Finding Back to Us
 - Bianca Iosivoni - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
New Adult
687 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-008-2
Ersterscheinung: 24.02.2020

Finding Back to Us

Ungekürzt
Gelesen von Leonie Landa

(101)

Sie darf ihn nicht lieben - denn er ist ihr Stiefbruder ...

Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder in ihr auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder ...

Die "Was auch immer geschieht"-Reihe:
1. Finding Back to Us
2. Feeling Close to You

Rezensionen aus der Lesejury (101)

FrauKla FrauKla

Veröffentlicht am 03.06.2020

Überhaupt nicht so wie erwartet - sondern viel besser!

Ich habe vorher noch nie ein Buch über Stiefgeschwister gelesen und irgendwie hat mich der Gedanke daran abgeschreckt. Deshalb habe ich mich hauptsächlich dazu entschieden, dass ich dieses Buch lese, weil ... …mehr

Ich habe vorher noch nie ein Buch über Stiefgeschwister gelesen und irgendwie hat mich der Gedanke daran abgeschreckt. Deshalb habe ich mich hauptsächlich dazu entschieden, dass ich dieses Buch lese, weil ich "Feeling Close to you" unbedingt lesen wollte. Aber was soll ich sagen, ich wurde total überrascht.

Callie kehrt auf Wunsch ihrer Schwester nach langer Zeit zurück in ihre Heimat. Einen Ort, den sie meidet, weil zu viele schlechte Erinnerungen in der Luft hängen. Und der Erste, dem sie dort begegnet, ist ausgerechnet Keith. Keith ihr Stiefbruder und der Menschen, der für den Tod ihres Vaters verantwortlich ist. Damit ist er auch der Menschen, den Callie am meisten hasst. Schon bei dem ersten Blick kommt all der Hass, die Wut und der Schmerz wieder hoch. Gleichzeitig hängt aber auch eine gewisse Anziehung, ein gewisses prickeln zwischen ihnen in der Luft.

Bianca Iosivonis Schreibstil war wieder mehr als gut. Ich liebe es, wie sie es schafft, dass man Hass, Wut und Schmerz zwischen den Protagonisten spürt. Aber man nimmt es nicht nur wahr, sondern versteht es auch und kann es bis zu einem bestimmten Grad nachempfinden.
Aber ich die Anziehung die zwischen Protagonisten herrscht, das Knistern, es ist einfach so sehr zu spüren. Genau das habe ich an diesem Buch so sehr geliebt.
Aber vor allem hat Bianca es total drauf Anfangsszene zu schreiben, über die man als Leser einfach nur schmunzeln muss und genau so war es auch wieder bei diesem Buch. Ich fand die Szene am Flughafen ganz großartig und sie hat mich gleich mit einem Lächeln ins Buch einsteigen lassen.

Man lernt Keith und Callie als Personen gar nicht so intensiv kennen. Ihr Konflikt und die Spannung zwischen ihnen und auch das, was Callie über Keith denkt, steht so sehr im Vordergrund, dass die Person an sich untergeht. Dennoch habe mag ich die Charaktere total. Sie haben sich von Anfang an in mein Herz geschlichen. Familie steht für beide im Vordergrund.

Allgemein muss ich sagen, dass ich niemals gedacht hätte, dass dieses Buch mich so sehr abholt. Die Thematik hat mich abgeschreckt und ich dachte ich kann nicht unvoreingenommen an diese Buch herangehen. Dennoch habe ich mich getäuscht. Dass sie Stiefgeschwister sind habe ich lange gar nicht so richtig wahrgenommen. Man wusste es, weil es von vornherein kein Geheimnis war, dennoch sind die beiden nicht zusammen aufgewachsen und damit gab es diese typischen geschwisterlichen Geschichten und Szenen nicht. Ich fand, dass Bianca das Thema sehr gut behandelt hat. Es war durchgehend deutlich, dass die beiden Stiefgeschwister sind, dennoch wurde auch deutlich, dass sie sich trotzdem nicht als "Geschwister" wahrnehmen.
Ziemlich deutlich wurde auch, wie abgrundtief Callie Keith hasst. Ich habe vorher noch nie eine Enemy to Lover Geschichte gelesen und ich muss sagen, dass mir der Hass zwischen den beiden sehr gut gefallen hat. Es war authentisch. Ich konnte mit jedem Wort nachvollziehen, warum Callie Keith hasst und gleichzeitig konnte ich auch nachvollziehen, dass sie ihn so anziehend fand. Als Leser habe ich diesen Kampf quasi mitgekämpft. Obwohl das buch nur aus Callies Sicht erzählt wurde, konnte man erahnen und verstehen, wie Keith sich fühlt. Es war süß, wie er sie provoziert hat, sie herausgefordert hat und verführt hat.
Während des Lesens habe ich so viele Gefühle gefühlt. Ich war total bei den beiden und habe am Ende sogar die Ungerechtigkeit empfunden, die man empfindet, wenn Geschwister sich nicht lieben sollen.

Insgesamt hat mich ein Buch noch nie so abgeholt und mitgerissen wie dieses Buch. Ich hatte keinerlei Erwartungen und wurde mehr als überrascht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jenny_C Jenny_C

Veröffentlicht am 02.06.2020

Leider nicht mein Fall!

Leider hat mich das Buch nicht so ganz mitreißen können. Die Geschichte war im Grunde sehr vorhersehbar, was in dem Genre ja häufiger der Fall ist, nur konnten mich hier leider auch die Charaktere nicht ... …mehr

Leider hat mich das Buch nicht so ganz mitreißen können. Die Geschichte war im Grunde sehr vorhersehbar, was in dem Genre ja häufiger der Fall ist, nur konnten mich hier leider auch die Charaktere nicht für sich gewinnen.

Die Geschichte dreht sich um Callie und Keith, die Stiefgeschwister sind. Callies Dad ist bei einem Autounfall gestorben, bei dem Keith am Steuer saß, Callie saß zwar ebenfalls mit im Auto, hat aber an den Unfall keine Erinnerung mehr. Seit diesem Tag bzw. seit Keiths Weggang hasst sie ihn. Nachdem die beiden sich nach Jahren in ihrer Heimatstadt wieder begegnen fühlt Callie sich jedoch sofort unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Diese Anziehungskraft zwischen den beiden konnte ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, dafür dass sie sich so lange nicht gesehen haben, ging mir das alles einfach zu schnell.

Ein Großteil der Geschichte bestand auch eigentlich nur aus Aufeinandertreffen von Callie und Keith, wie Callies Gefühle hochkochen und sie versucht diese zu leugnen. Leider hat sich das Ganze mehr oder weniger immer wiederholt, sodass es auf Dauer doch etwas langweilig wurde. Dass diese Beziehung irgendwann ans Licht kommt ist natürlich klar, die Reaktionen von Callies Schwester und Stiefmutter fand ich allerdings ziemlich blöd.

Von den Charakteren war ich wie schon erwähnt kein allzu großer Fan, sie waren mir zwar nicht direkt unsympathisch, aber ich konnte sie auch nicht ins Herz schließen.

Parallel zur gegenwärtigen Situation erhält man auch immer wieder Einblicke in die Vergangenheit und natürlich erfahren wir mehr über den Unfall. Was ich schade fand war, dass ausschließlich aus Callies Perspektive erzählt wird, ich hätte einen Perspektivenwechsel zwischen ihr und Keith interessanter gefunden, so war mir Keith viel zu blass und Callie stand mir zu sehr im Mittelpunkt.

*Fazit*
Die Geschichte sowie die Charaktere waren leider nicht so mein Fall. Die Handlung war mir zu vorhersehbar und in die Länge gezogen, die Charaktere entweder blass oder anstrengend. Das Schicksal von Callie und ihrer Familie hat mich zwar schon berührt, insgesamt konnte mich das Buch allerdings nicht wirklich überzeugen. Ich werde mich allerdings dennoch an Band 2 versuchen (den hab ich nun bereits gelesen und er hat mir viel besser gefallen, nur schon mal als kleiner Hinweis).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lovely_bookphotography lovely_bookphotography

Veröffentlicht am 02.06.2020

Wow schönes NA Buch💕

Das New Adult Buch „Finding back to us“ von Bianca Iosivoni aus dem Lyx-Verlag hat mich begeistern können und hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist leicht, flüssig und fesselt ... …mehr

Das New Adult Buch „Finding back to us“ von Bianca Iosivoni aus dem Lyx-Verlag hat mich begeistern können und hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist leicht, flüssig und fesselt einem im Geschehen. ⭐️❣️ Der Einstieg ist mir aufgrund des schönen Schreibstils sehr leicht gefallen und hat mich zum weiterlesen animiert. 🥰🌷 Die Handlungen waren hauptsächlich nachvollziehbar und verständlich. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und musste weiterlesen. 🤣 Die Charaktere Keith und Callie sind sympathisch, authentisch und haben beide Päckchen der Vergangenheit zu tragen. Keith gibt sich die Schuld an dem Tod von Callie‘s Vater und Callie verstärkt diese nur noch mehr durch ihre Aussagen ihm gegenüber. Meiner Meinung nach ist die Schuld, welche Callie, Keith am Tod ihres Vaters gibt, absolut übertrieben. ❣️ Mit dem Charakter von Callie konnte ich mich nicht identifizieren, während es bei Keith möglich war. Keith und ich sind uns sehr ähnlich und Ich mochte ihn seit Anfang an. Insgesamt muss ich sagen, das mich die Geschichte von Keith und Callie sehr berührt und mitgenommen hat. 🌷
Finding back to us von Bianca Iosivoni erhält von mir 5/5⭐️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_Morlas_Books_ _Morlas_Books_

Veröffentlicht am 01.06.2020

Ein weiteres Jahreshighlight 2020

Bianca Iosivoni - Finding back to us
.
Erstmal sprachlos…ein weiteres Jahreshighlight 2020
.
Klappentext:
Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ... …mehr

Bianca Iosivoni - Finding back to us
.
Erstmal sprachlos…ein weiteres Jahreshighlight 2020
.
Klappentext:
Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder ...
.
Ich muss gestehen ich war ein bisschen voreingenommen was Bianca Iosivoni betrifft. Bianca wird auf Bookstagram sehr gehypt und ich war mir unsicher ob mir ihr Schreibstil bzw. ihre Geschichten gefallen würden. Ich bekam dann von dem lieben LYX Verlag eine Box wo zwei Rezensionsexemplare drin waren und somit musste ich die Bücher lesen. Musste klingt jetzt hart, ich wollte, weil ich mir gerne mein eigenes Bild mache.
.
Ich muss gestehen ich fing zum lesen an und wusste nicht dass das Thema „Stiefbruder“ darin vorkommen würde. Das Thema „Stiefbruder“ war mir neu und ich hatte bis jetzt noch keine Leseerfahrung darüber gemacht. Der Anfang war auch schwierig für mich und ich hatte ein bisschen mit diesem Thema zu kämpfen, weil es sich nicht richtig angefühlt hat. Auch mit dem zarten Alter der Protagonisten hatte ich ein wenig zu kämpfen.
.
Ich weiß nicht mehr wann der Zeitpunkt gekommen ist aber plötzlich war er da. Ein Kribbeln, ein Druck auf der Brust und auf einmal ging die Geschichte tiefer und unter die Haut. Callie und Keith empfand ich nicht mehr als Jugendliche sondern ich empfand beide äußert erwachsen und die Funken zwischen den Beiden spürte man als Leser.
.
Ich habe selbst jetzt, wo ich diese Rezension schreibe Atemnot und Tränen in den Augen weil Bianca es geschafft hat, mich mit diesen Buch zu berühren.
.
Die Geschichte glüht vor Leidenschaft und Intensität und als Leserin habe ich mich in Keith verliebt. Plötzlich wollte ich die Stiefschwester sein. Sinnlichkeit wird gepaart mit Begierde und daraus entstehen wunderbare erregende Szenen.
.
Das Buch, diese Geschichte hatte für mich alles! Alles was ich an Geschichten liebe und alles was eine Geschichte braucht!
Bianca, danke für dieses tolle Buch und an meine Leser gebe ich eine 100%ige Leseempfehlung raus.
Alle die es lieben nicht auf den ersten Seiten Sex zu lesen, aber eine gewisse erotisierende Stimmung bevorzugen, denen empfehle ich ganz klar das Buch!
.
5 ⭐️ / 5 ⭐️
.
Cover und Gesamteindruck:
Alles wieder einmal richtig gemacht. Dieses Cover ist der absolute Wahnsinn und das Taschenbuch liebe ich. Qualitativ hochwertig und das Format ist wunderbar in den Händen zu halten. Auch die Schriftart hat mir gefallen und der Gesamteindruck ist einfach hervorragend.
.
5 ⭐️ / 5 ⭐️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Josiliinchen Josiliinchen

Veröffentlicht am 26.05.2020

Jahreshighlight-Kandidat

Als ich den Klappentext gelesen habe und daraus hervor ging, dass Callie sich in ihren Stiefbruder verliebt war für mich klar, dass ich das Buch unbedingt haben muss. Ich fand die Idee der Geschichte ... …mehr

Als ich den Klappentext gelesen habe und daraus hervor ging, dass Callie sich in ihren Stiefbruder verliebt war für mich klar, dass ich das Buch unbedingt haben muss. Ich fand die Idee der Geschichte einfach nur gut. Der Schreibstiel war mal wieder 1a - ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Ich konnte Callie voll gut verstehen in ihren ganzen Gefühlslagen. Die Reaktionen ihrer Schwester und ihrer Stiefmutter ginge mir dann aber teilweise etwas zu schnell und ich konnte sie nicht so ganz nachvollziehen. Hier hätte ich mir etwas mehr Zeit gewünscht. Alles in allem war es aber ein mega Buch und definitiv eines meiner Jahreshighlights 2020.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage