Aufblühen
 - Sarah Remsky - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Life
Hardcover
Inspirational
272 Seiten
ISBN: 978-3-431-07006-4
Ersterscheinung: 30.04.2020

Aufblühen

Wie Zimmerpflanzen uns helfen, gesund zu bleiben

(15)

Pflanzen stärken unser Immunsystem, verbessern unser Raumklima, sorgen für Entspannung, unterstützen Heilungsprozesse und machen einfach glücklicher. Die Autorin Sarah Remsky besitzt weit über 100 Pflanzen, die sie hegt und pflegt. In ihrem Buch zeigt sie, wie wir den Wohntrend in den eigenen vier Wänden realisieren können und gibt Tipps rund um die richtige Pflege, Standort und heilsame Wirkungen.

Rezensionen aus der Lesejury (15)

LeseLisi LeseLisi

Veröffentlicht am 13.07.2020

Hilfreiches Grün

"Aufblühen : Wie Zimmerpflanzen uns helfen, gesund zu bleiben" ist ein Sachbuch von Sarah Remsky aus dem Bastei Lübbe Verlag.
Wir lernen viele wunderbare Zimmerpflanzen kenne und erfahren, wie wir sie ... …mehr

"Aufblühen : Wie Zimmerpflanzen uns helfen, gesund zu bleiben" ist ein Sachbuch von Sarah Remsky aus dem Bastei Lübbe Verlag.
Wir lernen viele wunderbare Zimmerpflanzen kenne und erfahren, wie wir sie am besten hegen und pflegen - also ihnen Gutes tun. Gleichzeitig erfahren wir aber auch, dass die Pflanzen uns auch Gutes tun, denn sie reinigen die Luft, verbessern das Raumklima und unterstützen sogar die Heilung.
Natürlich tragen die Pflanzen mit ihrer Farbe und ihrer Wirkung bei, verschönern unser Zuhause und machen uns insgesamt einfach glücklicher und unser Leben schöner!
Das Buch ist nicht nur informativ, sondern auch wunderschön illustriert und gestaltet.
Wir sollten alle mehr Zimmerpflanzen haben! Ein Hoch auf das positive, pflegeleichte Grün!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah_Knorr Sarah_Knorr

Veröffentlicht am 09.07.2020

Wie Pflanzen uns helfen, gesund zu bleiben..

Klappentext:

Pflanzen stärken unser Immunsystem, verbessern unser Raumklima, sorgen für Entspannung, unterstützen Heilungsprozesse und machen einfach glücklicher. Die Autorin Sarah Remsky besitzt weit ... …mehr

Klappentext:

Pflanzen stärken unser Immunsystem, verbessern unser Raumklima, sorgen für Entspannung, unterstützen Heilungsprozesse und machen einfach glücklicher. Die Autorin Sarah Remsky besitzt weit über 100 Pflanzen, die sie hegt und pflegt. In ihrem Buch zeigt sie, wie wir den Wohntrend in den eigenen vier Wänden realisieren können und gibt Tipps rund um die richtige Pflege, Standort und heilsame Wirkungen.



Meine Bewertung:

Zum Cover: Das Cover gefällt mir ziemlich gut! Es sticht schon allein heraus. Zudem besteht es aus einem wunderbaren Portrait von der Autorin und aus ihrer Leidenschaft, den Blumen. Die schönen Illustrationen ziehen sich durch das ganze Buch und sind sehr schön anzusehen und machen definitiv Lust auf mehr!

Zum Inhalt: Zunächst dachte ich, dass ich ein reines Sachbuch über Zimmerpflanzen lesen werde, was aber total falsch ist! Stattdessen geht es um die persönliche Geschichte der Autorin Sarah Remsky, die nach einem Burn-Out und dem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik wieder mit Hilfe der Pflanzen zu sich selbst findet. Sie teilt mit ihren Leserinnen und Leser ihre tiefsten Gedanken und zeigt, wie Zimmerpflanzen uns helfen können, gesund zu bleiben. Es geht zwar um Zimmerpflanzen, aber auch um die Krankheit Depression und vor allem, wie die Pflanzen der Autorin dabei geholfen haben, diese Krankheit zu überwinden. Das Buch zeigt, dass Pflanzen viel mehr als reine Dekoration sind. Es zeigt, dass Pflanzen gut für die Seele sind, sie leben und beachtet werden wollen.

Zum Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Sarah Remsky ist flüssig, leicht, sehr ergreifend und berührend. Sie liefert zwar Informationen und Tipps über Zimmerpflanzen, aber ergreift einen mit ihrer Lebensgeschichte. Die Autorin kann sehr gut erzählen und dadurch kann ich Ihr Leid total nachvollziehen. Ich hatte schon lange kein Buch mehr gelesen, das einen so verbindet und aus dem ich so viel mitnehmen konnte. Die Worte über die Verbundenheit zu seinen Pflanzen und was diese mit einem machen, haben sich so vertraut angefühlt und wurden dementsprechend auch so überliefert. Ich bin über die Seiten geflogen und war beeindruckt von dem hohen Stellenwert und der Bedeutung, die die Pflanzen für Sarah haben. Die Autorin erklärt mit einfachen Worten und voller Zuversicht, wie man sich um die Pflanzen kümmern sollte und worauf speziell zu achten ist. Zudem konnte ich durch die Art und Weise, wie die Autorin die Krankheit Depression anspricht, ein neues Verständnis dafür entwickeln. Mir gefällt es besonders gut, dass kurze Sätze vorhanden sind sowie Absätze, die für einen guten Leseverlauf sorgen. Außerdem gibt es wunderschöne Bilder, Illustrationen und Tabellen, durch die man Freude und Spaß hat, dieses Buch aufzuschlagen, durchzustöbern und zu lesen sowie in die Gedanken- und Pflanzenwelt der Autorin abzutauchen. Ein weiters Highlight waren für mich die Zitate, die häufig die Seiten zierten und einen mit wunderschönen Worten verzauberten. Einige davon konnte ich mir mitnehmen und sie waren definitiv inspirierend. Die Gliederung des Buches passt sich perfekt an die Lebensgeschichte der Autorin an. Das Innenband beziehungsweise die Aufmachung ist besonders schön und hat mir richtig Spaß gemacht die einzelnen Seiten durchzulesen. Insgesamt ist das Buch in Vorwort, Einleitung und 9. Kapitel sowie Nachwort, Danksagung und Quellenverzeichnis unterteil worden.



Mein Fazit:

Die Mischung aus persönlicher Geschichte und Sachbuch hat mir gut gefallen. Die Lebensgeschichte der Autorin Sarah Remsky berührt einen als Leserin. Ich kann vor allem den Leuten das Buch empfehlen, die denken, sie könnten nicht mit Pflanzen umgehen, aber trotzdem gerne grüne Mitbewohner hätten. Des öfteren hab ich laut aufgelacht und hatte Tränen in den Augen!


Dementsprechend gebe ich diesem Buch fünf von fünf Sternen und eine Leseempfehlung!


Danke an Bloggerjury und dem Lübbe Life - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 08.06.2020

Biografie + Zimmerpflanzentipps

Ich weiß nicht genau, wie ich mit der Bewertung, bzw. meinem Bericht über dieses Buch beginnen soll. „Gefunden“ habe ich es während des Sachbuchfrühlings von Netgalley.de.
Nachdem ich „Fühl dich wohl in ... …mehr

Ich weiß nicht genau, wie ich mit der Bewertung, bzw. meinem Bericht über dieses Buch beginnen soll. „Gefunden“ habe ich es während des Sachbuchfrühlings von Netgalley.de.
Nachdem ich „Fühl dich wohl in deinem Zuhause“ gelesen hatte, dachte ich, dass ein Buch zum Thema Zimmerpflanzen da perfekt dazupasst und mein Wissen vervollständigt. Schließlich haben wir auch viele Zimmerpflanzen und ich wollte mich schon länger intensiver damit beschäftigen, vor allem, welche Pflanzen gut sind, z. B. fürs Raumklima im Schlafzimmer usw.
Und beim Klappentext bin ich davon ausgegangen, dass es wie die Faust aufs Auge passt.

„Pflanzen stärken unser Immundsystem, verbessern unser Raumklima, sorgen für Entspannung […]. In ihrem Buch zeigt sie, wie wir den Wohntrend in den eigenen vier Wänden realisieren können und gibt Tipps rund um die richtige Pflege, Standort und heilsame Wirkungen.“
(Aufblühen – Sarah Remsky – LübbeLife

Meine Erwartungen an dieses Sachbuch wurden also durch den Klappentext geprägt. Vom Buch selbst aber bin ich sehr enttäuscht, denn das verfehlte die Erwartungen weit.
Es geht zu mehr als 50% um die Autorin und ihren Weg aus der Depression. Bitte versteht mich nicht falsch – ich weiß, wie schlimm Depressionen sind/sein können und es ist toll, dass die Autorin mit ihren Rund 100 Pflanzen zuhause einen Weg aus dem Dunkel gefunden hat und es verdient Respekt, dass sie uns daran teilhaben lässt. Aber der eigentliche Fokus, den ich in diesem Buch erwartet habe, rückt in den Hintergrund.

Natürlich stecken auch viele Infos zu Pflanzen, deren Eigenschaften und Pflege im Buch. Diese muss man aber gezielt zwischen den Berichten der Autorin suchen. Und leider gibt es auch nicht zu jeder Pflanze ein Bild.

Ich bin ganz ehrlich – ich habe nur die Texte zu den Pflanzen gelesen, weil der Rest nicht das war, wonach ich gesucht habe. Es tut mir selbst leid, dass mich das Buch so enttäuscht hat. Trotzdem lässt es sich als Nachlagewerk verwenden – und ein paar neue Pflanzen durften deshalb auch schon einziehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marjana_E Marjana_E

Veröffentlicht am 06.06.2020

Ich habe laut gelacht und hatte Tränen in den Augen

Ich hatte schon lange kein Buch mehr mit dem ich mich so verbunden gefühlt habe und so viel mitnehmen konnte wie bei Aufblühen von Sarah Remsky aka @misscalathea. Auch wenn ich mittlerweile schon einiges ... …mehr

Ich hatte schon lange kein Buch mehr mit dem ich mich so verbunden gefühlt habe und so viel mitnehmen konnte wie bei Aufblühen von Sarah Remsky aka @misscalathea. Auch wenn ich mittlerweile schon einiges über Zimmerpflanzen weiß und einen kleinen Indoor Jungle habe, war ich doch erstaunt wie viel Neues ich lernen konnte. Ihre Worte über die Verbundenheit zu seinen Pflanzenbabys und was diese mit einem machen haben sich so vertraut angefühlt, weil ich genau die gleichen Gedanken teile. Auch ich freue mich jeden morgen nach meinen Schätzen zu schauen und mich um sie zu kümmern. In ihrem Buch schreibt Sarah offen über ihre Depressionen, das hat mich sehr berührt und ich bin sehr dankbar für diesen Einblick. Durch ihre Worte konnte ich ein neues Verständnis für die Krankheit entwickeln. Ich könnte noch so viel mehr schreiben über die wunderschönen Bilder und Illustrationen, die Zitate von denen ich mir einige notiert habe oder die tollen DIYs, so viel sei gesagt: Ich habe laut gelacht, hatte Tränen in den Augen und habe es innerhalb kürzester Zeit beendet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lalaundfluse lalaundfluse

Veröffentlicht am 27.05.2020

Auch für den schwarzen Daumen geeignet

Es wird Zeit, dass ich einen grünen Daumen bekomme, da ich nach diesem Buch ganze 21 Pflanzen angeschafft habe..., wobei bereits 5 sehr knusprig sind:)
Dieses Buch ist kein Ratgeber für einen grünen Daumen, ... …mehr

Es wird Zeit, dass ich einen grünen Daumen bekomme, da ich nach diesem Buch ganze 21 Pflanzen angeschafft habe..., wobei bereits 5 sehr knusprig sind:)
Dieses Buch ist kein Ratgeber für einen grünen Daumen, sondern vielmehr ein Buch zur Verbesserung der Wohnsituation. Pflanzen helfen in ganz unterschiedlichen Bereichen und sind eine Wohltat für das Klima. Einiges war mir bereits bekannt, anderes jedoch nicht. Ich brauche nur noch einen wirklichen Pflanzencoach:)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah Remsky
© Sarah Remsky

Drei Fragen an die Autorin Sarah Remsky

Sarah Remsky ist Journalistin und Influencerin. Wir haben nachgefragt, was Zimmerpflanzen mehr können, als dekorativ sein, warum gerade Millennials so aufs Grün in den eigenen vier Wänden stehen und wie uns Pflanzen in Zeiten von Corona helfen können…

Was bedeuten Ihnen Ihre Pflanzen?

Meine Pflanzen sind mein Lebenselixier. Sie gaben mir in der Depression wie auch jetzt, wo es mir so viel besser geht, durch ihre Schönheit und Wachstum Hoffnung, Kraft und Glauben an das Leben; ihre Pflege gab mir Struktur, Sinn und Verantwortung. Oft fühlen sie sich an wie meine Kinder - ich spreche mit ihnen und streichle sie, ich gebe ihnen alles, was sie brauchen und begleite sie durch schwere und großartige Phasen ihres Lebens. Ich wachse an ihnen und mit ihnen.

Wie erklären Sie sich den aktuellen Hype um das Thema? Es ist ja einiges los dazu bei Instagram…

Zimmerpflanzen sind ein Trend, der vor allem in meiner Generation, den Millennials, großen Anklang findet, aber nicht nur dort natürlich. Das hängt meiner Meinung nach vor allem mit unserer Sehnsucht nach Sinn zusammen und danach, Verantwortung für etwas Lebendes zu übernehmen, es zu hegen und zu pflegen. Zimmerpflanzen sind vergleichsweise kostengünstig, kommen mit einem geringeren Pflegeaufwand aus und verschönern unser Zuhause, das wir in Zeiten bester Vernetzung seltener und weniger gern verlassen. Ein kleiner Dschungel füllt die eigenen Zimmer, in denen wir so viel Zeit verbringen, mit Leben und die Pflege der Pflanzen ist geradezu therapeutisch.

Außerdem leben immer mehr Menschen in Großstädten – häufig ohne viel Kontakt zur Natur. Wo die Mieten ins Unermessliche steigen, sind Balkone Luxus und sowieso Gärten eine Rarität. Stattdessen holen wir uns das Grün nach Hause. Dieser Trend geht dabei außerdem Hand in Hand mit einem immer größeren Umweltbewusstsein und damit einer wachsenden Wertschätzung der Natur, vor allem durch und in der westlichen Welt. Durch Zimmerpflanzen verbinden wir uns wieder mehr und mehr mit der Natur, aus der wir ursprünglich kommen, die uns aber heutzutage oftmals fern und fremd vorkommt.

Sarah Remsky
© Sarah Remsky

Was sind die größten Irrtümer und Anfängerfehler in Sachen Zimmerpflanzen?

Auch wenn ich von vielen höre, sie würden dazu neigen, ihre Pflanzen eher zu vergessen, sterben Pflanzen tatsächlich viel häufiger an Überwässerung. Ich rate deshalb Anfängern zum Fingertest: Stecke deinen Finger in die Erde und erst wenn die Erde etwa bis zum Mittelgelenk trocken ist, solltest du die Pflanze wieder gießen. Wenn du eher einer der Vergesslichen bist: Erstell dir einen Handywecker oder Termin für einen Tag in der Woche, um den Fingertest zu machen.

Ein anderer großer Anfängerfehler ist Panik. Ob meine Pflanze jetzt wohl stirbt, weil eines ihrer Blätter gelb oder braun geworden und abgefallen ist? Umtopfen, düngen, umstellen – oder am besten alles auf einmal, denn sicher ist sicher. Die bessere Variante ist: Beobachten und abwarten. Nur wenn deine Pflanze wirklich viele Blätter verliert oder andere ungewöhnliche Anzeichen, wie verkrüppelte neue Blätter oder Ähnliches, zeigt, ist es ernst. Wenn du sofort panisch handelst, nimmst du der Pflanze oftmals mehr Kraft als du ihr gibst.

Außerdem schätzen viele Anfänger die Lichtbedingungen für Pflanzen falsch ein. Das ist kein Wunder: Es ist für uns Menschen wirklich schwierig, Lichtintensität einzuschätzen, denn unsere Augen sind darauf ausgelegt, so viel wie möglich zu sehen. Pflanzen dagegen empfinden und benutzen Licht ganz anders. Eine gute Regel ist: Wenn du an dem Standort deiner Pflanze den ganzen Tag über ein Buch lesen könntest, ohne zusätzliches Licht einzuschalten, ist es genug Licht für eine genügsame, nicht Licht-liebende Pflanze wie die Schwiegermutterzunge oder Efeutute. Außerdem ist es gut zu wissen, dass sich die Lichtintensität einen Meter vom Fenster entfernt schon nur noch halb so hoch ist wie am Fenster und von dort aus rapide abnimmt.

Alle Verlage