Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen
 - Pixie Turner - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Lübbe Life
Hardcover
Essen & Trinken
304 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-07002-6
Ersterscheinung: 30.04.2020

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen

Übersetzt von Valérie Thieme

(21)

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell – Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.


  • Hardcover
    22,00 €

Rezensionen aus der Lesejury (21)

mrsmietzekatzemiauzgesicht mrsmietzekatzemiauzgesicht

Veröffentlicht am 13.05.2020

Ein wirklich interessantes Buch

KLAPPENTEXT

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich ... …mehr

KLAPPENTEXT

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell – Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.
Quelle: Lübbe Life Verlag

MEINE MEINUNG
Hoppla schon wieder ein neues Genre in diesem Jahr. Liest du Fachbücher oder Bücher die sich auf verschiedenen Lebensstile beziehen? Ich in der Regel nicht. Ich habe ein paar Bücher über Katzenhaltung gelesen bevor wir uns Fussel geholt haben, aber das war es auch schon.

In diesem Buch wird auf locker leichte Art das Thema “gesunde” Ernährung erklärt, mit Diät Mythen und anderem “Healthy- Food- Blogger- Bullshit” aufgeräumt. Ich konnte ziemlich viel aus diesem Buch lernen, wobei ich das Meiste schneller vergessen werde als ich lesen kann. Die Rezepte sehen alle lecker aus und klingen auch nicht schwer nachzumachen. Die Cookies hab ich schon ausprobiert. Super einfach zu machen, ich brauchte nicht viele Zutaten und geschmeckt haben sie auch.
Die humorvolle Art von Pixie Turner hat das doch eher langweilige Thema rund um Kohlenhydrate, Zucker und Co. leicht zu lesen gemacht.

Obwohl ich mich nicht sehr mit Ernährung auseinander setze, also auch keine Erfahrungen oder irgendwelches Wissen (was über das eines Normalos hinausgeht) habe konnte ich vieles mühelos verstehen. Manche Sachen waren mir etwas zu sehr gefachsimpelt aber schließlich und endlich ist es eine Art Fachbuch also gehört das wohl so.

Pixie Turner erzählt in verschiedenen Kapiteln über ihren Werdegang von einem Mädchen mit Essstörungen zu einer Ernährungswissenschaftlerin die auf den Diät- Bullshit verschiedener Industrien nichts gibt. Dabei erzählt sie was unser Körper an Stoffen braucht und was nicht. Sie räumt ordentlich auf mit Diät- Wundermitteln, Superfood, etc.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mich durch dieses Fachbuch zu lesen. Ich werde garantiert noch das ein oder andere Rezept nachkochen/ nachbacken und bin jetzt schon gespannt wie es schmeckt.


FAZIT
"Wellness Rebel" hat mir sehr gut gefallen. Ich hab echt was dazu gelernt und viele neue Dinge auf locker leichte Art und mit viel Humor beigebracht bekommen. Das Buch ist super aufgebaut und ich konnte (fast) alles gut verstehen. Die Bilder sehen lecker aus und was ich bis jetzt nach gemacht habe, hat toll geschmeckt. Das Buch kann ich jedem empfehlen der sich mehr oder überhaupt mit Nahrung, was der Körper braucht und was alles nur Geldmacherei der Industrie ist auseinandersetzen möchte.

Vielen Dank an den Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar! Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 13.05.2020

Allen Trends folgen?

Gluten ist nicht mein Feind? Oh doch, das ist er definitiv! Vorweg gleich mal dieses Statement, da ich mit diesem Kapitel mich nicht wirklich anfreunden kann.

Aber erst mal wieder zurück zum Anfang.

Pixie ... …mehr

Gluten ist nicht mein Feind? Oh doch, das ist er definitiv! Vorweg gleich mal dieses Statement, da ich mit diesem Kapitel mich nicht wirklich anfreunden kann.

Aber erst mal wieder zurück zum Anfang.

Pixie Turner hat viel erlebt und jeden Essenstrend, den es in den letzten zehn Jahren wohl gab, auch ausgiebig getestet. Dass sich dies nicht gerade positiv auf Körper und Geist auswirkt, wird und ist hoffentlich jedem Leser klar.

Über die Einleitung, was eigentlich „Clean Eating“ bedeutet geht es dann auch sogleich über in das Kapitel „Das richtige Essen“.

Hier werden alle Mythen wie Gluten, Superfoods, Basen bis hin zum Zucker aufgeklärt. Hier wird ein wenig Aufklärungsarbeit geleistet und dann die Vor- und Nachteile ausgiebig beleuchtet.

Beim Thema Gluten gab es für meinen persönlichen Geschmack etwas zu wenig Hintergrundinformation. Natürlich gibt es den Trend hin zum glutenfreien Genuss. Dennoch sollte man nicht jahrelang an seiner Ernährung herumdoktern, wenn es einem sichtlich schlecht nach jeder Mahlzeit geht. Hier sollte umgehend ärztlicher Rat eingeholt werden.

Hinweg zum Detox bleibt festzustellen, dass es für schöne und lange alte Essenstraditionen scheinbar manchmal einen neuen Namen braucht. Das gute alte Fasten wird hier ausführlich beschrieben und passend zu jedem Kapitel gibt es ausgewählte Rezepte zum Nachkochen und Genießen.

Bei den Fetten geht es ein wenig in die Chemie. Ab gut oder böse, ob Dickmacher oder unersetzbar, Turner klärt auf.

Der Trend zu Superfoods hält sich ebenfalls hartnäckig. Jedes Jahr kommt ein scheinbar neues Superfood auf den Markt. Der Hype dazu ist unumgänglich. Doch auch hier zeigt sich, dass sogenanntes Superfood nicht immer gleich der Allheilsbringer ist.

Über Basen und Rohkost führt das letzte Kapitel uns Leser zum Zucker. Hier geht es nochmal ein wenig in die Chemie. Gut erklärt und auch hier mit passenden Rezepten macht es einem Pixie Turner leicht, zumindest groben Unfug von Ernährungstrends oder gar einem Hype zu unterscheiden.

Mit einem Aufruf, sein Essen einfach zu genießen, schließt Turner das rundum gelungene Koch- und Nachschlagewerk ab. Wer mehr ins Detail gehen will, findet auch noch ein großzügiges Literaturverzeichnis sowie ein sehr praktisches Stichwortverzeichnis.

Fazit

Pixie Turner macht es einem leicht, den Genuss im Essen wieder zu suchen. Für Interessierte gibt es genügend Nachschlaginformationen und das Stichwortverzeichnis macht es dem Leser leicht, schnell ein leckeres Gericht auf den Tisch zu zaubern.

Ein gelungener Einstieg in das „richtige“ Essen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booklook12 Booklook12

Veröffentlicht am 10.05.2020

Sehr interessant aber auch gut umgesetzt?

Inhalt:

Ständig werden wir im Alltag mit den neusten Diättrends konfrontiert, die uns endlich zur Traumfigur führen sollen oder die perfekte, gesunde Ernährung darstellen. In ihrem Buch „Wellnessrebel“ ... …mehr

Inhalt:

Ständig werden wir im Alltag mit den neusten Diättrends konfrontiert, die uns endlich zur Traumfigur führen sollen oder die perfekte, gesunde Ernährung darstellen. In ihrem Buch „Wellnessrebel“ klärt uns die studierte Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner über „Bullshit-Diäten“ auf, denn diese sind einfach nur das: Bullshit. In unterschiedliche Kapitel mit Themen wie Gluten, Superfood, Rohkost… aufgeteilt, gibt es anschließend immer zum Thema passende, leckere Gerichte.

Ich habe mich für dieses Buch entschieden, weil ich als Teenager in den sozialen Medien wie Instagram usw. immer wieder von irgendwelchen Influencern bequatscht werde, irgendein superfood zu essen. Außerdem war ich einfach überfordert mit der Menge an Informationen über gesunde Nahrung.
Ich habe mich immer davor gedrückt ein Sachbuch zu lesen, weil ich dachte es wäre langweilig. Durch Pixie Turners Schreibstil und den verwendeten Humor und den Skasmuss hat das lesen richtig Spaß gemacht.
Ihre Texte sind sehr informativ und verständlich. Selbst diejenigen die in der Schule in Biologie oder Chemie nie aufgepasst haben, können alles verstehen. Ihre Ansichten über manche Dinge (wie Bio) sind interessant. Auch wenn ich nicht glaube, dass jeder sie teilt.
Die Rezepte sind super lecker und einfach nachzumachen. Das Bananenbrot wurde bei uns schon mehr Mals gebacken.
Ich bin sehr froh über den Überblick, den ich endlich bekommen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ZuHaLiKo ZuHaLiKo

Veröffentlicht am 10.05.2020

Informativ und leckere Rezepte

Wer hat seinem Körper nicht schon den einen oder anderen Diättrend "angetan?" Und hat bestenfalls festgestellt, dass das Konzept nicht alltagstauglich ist?

Pixie Turner nimmt die einzelnen Ernährungsstile ... …mehr

Wer hat seinem Körper nicht schon den einen oder anderen Diättrend "angetan?" Und hat bestenfalls festgestellt, dass das Konzept nicht alltagstauglich ist?

Pixie Turner nimmt die einzelnen Ernährungsstile auf der ernährungswissenschaftlichen Ebene auseinander, ohne dass Fachwissen vorausgesetzt wird. Das macht das Gesamtkonzept auch schon sympathisch.

Die Texte sind leicht zu lesen, verständlich und schön durch Grafiken und tolle Fotos ergänzt. Das lässt die einzelnen Themengebiete und auch die Ausführungen sehr an Leichtigkeit gewinnen.

Sie zieht zu jedem Ernährungsstil ein Fazit und gibt noch Beispielrezepte zum "Besser machen" mit rein. Auch in einem Gesamtnachwort stellt sie nochmal ihre Meinung gründlich dar und gibt nach rund 300 Seiten leichte Ernährungswissenschaft das Fazit: "In Maßen ist alles ok."

Konkret beleuchtet sie die Gebiete
- Clean Eating
- Detox
- Fette
- Superfoods
- Basen
- Rohkost
- Zucker

Leider haben mir einige weitere Ernähungsstile (z. B. das zurzeit sehr gehypte Teilzeitfasten) gefehlt. Auch in den einzelnen Gebieten scheint die Ansicht sehr vereinfacht zu sein. Ich kann der Autorin auch nicht in jedem Gebiet zustimmen. Es mag sein, dass ihre wissenschaftlichen Ausführungen richtig sind, das kann ich so nicht im Einzelnen nicht überprüfen. Dazu müsste ich das umfangreich angegebene Quellenmaterial ohne fachliches Wissen auswerten. Das möchte ich nicht; deshalb lese ich ja Bücher, in denen das die Menschen schon gemacht haben :) Daher unterstelle ich Richtigkeit.
Aber in einigen Sachen macht sie es sich meiner Meinung zu leicht. Das Thema Bio-Qualität (nur kurz thematisiert) und das Thema Zucker weichen dabei sehr von meinem Verständnis von gesunder Ernährung ab.

Die mitgelieferten Rezepte sind sehr leicht umzusetzen, verständlich und toll bebildert. Es hat Spaß gemacht, diese nachzukochen. Wobei ich hier auch Neues lernen durfte.

Insgesamt kann ich das Buch empfehlen für alle, die sich darüber informieren möchten, welche wissenschaftlichen Hintergründe hinter unserem Essen und den viel propagierten Ernährungsmythen stehen. Ich fand es sehr interessant und habe auch einiges an Tatsachen mitgenommen. Die Rezepte würde ich dabei als Bonus betrachten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_S0m3_oN3_els3_ _S0m3_oN3_els3_

Veröffentlicht am 10.05.2020

Interessante Idee - Schlechtes Ergebnis?

Der Inhalt

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co.
Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wussenschaftlich ... …mehr

Der Inhalt

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co.
Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wussenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch frei von jeder Ideologie.
Köstliche Klassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Meine Meinung

Das Buch fing ziemlich stark an. Mir gefiel es sehr, dass Pixie erstmal ihre persönlichen Erfahrungen niederschrieb und man somit wusste, dass das Wissen nicht von irgendwoher kam, sondern von einer bestimmten Zeit ihres Lebens. Die Begeisterung für dieses Buch wurde durch den humorvollen Schreibstil und die flüssigen Übergänge nur noch größer. Aber schon im darauffolgenen Kapitel "Das Richtige essen" verschwand die Aufmerksamkeit, was vor allem wegen den ganzen Fachbegriffen der Fall gewesen ist. Da schaltete mein Gehirn etwas ab und ich las einfach weiter ohne so richtig mitzukriegen, was ich da überhaupt las. Ich kann verstehen, dass diese ganzen Fachbegriffe und chemischen Gleichungen für eine solche Thematik wichtig erschienen, aber ich persönlich kann mit sowas einfach nichts anfangen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, hierbei nicht die einzige zu sein. Trotz allem kämpfte ich mich irgendwie hindurch und beim Kapitel "Gluten" war es auch schon ein bisschen leichter, dem ganzen zu folgen. Die Rezepte, welche daraufhin gezeigt wurden, fand ich sehr schön und interessant. Es gefiel mir, dass sie mit jewals verschiedenen Zutaten arbeitete und man sich somit überall ausprobieren konnte. Mein liebstes Kapitel, welches ich auch recht schnell verschlang, war "Detox". Die ganzen "Entgiftungsmethoden", welche Menschen anwenden, klangen sehr interessant und es war, wie schon bereits erwähnt, mit Abstand, das beste Kapitel in dem ganzen Buch. Es war verständlich verfasst worden und öffnete bestimmt dem ein oder anderen die Augen. Die nächsten Themen fand ich wieder etwas langatmig und nicht fesselnd genug um dem Buch auch die Anzahl Sterne zu geben, welche es hätte erreichen können. Im Gegensatz zu den leckeren Rezepten. Diese waren nämlich weiterhin sehr passend und gut durchdacht. Die Frage ist nur, ob ich dieses Buch nur wegen den tollen Rezepten gekauft hätte, wäre ich nicht bei der Leserunde dabei gewesen? Ich denke eher nicht....

Fazit

Das Cover ist sehr ansprechend. Der Schreibstil ist gut und flüssig, jedoch hätte man weniger Fachbegriffe benutzen können, dann wäre es bestimmt noch viel verständlicher gewesen. Die Bilder waren passend und die Vorgänge der Rezepte wurden ausführlich beschrieben.
3,5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Interview mit der Autorin Pixie Turner

Pixie Foto
© Bradley Martin

Du bist studierte Biochemikerin und Ernährungswissenschaftlerin und zeigst uns, wie ausgewogene und gesunde Ernährung möglich ist. Außerdem plädierst du dafür, dass wir gerne gut essen sollten. Aber du rebellierst auch. Warum und gegen wen?

Ich rebelliere gegen die Diät- und Gesundheitsindustrie, die so wertend ist und so viel Druck auf uns ausübt, »perfekt« zu essen. Und ich rebelliere gegen all die Fehlinformationen, die sie verbreitet. Sie will damit verletzliche Menschen ausnutzen und macht ihnen falsche Hoffnungen, indem sie vermeintliche Wundermittel verkauft, die nicht wirken.

Du hast jeden Ernährungstrend selbst mitgemacht. Was hat dich zu der Erkenntnis gebracht, dass es höchste Zeit ist, einen neuen Ansatz für gesunde Ernährung zu finden?

Als ich in Australien arbeitete, saß ich mit ein paar anderen Gesundheits-Bloggern in einem Auto, und eine sagte, sie würde nie im Traum daran denken, ihre künftigen Kinder impfen zu lassen. Alle anderen stimmten ihr zu. Das schockierte mich wirklich. Ich dachte mir, wenn diese Leute an solche schrecklichen und falschen Informationen glauben, was mache ich dann überhaupt hier? Welchen Unsinn vertreten sie noch, bei dem ich vielleicht sogar mitgemacht habe? Und so begann ich meine Vorstellungen über Essen und Gesundheit zu überprüfen und neu darüber nachzudenken.

In deinen Kapiteln analysierst du weit verbreitete Ernährungsmythen wie zum Beispiel Basenfasten, Rohkost und Superfoods. Wie super sind Superfoods denn eigentlich?

»Superfood« ist keine wissenschaftliche Bezeichnung, sondern ein Marketingbegriff. Wissenschaftlich gesehen hat er keine Bedeutung. Superfood-Pulver wie Maca oder Açaí sind eine komplette Geldverschwendung, denn sie enthalten nichts, das man nicht einfacher und billiger aus »normalen« Lebensmitteln gewinnen könnte. Superfood-Lebensmittel sind ein interessantes Feld, weil man sich damit beschäftigt, welche Nährstoffe man braucht. Grünkohl wird zum Beispiel als Supernahrungsmittel angesehen, aber er ist völlig nutzlos, wenn man versucht seine Omega-3-Aufnahme zu erhöhen.

Cover Wellness Rebel

Wer sollte dein Buch lesen?

Jeder, der schon einmal eine Diät gemacht hat, jeder, der schon einmal seltsame Ernährungstrends wie Superfoods oder Saftreinigung ausprobiert hat, und auf jeden Fall jeder, der mehr Freude am Essen haben möchte.

Du schreibst, dass deine Mutter auf die deutsche Familientradition bestand, gemeinsam am Abendbrottisch zu sitzen. Wie sahen denn eure Abendessen aus? Kennst du auch Blutwurst und Leberwurst?

Meine Mutter wuchs in Deutschland auf und brachte viele dieser Rezepte wie Hühnerfrikassee und Eier in Senfsoße mit nach England. Wir haben auch Weihnachten immer am 24. und nicht am 25. Dezember gefeiert und tun dies auch heute noch alle zusammen. Als Kind haben wir jedes Jahr unsere Familie in Deutschland besucht, und ich habe immer noch viele Familienmitglieder in Deutschland, einschließlich meiner wunderbaren Oma, sodass ich mit allen Arten von Wurst sehr vertraut bin! Currywurst mit Pommes ist ein Muss bei jedem unserer Besuche!

Was ist dein Tipp für eine schnelle Mahlzeit nach einem langen Arbeitstag?

Nudeln kochen, Pesto (natürlich aus dem Glas) einrühren, Tomaten dazugeben, mit geriebenem Parmesan bestreuen (ich habe immer welchen im Gefrierfach) und genießen! 15 Minuten von Anfang bis Ende.

Mit vielen köstlichen Rezepten

Autorin

Pixie Turner

Pixie Turner - Autor
© Pixie Turner

Pixie Turner hat jeden Ernährungstrend mitgemacht – und sich selbst damit nur unglücklich. Heute bloggt die Ernährungswissenschaftlerin als Plantbased Pixie über Rezepte und Diätmythen, sie tritt als Speakerin auf und scheut nicht die Konfrontation mit Influencern, die ihre Follower vornehmlich mit schlechtem Gewissen an sich binden.

Mehr erfahren
Alle Verlage