How Not to Diet
 - Michael Greger - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Life
Gesundheit
752 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9417-7
Ersterscheinung: 30.04.2020

How Not to Diet

Gesund abnehmen und dauerhaft schlank bleiben dank neuester wissenschaftlich bewiesener Erkenntnisse
Übersetzt von Julia Augustin, Alice v. Canstein, Simone Schroth, u.v.a.

(25)

Eine Mode-Diät jagt die nächste. Doch unterm Strich bringt keine den gewünschten, dauerhaften Gewichtsverlust. Wer eine Zeitlang auf einzelne Nahrungsmittel verzichtet, nimmt vielleicht kurzfristig ab, produziert auf Dauer jedoch Mangel – und Hunger. Michael Greger geht es ganzheitlich an: Er schlüsselt das komplexe Thema Ernährung bis ins kleinste Detail auf. Und zieht seine Erkenntnisse aus schließlich aus evidenzbasierten Fakten.
Vom Aufbau eines gesunden Mikrobioms, über einen verbesserten Stoffwechsel mittels Chronobiologie, bis hin zum Einfluss von Gewürzen liefert Greger Tipps und wissenschaftlich belegte Techniken wie jeder mühelos sein Idealgewicht halten kann. Verabschieden Sie sich endgültig von Kalorienzählen und Verzicht. Michael Gregers Empfehlungen machen nicht nur schlank, sondern garantieren eine starke Gesundheit.
 
Mit 21 ultimativen Abnehmboostern zur Beschleunigung der Fettverbrennung

Rezensionen aus der Lesejury (25)

Aniya Aniya

Veröffentlicht am 03.05.2020

How Not to Diet

Ich interessiere mich ja sehr für Ernährung, vor allem deshalb, weil ich chronisch krank bin und gemerkt habe, dass es mir besser geht, wenn ich nicht nur Müll in mich hinein stopfe.

Leider bin ich mit ... …mehr

Ich interessiere mich ja sehr für Ernährung, vor allem deshalb, weil ich chronisch krank bin und gemerkt habe, dass es mir besser geht, wenn ich nicht nur Müll in mich hinein stopfe.

Leider bin ich mit den meisten Ratgebern nicht zufrieden, denn oft steht nur eine Ernährungsform im Vordergrund, die angepriesen und als einzig wahre Lösung verkauft wird. Deren Jünger:innen springen dann auf alle, die eine andere Meinung vertreten.

Mein letzter Ausflug ging in Richtung intuitives Essen, was ich weiterhin nicht schlecht finde. Das dazugehörige Buch hat mich aber leider überhaupt nicht überzeugt. Vor allem der offensichtliche Versuch, ordentlich Geld mit Programmen und Produkten zu scheffeln, hat mich abgeschreckt. Umso schöner, dass Greger das Geld, das er mit seinen Büchern einnimmt, komplett spendet!

"How Not to Diet" ist ein ganz schön dicker Wälzer geworden. Der Autor liefert wahnsinnig viele Infos, rattert eine Studie nach der anderen runter, wirft mit Fachbegriffen um sich und geht verschiedene Diätformen und deren Nutzen durch.

Anfangs geht es viel um den Schrott, den wir so essen. Dabei wird sich hauptsächlich auf die erschreckende Ernährungssituation in den USA bezogen, aber auch bei uns gibt es Nachholbedarf, was Zucker-, Salz- und Fettmengen angeht.

Interessant finde ich, dass Greger sehr scharf gegen die Lebensmittelindustrie schießt, die ja darauf angewiesen ist, dass Menschen immer mehr essen, damit sich die Gewinne stetig steigern. Er bezeichnet Übergewicht als normale Reaktion des Körpers auf eine unnormale Welt. Denn früher war noch nicht abzusehen, dass man einen fertigen Kuchenriegel ohne großen Aufwand einfach so jederzeit kaufen kann - und der Körper sucht nun mal automatisch nach kalorienreichen Lebensmitteln. Der Autor nimmt die Schuld und den Druck vom Einzelnen und sieht unter anderem auch das System kritisch und die Regierung in der Pflicht.

Die Tipps zur gesunden Ernährung haben mir gefallen, auch wenn natürlich manches - wie z.B. viel Gemüse - klar sein sollte. Es werden aber auch Superfoods wie Chia- und Leinsamen unter die Lupe genommen.

Spannend ist sicher für viele auch, dass beim Essen nicht nur das Was, sondern auch das Wie und sogar das Wann zählen. Von Chronobiologie hatte ich tatsächlich noch nichts gehört!

Ernährung ist eben am Ende wahnsinnig kompliziert und wir lernen immer wieder Neues dazu.

"How Not to Diet" liefert den aktuellen wissenschaftlichen Stand und ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

virginiestorm_autorin virginiestorm_autorin

Veröffentlicht am 30.04.2020

Das einzige Buch, das man über gesundes Abnehmen lesen muss

Könnte man doch nur erkennen, was in diesem Bombardement von sich widersprechenden Informationen in Zeitschriften, Büchern und TV-Sendungen, richtig ist!

"How not to diet" ist das letzte Buch, das ich ... …mehr

Könnte man doch nur erkennen, was in diesem Bombardement von sich widersprechenden Informationen in Zeitschriften, Büchern und TV-Sendungen, richtig ist!

"How not to diet" ist das letzte Buch, das ich plane, über Ernährung zu lesen.

Ein Zeitungsartikel über Snacks?
Brauche ich zukünftig nicht mehr lesen, denn ich weiss nun, ob man mehr kleine oder wenige große Mahlzeiten essen soll.
Ein Buch über ketogene Ernährung?
Nein, Danke! Ich weiß jetzt, welchen negativen Einfluss diese Ernährung langfristig auf den Körper hat.
Süßstoff, ja oder nein?
Fettarm oder kohlenhydratarm?
Ich weiß die Lösung.
Endlich kann ich mich auf andere Dinge konzentrieren, statt mich mit neuen (und alten, aber neu aufgelegten) Modeerscheinungen der Ernährung zu beschäftigen.

Der Autor beschreibt auch die gezielten Desinformationskampagnen der großen Nahrungsergänzungsmittelhersteller, die Übergewicht rein auf Bewegungsmangel schieben und geht auf unnütze Nahrungsergänzungsmittel ein..

"Man nimmt nicht bleibend ab, indem man weniger isst - man muss besser essen."

Dr. Greger kenne ist seit mehreren Jahren von Youtube. Dort gibt er in kurzen Videos Anleitungen zu gesunder Ernährung bei bestimmten Krankheiten und deckt Ernährungsmythen auf. Auf seiner Seite "nutritionfacts.org" kann man übrigens die Transskripte der Videos aufrufen.

Dr. Greger ist Fetischist von Ernährungsstudien, wenn ich das mal so sagen darf. Für manchen mögen die Informationen auch zu detailliert sein. Aber ich denke, sie sind nötig, um falsche und irreführende Behauptungen über Modediäten zu entkräften.

Ernährung hat langfristig einen extrem großen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Gesundheit. Auch Jahre nach einer speziellen Diät kann das Risiko für bestimmte Erkrankungen noch erhöht sein. Ketone (Ketogene Diät) verdoppeln z.B. das Tumorwachstum bei Brustkrebs.

Ich möchte eine Ernährung, die ich langfristig einhalten kann und bei der ich gesund bleibe.
Dr. Gregers Ausführungen haben mir geholfen zu verstehen, warum der alte Spruch "Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann" immer noch gültig ist und große Auswirkung auf mein Gewicht, meine Gesundheit und meine Stimmung hat.
Ich habe zeitweise wenig oder gar nicht gefrühstückt und meine größte Mahlzeit abends gegessen. Denn abends habe ich Zeit, und Essen ist für mich auch Entspannung und Belohnung.
Jetzt stehe ich morgens früher auf und frühstücke ausführlich. Inzwischen bin ich morgens weniger müde!

Ich empfehle dieses Buch Lesern, die langfristig und gesund abnehmen möchten. Es sollte die Bereitschaft vorhanden sein, sich mit umfangreichen Informationen auseinanderzusetzen und seine Gewohnheiten umzustellen.
Damit dies das letzte Buch sein wird, das Sie über Diäten lesen werden!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

annemarie33 annemarie33

Veröffentlicht am 01.05.2020

Informatives und interessantes Buch, indem es um mehr als Diäten geht

Im Großen und Ganzen lässt sich das Buch sehr gut lesen, durch den starken Einbezug von Studien ist es an einigen Stellen doch etwas zäh und langatmig.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die starke Konzentration ... …mehr

Im Großen und Ganzen lässt sich das Buch sehr gut lesen, durch den starken Einbezug von Studien ist es an einigen Stellen doch etwas zäh und langatmig.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die starke Konzentration auf Amerika. Allerdings würde es wahrscheinlich den Umfang des Buches sprengen, wenn man auf die individuellen Probleme der Industrienationen eingeht. Denn ich denke im Detail gibt es doch von Land zu Land unterschiedliche Probleme, auch wenn bei den Volkskrankheiten viele Parallelen zu finden sind.

Durch das breite Spektrum an Informationen und Themen kann meiner Meinung nach jeder Leser zumindest einen kleinen Teil an Tipps und Tricks für sich mitnehmen. Es werden total viele interessante Bereiche angesprochen, auch viele Informationen die mir unbekannt waren.

Der oder die zukünftige Leser / Leserin sollte sich in jedem Fall genügend Zeit nehmen, um alle Informationen verarbeiten zu können.

Das Buch "How not to diet" von Dr. Michael Greger ist sehr empfehlenswert für alle Menschen, die an nachhaltiger und gesunder Ernährung interessiert sind. Was ich persönlich für mich mitnehme, ist der Fakt, dass wir alle nur diesen einen Körper haben und gut zu ihm sein sollten. Wenn wir das aus welchen Gründen auch immer nicht machen oder können, ist das aber noch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Es ist nie zu spät, seine Gewohnheiten zu ändern - der Körper wird es uns danken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pippilotta Pippilotta

Veröffentlicht am 12.09.2021

Viel Information zum Thema gesund ernähren und dabei abnehmen

In How not to diet führt Dr. Michael Greger wissenschaftliche Erkenntnisse zur Ernährung, die zum Abnehmen und Gewicht dauerhaft halten geeignet ist, auf und erläutert sie anschaulich. Und legt dabei großen ... …mehr

In How not to diet führt Dr. Michael Greger wissenschaftliche Erkenntnisse zur Ernährung, die zum Abnehmen und Gewicht dauerhaft halten geeignet ist, auf und erläutert sie anschaulich. Und legt dabei großen Wert darauf, dass die Ernährung auch gesund ist.

Ich hatte die Leseprobe mit großer Begeisterung gelesen, da sie witzig und spritzig geschrieben war. Den Titel finde ich ein bisschen reißerisch, aber sehr originell und deshalb wollte ich das Buch unbedingt haben. Die erste Hälfte habe ich dann auch sehr rasch gelesen, dann geriet ich etwas ins stocken und am Schluss bin ich tatsächlich erstmal stecken geblieben und hab nicht weiter gelesen. Erfreulich ist, dass die zitierten wissenschaftlichen Erkenntnisse vom Autor interpretiert und erklärt werden, so dass man sie auch als Nicht-Wissenschaftler verstehen kann. Allerdings hat er darin eine teil recht saloppe Ausdrucksweise, die anfangs witzig und spritzig erscheint und alles auflockert, dann in ihrer Redundanz fast etwas langweilig und ärgerlich wird, dadurch eher unprofessionell rüber kommt. Ich habe anfangs versucht, die Ratschläge möglichst konsequent umzusetzen und das hatte große Wirkung (nicht unbedingt aufs Gewicht, aber ich musste auch nicht mehr viel abnehmen, mir ging es um Gewicht halten und gesund ernähren) und lange Zeit erwischte ich mich bei dem Gedanken- den auch der Autor irgendwie suggeriert- wie blöd kann man sein, sich anders zu ernähren. Aber ich muss gestehen, mit nachlassender Begeisterung für die Lektüre, wurde auch mein Ernährungsstil wieder etwas nachlässiger. Weil die moderne Lebensrealität bzw. Ernährungsrealität praktisch halt doch sehr anders aussieht. Und man sich echt schwer tut, wenn man keine Bohnen mag... Dennoch kann ich denke ich mit Fug und Recht behaupten, dass meine Ernährung-auch langfristig- gesünder wurde durch die Lektüre dieses Werkes. Ich denke, dass das Buch ein wichtiger Beitrag sein kann, und wenn man zu dem Thema lesen will, sollte man zu diesem Buch greifen, da ich überzeugt bin, dass es inhaltlich gut ist, aber ich glaube, es wäre gut gewesen, das Buch kürzer zu fassen. Toll finde ich, dass es jetzt ein Kochbuch dazu gibt, das ich mir auch zulegen möchte, da da die Tipps praktisch umgesetzt sind und mir manchmal tatsächlich die Ideen fehlten, die Tipps praktikabel umzusetzen... Insgesamt würde ich das Buch allen empfehlen, die ihre Ernährung verbessern und abnehmen wollen anhand medizinischer Erkenntnisse, allerdings muss man sich auf etwas langatmige Lektüre einstellen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aksi Aksi

Veröffentlicht am 15.05.2020

Sehr informativ und stellenweise zäh

»How Not to Diet« ist mein erstes Buch von Michael Greger. Meine Aufmerksamkeit hat der Autor allerdings schon viel früher auf sich gezogen, da sein anderes Buch »How not do die« schon seit einer Weile ... …mehr

»How Not to Diet« ist mein erstes Buch von Michael Greger. Meine Aufmerksamkeit hat der Autor allerdings schon viel früher auf sich gezogen, da sein anderes Buch »How not do die« schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste steht. Das Cover ist sehr schlicht und minimalistisch gestaltet. Meiner Meinung zurecht, denn das Buch hat einen pompösen Umschlag nicht nötig, da allein der Titel schon bei vielen Menschen das Interesse wecken dürfte.

»How Not to Diet« ist in fünf Abschnitte gegliedert, die wiederum in verschiedene Subthemen unterteilt sind. Das erste Kapitel trägt den Titel ‚Das Problem‘. Hier geht es unter anderem um die falsche Ernährung und Gründe für das Übergewicht. Im zweiten Kapitel stellt Greger verschiedene Zutaten für eine optimale Ernährung zum Abnehmen vor. Der darauffolgende Abschnitt beschäftigt sich mit dem „optimalen“ Abnehmprogramm. Im vierten Kapitel werden verschiedene Abnehm-Booster erläutert. Unter anderem geht es hier um den Wasserhaushalt, die Fettverbrenner und Essgeschwindigkeit. Im fünften und letzten Kapitel werden die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Mit insgesamt 752 Seiten ist »How Not to Diet« kein Buch für zwischendurch. Dies liegt nicht daran, dass der Autor eine Labertasche ist, sondern weil Ernährung nun mal ein umfangreiches Thema ist. Dazu kommt noch, dass sich Greger oft auf zahlreiche Studien bezieht. Damit beleuchtet er nicht nur verschiedene Standpunkte, sondern macht auch auf Probleme und Mythen, die in Bezug auf Ernährung kursieren, aufmerksam. Diese Vorgehensweise konfrontiert die Leser_innen mit viel Wissen und Informationen, die an einigen Stellen sehr zäh und erschlagend wirken. Ich musste beispielsweise deshalb beim Lesen manchmal Pausen einlegen, um das Gelesene sacken zu lassen.

Hat »How Not to Diet« mir nun etwas genutzt oder nicht? Auf jeden Fall! Klar, es war nicht alles neu für mich. Da ich mich mit dem Thema Ernährung seit einer Weile auseinandersetze, kannte ich natürlich das eine oder andere. Aber Greger konnte mir auch viel neues Wissen vermitteln und mich auf sehr interessante Aspekte aufmerksam machen, auch wenn es stellenweise etwas „trocken“ war. Ich denke, es liegt unter anderem daran, dass der Autor sich schon lange mit der Ernährung beschäftigt und es schnell passieren kann, dass er nicht merkt, wenn er sich in diesem Thema verliert.


Fazit

»How Not to Diet« von Michael Greger ist ein sehr informatives Buch, das etwas Klarheit in das komplizierte Thema Ernährung bringt. Auch wenn Greger seine Ratschläge plausibel begründet, möchte ich dennoch darauf hinweisen, sie nicht als die ultimative Wahrheit zu betrachten, sondern kritisch zu hinterfragen, da die Ernährung unsere Gesundheit beeinflusst und zu schnelles und unüberlegtes Handeln hier schwerwiegende Folgen haben kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Michael Greger

Michael Greger - Autor
© Dustin Kirkpatrick

Dr. Michael Greger, geb 1972, ist Arzt, Bestsellerautor und international anerkannter Referent für Ernährung, Lebensmittelsicherheit und Gesundheit. Er hat auf der Konferenz über Weltfragen referiert, vor dem Kongress ausgesagt und wurde als Sachverständiger zur Verteidigung von Oprah Winfrey in den berüchtigten Prozess der "Fleischdiffamierung" eingeladen. Gregers erstes Buch How Not to Die wurde sofort nach Erscheinen zum New York Times-Bestseller. Auf seiner Webseite NutritionFacts.org …

Mehr erfahren
Alle Verlage