste Opfer eines Serienkillers zu sein, der bereits seit Jahrzehnten unentdeckt tötet

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Lese-Kerstin Lese-Kerstin

Veröffentlicht am 13.12.2021

Fortsetzung mit Potenzial

Nach einem sehr starken ersten Teil mit Kate Marshall und Tristan Harper als Hobby Ermittler, ist der zweite Teil etwas schwächer.
Kate findet bei einem Tauchunfall mit ihrem Sohn die Leiche eines jungen ... …mehr

Nach einem sehr starken ersten Teil mit Kate Marshall und Tristan Harper als Hobby Ermittler, ist der zweite Teil etwas schwächer.
Kate findet bei einem Tauchunfall mit ihrem Sohn die Leiche eines jungen Mannes. Die Polizei stuft das ganze ziemlich schnell als Unfall ein, jedoch glaubt dies nicht die Mutter von dem Toten sondern wendet sich an Kate um den Mord zu untersuchen.
Hierbei kommen Kate und Tristan einer seltsamen Geschichte von weiteren Leichen im See und verschwundenen Personen auf die Spur. Was verbirgt sich hinter all dem und wer der vielen Verdächtigen ist der wahre Mörder.
Die Story ist wie der Vorgänger spannend und flüssig geschrieben. Jedoch ist die Handlung nicht ganz rund und Personen vom Anfang tauchen am Ende nicht mehr auf.
Jedoch sind mir Kate und Tristan so ans Herz gewachsen, dass ich mich auf weitere Fälle mit ihnen freue.
Der Thriller hat für mich die richtige Mischung aus Privatleben der Ermittler, Fall und Brutalität.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sanylein Sanylein

Veröffentlicht am 09.12.2021

durchgehend gut

Wieder ein Fall für die Ex-Polizistin Kate Marshall. Gemeinsam mit Tristan ihrem Assistenten stöst sie auf viele ungeklärte Vermisstenfälle die eventuell zusammengehängen...

Ich mochte den Schreibstil ... …mehr

Wieder ein Fall für die Ex-Polizistin Kate Marshall. Gemeinsam mit Tristan ihrem Assistenten stöst sie auf viele ungeklärte Vermisstenfälle die eventuell zusammengehängen...

Ich mochte den Schreibstil von Robert Bryndza schon im ersten Teil gerne. Es ist alles wie es sein sollte, sehr flüssig zu lesen und verliert nicht an Spannung. Was ich besonders mochte, das es garnicht so vorhersehbar war, wie man aus vielen Thrillern kennt. Dadurch war ich am Ende doch sehr überrascht, und so wird es auch vielen anderen gehen. Das zeichnet in meinen Augen eben einen guten Thriller aus.

Die Charaktere waren toll, Kate und Tristan lernt man sehr gut kennen (besser kennen). Beides sind echt interessante Persönlichkeiten. Magdalena zb. fand ich Anfangs nicht wirklich interessant aber auch da hat sich das Blatt für mich gewendet. Und Insgesamt habe ich die Kapitel mit ihr dann besonders gerne und mit einer Gänsehaut gelesen.

Das Cover ist wie beim ersten Teil wieder gut und passend gewählt. Finde den Kontrast zwischen den Farben auch toll, so fällt das Buch einem sicher ins Auge. Es spiegelt ja auch gleich den Anfang des Buches im Cover wieder.

Der zweite Teil kann prima mit der ersten mithalten, und ich legs auch jedem angs Herz der den ersten Teil mochte. Ich freue mich riesig auf weiteres mit Kate Marshall

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Elisefkr Elisefkr

Veröffentlicht am 08.12.2021

Vor Spannung kaum zu übertreffen!

Achtung Spoiler!

In dem Thriller "So Eiskalt wie der Tod" von Robert Bryndza, geht es um die Ex- Polizistin Kate. Als der junge Simon in einem Stausee von Kate beim tauchen tot aufgefunden wird, stellen ... …mehr

Achtung Spoiler!

In dem Thriller "So Eiskalt wie der Tod" von Robert Bryndza, geht es um die Ex- Polizistin Kate. Als der junge Simon in einem Stausee von Kate beim tauchen tot aufgefunden wird, stellen sich viele Fragen für sie. Der Fall wird jedoch schnell als Unfall abgestempelt. Doch Kate glaubt nicht, dass es ein Unfall war. Also fängt sie an mit ihrem Freund und Kollegen Tristan zu ermitteln und stößt dabei auf überraschende Dinge: Simon scheint eines der Opfer eines Serienmörders zu sein. Als dann auch noch die Kollegin Magdalena verschwindet, müssen Kate und Tristan diesem Fall einfach nachgehen...

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das Cover ist sehr ansprechend und sehr interessant. Denn obwohl es schlicht gehalten ist, hat es etwas sehr besonderes. Der Schreibstil war am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig für mich, aber ich bin sehr schnell und gut mit diesem klar gekommen. Der Schreibstil hatte eine sehr fesselnde Wirkung und die eher kürzeren Kapitel konnten mich auf jeden Fall überzeugen. Ich bin schnell und gut vorangekommen und habe alles in den Hintergrund gerückt, um dieses Buch zu beenden.

Die Charaktere sind sehr spannend. Die ehemalige Polizisten Kate ist einfach nur liebenswert. Sie hat es nicht immer leicht im Leben, wegen ihrer Vergangenheit, beweist aber immer wieder ihre Stärke und ihren Mut. Man kann ihre Entwicklung über das Buch hinweg gut mitverfolgen. Trtistan ist einer meiner Lieblinge. Er ist sehr sympathisch und hat etwas beruhigendes. Auch er hat es nicht immer leicht, aber versucht sich immer auf die Ermittlungen zu konzentrieren und man merkt, wie sehr er sich hineinhängt. Magdalena war eine interessante Figur, mit der ich aber trotzdem nicht warm geworden bin. Sie ist eine temperamentvolle, starke und selbstbewusste Persönlichkeit mit einem guten Herzen und trotzdem ist dort irgendetwas, was dazu führt, dass ich nicht so wirklich warm mit ihr geworden bin. Was das ist weiß ich noch immer nicht. Der Ermittler/ Polizist Henry Ko ist mir sehr unsympathisch. Ich kam nicht mit seiner Art klar und er wirkte immer ein wenig überheblich.
Allgemein haben viele Personen eine Rolle in diesem Buch gespielt und oft haben diese keinen besonders guten Eindruck hinterlassen. Dadurch hatte man immer wieder einen kleinen Verdacht, wer der Täter sein könnte, man war sich aber nie wirklich sicher.

Ich muss zugeben, dass ich den ersten Teil bisher noch nicht gelesen habe. Das war soweit auch nicht so schlimm, da die Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können. Allerdings haben einige andere Leser kundgegeben, dass man ein gewisses Vorwissen über die Protagonistin Kate hat, welche es leichter machen, Gedankengänge und anderes besser nachzuvollziehen.

Mir hat der Spannungsbogen sehr gefallen, obwohl ich sagen muss, dass er am Ende ein wenig abgeflacht ist. Es war das ganze Buch spannend, fast schon gruselig und es hat sehr Spaß gemacht mitzurätseln. Die Kapitel über Magdalena fand ich besonders spannend, weil dort ja schon auf den Täter eingegangen wurde. Trotzdem war es schwierig, Zusammenhänge zu erahnen. Ich fand auch die Kapitel spannend, in welchen es um den Vater, von Kates Sohn ging, weil dieser einen ganz anderen Blickwinkel auf die Situation gegeben hat.

Tatsächlich muss ich aber sagen, dass das Ende des Buches ein wenig enttäuschend war. Der Spannungsbogen ist abgeflacht und diese "Kampfszene" konnte mich einfach nicht überzeugen. Es hat so schnell ein Ende gefunden und ich konnte die Auflösung und Gedankengänge nicht so richtig nachvollziehen. Die Auflösung des Täters war zwar überraschend, jedoch hätten es meiner Meinung nach auch andere personen sein können, die vielleicht besser gepasst hätten. Aber ich finde das ist einfach diese künstlerische Freiheit und deshalb möchte ich diesen Punkt eigentlich gar nicht wirklich kritisieren. :) Der Epilog konnte mich jedoch gar nicht überzeugen. Es hat nicht mehr zu dem Schreibstil des Autors gepasst und wirkte gestellt. Es wurde alles runtergerattert und wirkte nicht mehr authentisch.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ein sehr schönes und spannendes Buch ist, welches perfekt für zwischendurch ist. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen und bin auf weitere Bücher des Autors gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

subechto subechto

Veröffentlicht am 06.12.2021

Düster und verstörend

„So blutig die Nacht“ von Robert Bryndza hatte mich begeistert. Und auch „So eiskalt der Tod“, der zweite Fall für Ex-Polizistin Kate Marshall hat mich nicht enttäuscht.

Was für ein heftiger Einstieg! ... …mehr

„So blutig die Nacht“ von Robert Bryndza hatte mich begeistert. Und auch „So eiskalt der Tod“, der zweite Fall für Ex-Polizistin Kate Marshall hat mich nicht enttäuscht.

Was für ein heftiger Einstieg! Der 18-jährige Simon Kendal wird in den Tod getrieben. Danach gibt es ein Wiedersehen mit Kate. Sie findet Simons Leiche beim Tauchen in einem Stausee.

Als der Fall als Unfall zu den Akten gelegt werden soll, forscht Kate auf Bitten von Simons Mutter weiter nach. Unterstützt wird sie von ihrem Assistenten Tristan Harper.

Kurz darauf wird eine junge Frau im Nebel an der A1328 entlang des Shadow Sands Stausees entführt. Schnell ist klar, dass hier ein Serienkiller am Werk sein muss.

War Simon zur falschen Zeit am falschen Ort?

Robert Bryndza hat seinen neuen Thriller spannend inszeniert. Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Immer mal wieder sind Kapitel aus Opfersicht eingestreut. Gruselig. Man erhält auch tiefe Einblicke in die Gedanken des Täters. Ein Spiel mit der Angst.

Ab und zu gibt es Bezüge zum Vorgänger, Peter, der Nine Elms Cannibal. Er ist der Vater von Kates Sohn Jake. Auch das Privatleben nimmt viel Raum ein. Im Vorgänger stand Kate im Mittelpunkt. Diesmal erfahren wir mehr über Tristan.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, aber nicht ganz so gut wie Band 1. Hier haben mir ein bisschen die psychologischen Raffinessen gefehlt.

Nichtsdestotrotz werde ich die Fortsetzung lesen, so es denn eine geben wird. Denn Kate und Tristan sind mir ans Herz gewachsen und ich bin schon gespannt, wie es mit ihnen weitergeht.

Fazit: Fall Nr. 2 für Ex-Polizistin Kate Marshall. Nicht ganz so gut wie der Vorgänger.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

XesLady XesLady

Veröffentlicht am 19.12.2021

Eine gut erzählte Geschichte mit mäßiger Spannung

Ein Cover, das farblich ansprechend und erfrischend wirkt und durch den Titel erst Ungutes erahnen lässt. So ist auch der unmittelbare Einstieg ins Buch düster und zeigt eine Verbindung zum Cover. Bildhaft ... …mehr

Ein Cover, das farblich ansprechend und erfrischend wirkt und durch den Titel erst Ungutes erahnen lässt. So ist auch der unmittelbare Einstieg ins Buch düster und zeigt eine Verbindung zum Cover. Bildhaft und mit einem angenehmen Erzählstil entführt Robert Bryndza die LeserInnen in eine Geschichte, deren Ausmaße Stück für Stück ans Tageslicht gelangen.
Die sympathische Privatermittler Kate, die eigentlich Dozentin an einer Uni ist, und ihr Mitarbeiter Tristan kennt man bereits aus dem Vorgänger und so ist die Wiedersehensfreude groß. Die empathische Kate hat nach wie vor ihr Päckchen zu tragen, doch sie ist taff, aufmerksam und motiviert. Auch Tristan offenbart in diesem Buch mehr von seinem Privatleben und zeigt sich, wie Kate, motiviert, smart und offen. Dies trifft leider weniger auf die Personen zu, mit denen sie bei ihren Ermittlungen unweigerlich Kontakt haben. So wirkt der DCI Henry Ko im Kontrast zu Kate unqualifiziert und empathielos.
Sollte man das erste Buch nicht gelesen haben, erfährt man noch einmal die wichtigsten Details über die Protagonisten im Laufe der Story, sodass sich das Buch unabhängig lesen lässt. Ist man allerdings auf der Suche nach einer spannenden Geschichte, wird man leider enttäuscht. Es tauchen immer mal wieder spannende Szenen auf, die durch die langwierige und schleppende Ermittlungsarbeit jedoch keinen Nervenkitzel erzeugen. So handelt das Buch neben dem toten jungen Mann und einer verschwundenen Frau größtenteils von alten Vermisstenfällen und dem Rätsel, das sich daraus ergibt. Für mich ist es somit eher ein Kriminalroman als ein Thriller, mit einem Hauch von Korruption, Vertuschung und schlechter Polizeiarbeit.
Nach dem grandiosen ersten Teil war meine Vorfreude auf das Buch sehr groß. Der Schreibstil des Autors ist ohne Zweifel unterhaltsam und sehr gut, jedoch konnte mich die Geschichte nicht sonderlich packen und es fehlte mir eindeutig an Spannung und aufregenden Vorfällen. Auch die Auflösung von Täter und Motiv schien etwas einfallslos und wenig überraschend.
Das Buch wird mich dennoch nicht davon abhalten auch einen dritten Teil zu lesen, da die Sprache des Autors überzeugt und die Protagonisten gut gewählt sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Robert Bryndza

Robert Bryndza - Autor
© Petr Kozlick (MAFRA)

Robert Bryndza wollte schon als kleiner Junge Autor werden. Da er sich aber nicht vorstellen konnte, wie er davon leben solle, hat er den Plan nach der Schule erst einmal auf Eis gelegt, ging zur Schauspielschule und wurde Schauspieler. Heute sind seine Bücher Bestseller und wurden in 29 Sprachen übersetzt. Der Brite lebt mit seinem Ehemann in der Slowakei.

Mehr erfahren
Alle Verlage