Hex Files - Hexen gibt es doch
 - Helen Harper - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
Romantische Fantasy
499 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-092-1
Ersterscheinung: 01.06.2020

Hex Files - Hexen gibt es doch

Ungekürzt
Gelesen von Yesim Meisheit

(82)

Fauler Zauber – leicht gemacht

Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig – sehr, sehr unfreiwillig! – mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Hallowed Order of Magical Enlightenment. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen … ihn in einen Frosch zu verwandeln!

Auftakt der magisch guten HEX-FILES-Reihe von Helen Harper!

Rezensionen aus der Lesejury (82)

lucnavi lucnavi

Veröffentlicht am 02.07.2020

Ein gutes zwischen durch Buch

Buch Infos:

Buch: 340 Seiten
Autorin: Helen Harper
Verlag: LYX / Bastei Lübbe
ISBN: 978 - 3 - 7363 - 1382 - 8


Hex Files Reihe:

1. Band: Hexen gibt es doch
2. Band: Wilde Hexen (Erscheint am 01.09.2020) ... …mehr

Buch Infos:

Buch: 340 Seiten
Autorin: Helen Harper
Verlag: LYX / Bastei Lübbe
ISBN: 978 - 3 - 7363 - 1382 - 8


Hex Files Reihe:

1. Band: Hexen gibt es doch
2. Band: Wilde Hexen (Erscheint am 01.09.2020)












Klappentext


Fauler Zauber - leicht gemacht
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!

Quelle: LYX / Bastei Lübbe




Meine Meinung

Das Buch habe ich bei den Monats Vorschauen bei LYX gesehen. Ich habe das Buch dann auch versucht bei den Buch Verlosungen bei Lesejury zu gewinnen. Leider hat das nicht geklappt. Deshalb habe ich beim Erscheinungsdatum das EBook gekauft.

Beim Lesen muss ich öfters nur grinsen oder einfach laut auf lachen. Jetzt muss ich beim schreiben auch noch grinsen. Ok gleich vor weg das Buch ist mir ziemlich gut im Gedächtnis geblieben. Weil in der Handlung einfach sehr viele lustige Textstellen gilt. Vor allem die Diskussionen Ivy und mit ihrem Kater Brutos. Brutos ihr magischer Gefährte. Jeder Hexer und Hexe hat ein magischen Gefährten bei sich. Die Futter Diskussionen habe ich selber auch immer mit mein Kater. Deshalb kann die Ivy in dieser Situation sehr gut verstehen.

Es gibt auch ein paar spannende Text Stellen im Buch. Aber leider war der Spannungslevel etwas nur niedrig. Ich hätte mir ein bisschen mehr Spannung gewünscht im Buch. Aber trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen.

Ivy verdient ihr Lebensunterhalt mit Taxi fahren obwohl sie eine Hexe ist. Aber in ihrer Vergangenheit habe es ein Vorfall bei dem "Heilgen Ordens der Magischen Erleuchtung". Da hat sie früher gearbeitet. Deshalb geht sie wie gut es geht ein weiten Bogen um dem Heiligen Orden. Aber durch eine Verwechslung muss sie doch zur dem Heiligen Orden wieder gehen.

An die Schreibweise von der Autorin Helen Harper musste ich erst ein bisschen gewöhnen. Aber nach einiger Zeit / Seiten habe ich mich an ihre Schreibweise gewöhnt.



Mein Fazit

Das Buch ist für zwischen durch ziemlich gut geeignet. Wenn man weißt um was sich in der Handlung abspielt. Deshalb kann man das Ebook sehr gut in der Mittagspause mal in die Hand nehmen und lesen.
Und ich werde auch den zweiten Band lesen. Ich möchte gerne wissen wie es mit der Ivy weiter geht. Ich hoffe das auch wieder ihr Gefährte Brutos mit dabei ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stern_der_Nacht Stern_der_Nacht

Veröffentlicht am 01.07.2020

Sehr unterhaltsam

In "Hex Files - Hexen gibt es doch" geht es um die ehemalige Ordenshexe Ivy Wilde, die durch eine Verwechslung in die Probleme des Ordens mit hineingezogen wird. Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar ... …mehr

In "Hex Files - Hexen gibt es doch" geht es um die ehemalige Ordenshexe Ivy Wilde, die durch eine Verwechslung in die Probleme des Ordens mit hineingezogen wird. Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar lesen.

Das Cover ist ziemlich schön, auch wenn kein außergewöhnlicher Bezug zur Geschichte besteht. Mir gefällt es.

Die Handlung hat es trotz Ivys humorvoller und eher lockerer Art in sich. Für mich gab es an keiner Stelle einen Hänger, es ging alles flüssig voran. Die Wendungen waren überraschend, aber nicht abwegig und ich bin gut mitgekommen.

Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, so gut ließ sich der Schreibstil der Autorin lesen. Ich glaube, das Konzept eines Hexenordens und des Diebstahls ist auch ziemlich originell.

Die Figuren waren fantastisch. Ivy habe ich ab der ersten Seite geliebt, ihr Humor ist einfach göttlich! Und auch Rafi habe ich schnell ins Herz geschlossen, obwohl er am Anfang eher als kleiner Kotzbrocken aufgetreten ist. Die Interaktionen der beiden waren sehr angenehm zu lesen und wirklich unterhaltsam. Auch die Nebenfiguren hatten alle Charakter und waren nicht einfach nur blasse Statisten.

Das Lesen hat mir auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, deswegen fällt mein Fazit sehr positiv aus: Eine unterhaltsame Geschichte, bei der alles stimmt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bisco Bisco

Veröffentlicht am 01.07.2020

Absolut empfehlenswert, wer Fantasy ohne Lovestory sucht

Ivy Wilde ist die Persönlichkeit Frau, welche ich einfach nur göttlich finde. Alles andere als perfekt, bisschen was aufm Rippen und ein großes, loses Mundwerk. Zudem ein bisschen sehr faul und kaum ersichtlich, ... …mehr

Ivy Wilde ist die Persönlichkeit Frau, welche ich einfach nur göttlich finde. Alles andere als perfekt, bisschen was aufm Rippen und ein großes, loses Mundwerk. Zudem ein bisschen sehr faul und kaum ersichtlich, sehr intelligent.

Aber wer glaubt nun zu wissen wer Ivy ist, der täuscht. Sie fährt um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren Taxi. So auch direkt am Anfang des Buches. Und wenn da meint einer sie ausrauben zu wollen, so hat dieser das schlechteste Taxi überhaupt erwischt. Denn Ivy ist eine Hexe und dazu noch eine verdammt gut. Eine Rune auf den Oberschenkel gemalt und der Dieb hat auf gut deutsch sowas von verschießen.

In dieser Welt sind normalerweise die Hexen mit ihrem Talent im Orden der Magischen Erleuchtung und lernen dort den Umgang und steigen in der Hierarchie auf. So gibt es für den Leser am Anfang des Buches eine tolle Übersicht, damit man versteht wie die drei Stufen aufgebaut sind und wer wo ist.

Ivy war mal ein Teil des Ordens, ist aber schon im jungen Erwachsenenalter ausgeschieden. Nicht ganz freiwillig, aber traurig ist sie bei weitem nicht drum. Normalerweise hat sie ihre Ruhe vor dem Orden und will daran auch nichts ändern. Das Zaubern ohne driftigen Grund und ohne die Zustimmung des Ordens ist zwar nicht verboten aber es wird nicht gerne gesehen. Daher hält sich Ivy doch sehr bedeckt. Aber Schlösser öffnen und Diebe damit bekämpfen, das ist einfach ein Muss für sie.

Ihr Mitbewohner ist der Kater Brutus. Mehr als nur eine Katze ist er ein Gefährte für sie, so wie jede Hexe und Hexer einen hat. In jungen Jahren hat sie ihm bereits einen kleinen Wortschatz beigebracht. Sein Lieblingswort ist dabei „Hunger“, gefolgt von einer Beleidigung welche ich nicht wiedergeben will XD. Er ist der kleine Star in der Geschichte und man weiß immer, wenn er in die Szene kommt, wird es lustig.

Eine weitere wichtige Rolle und vor allem Kulisse ist ihre Nachbarin Eve und deren Wohnung. Eve ist ebenfalls eine Hexe und Teil des Ordens. Genauso wie Ivy hat auch sie einen Gefährten, der jedoch nicht reden kann. Aber so wie ein Mensch alles versteht was man ihm sagt.

Kurzfristig wird Eve auf einem Außeneinsatz geschickt und Ivy kümmert sich um ihre Wohnung. Dort wird sie nach nur einem Tag überrascht von zwei erstmal offensichtliches Einbrechen und zeigt denen wer das Sagen hat. Nur leider haben diese ihre Aufgabe bereits erfüllt und zu Ivys Verdruss, diese mit Eve verwechselt. Nun sind die beiden gar keine Einbrecher und Ivy hat das Pech nun für die nächsten 100 Tage an der Seite von Adeptus Exemptus Raphael Winter, Teil der Arkanen Abteilung des Ordens und somit der Ermittlungsbehörde, zu arbeiten.

Für die sonst sehr faule Ivy soll eine harte Zeit anfangen mit anderen Aufstehens Zeiten als wie sie es gewohnt ist und einem Mann der ihr Kontra gibt. Die Suche nach den Bösewichten beginnt und für sie gleichzeitig der Weg raus aus der Bindung zu Winter, denn Bock hat sie mal null auf das Ganze.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Beide Charaktere zeigen viel von ihrer Persönlichkeit, wobei bei Winter noch viel Geheimnisvolles hinter steckt. Hier freue ich mich auf Teil zwei und drei um ihn näher kennen zu lernen.

An Ivy mag ich ihre Schlagfertigkeit und das sie sagt was sie denkt. Zudem das sie so schlau ist nicht ihr ganzes Potential zu zeigen. Dies kommt zwar nach und nach zum Vorschein, aber sie bildet sich nichts drauf ein und man glaubt ihr das sie selbst gar nicht weiß wie stark und vielfältig ihre Magie ist. Wenn sie mit Winter ihre Wortgefechte hat oder ihn provoziert mit Blicken und Körpereinsatz, kann man einfach nur grinsen.

Winter ist sehr ruhig und am Anfang sehr streng, lässt aber mit der Zeit etwas nach und gibt auch ein bisschen von sich preis. Er ist schon der klassische Hübschling, lässt es aber nicht raushängen. Das macht ihn ebenfalls sympathisch. Nur solle er aufpassen was er sagt, denn zu Anfang zu Ivy sagen, sie solle abnehmen. Autsch. Das war unschön.

IN der Geschichte passiert recht viel und das Tempo ist schon gut angezogen. Es wird niemals langweilig und neben der Action gibt es sehr gute Gespräche zwischen den beiden, wo man immer folgen kann und auch mal herzlich lachen darf.

Ich finde das beide Charaktere weit weg der 19-Jährigen Teeniegeschichten sind, gibt dem Buch ein gewisses Erwachsensein, welche mir sehr gut gefallen hat. Vor allem weil mal null Liebesgeschichte dabei ist. Wird sicherlich noch kommen, aber dass habe ich im ersten Band null vermisst und gibt den beiden einen guten Start auch mal normale Arbeitskollegen sein zu können.

Ich freue mich schon sehr auf die beiden Folgeteile und werde auf jeden Fall beide lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bluetenzeilen bluetenzeilen

Veröffentlicht am 30.06.2020

Ein Buch voller Humor, dass ich einfach nur geliebt habe...

Titel: Hex Files - Hexen gibt es doch
Autor: Helen Harper
Verlag: LYX
Preis: 3,99€


*Inhalt:*

Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin.

Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf ... …mehr

Titel: Hex Files - Hexen gibt es doch
Autor: Helen Harper
Verlag: LYX
Preis: 3,99€


*Inhalt:*

Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin.

Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen.

Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung.

Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten.

Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk.

Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!


*Meine Meinung:*

Vor einigen Jahren hat bei mir alles mit einem Hexenbuch und dem LYX Verlag angefangen. So war “Hex Hall” das erste Buch, dass ich vom LYX Verlag gelesen habe und wurde direkt zum Fan. Als ich nun dieses Buch entdeckt habe, wusste ich sofort, dass ich es lesen will.

Das Cover des Buches ist wunderschön. Es hat mich einfach direkt angesprochen und ehrlich gesagt, wünschte ich, dass ich es auch als richtiges Buch in meinem Regal zu stehen haben könnte. Die rosa Farbe, die Skyline der Stadt und die Schriftart geben dem ganzen einfach das magische Etwas in das ich mich sofort verliebt habe.

Ivy war mir direkt sympathisch. Sie ist einfach ein sehr liebenswerter Charakter und ist schlagfertig, sarkastisch und dazu einfach noch ein toller Mensch. Ich würde sagen, dass sie einer der besten Charaktere ist von denen ich gelesen habe einfach weil ich ihren Humor unglaublich liebe. Ivy ist manchmal etwas faul und erfüllt nicht das typische Bild einer Hexe aus ihrem Orden. Sie geht ihren eigenen Weg und liegt auch mal ganz gerne auf dem Sofa rum.

Vor allem durch ihren Kater Brutus hat es immer wieder tolle Szenen gegeben, die mich zum schmunzeln gebracht haben.

Raphael konnte ich am Anfang nicht so richtig einschätzen. Er schien das komplette Gegenteil von Ivy zu sein. Aber im Verlauf des Buches habe ich immer mehr gemerkt, wie gut die Beiden eigentlich wirklich zusammenpassen würden.

So war die Beziehung zwischen Ivy und Raphael noch keine richtige Liebesgeschichte, sondern hat erst angefangen sich zu entwickeln, was mir aber trotzdem sehr gut gefallen hat. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.

Die Handlung fand ich auch sehr spannend. Es gab keine Stelle im Buch an der mir langweilig geworden ist, sondern jede Seite war voller Humor was mir so gut gefallen hat.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Das Buch ließ sich leicht lesen und war viel zu schnell zu Ende, im guten Sinne.

Ich freue mich jedenfalls jetzt schon riesig auf Band 2 "Hex Files - Wilde Hexen", welches am 01.09.2020 erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chianti Chianti

Veröffentlicht am 30.06.2020

Großartiger und humvorvoller Auftakt, der einfach Spaß macht!

Die ehemalige Ordenshexe Ivy Wilde ist mit ihrem Leben zufrieden, so wie es ist, bis sie durch eine Verwechslung an Adeptus Exemptus Raphael Winter gebunden wird und die nächsten hundert Tage eng mit ihm ... …mehr

Die ehemalige Ordenshexe Ivy Wilde ist mit ihrem Leben zufrieden, so wie es ist, bis sie durch eine Verwechslung an Adeptus Exemptus Raphael Winter gebunden wird und die nächsten hundert Tage eng mit ihm zusammenarbeiten muss.

"Hexen gibt es doch" ist der erste Band von Helen Harpers Hex Files Trilogie, der bis auf den Epilog aus der Ich-Perspektive der siebenundzwanzig Jahre alten Ivy Wilde erzählt wird. Im Epilog dagegen durften wir in die Sicht von Raphael Winter eintauchen.

Seit sie vor acht Jahren aus dem Heiligen Orden der Magischen Erleuchtung rausgeworfen wurde, hat sie mit diesem nichts mehr am Hut, auch wenn sie ihre magischen Kräfte immer noch benutzt.
Man könnte Ivy als faul bezeichnen, doch sie ist sehr intelligent und benutzt ihre Kräfte, um sich das Leben zu vereinfachen. Außerdem ist sie nicht auf den Mund gefallen und hat einen tollen Humor, der mich oft zum Lachen gebracht hat! Besonders ihren sprechenden Kater Brutus fand ich großartig, denn der ist ebenso schlagfertig, wie seine Besitzerin!

Durch eine Verwechslung wird sie die neue Partnerin des angesehenen Adeptus Exemptus Raphael Winter und muss für mindestens hundert Tage eng mit ihm zusammenarbeiten und gemeinsam ermitteln. Sie ist gerade noch dabei sich an die neue Situation zu gewöhnen, als ein wertvolles Objekt des Ordens gestohlen wird und sie und Winter auch schon die Ermittlungen aufnehmen.

Ich bin für Hexengeschichten immer zu haben und war deshalb sehr gespannt auf diesen Auftakt!
Das Buch spielt im englischen Oxford, wo die Hexen und Hexer ganz normal neben der normalen Bevölkerung leben und sich nicht verstecken müssen. Um Zauber zu wirken, greifen die Hexen auf Kräuter und Runen zurück, was ich sehr spannend fand! Generell mochte ich die Welt des Ordens echt gerne. Wie so oft, gibt es viele gute Seiten, aber auch einige schlechte, wobei Ivy durch ihren Rauswurf besonders die schlechten Seiten kennengelernt hat.

Die Geschichte ließ sich richtig gut lesen und ich hätte am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitergemacht! Durch Ivys Schlagfertigkeit und ihren Humor gab es besonders mit Rafi viele lustige Dialoge und ich mochte die Dynamik der beiden richtig gerne! Mit Rafi musste ich erst mal warm werden, weil er besonders am Anfang ein wenig grimmig wirkt und auch so, als würde er keinen Spaß verstehen. Doch er taut in Ivys Gesellschaft schnell auf, denn sie ist einfach eine fröhliche Person, die man mögen muss, und so zeigt auch er schnell Humor und schützt Ivy, denn ihre Ermittlungen sind nicht ohne!
Die Liebesgeschichte stand in diesem Auftakt nicht im Vordergrund. Man merkt schnell, dass die Chemie zwischen Ivy und Rafi stimmt, doch sie überstürzen nichts. Umso gespannter bin ich, wie es mit den beiden weitergehen wird!

Fazit:
"Hex Files - Hexen gibt es doch" von Helen Harper ist ein großartiger Auftakt!
Ich mochte Ivy und Raphael richtig gerne und besonders ihr Humor und die Dynamik zwischen den beiden konnte mich mitreißen! Auch die Welt der Hexen und die Handlung haben mir richtig gut gefallen und am liebsten hätte ich sofort mit dem zweiten Band weitergemacht!
Ich vergebe starke vier Kleeblätter!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecherin

Yesim Meisheit

Yesim Meisheit - Sprecher
© Yesim Meisheit

Schon als Jugendliche stand Yeşim Meisheit auf der Theaterbühne und vor der Kamera. Nach ihrem Studium der Kommunikationswissenschaft und Linguistik an der TU Berlin fand sie sich bald auch hinter dem Mikrofon wieder und hat seitdem in zahlreichen TV- und Radio-Spots sowie Hörspielen und Hörbüchern mitgewirkt.

Mehr erfahren
Alle Verlage