Hex Files - Hexen gibt es doch
 - Helen Harper - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
Romantische Fantasy
499 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-092-1
Ersterscheinung: 01.06.2020

Hex Files - Hexen gibt es doch

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Hex Files"
Gelesen von Yesim Meisheit

(134)

Fauler Zauber – leicht gemacht

Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig – sehr, sehr unfreiwillig! – mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Hallowed Order of Magical Enlightenment. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen … ihn in einen Frosch zu verwandeln!

Auftakt der magisch guten HEX-FILES-Reihe von Helen Harper!

Rezensionen aus der Lesejury (134)

Tynes Tynes

Veröffentlicht am 17.10.2020

Hexen gibt es doch :)

Hach endlich mal wieder eine Geschichte, die zu lesen einfach Spaß macht.
Eine Protagonistin, die man einfach gern haben muss - chaotisch, herrlich unperfekt und nicht um Worte verlegen - Ivy Wilde ist ... …mehr

Hach endlich mal wieder eine Geschichte, die zu lesen einfach Spaß macht.
Eine Protagonistin, die man einfach gern haben muss - chaotisch, herrlich unperfekt und nicht um Worte verlegen - Ivy Wilde ist einfach ein Knaller, das muss man mal so sagen :-)
Allein ihre Art gibt dem Buch schon so einen gewissen Touch, man muss alle paar Sätze schmunzeln bis herzhaft lachen und fragt sich ständig, was sie wohl als nächstes anstellt.
Aber auch ihr Partner Widerwillen ist nicht ohne, da geht doch bestimmt noch was...
Insgesamt eine witzige und auch spannende Geschichte, die sich dank eines wirklich tollen Schreibstils super leicht und fluffig weglesen lässt.
Und naja, was soll ich sagen - ich mache dann direkt mal mit Band 2 weiter :-)))

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luna0501 Luna0501

Veröffentlicht am 10.10.2020

Super cool!

Helen Harper’s neue Reihe startet mit einem richtig witzigen Band. Ivy Wilde ist der Inbegriff von Faulheit, was man bei einer Hexe gar nicht denken würde.
Vom Heiligen Orden der Magischen Erleuchtung ... …mehr

Helen Harper’s neue Reihe startet mit einem richtig witzigen Band. Ivy Wilde ist der Inbegriff von Faulheit, was man bei einer Hexe gar nicht denken würde.
Vom Heiligen Orden der Magischen Erleuchtung hält sie sich weit fern… bis sie durch einen richtig blöden Zufall gezwungen ist mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammen zu arbeiten. Er ist sowas wie der Detektiv des Ordens und wird gerufen, wenn es Morde, Diebstahl oder andere Delikte aufzuklären gilt. Er ist über das Missgeschick nun an Ivy zwanghaft gebunden zu sein, auch nicht besonders glücklich und versucht unserer Couchhexe einzuheizen. Was dabei raus kommt, war nicht zu erwarten.

Ivy ist eine mehr als begabte, durchaus intelligente Hexe. Ich liebe ihr freches, selbstbewusstes Wesen. Entspannt, aber ziemlich scharfsinnig bewältigt sie ihr Leben als Taxifahrerin, nachdem sie nicht mehr im Orden tätig ist. Anfangs könnte man meinen die Gerüchte stimmen, aber wir Leser bemerken schnell die Wahrheit und Ivy wird Rafi noch ziemlich aus der Patsche helfen.

Der in der Arkanen Abteilung angestellte Raphael ist wahnsinnig ehrgeizig und erfolgreich. Mit einer Couchkartoffel kann er eigentlich nichts anfangen, aber da der junge Mann sich nichts nachsagen lässt, nimmt er die Herausforderung an. Was ich an ihm sehr schätze, ist sein Weitblick und sein Scharfsinn. Er bildet sich seine eigene Meinung und beobachtet alles vorher detailliert.

Helen Harper hat mir schon mit ihrer ersten Reihe actionreiche Lesestunden verschafft und auch dieses Mal hat sie mich ab dem ersten Kapitel in ihren Bann gezogen. Ich mag den lockeren, leichten Schreibstil, sowie die frechen Dialoge und die witzigen Nebencharaktere. Brutus, der sprechender Kater, ist sowas von cool.

Den ersten Fall zu lösen ist echt nicht einfach für das ungleiche Paar und sie müssen sich ziemlich zusammen reißen. Neben Mord, Diebstahl und Betrug hat Ivy zusätzlich mit Vorbehalten ihrer Person gegenüber zu kämpfen… welche die Gute aber nicht mal ansatzweise interessieren.
Ich hab mich köstlich amüsiert und freue mich schon auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

biakman biakman

Veröffentlicht am 28.09.2020

witzige Fantasygeschichte mit einer sympatischen Hauptdarstellerin

Es war so witzig und hat einfach nur Spaß gemacht. Ivy ist der Oberknaller. So stelle ich mir gern Hexen und Magie in der heutigen Zeit vor. Das ganze "Universum" darum und der Orden sind grandios beschrieben. ... …mehr

Es war so witzig und hat einfach nur Spaß gemacht. Ivy ist der Oberknaller. So stelle ich mir gern Hexen und Magie in der heutigen Zeit vor. Das ganze "Universum" darum und der Orden sind grandios beschrieben. Ich habe es als Hörbuch gehört und war sehr angetan von der Stimme und der Lesung. Wie die Magie im Alltag eingesetzt wird und welche spannenden Abenteuer die beiden Protas gemeinsam bewältigen müssen hat mir sehr gefallen. Fast zu schnell war dieses Buch zu Ende. Ivy ist eine grandiose Ermittlerin und ergänzt Winter perfekt. Ich hoffe ganz sehr, dass sie im zweiten Band weitere Fälle aufdecken. Es hat mir einfach so Spaß gemacht den beiden bei ihrem Geplänkel zuzuhören. Große Abwechslung und eine tolle Fantasystory.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schnuppe Schnuppe

Veröffentlicht am 27.09.2020

toller Mix

Fantasy, Liebesgeschichte, Humor und Krimi verbinden sich hier zu einem tollen Leseerlebnis.
Die erklärte Couchpotato Ivy Wilde arbeitet als Taxifahrerin seit sie aus dem Hexenorden geworfen wurde. Sie ... …mehr

Fantasy, Liebesgeschichte, Humor und Krimi verbinden sich hier zu einem tollen Leseerlebnis.
Die erklärte Couchpotato Ivy Wilde arbeitet als Taxifahrerin seit sie aus dem Hexenorden geworfen wurde. Sie schummelt sich gerne bequem durchs Leben, setzt ihre Kräfte nach ihrem Gutdünken ein, liebt ihren sprechenden Kater Brutus, der sie mit seien Eigenheiten und Kommentaren fordert und guckt gerne TV Serien. Ihre Nachbarin Eve ist ganz das Gegenteil: fleißig, diszipliniert, trainiert und gewissenhafte Anhängerin des Ordens. Als Eve verreist versorgt Ivy deren Katze. So kommt es, dass sie Eves Tür öffnet und man sie mit ihr verwechselt. Fortan ist sie durch einen Bindungszauber an Adeptus Exemptus Winter gefesselt, mit dem sie nun für den Orden arbeiten soll.
Keiner dieser beiden sehr gegensätzlichen Charaktere mag die neue Situation, dennoch ergänzen sich ihre Fähigkeit bei der Aufklärung eines Falles sehr gut. Die Situationskomik und die Sprüche, die sich zwischen dem Karrieristen und der ausgestoßenen Hexe ergeben sind herrlich. Winter ist es nicht gewohnt, dass ihm weder Bewunderung noch Respekt gegenüberstehen, nun muss er sich mit den unkonventionellen, aber kreativen Ideen Ivys auseinandersetzen, die ihm geradeheraus Kritiken jeglicher Art an den Kopf wirft. Dabei entdeckt er, dass in Ivy großes Talent schlummert, er kann den Werdegang nicht nachvollziehen, aber nach und nach versteht sie es eine empathische Ader in ihm zu wecken.
Ein toller Serienauftakt, der mich schon neugierig auf die Fortsetzungen macht.
Der zu lösende Fall entwickelt sich spannend und ist durch immer neue Wendungen und den Humor genial zu lesen.
Absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hortensia13 Hortensia13

Veröffentlicht am 25.09.2020

Wo ist das Sofa?

Ivy Wilde ist nur eines wichtig im Leben, ihre Bequemlichkeit. Leider ist es schnell damit vorbei, als sie durch einen Zufall unfreiwillig mit einem Bandspruch an einen Ermittler der Arkanen Abteilung, ... …mehr

Ivy Wilde ist nur eines wichtig im Leben, ihre Bequemlichkeit. Leider ist es schnell damit vorbei, als sie durch einen Zufall unfreiwillig mit einem Bandspruch an einen Ermittler der Arkanen Abteilung, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung, gebunden wird. 100 Tage muss sie nun an der Seite des Adeptus Exemptus Raphael Winter ausharren und sogar mit ihm zusammenarbeiten. Eine Horrorvorstellung für die faule Ivy, die viel lieber auf ihrem Sofa herumlümmeln und mit ihrem Kater streiten würde. So ein Leben als Hexe ist ja sonst schon anstrengend genug!

Im diesem Auftakt der Triologie Hex Files findet man sich in einer Welt, in dem Hexen und Normalsterbliche miteinander und nebeneinander ihrem Alltag nachgehen. Magie ist etwas gängiges, das man überall antrifft.

Durch den flotten leichten Schreibstil will man Ivy nicht mehr von der Seite weichen. Ihr Sarkasmus, Faulheit und Bequemlichkeit war einfach herrlich. Als I-Tüpfelchen kommt noch ihr Kater hinzu, der durch einen Zauber sprechen kann und sie ziemlich unfreundlich herumkommandiert. Nach diesem Buch erwartet man fast, dass die eigene Katze zu sprechen anfängt.

Mein Fazit: Ich habe selten während des Lesens eines Buches soviel lachen und schmunzeln müssen. Das Buch ist eine Garantie für gute Laune. Ich will mehr davon. Verdiente 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecherin

Yesim Meisheit

Yesim Meisheit - Sprecher
© Yesim Meisheit

Schon als Jugendliche stand Yeşim Meisheit auf der Theaterbühne und vor der Kamera. Nach ihrem Studium der Kommunikationswissenschaft und Linguistik an der TU Berlin fand sie sich bald auch hinter dem Mikrofon wieder und hat seitdem in zahlreichen TV- und Radio-Spots sowie Hörspielen und Hörbüchern mitgewirkt.

Mehr erfahren
Alle Verlage