Never Doubt
 - Emma Scott - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
New Adult
816 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-073-0
Ersterscheinung: 28.07.2020

Never Doubt

Ungekürzt
Gelesen von Polly Nolden, Tiziano Renz
Übersetzt von Inka Marter

(106)

Manchmal braucht man die Worte eines anderen, um seine Geschichte zu erzählen ...
Für das, was vor einem Jahr geschah, hat Willow keine Worte. Erst als sie die Rolle der Ophelia am städtischen Theater bekommt, sieht sie eine Chance, ihren Schmerz mit den Zeilen Shakespeares in die Welt zu schreien. Ihr Hamlet ist Isaac Pearce, der Bad Boy der Stadt. Instinktiv versteht Isaac ihren Hilferuf, und mit jeder Konfrontation der tragischen Liebenden auf der Bühne kommen Willow und Isaac sich näher. Doch um wieder wirklich zu leben, muss Willow ihre eigenen Worte finden ...

Rezensionen aus der Lesejury (106)

jackiherzi jackiherzi

Veröffentlicht am 24.09.2020

Eine tiefgehende, ergreifende Geschichte mit einem Hauch zu viel Drama

Inhalt: Manchmal braucht man die Worte eines anderen, um seine eigene Geschichte zu erzählen ...
Für das, was vor einem Jahr geschah, hat Willow keine Worte. Erst als sie die Rolle der Ophelia am städtischen ... …mehr

Inhalt: Manchmal braucht man die Worte eines anderen, um seine eigene Geschichte zu erzählen ...
Für das, was vor einem Jahr geschah, hat Willow keine Worte. Erst als sie die Rolle der Ophelia am städtischen Theater bekommt, sieht sie eine Chance, ihren Schmerz mit den Zeilen Shakespeares in die Welt zu schreien. Ihr Hamlet ist Isaac Pearce, der Bad Boy der Stadt. Instinktiv versteht Isaac ihren Hilferuf, und mit jeder Konfrontation der tragischen Liebenden auf der Bühne kommen Willow und Isaac sich näher. Doch um wieder wirklich zu leben, muss Willow ihre eigene Stimme finden ...

Cover: Ein wirklich schönes Cover. Die Farben harmonieren toll miteinander und ein bisschen Funkeln verleiht dem Bild das gewisse Etwas.

Meine Meinung: Nachdem mich das All-In-Duett so beeindruckt und begeistert hatte, war ich wirklich gespannt auf dieses neue Buch von Emma Scott. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin war wieder einmal wunderbar leicht, poetisch, und intensiv. Dabei widmet sie sich mit wahrem Fingerspitzengefühl einem Thema, das sehr erschütternd und nahe gehend ist. Was einen tief beschäftigt und lange nicht loslässt. Es hat mich allerdings überrascht, dass es keine Triggerwarnung gab. Das möchte ich nachholen (leichte Spoiler zum Inhalt enthalten): Vergewaltigung, gewalttätige Eltern, Betäubung durch Drogen

Die Geschichte ist in drei Akte aufgeteilt und verwebt geschickt das Theater mit der Realität, denn das wahren Leben von Isaac und Willow zeigt viele Parallelen zum Schauspiel in Hamlet. Für Willow ist die Rolle als Ophelia der erste Lichtblick seit einem Jahr, seit diesem Moment, der für immer ihr Leben verändern sollte. Als Ophelia findet sie endlich Worte, um ihren Schmerz auszudrücken.

Ich musste an einigen Stellen weinen, weil die Geschichte mich so berührt hat. Man spürt den Schmerz der Protagonistin so intensiv, als würde man selbst in Willows Haut stecken. Dabei drückt das Buch gar nicht gewollt auf die Tränendrüse, man war nur so tief verbunden mit den Charakteren.

Sehr langsam, wirklich nur Schritt für Schritt, fängt Willow an ihre Geschichte zu verarbeiten und öffnet sich anderen Menschen. Einer davon ist Isaac, ihr Hamlet. Von Anfang an fühlen sich die beiden Protagonisten zueinander hingezogen. Zwischen den beiden findet eine langsame, zaghafte, aber dennoch gewaltige Annäherung statt. Genau das, was diese Situation gebraucht hat. Allerdings waren mir die gegenseitigen Beschreibungen voneinander etwas zu übertrieben.

Typisch für eine Tragödie entwickelt auch die Geschichte von Willow und Isaac immer mehr Drama. Besonders der Tatsache geschuldet, dass Willows Eltern ihr jegliche Verbindung zu Isaac untersagen. Im dritten Akt (dem Höhepunkt eines Theaterstücks) überschlagen sich die Ereignisse und „das Schicksal der Helden nimmt eine unerwartete Wendung“. Dramatik, die zum Stil der Geschichte passt, aber für mich nicht hätte sein müssen und etwas zu viel war.

Fazit: Willows Geschichte umfängt einen, reißt einen tief in ihre Gefühlswelt hinein und lässt einen auch lange danach nicht mehr los. Emma Scott widmet sich in „Never Doubt“ mit großem Feingefühl einem intensivem und tief erschütterndem Thema. Geschickt verbindet sie die Realität von ihren Protagonisten Willow und Isaac mit dem Theaterstück Hamlet und schafft dadurch eine parallele Erzählung und Verarbeitung von jenen tief sitzenden Ereignissen.
Nur zum Ende hin spitzt sich das Drama etwas zu stark zu. Ansonsten eine wunderbar tragisch schöne Geschichte!

Mehr Rezensionen & Buchtipps findet ihr auf https://liebedeinbuch.blogspot.de/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AnniBookcatcher AnniBookcatcher

Veröffentlicht am 24.09.2020

Tiefgründig und berührend

„Never Doubt“ ist ein tiefgründiger New Adult-Roman voller Emotionen. Die Protagonisten Willow und Isaac stecken beide in hoffnungslosen Lebenssituationen und ich habe sie gerne dabei begleitet, wie sie ... …mehr

„Never Doubt“ ist ein tiefgründiger New Adult-Roman voller Emotionen. Die Protagonisten Willow und Isaac stecken beide in hoffnungslosen Lebenssituationen und ich habe sie gerne dabei begleitet, wie sie darum kämpfen, diesen zu entfliehen. Dabei wurde mir nicht nur einmal fast das Herz gebrochen.
Neben der gefühlvollen Handlung hat Emma Scott wirklich tolle Charaktere erschaffen. Besonders gerne mochte ich Willows Freundin Angie. Sie ist einfach liebenswert und witzig. Ihre Sprüche-T-Shirts haben mich so oft zum Lachen gebracht. Am Besten hat mir der Spruch gefallen: „Sorry, dass ich zu spät bin, ich wollte gar nicht kommen.“ Das muss ich mir merken :D Auch die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Isaac und Benny hat mich gerührt.
In der Geschichte spielt Shakespeares „Hamlet“ eine große Rolle. Die Verbindungen, die die Autorin zwischen dem Stück und der Story von „Never Doubt“ geknüpft hat, sind großartig. So habe ich auch gleich noch etwas über diesen Klassiker gelernt.
Das Buch umfasst 460 Seiten, aber trotzdem wurden für mich am Ende vor allem ein wesentlicher Konflikt zu schnell abgearbeitet. Das kam mir etwas unglaubwürdig rüber.
Sonst hat mir das Buch aber super gefallen und Emma Scotts Schreibstil hat mich auch in diesem Roman voll überzeugt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah_2012 Sarah_2012

Veröffentlicht am 23.09.2020

Für mich leider das schwächste Buch von Emma Scott

.
Ich habe bisher drei Bücher von ihr gelesen und alle drei mit 5 Sternen bewertet. Daher hatte ich natürlich auch bei ihrem neusten Buch recht hohe Erwartungen und wurde leider enttäuscht. Normalerweise ... …mehr

.
Ich habe bisher drei Bücher von ihr gelesen und alle drei mit 5 Sternen bewertet. Daher hatte ich natürlich auch bei ihrem neusten Buch recht hohe Erwartungen und wurde leider enttäuscht. Normalerweise leben die Bücher von Emma Scott von ihrem unglaublich tollen Schreibstil und vielen Emotionen. Auch hier war der Schreibstil an sich wieder sehr gut, nur leider kamen die Emotionen bei mir nicht an. Sowohl was die Liebesgeschichte zwischen Willow und Isaac angeht, aber auch generell was so manch emotionales Thema angeht. Willow hat etwas schlimmes in ihrer Vergangenheit erlebt, was man eigentlich schon durch die Widmung erfährt, spätestens dann aber auf der 3. Seite. Und auch Isaac hat es nicht immer leicht, seine Probleme erfährt man aber auch sehr schnell. Hier liegt auch ein großes Problem. Für mich hatte dieses Buch einfach keinerlei Spannung, da man eigentlich alles direkt von Beginn an weiß und die Geschichte nur so vor sich hin plätschert. Auch die Probleme, die man ja kennt, werden immer nur in Nebensätzen behandelt, sodass ich mich zwischendurch fast schon gelangweilt habe. Das, was mir wirklich am besten an der Geschichte gefallen hat, war das Theater-Thematik. Hier kamen teilweise Emotionen bei mir an und generell mochte ich auch die Auszüge aus Hamlet, die immer mal wieder thematisiert wurden. Das Ende fand ich besser als erwartet, wahrscheinlich einfach, weil ich von dem Rest so enttäuscht war, aber auch hier hat mir nicht alles gut gefallen.

Insgesamt hat mir das Buch wie ihr bestimmt aus meiner Rezension herauslesen könnt nicht so gut gefallen. Besonders schade fand ich einfach, dass die Gefühle trotz eines ernsten und emotionalen Themas nicht bei mir ankamen. Was ich so mitbekommen habe, hat vielen das Buch jedoch gefallen, deswegen würde ich grundsätzlich schon eine Leseempfehlung abgeben, da ich glaube das es vielen gefallen wird - nur mich konnte es leider nicht überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookspumpkin bookspumpkin

Veröffentlicht am 21.09.2020

Wieder Emma Scott vom Feinsten

Als der LYX Verlag „Never Doubt“ angekündigt hat, ist mir sofort klar gewesen, dass ich das neuste Werk von Emma Scott lesen muss. Bisher haben mich fast alle Bücher von ihr restlos begeistert und emotional ... …mehr

Als der LYX Verlag „Never Doubt“ angekündigt hat, ist mir sofort klar gewesen, dass ich das neuste Werk von Emma Scott lesen muss. Bisher haben mich fast alle Bücher von ihr restlos begeistert und emotional zerstört, sodass ich natürlich hohe Erwartungen an ihr neues Buch hatte. Als ich dann noch gelesen habe, dass Shakespeare eine große Rolle spielt (speziell sein Werk „Hamlet“) ist es um mich geschehen. Ich bin ein großer Shakespeare Fan, war in London in seinem Theater und habe mir auch Hamlet schon einmal zu Gemüte geführt. Von daher war es klar, dass ich diese besondere Liebesgeschichte zwischen Isaac und Willow lesen muss.

Erst einmal möchte ich das Cover loben, welches typisch LYX ist und doch sofort ins Auge sticht. Es sieht einfach wunderschön aus, auch wenn es nicht viel über den Inhalt verrät. Aber im Regal ist es ein absoluter Hingucker und ich liebe es sehr.

Das Buch beginnt gleich auf den ersten Seiten emotional, wie ich finde. Ich hatte sehr schnell einen Kloß im Hals und war wahnsinnig berührt von Emma Scotts Worten. Womit ich auch direkt zum Schreibstil von Emma Scott etwas sagen möchte: Worte können nicht beschreiben, wie unfassbar talentiert sie ist, Emotionen und Charaktere zu erschaffen. Sie treffen einen mitten ins Herz, auf jeder einzelnen Seite und manchmal verliert man sich etwas zu sehr in den Charakteren und man möchte sie in den Arm nehmen und nie wieder loslassen.

Mit „Never Doubt“ hat Emma Scott wieder ein Meisterwerk erschaffen, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und berührt hat. Aber berührt auf eine andere Art als ihre anderen Bücher. Ich habe dieses Mal nicht geweint, aber trotzdem oft mit den Tränen gekämpft.

Isaac und Willow sind zwei ganz besondere Charaktere, die mir das Herz gebrochen und im gleichen Atemzug wieder zusammengeflickt haben.

Die Thematik um die es ging (was Willow passiert ist) ist sehr wichtig und Emma Scott hat es perfekt umgesetzt. Es hat mich zutiefst mitgenommen, wie Willow mit diesem Schicksal umgegangen ist und ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.

Auch das Ende hat mich wieder absolut begeistert. Viele Handlungsstränge kamen unerwartet und passten einfach wie die Faust aufs Auge.

Für mich ist Emma Scott eine der besten Autorinnen für New Adult, denn ihre Geschichten sprechen immer wichtige Themen an und haben das besondere Etwas. Außerdem brauchen ihre Geschichten nicht viel Erotik um das Buch zu füllen. Von mir gibt es volle 5 Sterne für dieses Buch und ich freue mich auf das nächste Buch von Emma Scott.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

alphabetvoice alphabetvoice

Veröffentlicht am 21.09.2020

Emotional, tiefgründig und herzzereißend schön

Never Doubt ist ein Einzelband von Emma Scott und somit Reihenunabhängig. Die Geschichte gehört zum New Adult Genre.

In Never Doubt begleiten wir die beiden Protagonisten Willow und Isaac, welche in der ... …mehr

Never Doubt ist ein Einzelband von Emma Scott und somit Reihenunabhängig. Die Geschichte gehört zum New Adult Genre.

In Never Doubt begleiten wir die beiden Protagonisten Willow und Isaac, welche in der kleinen Stadt Harmony leben. Bereits mit den ersten Seiten werden wir direkt in die Geschichte eingeführt. Wir erfahren welch schlimmes Schicksal Willow vor einem Jahr ereilt hat, worüber ich an dieser Stelle keine Worte verlieren möchte, da dies ein wesentlicher Bestandteil des Buches ist (jedoch möchte ich gern eine Triggerwarnung aussprechen, da das Buch ein sensibles Thema behandelt).
Die Autorin erzählt die Geschichte jeweils im Wechsel aus Willows und Isaacs Sicht, was ich sehr passend und schön fand. So bekam ich einen guten Einblick in beide Gedankengänge und auch ungesagte Worte fanden ihren Weg direkt in mein Herz. Willow ist eine unfassbar starke Frau, jedoch auch innerlich zerbrochen, was ich deutlich fühlen konnte. Emma Scotts Schreibstil geht mir wie in jedem ihrer Bücher unglaublich nahe und die Geschichte bekommt viel Tiefgang.

Direkt zu Anfang der Geschichte erfahren wir auch Isaacs „Problem“. In anderen New Adult Büchern ist oft das „Geheimnis“ des Bad Boys nicht direkt zu Anfang ein Thema und führt somit zu Problemen in der Geschichte zwischen den Protagonisten, was hier nicht der Fall war.

In die Handlung eingewebt waren Ausschnitte aus Shakespeares „Hamlet“, da beide Protagonisten die Hauptrollen in diesem Theaterstück besetzten, wodurch die Geschichte auch sehr gefühlvoll wurde. Hier sind einige wirklich schöne Zitate dabei gewesen.

Die Handlung war meiner Meinung nach durchweg spannend und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl ich würde mich langweilen. Im Gegenteil: ich wollte eigentlich permanent wissen, wie es mit Willow und Isaac weiter geht.

Mein einziger Kritikpunkt an der Geschichte ist das Ende. Ich kann keine genaue Begründung geben, ohne zu spoilern, aber es kam mir einfach zu schnell.

Von mir bekommt das Buch daher dennoch 4/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage