Midlife-Care
 - Suzann Kirschner-Brouns - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Life
Paperback
Gesundheit
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-431-07000-2
Ersterscheinung: 28.02.2020

Midlife-Care

Wie wir die Lebensmitte meistern und die Kraft unserer Hormone nutzen

(22)

Hormongesteuert? Klar! In der Lebensmitte bringen uns Östrogene, Progesteron und Co. ganz schön aus dem Takt – und viel zu oft wird dieses Ungleichgewicht nicht richtig diagnostiziert, geschweige denn behandelt. Dabei stellen sich Hormonveränderungen bereits mit Anfang 40 ein, wenn die Periode meist noch treue Begleiterin ist. In dieser Perimenopause können depressive Verstimmungen, Gewichtszunahme und andere Symptome das Leben schwer machen, und auch während der eigentlichen Menopause werden viele Frauen nur ungenügend begleitet. Doch die Autorinnen wissen: Es gibt wirksame Strategien, um diese Phasen gesund und glücklich zu gestalten.

Pressestimmen

„Ein liebevolles Buch für Frauen. Von zwei Ärztinnen geschrieben, die ihre eigene Geschichte erzählen, und auf Basis Ihrer Erfahrungen als Frauen, Mütter, Ärztinnen praktische Tipps geben. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse werden berücksichtigt und auch für für Laien anschaulich mit schönen Grafiken dargestellt. [Ich bin] dankbar, dass meine Kolleginnen dieses wunderbare Buch geschrieben haben! Ich habe viel gelernt über Frauen, Mütter & Hormone!“

Rezensionen aus der Lesejury (22)

Simi159 Simi159

Veröffentlicht am 15.03.2020

Lesen hilft....

Der Körper der Frau ist wie das Uhrwerk einer feinen mechanischen Uhr, sobald ein paar Rädchen nicht mehr rund laufen, kommt er aus dem Takt.
Dies bemerken wir Frauen vor allem in der zweiten Lebenshälfte, ... …mehr

Der Körper der Frau ist wie das Uhrwerk einer feinen mechanischen Uhr, sobald ein paar Rädchen nicht mehr rund laufen, kommt er aus dem Takt.
Dies bemerken wir Frauen vor allem in der zweiten Lebenshälfte, wenn es auf die Menopause zu geht bzw. wenn wir darin stecken.
Von Ärzten werden wir am Anfang, wenn sich die ersten Zipperlein zeigen, die sich nicht zuordnen lassen, oder ggf. schon erheblichen Einfluß auf unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität nehmen, nicht immer ernst genommen. Weil wir in deren Augen zu jung sind, für diesen Hormonwechsel oder weil man halt nichts machen kann…da muss Frau halt durch.

Dabei könnte man eine Menge tun, uns ernst nehmen als erstes. Und was Frau dann noch alles tun kann erfährt die interessierte Leserin in dem Buch „Midlifecare Wie wir die Lebensmitte meistern und die Kraft unsere Hormone nutzen“ von Dr. Susanne Esche-Belke und Dr. Suzann Kirschner-Brouns.
Alle hormonellen Zusammenhänge, medizinische Tests und auch mögliche Medikamente werden ebenso erklärt, wie auch alles, was Frau noch dazu tun kann.
Dass es dabei nicht nur eine Schraube gibt, an der man drehen kann, wird schnell klar. Ebenso, dass es nicht nur eine Lösung für alle gibt, sondern jeder für sich Individuell schauen muss, welche Beschwerden liegen vor und welche Lösungen braucht man dafür. Alles in allem ein tolles, informatives Buch für alle Frauen, die sich selbst helfen wollen um besser durch die Menopause zu kommen….


5 STERNE.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Trademark1970 Trademark1970

Veröffentlicht am 15.03.2020

Das Muss für jede Frau

Ich bin Netgalley, und Lübbe sehr dankbar, denn dieses Thema beschäftigt mich schon seit einiger Zeit. Die Frauenärztin, und auch die Heilprakterin, meinten zwar ich sei am Anfang, aber mit diesem echt ... …mehr

Ich bin Netgalley, und Lübbe sehr dankbar, denn dieses Thema beschäftigt mich schon seit einiger Zeit. Die Frauenärztin, und auch die Heilprakterin, meinten zwar ich sei am Anfang, aber mit diesem echt guten Buch, bin ich nun weiter. Leider konnte ich das Buch nicht bei Lesejury mitlesen, aber nun habe ich es als Ebook, und bin begeistert. Die beiden Autorinnen haben mir einige Fragen die ich mir bisher gestellt habe, beantwortet. Die Menopause, beginnt schon viel früher. Viele Symptome die ich mir nicht erklären konnte, sind nun klar. Und das finde ich an diesem Buch gut. Mit Beispielen aus der eigenen Praxis wird berichtet. Das Buch ist ein Muss, für jede Frau. Es beantwortet soviele Fragen, und ich bin sehr glücklich diesen Ratgeber nun als Ebook auf meinen Reader zu haben. Ich denke sogar darüber nach mir das Buch noch zu kaufen, um manches einfach noch nachschlagen zu können. Klare Kaufempfehlung. 5 STERNE!!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

frettchen81 frettchen81

Veröffentlicht am 12.03.2020

Eine Ermächtigung die eigenen Wechseljahre mit zu gestalten.

Das Buch hat den Untertitel "Wie wir die Lebensmitte meistern und die Kraft unserer Hormone nutzen"



Die 5 Kapitel sind:

1. Im Strudel der Hormone

2. Das Hormon-Karussell

3. Hormone ausbalancieren- ... …mehr

Das Buch hat den Untertitel "Wie wir die Lebensmitte meistern und die Kraft unserer Hormone nutzen"



Die 5 Kapitel sind:

1. Im Strudel der Hormone

2. Das Hormon-Karussell

3. Hormone ausbalancieren- so geht's

4. Hormonmanipulation von außen

5. Selfcare

Dank, Quellenverzeichnis und Register



Die 352 Seiten sind voll mit aktuellem Wissen rund um die Wechseljahre der Frau und wie sich der Körper (und die Seele) verändert.

Die beiden Medizinerinnen berichten in dem Buch nicht (nur) trockene Fakten sondern berichten aus ihrem Arbeitsalltag und ihrem eigenen Erleben mit den Veränderungen des Körpers.

Das Buch ist flüssig geschrieben, die Fachteile sind sehr gut verständlich und durch Anekdoten und Schaubildern aufgelockert.

Die Autorinnen scheuen auch nicht vor dem Thema Sexualität und Sex zurück und beschreiben, wie da die Botenstoffe wirken und dass man da auch mit seinem Partner/ ihrer Partnerin drüber reden sollte.

Spannend finde ich den Fakt, dass bei vielen Frauen die Hormonveränderungen schon in den 40er Jahren beginnen. Das wird aber nicht gesehen von den Frauen selbst (woher auch?), den Mediziner*innen die man aufsucht wegen diverser Beschwerden und damit beginnt ein gemeiner Kreislauf. Man fühlt sich schlapp und müde, man schläft schlecht, ist anfälliger bei Stress..und das alles kommt so plötzlich und hat scheinbar keinen Grund. Ist man mit Mitte 40 auf einmal Wehleidiger? Da zu wissen, dass die Hormone bestimmt werden sollten um zu sehen ob die Umstellung der Wechseljahre beginnt ist einfach wichtig.

Dann kann man handeln und sich entsprechend verhalten und auch für sich überlegen ob man Hormonpräparate schlucken will.

Verwiesen wird auf Ernährung und wie manche Stoffe eben dann auf den Körper wirken und wie man sich besser ernährt. Die Anteile zum 'Selfcare' sind so üblich, aber in dem Zusammenhang noch mal deutlich herausgestellt wie wirksam es ist sich auch mal um sich selbst zu kümmern. Genug Schlaf, eigene Zeit für sich haben und einfach mal länger schlafen dürfen, wenn man das möchte.

Die Wechseljahre nicht nur als Aussetzen der Periode ansehen sondern als großen Prozess der Veränderung, den Frau durchläuft ist aber nicht jedem Mediziner*in gegeben. Die Autorinnen berichten von ihren eigenen Irrungen am Anfang ihrer Wechseljahre und dass sie da nicht wussten, dass es die Wechseljahre sind, die begannen. Erst dadurch haben sie sich mit dem Thema fachlich neu auseinander gesetzt und gemerkt, dass die männlich dominierte Medizin vieles nicht weiß/ beachtet, was für die Frauen aber wichtig ist.

Da ist es gut, wenn wir darüber Bescheid wissen und eben auf eine Feststellung des Hormonspiegel drängen können.

Daran gekoppelt sind viele Prozesse im Körper, die frau dann besser unterstützen kann.



Das Buch habe ich im Rahmen einer Schnell Leserunde vom Lübbe Verlag bekommen. Danke schön.



Ich kann dem Buch uneingeschränkt 5 Sterne geben. Es unterhält auf der einen Seite und ist entspannt zu lesen. Es ist aber ein Fachbuch mit viel Wissen und ermächtigt uns Frauen besser mit uns umzugehen und beim Arzt kompetenter zu sein. Das Buch kann ein Begleiter der Wechseljahre sein, da frau Themen mit dem Register gut nachschlagen kann.

Um einen guten Eindruck des Schreibstils zu bekommen kann ich nur empfehlen die Leseprobe zu lesen. Manchen mag die lockere Art unangemessen für ein Fachbuch sein. Aber als Sachbuch zur Begleitung der Frau durch die Wechseljahre zur Selbstermächtigung ist es super.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KatrinL KatrinL

Veröffentlicht am 12.03.2020

Achtsam in der Lebensmitte

Midlife Care sprach mich schon durch die Titelwahl in der Thematik besonders an.
Im Rahmen einer Leserunde durfte ich das Buch lesen. Ich bedanke mich bei der Lesejury für diese Möglichkeit, möchte allerdings ... …mehr

Midlife Care sprach mich schon durch die Titelwahl in der Thematik besonders an.
Im Rahmen einer Leserunde durfte ich das Buch lesen. Ich bedanke mich bei der Lesejury für diese Möglichkeit, möchte allerdings betonen, dass dies kein Einfluß auf meine Bewertung hat.

Mit Anfang Vierzig witterte ich in der Lektüre eine gute Vorbereitung auf die Wechseljahre.
Der Aufbau und die Reihenfolge der Kapitel inhaltlich finde ich sehr schlüssig und verständlich. Die Querverweise auf folgende Erklärungen, die ein Thema weiter vertiefen sind dabei sehr hilfreich und lassen keine Erwartungen an Erklärungen unerfüllt.
Das Buch wird sicherlich noch mehrfach von mir in die Hand genommen.
Ich hoffe, dass mich das Lesen dieses Buches nicht zu sensibel (Hypochondrie) für erste Symptome macht, die eine Perimenopause mit sich bringt. Allerdings bewerte ich meine vorhandenen Beschwerden nun ganz anders.

Dieses Sachbuch ist mehr als nur ein Ratgeber für den interessierten Laien. Es kann betroffenen Frauen helfen, sich im Fachjargon der Mediziner zurechtzufinden und sich mit den richtigen Forderungen an eine Behandlung an den hoffentlich helfenden Arzt zu wenden.
Die beiden Autorinnen machen deutlich, dass jeder Fall individuell zu behandeln ist. Leider gibt es kein allgemeingültiges Patentrezept.

Ich habe das Buch schon weiterempfohlen und bekomme nur positives Feedback.

Vielen Dank an die Autorinnen, die uns einen Wegweiser durch den Dschungel namens Wechseljahre in die Hand geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarTina MarTina

Veröffentlicht am 10.03.2020

sehr empfehlenswert

Dieses Buch richtet sich an Frauen ab Mitte Dreißig und dreht sich rund um die Hormonwelt. Viele verschiedene Beschwerden, wie beispielsweise große Erschöpfung, Stimmungsschwankungen oder Gewichtszunahme, ... …mehr

Dieses Buch richtet sich an Frauen ab Mitte Dreißig und dreht sich rund um die Hormonwelt. Viele verschiedene Beschwerden, wie beispielsweise große Erschöpfung, Stimmungsschwankungen oder Gewichtszunahme, können durch ein Ungleichgewicht der Hormone oder einen Mangel bzw. Überschuss ausgelöst werden. Da es natürlich auch viele verschiedene Hormone gibt, werden die Wichtigsten anfangs beschrieben. Danach werden Möglichkeiten aufgezählt, wie man die Hormone ausbalancieren kann. Dazu wird beispielsweise auch die Ernährung oder Möglichkeiten zur Stressreduktion angesprochen.

Das Buch liest sich - trotz der vielen Informationen - leicht und flüssig. Man bekommt einen interessanten und hilfreichen Einblick in das komplexe System. Bei manchen Beschreibungen erkennt man sich sofort wieder und man fühlt sich auch ernstgenommen. Das gefällt mir sehr. Aufgelockert werden die ganzen Informationen auch durch eigene Erfahrungen der Ärztinnen und durch Fallbeispiele. Das macht das Ganze abwechslungsreich und sehr verständlich. Man bekommt sofort einen Einblick, was für vielfältige Beschwerden Hormone auslösen können und wie gut den Patientinnen bei Beachtung dieser Tatsache auch geholfen werden kann.

Außerdem sind auch kurze Selbsttests enthalten. Diese sind sehr interessant und auch hilfreich, da man gleich ein bisschen im Blick hat, wo man im Moment steht. Man hat dadurch und natürlich auch mit Hilfe der anderen Informationen eine ganz andere Gesprächsgrundlage beim nächsten Arzttermin. Man kann beispielsweise gezielt nach etwaigen Untersuchungen oder Hormonbestimmungen fragen oder auch eine Begründung für die (evtl. anderslautende) Meinung des Arztes einfordern bzw. die Meinung des Arztes auch besser einordnen.

Fazit:

Ein tolles und sehr informatives Buch, bei dem man ein totales Aha-Erlebnis hat. Mit diesem Hintergrundwissen kann man etwaige Probleme ganz anders angehen. Ich finde es sehr erleichternd zu wissen, dass viele Beschwerden durch die verschiedenen Hormone ausgelöst werden können und man eben doch Hilfe bekommen kann, wenn dies beachtet wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Interview mit den Autorinnen von "Midlife-Care"

Interview

MIDLIFE CARE – ein Buch wie eine gute Freundin UND Ärztin | 27.02.2020

Was unterscheidet MIDLIFE CARE von anderen Büchern zum Thema Hormone und Wechseljahre?Susanne Esche-Belke und Suzann Kirschner-Brouns: Der wichtigste Unterschied ist, dass wir nicht nur über die Menopause schreiben, sondern auch über die 10-15 Jahre VORHER, in denen schon spürbare Veränderungen stat...

Was unterscheidet MIDLIFE CARE von anderen Büchern zum Thema Hormone und Wechseljahre?
Susanne Esche-Belke und Suzann Kirschner-Brouns: Der wichtigste Unterschied ist, dass wir nicht nur über die Menopause schreiben, sondern auch über die 10-15 Jahre VORHER, in denen schon spürbare Veränderungen stattfinden. Kaum eine Frau weiß, dass es bei Vielen schon ab Mitte 30 mit gravierenden hormonellen Veränderungen losgeht.
Midlife Care hat außerdem einen ganzheitlichen Ansatz, den Sie in keinem der anderen Bücher so finden: es geht nicht nur um die weiblichen Geschlechtshormone, sondern auch die wichtigen anderen Symptomenkomplexe wie die Schilddrüse, Stress, Umwelthormone, Epigenetik oder ganz wichtig: Selbstfürsorge.
Darüber hinaus ist es von Fachfrauen geschrieben, die das Thema von außen UND innen kennen. Wie kein anderes aktuelles Buch beinhaltet es die neuesten Studien (ca. 170) zu den Themen plus Insidertipps aus Schulmedizin und der ganzheitlichen, funktionellen Medizin.
Was hat Sie dazu gebracht, das Buch zu schreiben? Wie wurde Ihnen klar, dass es da einen echten Bedarf gibt, aber noch keine richtige Hilfestellung?
SEB: In den letzten zehn Jahren habe ich in meiner Praxis Tausende Frauen behandelt, die erschöpft, verzweifelt und unsicher waren, weil seit Jahren niemand ihre Beschwerden gesehen, erkannt oder geschweige denn behandelt hat. Es ist uns wichtig, dass Frauen mehr Information darüber zur Verfügung steht, was in ihren Körpern passiert. Frauen brauchen Zuwendung, Verständnis, Ansprache und handfeste Hilfestellung. Auch Solidarität untereinander. Dazu wollen wir mit Midlife Care beitragen.

SKB: Als Fachjournalistin insbesondere für Frauenmagazine habe auch ich immer wieder erlebt, wie wenig Frauen über sich wissen, sich zutrauen oder auch einfordern von ihren Ärzten und ihrer Umgebung. Dabei kann Wissen so sehr dazu beitragen, die Phase der Hormonumstellung nicht nur gesünder, sondern auch glücklicher zu erleben.

In den Praxisbeispielen in Ihrem Buch ist die Erleichterung förmlich spürbar, wenn eine Frau endlich einen Weg findet, ihre Beschwerden loszuwerden – oder auch einfach nur endlich versteht, was mit ihr los war. Warum ist das so? Was sind das für Geschichten?
SEB: Es ist die 38-Jährige, die schon anfängt, ein Antidepressivum zu nehmen, weil sie denkt, ihr Leben ist ihr abhandengekommen – dabei waren es die Hormone. Es ist die Frau, die mit 50 einen Burnout attestiert bekommt, dabei braucht eigentlich nur die Schilddrüse ein bisschen Anschub. Es sind auch ganz junge Frauen, die nicht wissen, dass die Pille depressiv machen kann. Es gibt zahllose Beispiele!
Welche Dimension hat das Thema: Wie viele Frauen leiden überhaupt unter der Hormonumstellung? Was sind typische Beschwerden?
SKB: 22 Millionen Frauen in Deutschland sind zwischen 40 und 60 Jahre alt. Zwei Drittel leiden unter Wechseljahresbeschwerden, ein Drittel stark. Wir reden also über 18 Millionen Frauen, für die das Thema aktuell ist. Typische Beschwerden sind Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen, emotionale Unausgeglichenheit (von Himmelhochjauchzend bis Zu-Tode-betrübt), Muskel-und Gelenkschmerzen, Osteoporose, Herz-Kreislauferkrankungen etc.
Wie kommt es, dass viele Frauen ihre Beschwerden so lange aushalten, anstatt sich Hilfe zu suchen?
SEB: Viele Frauen denken, es sei normal, dass sie Gelenkschmerzen haben, an Gewicht zunehmen, aus der Puste sind oder nachts nicht schlafen können – man wird schließlich nicht jünger.
In unserer Gesellschaft hält sich in den Köpfen immer noch das Vorurteil der alternden, launischen Frau, die ihre fruchtbaren Jahre ja nun hinter sich hat. Dabei steigt die Lebenserwartung stetig, Frauen im mittleren Alter sind ein fester Bestandteil unserer heutigen Arbeitswelt, sie sind attraktiv, haben noch viele Pläne und Wünsche und starten oft nochmal richtig durch, nachdem die Kinder aus dem Haus sind.
Was sind die größten Missverständnisse und Irrtümer über die Phase der hormonellen Umstellung?
SKB und SEB: Das größte Missverständnis ist wahrscheinlich, dass es erst mit ungefähr 50 losgeht mit der Hormonumstellung. Aber es gibt etliche Irrtümer, die sich bis jetzt recht hartnäckig halten:
Die Wechseljahre und auch die Perimenopause brechen nicht urplötzlich über uns herein. Es kommt uns nur so vor, auch weil wir mitunter vergessen haben, uns um uns selbst zu kümmern. Keine Frau „muss da durch“ – Frauen haben es verdient, dass ihre Beschwerden ernst genommen werden.
Hormone sind nicht per se schlecht oder gefährlich. Unsere eigenen Hormone sind unschlagbare Superstars! Entscheidend ist, das Gleichgewicht zwischen den Hormonen im Körper zu erhalten.
Was stimmt bislang noch nicht im Gesundheitssystem? Warum haben so viele Frauen ernsthafte Beschwerden, bekommen aber dennoch nicht die nötige Hilfe und Unterstützung, obwohl sie zum Arzt gehen?
SEB: Der Hausarzt hat im Schnitt 7 Minuten pro Patient. Da ist es schwer möglich, den Patienten im Ganzen zu sehen, Zusammenhänge zu erkennen, auch über die verschiedenen medizinischen Fachgebiete hinweg. Die Kunst liegt aber gerade in der Zusammenschau der Befunde und in der Betrachtung des Ganzen Menschen. Vom sozialen und familiären Umfeld ganz abgesehen. Es geht auch um gesellschaftliche Fragen: Welchen Stellenwert habe ich? Wo ist mein Platz in der Gemeinschaft? Mein persönlicher Sinn? Bis zu Umweltthemen, die körperliche Auswirkungen auf uns haben.
Was ist die Perimenopause überhaupt? Woran erkenne ich sicher, dass ich in die Perimenopause komme oder in die Wechseljahre?
SEB: Die Perimenopause sind die 10-15 Jahre VOR der Menopause, in denen die Hormone besonders schwanken. Das führt oft zu einer Achterbahn der Stimmungen und zu zahlreichen Beschwerden, die Viele in dieser Lebensphase überhaupt noch nicht vermuten, geschweige denn mit einer hormonellen Umstellung in Verbindung bringen – in dieser Zeit haben Viele ja noch kleine Kinder oder wollen noch Kinder bekommen.
Unregelmäßigere Zyklen, abgeschwächte oder verstärkte Periode, Stimmungsschwankungen und vieles mehr können erste Anzeichen der hormonellen Veränderungen sein.
Was ist neu im Bereich der Hormonbehandlungen? Was gibt es heute für Möglichkeiten, die es vor zehn, fünfzehn Jahren noch nicht gegeben hat?
SKB: Heute erstatten die Krankenkassen auch bioidentische Hormone zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden, nicht nur synthetische. Es gibt inzwischen auch bioidentische Schilddrüsenhormone, die allerdings nicht von den Kassen erstattet werden. Und es sind eine ganze Reihe moderner Forschungszweige entstanden, die uns im Bereich der Hormone weiterbringen: Umweltmedizin, Stressmedizin, Epigenetik und auch Nahrung als Medizin.

Das sagen die Autorinnen über ihr Buch

Wir dürfen Sie schon jetzt beruhigen: Es gibt viele organische Ursachen und es gibt gute Therapien, Tipps und leicht umzusetzende Maßnahmen, um wieder die Alte zu werden. Na ja, fast, denn insbesondere in der Lebensmitte, also zwischen Ende 30 und Mitte 50 entwickeln wir uns – als Frauen und Männer – noch einmal ganz entscheidend weiter in unserer Persönlichkeit.

Das ist spannend, das ist aufregend.

In unserem Buch zeigen wir Ihnen, wie Sie gesund und gut durch diese Phase kommen – sowohl körperlich als auch psychisch. Vor allem klären wir darüber auf, dass Hormone wesentlich früher als bekannt aus der Balance geraten können. Das kann schon mit Ende 30, Anfang 40 losgehen. Wir unterstützen Sie darin, die Symptome richtig zu erkennen und eventuell auftretende Beschwerden und Schmerzen zu lindern, wieder gut zu schlafen und Energie aufzutanken. In diesem Sinne kann unser Buch Sie präventiv, also vorbeugend, und natürlich insbesondere unterstützend durch diese Phase bringen. Dazu gehört auch die Rückkehr von Fröhlichkeit und Leichtigkeit trotz allen Wandels.

Denn man selbst ist ja noch da, auch wenn man das oft kaum glauben kann im Wirbelsturm des Hormonchaos.

Aktivieren Sie mit Midlife Care Ihre innere Ärztin

"Midlife-Care" ist für Frauen…

  • zwischen 30 und 60
  • die am Anfang des Hormonchaos stehen oder mitten drin sind
  • die sich endlich wieder weniger Hitzewallungen, Gemütsschwankungen (von traurig bis euphorisch bis deprimiert), weniger Schmerzen, weniger Schlaflosigkeit, weniger Beziehungsstress und vieles mehr wünschen
  • die es leid sind, von einem Arzt zum nächsten zu rennen und mit ihren Beschwerden nicht ernst genommen zu werden, weil sie noch ihre Periode bekommen und darum nicht „im Wechsel sein können“
  • die ihre Innere Ärztin aktivieren wollen
  • die keine Lust mehr darauf haben, als plemplem oder bemitleidenswert dargestellt zu werden
  • die sich mit dem neuesten Studienwissen + ärztlichem und medizinjournalistischem Insiderwissen + vielen Tipps inklusive zu Achtsamkeit und Selbstfürsorge für diese Lebensphase wappnen wollen
  • die ihren Freundinnen, Töchtern und Enkelinnen mit einem Buch über diese Zeit etwas Gutes tun möchten
  • oder auch Ihren Müttern – diese Erfahrung haben wir auf unseren Buchvorstellungen gemacht
  • und natürlich für alle Männer, die sich wünschen, ihre Frau in diesen Jahren besser zu verstehen.

Less

LESS - doctors for balance

Die Autorinnen haben den innovativen Frauengesundheitsblog LESS - doctors for balance gegründet. Hier gibt es einen Podcast, Blog, Rezepte usw. darüber, wie durch weniger Stress, Hormonchaos, Autoimmunerkrankungen, Umweltbelastungen etc. ein Leben mit mehr Gesundheit, Gelassenheit und Glück gelingen kann.

Autorin

Susanne Esche-Belke

Dr. med. Susanne Esche-Belke ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und verbindet seit 20 Jahren in Klinik und eigener Praxis schulmedizinisches Wissen mit den neuesten Erkenntnissen der Stress- und Integrativen Medizin. Ihr Schwerpunkt liegt in der ganzheitlichen Therapie weiblicher Hormon- und Immunstörungen. Zusammen mit Dr. med. Suzann Kirschner-Brouns hat die Autorin eine Plattform für Frauengesundheit gegründet: www.less-doctorsforbalance.de

Mehr erfahren

Autorin

Suzann Kirschner-Brouns

Dr. med. Suzann Kirschner-Brouns ist Ärztin und Mediatorin. Als Medizinjournalistin und Buchautorin schreibt sie über Gesundheitsthemen für namhafte Verlage und Magazine. Unter anderem war sie Chefredakteurin einer gynäkologischen Fachzeitschrift und des Gesundheitsmagazins wohl in DER SPIEGEL. Zusammen mit Dr. med. Susanne Esche-Belke hat die Autorin eine Plattform für Frauengesundheit gegründet: www.less-doctorsforbalance.de

Mehr erfahren
Alle Verlage