Never Too Late
 - Morgane Moncomble - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
New Adult
692 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-019-8
Ersterscheinung: 27.03.2020

Never Too Late

Ungekürzt
Teil 2 der Serie "Never"
Gelesen von Corinna Dorenkamp, Julian Horeyseck
Übersetzt von Ulrike Werner-Richter

(91)

Teil 2 der fesselnden New-Adult-Reihe aus Frankreich!

Zoe und Jason hätten niemals gedacht, dass sie sich wiedersehen würden. Eine Nacht haben die beiden miteinander verbracht – eine Nacht, die sie beide am liebsten so schnell wie möglich vergessen würden. Doch wenige Wochen später stehen sie sich plötzlich erneut gegenüber. Und obwohl Zoe fest entschlossen ist, Jason zu hassen, kann sie sich auch nicht gegen das Kribbeln in ihrem Bauch wehren, das sie in seiner Nähe hat. Zoe führt keine Beziehungen – niemals. Doch dann bietet Jason ihr einen Deal an, den sie nicht ausschlagen kann ...

Rezensionen aus der Lesejury (91)

lia_booklove lia_booklove

Veröffentlicht am 12.11.2020

Body Positivity und Selbstwertgefühl

„Wir arbeiten deine Liste ab.“ - Jason

*Inhalt:* Die Story handelt von Zoe und Jason, welche sich zum ersten Mal in einem Club treffen und sich miteinander auf ein One-Night-Stand einlassen. Doch es war ... …mehr

„Wir arbeiten deine Liste ab.“ - Jason

*Inhalt:* Die Story handelt von Zoe und Jason, welche sich zum ersten Mal in einem Club treffen und sich miteinander auf ein One-Night-Stand einlassen. Doch es war einfach schrecklich. Viele Dinge gingen schief und die Nacht war für beide nur wenig sexy. Doch diese Stunden waren nicht die letzten in der sie sich sahen. Jason ist nämlich der beste Freund einer ihrer Mitbewohner!
Zoe ist eine selbstbewusste junge Frau. Sie ist etwas stärker gebaut und mit ihren rosa Haaren fällt sie gerne auf, doch innerlich holt sie ihre Vergangenheit langsam wieder ein. Niemand weiß bis jetzt, was sie zu einer so starken Frau gemacht hat.
Jason ist der reich junge Mann, der mit seinem Aussehen auch genauso gut auf dem Laufsteg stehen könnte. Mit seinen jungen Katzen, seiner Liebe zu Science-Fiction Filmen und seinem speziellen Humor, hat er aber einen kleinen schrägen und süßen Touch abbekommen.
Durch die Freundschaft, derer besten Freunde, müssen sich die Beiden öfter treffen als es ihnen anfangs lieb ist. Doch was war nur in der einen Nacht so dramatisch schiefgelaufen, dass sie sich jetzt nur mehr ein Wortgefecht nach dem anderen liefern?

*Aufbau:* Die Erzählung wechselt immer wieder zwischen der Sichtweise von Zoe und Jason ab und gibt uns tiefere Einblicke in deren Gedanken und Empfindungen. Der Einstieg ist gleich aufregend, allerdings hat sich der Mittlere Teil leider etwas gezogen. Dann aber ging es mit den verschiedensten Handlungen weiter, die zu einer wunderbaren Geschichte vereint wurden.

*Fazit:* Jasons und Zoes Geschichte stellte sich letztendlich als tiefgründiger heraus als ich zuerst dachte. Viele wichtige Themen werden in diesem Buch behandelt, unter denen viele junge Frauen und Männer heutzutage leiden. An manchen Stellen wurde die Handlung sogar so ernst, dass mir kurz die Luft wegblieb.
Empfehlenswert, für die, welche ein wenig mehr aushalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

selina2606 selina2606

Veröffentlicht am 06.11.2020

Schöne Geschichte mit sensiblen Themen

Achtung, Spoilerwarnung!

Hier muss ich auf darauf hinweisen, dass das Buch eine Triggerwarnung enthält, die ernst genommen werden sollte!



Inhalt:
Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. ... …mehr

Achtung, Spoilerwarnung!

Hier muss ich auf darauf hinweisen, dass das Buch eine Triggerwarnung enthält, die ernst genommen werden sollte!



Inhalt:
Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. Zoé führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht - niemals! Doch dann stehen sich die beiden wenige Tage später plötzlich erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre besten Freunde in dieselbe Wohnung gezogen sind. Und obwohl Zoé den One-Night-Stand am liebsten vergessen würde, kann sie sich nicht gegen das Kribbeln wehren, das Jasons Nähe in ihr hervorruft. Aber ihr Herz wurde schon einmal gebrochen - kann sie es wirklich ein weiteres Mal aufs Spiel setzen?



Meinung:
Das Cover ist sehr schlicht gehalten und passt sich an den ersten Teil an. Die Farben harmonieren auch hier sehr gut zusammen.
Nach dem ersten Teil war ich natürlich Gespannt wie die Geschichte von Zoe und Jason sein wird. Der Fokus des ersten Teils lag definitiv auf Loan und Violette, da wäre Zoe und Jason nur zwei Nebencharaktere, was auch überhaupt nicht schlimm ist.
Man ist direkt im Geschehen, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil war auch super flüssig und einfach zu lesen. Die Geschichte wird wieder aus beiden Perspektiven erzählt. Mir hat Jasons Perspektive super gefallen, da man ihn ganz anders kennenlernt. Aber auch von Zoe hat man ganz andere Seiten kennengelernt.
Die Dialoge zwischen Zoe und Jason fand ich sehr schön. Ich hätte nicht erwartet, dass diese so tiefgründig sind.
Der Humor war auf jeden Fall vorhanden und ich habe oft gelacht, während ich gelesen habe, weil Jason manchmal einfach solche Sprüche raushaut.
Das Buch behandelt sehr sensible Themen, daher sind auch viele Emotionen mit ihm Spiel. Das Thema mit Zoes Familie fand ich sehr realistisch und man bekommt einen sehr guten Einblick in eine solch toxische Familienbeziehung. Aber auch Zoes Essstörung wird sehr intensiv behandelt, was ich sehr gut finde.
Man lernt Zoe als Protagonistin im ersten Teil ganz anders kennen, als im zweiten. Sie hat viel mehr Tiefe und man erfährt sehr persönliche Sachen über sie, die den Leser natürlich auch triggern könnten. Aber dadurch kann man sich auch mit ihr identifizieren.
Jason hat eine harte Schale, aber einen weichen Kern. Man lernt ihn viel intensiver kennen und nicht als der Badboy, den er im ersten Teil gibt. Ich finde es sehr schön, wie er mit Zoe umgeht und sich um sie sorgt.
Mein Gesamteindruck vom Buch ist sehr positiv. Ich finde es toll, dass man die Charaktere nochmal ganz anders kennenlernt und sich die beiden Geschichten eigentlich parallel abspielen.



Fazit:
Eine sehr schöne, emotionale Geschichte mit sehr sensiblen Themen, denen man auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stephie2309 Stephie2309

Veröffentlicht am 04.11.2020

ein sehr empfehlenswerter New Adult Roman, dem man deutlich anmerkt, dass die junge Autorin sich seit dem ersten Band weiterentwickelt hat

Never Too Late ist eine sehr gelungene Fortsetzung und nicht nur besser als erwartet, sondern sogar noch besser als der Auftakt der Dilogie, weshalb man sich dank ihr bestimmt auch das nächste Werk der ... …mehr

Never Too Late ist eine sehr gelungene Fortsetzung und nicht nur besser als erwartet, sondern sogar noch besser als der Auftakt der Dilogie, weshalb man sich dank ihr bestimmt auch das nächste Werk der Autorin zumindest näher ansehen wird. Wer Never Too Close womöglich nur mittelmäßig fand, sollte dem zweiten Band also auf jeden Fall noch eine Chance geben.
Zur eigenen Überraschung schließt man die Protagonistin Zoé trotz ihrer Ecken und Kanten und obwohl man ihr Verhalten nicht immer nachvollziehen kann, früher oder später richtig ins Herz und mag sie letztendlich sogar lieber als ihre beste Freundin Violette. Zoé ist zugegebenermaßen nicht immer einfach, doch das ist zum Teil den einschneidenden Erlebnissen in ihrer Vergangenheit zuzuschreiben, die in verschiedenen Rückblenden näher beleuchtet werden und erklären, wie und warum Zoé zu der Frau wurde, die sie heute ist, was sie geprägt hat und welche Momente ihr Handeln heute noch immer nachhaltig beeinflussen.

Während man mit Zoé erst langsam warm wird, liebt man Jason vom ersten Augenblick an. Entweder wurde er im ersten Band nicht ins rechte Licht gerückt oder man hat ihn schlicht falsch eingeschätzt, jedenfalls ist er in Never Too Late ein wahnsinnig charmanter Charakter, in den man sich quasi auf der Stelle verliebt. Außerdem stellt er ein willkommenes Gegengewicht zu Zoé dar, weil er beispielsweise mit wesentlich weniger familiären Problemen zu kämpfen hat. Natürlich ist in seinem Leben nicht alles perfekt und auch in seiner Familie gibt es Unstimmigkeiten, aber das alles ist erfreulicherweise weit entfernt von traumatischen oder übertrieben dramatischen Konflikten, wie man sie gelegentlich in anderen New Adult Romanen vorfindet.

Zusammen sind Jason und Zoé ein wahnsinnig tolles Paar, bei dem die Chemie einfach stimmt. Die Spannung zwischen ihnen ist förmlich greifbar und man freut sich jedes Mal aufs Neue über ihre amüsanten verbalen Schlagabtausche. Für sie selbst kommt der Wunsch nach Zweisamkeit jedoch überaus überraschend. Im Gegensatz zu vielen anderen Liebesromanen ist es in diesem Fall Jason, der sich zuerst eingesteht, dass er sich ernsthaft in Zoé verliebt hat und auf mehr hofft als nur eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen. Zoé braucht wesentlich länger, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen und zuzulassen von jemandem geliebt zu werden, weil sie selbst mit so vielen Unsicherheiten und Selbsthass zu kämpfen hat, dass sie sich nicht vorstellen kann aufrichtig geliebt zu werden.

Mit Ausnahme des Epilogs spielt der gesamte Roman parallel zum ersten Band, sodass natürlich auch Violette und Loan regelmäßig auftauchen, aber nun in den Hintergrund rücken. Außerordentlich unterhaltsam sind allerdings Jasons und Zoés Gedanken zu der Beziehung ihrer jeweiligen besten Freunde, da sie lange vor den eigentlich Betroffenen erkennen, was die beiden tatsächlich füreinander empfinden. Da die Handlung abwechselnd aus den Perspektiven von Zoé und Jason geschildert wird, kann man sich in beide Hauptfiguren sehr gut hineinversetzen und hautnah miterleben, wie die zwei nach und nach tiefere Gefühle füreinander entwickeln und welche Situationen oder Verhaltensweisen dafür ausschlaggebend sind. Ferner gibt es zahlreiche Szenen, die einen zum Schmunzeln bringen, und für die meisten davon ist Jason verantwortlich. Daneben gibt es auch ein paar gelungene, sparsam eingesetzte erotische Szenen, die sich harmonisch in die Geschichte einfügen.

Die authentische Einarbeitung ernsterer Materien, darunter Essstörungen und häusliche Gewalt, wertet das Buch noch zusätzlich auf, denn Morgane Moncomble verleiht der Liebesgeschichte zwischen Zoé und Jason damit eine gehörige Portion Tiefgang. Sie beleuchtet in Never Too Late dadurch einige wichtige Themen, über die in der heutigen Gesellschaft noch immer viel zu wenig offen gesprochen wird, obwohl zahlreiche Leute davon betroffen sind. Darüber hinaus spielen auch Intoleranz und Anfeindungen im Internet eine Rolle. Obwohl sie eben nicht lesbisch, sondern bisexuell ist, muss Zoé sich zum Beispiel dumme Sprüche anhören, wenn sie mit einem Mann zusammen ist und dies auf Instagram zeigt.

Abschließend sei noch erwähnt, dass Never Too Late sowohl als Buch als auch als Hörbuch, wundervoll gelesen von Corinna Dorenkamp und Julian Horeyseck, ein echter Genuss ist. Negativ fällt in diesem Zusammenhang lediglich auf, dass der Regisseur bzw. die Regisseurin nicht konsequent genug auf die identische Aussprache von Namen geachtet hat. So spricht Julian Horeyseck den Namen ‚Ethan‘ französisch aus, während Corinna Dorenkamp die amerikanische/englische Aussprache gewählt hat. Dies führt anfangs zu Irritationen, weil der Name dadurch so unterschiedlich klingt, dass man etwas Zeit braucht, um zu erkennen, dass dennoch von der gleichen Person die Rede ist.

*FAZIT*
Never Too Late ist ein sehr empfehlenswerter New Adult Roman, dem man deutlich anmerkt, dass die junge Autorin sich seit dem ersten Band weiterentwickelt hat, und der daher sogar noch besser gefällt als Never Too Close, den man im Übrigen nicht zwingend gelesen haben muss, um der wunderbaren Liebesgeschichte von Zoé und Jason folgen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Treeny Treeny

Veröffentlicht am 28.09.2020

Toller Roman, wichtiges Thema

Der zweite Teil der „Never too-Reihe“ steht dem ersten Teil in nichts nach. Im Gegenteil. Während der erste Teil sich hauptsächlich um die Liebe von jungen Erwachsenen dreht, behandelt der zweite Teil ... …mehr

Der zweite Teil der „Never too-Reihe“ steht dem ersten Teil in nichts nach. Im Gegenteil. Während der erste Teil sich hauptsächlich um die Liebe von jungen Erwachsenen dreht, behandelt der zweite Teil auch familiäre und gesundheitliche Aspekte. Denn Zoe ist nicht nur in einer „ich versuche nur einen One Night Stand zu haben-Situation“ mit Jason - sie hat auch ein Essensproblem, das aus der familiären Situation resultiert.

Ein spannender, aber auch inhaltlich starker Roman der Autorin. Würde ich als fast schon besser einschätzen als den ersten Teil. Und dass ich dieses Buch in 2 Tagen durchgelesen habe ist ja auch ein ziemlich gutes Zeugnis. Teil 3 wird direkt bestellt :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marleenee Marleenee

Veröffentlicht am 21.09.2020

Gute Idee, allerdings schlechte Umsetzung

In einer Bar vor Weihnachten sollte die Nacht mit Jason einmalig werden, so wie immer. Zoè ist nämlich kein Fan von festen Beziehungen. Allerdings muss sie feststellen, dass er der beste Freund ihres Mitbewohners ... …mehr

In einer Bar vor Weihnachten sollte die Nacht mit Jason einmalig werden, so wie immer. Zoè ist nämlich kein Fan von festen Beziehungen. Allerdings muss sie feststellen, dass er der beste Freund ihres Mitbewohners ist und so kreuzen sich ihre Wege. Sie schwören sich, sich nicht ineinander zu verlieben.

Der Einstieg ins Buch war Hammer. Ich mochte es total. Der Inhalt war mal anders und nicht wie jede andere Liebesgeschichte. Ich dachte, dass dieses Buch dieses gewisse Extra hat.
Ich fand es total gut, dass die Protagonisten auf beide Geschlechter steht und dass bei ihr daheim nicht alles so ist, wie es sein soll.

Leider hat sich das schnell geändert. Mir kam es so vor, als ob die Autorin versucht hat den perfekten unperfekten Liebhaber zu erschaffen, was ihr nicht wirklich gelungen ist. Zum einen war Jason der Verführerische, heiße, vorlaute, selbstbewusste Junge und zum anderen war er verteilt, „süß” und kindlich. Ich habe kein Problem damit, wenn eine Person zwei Seiten hat, die sich etwas wieder sprechen oder die eine nur zeigen, wenn sie warm mit einer Person geworden sind. Allerdings waren bei ihm die Unterschiede wirklich krass und nicht immer passend zu den Situationen.

Zoé weiß irgendwie nicht so richtig was sie will. Ich weiß garnicht, wie ich erklären soll, warum ich nicht wirklich warm mit ihr geworden. Wenn es darum ging, dass sie Mädchen mag, war es alles irgendwie so gezwungen (,abgesehen von den Flashbacks mit Sarah). Zumal alle immer so simpel und angebracht reagiert haben, wenn sie sich geoutet hat (, die Flashbacks ausgeschlossen.)
Was ich recht gut beschrieben fand, war ihre Essstörung, da es keine „typische“ war, sondern eher eine, die immer in Vergessenheit gerät und als nicht so schlimm abgestempelt wird.

Es war irgendwie ein nervendes hin und her zwischen Jason und Zoé. Bei waren auf eine Art und Weiße auch kindisch und unreif.
Am Ende war die Beziehung zwischen den beiden wieder eine, wie jede andere und hatte nicht wirklich besonderes an sich.
Das Buch hat sich auch ziemlich gezogen.

Was mir gleich beim Lesen der ersten Seiten aufgefallen ist, war der Schreibstil. Ich weiß nicht wirklich woran es lag, dass er mir nicht gefallen hat. Ich bin mir nicht sicher, aber er war geradezu etwas kindlich.

Im nächsten Absatz ist Spoilergefahr!

Die Rückblicke von Zoé allerdings fand ich zum großen Teil wirklich gut. Ich mochte es, wir ihre Umstände daheim beschrieben wurden und Sarahs Reaktionen darauf.


Insgesamt kam es mir so vor, als ob die Autorin probiert hat einen„Anderen“ Roman zu schreiben, der sich abhebt, wo heikle Themen angesprochen werden. Die Idee war wirklich gut und ich denke, man hätte aus diesem Buch ein wirklich Gutes machen können, allerdings konnte die Autorin es nicht wirklich umsetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Morgane Moncomble

Morgane Moncomble - Autor
© Morgane Moncomble

Morgane Moncomble ist 22 Jahre alt und studiert in Paris an der Sorbonne Literatur. Bereits mit zwölf Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, doch erst 2015 begann sie, ihre Werke auf der Schreibplattform Wattpad zu veröffentlichen. Sie mag es zu verreisen und liebt Schokolade und Weihnachtsfilme.

Mehr erfahren

Sprecherin

Corinna Dorenkamp

Corinna Dorenkamp - Sprecher
© Julia Buck

Corinna Dorenkamp, 1981 in Köln geboren und aufgewachsen, feierte 2019 ihr 30jähriges Mikrofonjubiläum, da sie schon als 8-jährige ihre ersten Rollen bekam. Neben den Hörbüchern ist sie u.a. in der Werbung zu hören, oder als Peggy Olson in „Mad Men“ oder gleich vierzehn verschiedenen Charakteren in der Emmy-ausgezeichneten Serie „Orphan Black“. Seit 2016 schreibt sie auch Dialogdrehbücher und arbeitet als Synchronregisseurin.

Mehr erfahren

Sprecher

Julian Horeyseck

Julian Horeyseck - Sprecher
© Julian Horeyseck

Julian Horeyseck, geboren 1981, spielte schon während seiner Schauspielausbildung am Hamburger Schauspielstudio Frese an verschiedenen Hamburger Bühnen, unter anderem am St. Pauli Theater und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Nach 4 Jahren Theater in Hamburg, Kiel, Hildesheim und Innsbruck lebt er mittlerweile in Köln und ist als freischaffender Schauspieler und Sprecher tätig.

Mehr erfahren
Alle Verlage